Ökologie at Hochschule Für Technik Und Wirtschaft Dresden | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

It looks like you are in the US?
We have a website for your region.

Take me there

Lernmaterialien für Ökologie an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Ökologie Kurs an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden zu.

TESTE DEIN WISSEN

Was ist Linnés Blumenuhr?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Carl von Linné (1707 - 1778) war der Erste, der die Blühzeiten verschiedener Pflanzen systematisch studierte
- in seinem Notizbuch (1750) finden sich Aufzeichnungen über tagesperiodische Blütenbewegungen und den Blumenbesuch von Insekten, Informationen über die Blühzeit verschiedener Pflanzen
- Hauptwerk =„Philosophia Botanica“
--> Unterscheidung in drei Blumenarten („Meteorici“,„Tropici“,„Aequinoctales“
--> „Blumenuhr“ („Horologium florae“)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welches Problem stellt Linnes Blumenuhr dar?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- ist inkorrekt
- Blumen werden nicht nur von der Tageszeit beeinflusst
- weitere Einflüsse: Wetter, Bestäubung, Breitengrad
--> Insektensterben lässt Uhr langsamer laufen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind "common garden"-Experimente?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

A transplant experiment, also known as a common garden experiment, is an experiment to test the effect of environment by moving two species from their native environments into a common environment

Transplant experiments are often used to test if there is a genetic component to differences in populations

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist Abudanz?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Anzahl de Individuen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist Morphologie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Morphologie w [von *morpho- , griech. logos = Kunde; Adj. morphologisch], Formenlehre, Gestaltlehre, eine Disziplin der Biologie, die sich mit der Körper-Gestalt, dem Aufbau und den Lageverhältnissen der Organe (bei Einzellern der Organelle) von Lebewesen befaßt (Bauplan, Typus).

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die Fluktuation?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

allgemein: 
Fluktuation (von lateinisch fluctuare, „hin- und her schwanken“, „wiegen, wallen“) bezeichnet allgemein eine kurzzeitige oder andauernde Veränderung (Schwankung, Wechsel) von Personen, Personal, Sachverhalten oder Zuständen
naturwissenschaftlich:
die zufällige Änderung einer ansonsten bekannten konstanten oder schwingenden Systemgröße, wie zum Beispiel Fluktuation im Gravitationsfeld der Erde oder Fluktuation in einer Tierpopulation oder Meeresspiegelfluktuation 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Renaturierungsökologie:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Anwendung der Kenntnisse über Sukzession und Funktionsweise von Ökosystemen
- Untersuchungen zur Entwicklung, Pflege, Wiederherstellung gefährdeter Lebensräume mit ihren (gefährdeten) Lebensgemeinschaften

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist Industriemelanismus ?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

bezeichnet eine Variante des Melanismus, das heißt einer besonders ausgeprägten Einlagerung von dunklen Pigmenten – speziell von Melanin – in die Zellen der Haut. Die Bezeichnung entstand, nachdem beim Birkenspanner (Biston betularia), einem Nachtfalter, Ende des 19. Jahrhunderts in englischen Industriegebieten ein drastischer Wandel seines äußeren Erscheinungsbilds beobachtet worden war

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist Melanismus?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

(gr. „Schwarzfärbung“, von melas „schwarz“) versteht man im Tierreich eine dunkle Pigmentierung von u. a. Haut, Haaren, Schuppen durch Melanine. Diese kann neben genetischen Ursachen auch verschiedene andere Gründe haben wie etwa erhöhte Sonneneinstrahlung, größere Luftfeuchtigkeit, niedrigere Temperatur und andere Faktoren (Modifikation durch Umwelteinflüsse)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist Promiskuität?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Im Tierreich spricht man von Promiskuität, wenn sich Weibchen und Männchen in einer Saison mit mehreren Geschlechtspartnern paaren. Von Blaumeisen weiß man beispielsweise, dass die Weibchen durch ihr promiskuitives Verhalten die genetische Vielfalt ihrer Nachkommen erhöhen. Dagegen ist die Monogamie bei Tieren die seltenere Sexualform

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind parthenogenetische Tiere?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Parthenogenese (altgriechisch παρθενογένεσις parthenogenesis, von παρθένος parthenos „Jungfrau“ und γένεσις genesis „Geburt“, „Entstehung“), auch Jungfernzeugung oder Jungferngeburt genannt, ist eine Form der eingeschlechtlichen Fortpflanzung. Dabei entstehen die Nachkommen aus einzelnen unbefruchteten Eizellen. Das Phänomen ist zum ersten Mal im 18. Jahrhundert von dem Genfer Biologen und Philosophen der Aufklärung Charles Bonnet beschrieben worden.

Manche Pflanzen und weibliche Tiere wie z. B. Blattläuse und Wasserflöhe, aber auch manche Fisch- und Eidechsenarten, Schnecken sowie die Blumentopfschlange können sich eingeschlechtlich fortpflanzen, das heißt ohne von einem männlichen Artgenossen befruchtet zu werden: Durch bestimmte Hormone wird der unbefruchteten Eizelle eine Befruchtungssituation vorgespielt, worauf diese sich zu teilen beginnt und zu einem Organismus heranreift. Der Parthenogenese kann entweder eine Meiose mit Eizellenbildung vorausgehen oder sie kann direkt über diploide Keimbahnzellen ablaufen. Bei letzterer findet keine Rekombination statt und die entstandenen Nachkommen sind Klone ihrer Mutter. Es werden also nur noch Weibchen geboren.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nomenklatur nach Linne

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Klassifizierung nach Linné sieht folgendermaßen aus: Reich (Tiere, Pflanzen, Mineralien), Klasse (Amphibien, Fische, Insekten, Säugetiere, Würmer, Vögel), Ordnung, Gattung, Art und Varietät. Aber Achtung, denn diese Einteilung ist nicht mehr zeitgemäß. Die höchste Kategorie zur Klassifizierung stellt nun die Domäne (Archaeen, Bakterien, Eukaryoten) dar. Des Weiteren konnten sich Mineralien als eigenes Reich nicht durchsetzen. Zuletzt fällt auch die Varietät komplett aus der aktuell gültigen Nomenklatur.
Im Laufe der Geschichte kam es des Öfteren zur Änderung der Systematik bzw. zur Neueinordnung von Arten in die Systematik. Die Möglichkeiten zur Untersuchung von Verwandschaftsverhältnissen zwecks präziser Zuordnung, haben in den letzten Jahren immens zugenommen. Mittels DNA-Analysen können Tiere relativ zuverlässig mit ihren nahen Verwandten in Verbindung gebracht werden. Doch auch wenn sich einiges aus Linnés 'Systema Naturae' als falsch erwies, ist sein Gesamtwerk vermutlich das wichtigste und wegweisendste Werk für die Biologie im 18. und 19. Jahrhundert.

Lösung ausblenden
  • 15470 Karteikarten
  • 399 Studierende
  • 35 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Ökologie Kurs an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Was ist Linnés Blumenuhr?

A:

- Carl von Linné (1707 - 1778) war der Erste, der die Blühzeiten verschiedener Pflanzen systematisch studierte
- in seinem Notizbuch (1750) finden sich Aufzeichnungen über tagesperiodische Blütenbewegungen und den Blumenbesuch von Insekten, Informationen über die Blühzeit verschiedener Pflanzen
- Hauptwerk =„Philosophia Botanica“
--> Unterscheidung in drei Blumenarten („Meteorici“,„Tropici“,„Aequinoctales“
--> „Blumenuhr“ („Horologium florae“)

Q:

Welches Problem stellt Linnes Blumenuhr dar?

A:

- ist inkorrekt
- Blumen werden nicht nur von der Tageszeit beeinflusst
- weitere Einflüsse: Wetter, Bestäubung, Breitengrad
--> Insektensterben lässt Uhr langsamer laufen

Q:

Was sind "common garden"-Experimente?

A:

A transplant experiment, also known as a common garden experiment, is an experiment to test the effect of environment by moving two species from their native environments into a common environment

Transplant experiments are often used to test if there is a genetic component to differences in populations

Q:

Was ist Abudanz?

A:

Anzahl de Individuen

Q:

Was ist Morphologie?

A:

Morphologie w [von *morpho- , griech. logos = Kunde; Adj. morphologisch], Formenlehre, Gestaltlehre, eine Disziplin der Biologie, die sich mit der Körper-Gestalt, dem Aufbau und den Lageverhältnissen der Organe (bei Einzellern der Organelle) von Lebewesen befaßt (Bauplan, Typus).

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was ist die Fluktuation?

A:

allgemein: 
Fluktuation (von lateinisch fluctuare, „hin- und her schwanken“, „wiegen, wallen“) bezeichnet allgemein eine kurzzeitige oder andauernde Veränderung (Schwankung, Wechsel) von Personen, Personal, Sachverhalten oder Zuständen
naturwissenschaftlich:
die zufällige Änderung einer ansonsten bekannten konstanten oder schwingenden Systemgröße, wie zum Beispiel Fluktuation im Gravitationsfeld der Erde oder Fluktuation in einer Tierpopulation oder Meeresspiegelfluktuation 

Q:

Renaturierungsökologie:

A:

- Anwendung der Kenntnisse über Sukzession und Funktionsweise von Ökosystemen
- Untersuchungen zur Entwicklung, Pflege, Wiederherstellung gefährdeter Lebensräume mit ihren (gefährdeten) Lebensgemeinschaften

Q:

Was ist Industriemelanismus ?

A:

bezeichnet eine Variante des Melanismus, das heißt einer besonders ausgeprägten Einlagerung von dunklen Pigmenten – speziell von Melanin – in die Zellen der Haut. Die Bezeichnung entstand, nachdem beim Birkenspanner (Biston betularia), einem Nachtfalter, Ende des 19. Jahrhunderts in englischen Industriegebieten ein drastischer Wandel seines äußeren Erscheinungsbilds beobachtet worden war

Q:

Was ist Melanismus?

A:

(gr. „Schwarzfärbung“, von melas „schwarz“) versteht man im Tierreich eine dunkle Pigmentierung von u. a. Haut, Haaren, Schuppen durch Melanine. Diese kann neben genetischen Ursachen auch verschiedene andere Gründe haben wie etwa erhöhte Sonneneinstrahlung, größere Luftfeuchtigkeit, niedrigere Temperatur und andere Faktoren (Modifikation durch Umwelteinflüsse)

Q:

Was ist Promiskuität?

A:

Im Tierreich spricht man von Promiskuität, wenn sich Weibchen und Männchen in einer Saison mit mehreren Geschlechtspartnern paaren. Von Blaumeisen weiß man beispielsweise, dass die Weibchen durch ihr promiskuitives Verhalten die genetische Vielfalt ihrer Nachkommen erhöhen. Dagegen ist die Monogamie bei Tieren die seltenere Sexualform

Q:

Was sind parthenogenetische Tiere?

A:

Die Parthenogenese (altgriechisch παρθενογένεσις parthenogenesis, von παρθένος parthenos „Jungfrau“ und γένεσις genesis „Geburt“, „Entstehung“), auch Jungfernzeugung oder Jungferngeburt genannt, ist eine Form der eingeschlechtlichen Fortpflanzung. Dabei entstehen die Nachkommen aus einzelnen unbefruchteten Eizellen. Das Phänomen ist zum ersten Mal im 18. Jahrhundert von dem Genfer Biologen und Philosophen der Aufklärung Charles Bonnet beschrieben worden.

Manche Pflanzen und weibliche Tiere wie z. B. Blattläuse und Wasserflöhe, aber auch manche Fisch- und Eidechsenarten, Schnecken sowie die Blumentopfschlange können sich eingeschlechtlich fortpflanzen, das heißt ohne von einem männlichen Artgenossen befruchtet zu werden: Durch bestimmte Hormone wird der unbefruchteten Eizelle eine Befruchtungssituation vorgespielt, worauf diese sich zu teilen beginnt und zu einem Organismus heranreift. Der Parthenogenese kann entweder eine Meiose mit Eizellenbildung vorausgehen oder sie kann direkt über diploide Keimbahnzellen ablaufen. Bei letzterer findet keine Rekombination statt und die entstandenen Nachkommen sind Klone ihrer Mutter. Es werden also nur noch Weibchen geboren.

Q:

Nomenklatur nach Linne

A:

Die Klassifizierung nach Linné sieht folgendermaßen aus: Reich (Tiere, Pflanzen, Mineralien), Klasse (Amphibien, Fische, Insekten, Säugetiere, Würmer, Vögel), Ordnung, Gattung, Art und Varietät. Aber Achtung, denn diese Einteilung ist nicht mehr zeitgemäß. Die höchste Kategorie zur Klassifizierung stellt nun die Domäne (Archaeen, Bakterien, Eukaryoten) dar. Des Weiteren konnten sich Mineralien als eigenes Reich nicht durchsetzen. Zuletzt fällt auch die Varietät komplett aus der aktuell gültigen Nomenklatur.
Im Laufe der Geschichte kam es des Öfteren zur Änderung der Systematik bzw. zur Neueinordnung von Arten in die Systematik. Die Möglichkeiten zur Untersuchung von Verwandschaftsverhältnissen zwecks präziser Zuordnung, haben in den letzten Jahren immens zugenommen. Mittels DNA-Analysen können Tiere relativ zuverlässig mit ihren nahen Verwandten in Verbindung gebracht werden. Doch auch wenn sich einiges aus Linnés 'Systema Naturae' als falsch erwies, ist sein Gesamtwerk vermutlich das wichtigste und wegweisendste Werk für die Biologie im 18. und 19. Jahrhundert.

Ökologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Ökologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

ÖKOLOGIE

Medizinische Universität Wien

Zum Kurs
Ökologie 2

Universität für Bodenkultur Wien

Zum Kurs
AM Ökologie

Universität Bielefeld

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Ökologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Ökologie