Organisationspsychologie at Hochschule Für Angewandtes Management | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Organisationspsychologie an der Hochschule für angewandtes Management

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Organisationspsychologie Kurs an der Hochschule für angewandtes Management zu.

TESTE DEIN WISSEN

Definiere den Begriff Organisation

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= festbestehendes arbeitsteiliges System, in dem Aufgabenträger (Person + Maschinen) zur Erfüllung der Unternehmensaufgabe und zur Erreichung der Unternehmensziele eingebunden sind. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie kann man Lerninhalte lernen, die man nur durch Zwang lernt (nicht wirklich lernen will)?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= Gehirn selektiert diese Inhalte eigentlich aus 

-> Muss Inhalten also Bedeutung geben - gekoppelt mit DOPAMIN
=> Wird freigesetzt, wenn Lerninhalte eine subjektive Bedeutung bekommen - Diese Bedeutung muss gegeben werden!

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie kann eine Organisation die Selbstwirksamkeit Überzeugung (SWÜ) fördern?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- SWÜ durch Erfolgserlebnisse (z.B. Gamifikation durch Level-System: Zerteilung der Aufgabe + Start mit Einfachem)

- SWÜ durch stellvertretende Erfahrung (wenn Andere es schaffen, tun wir es auch! -> Ist möglich)

- SWÜ durch verbale Ermutigung (extern oder intern: "Du schaffst das!")

- SWÜ durch emotionale Kontrolle (Eigene Interpretation der Körpersprache: z.B. Reaktion auf Aufregung)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind institutionelle Organisationen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Soziale Systeme die:

- zeitlich relativ stabil sind

- gegenüber der Umwelt offen

- aus Individuen und Gruppen bestehen

- zielgerichtet handeln

- aus strukturierten System bestehen (Prozesse, Regeln, ...)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind die Chancen und Risiken von Matrixorganisationen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Chancen:

- Besseres Zusammenspiel aus abstrakten Produkt- /Projektanforderungen und entsprechenden MA

- effektive und flexible Kooperation von Vertretern verschiedener funktionaler Gebiete

-> effiziente Nutzung von Ressourcen + besseres Endergebnis


Risiken:

- Gefahr, dass ein Autoritätssystem das andere überwältigt

- Rollenkonflikt: MA unterstehen zwei gleichrangigen Vorgesetzten

- Beteiligte brauchen IMMER hohe Kooperationsbereitschaft

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Organisationsstrukturen und welche gibt es?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= Hat jede Organisationen, um die Ziele zu erreichen (z.B. Dienstleistung erbringen, Produkte herstellen, ..)

- Hierarchische Organisation: Steil (Geschäftsführung > Abteilungsleitung > Teamleiter > Mitarbeiter) ODER flach (Inhaber/Geschäftsführer > z.B. Projektmanager)
- Funktionale Organisation: in Bereiche (z.B. Produktion, Finanzen, Personal, Marketing, ..)

- Objektorganisation: In Produkte (z.B. in Produkte, Dienstleistungen, Märkte, ..) und darunter jeweils funktionale Organisation

- Matrixorganisation: Kombi funktionale und  Objektorganisation: In Bereich auf Produkt spezialisiert (in gr. Organisationen)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind die Chancen und Risiken von Objektorganisation?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Chancen:

- Bessere interne Kommunikation, Flexibilität + Koordination z.B. unter funktionellen Spezialisten

- unabhängige Kostenkontrolle

- Gibt sog. Profizentren  (rund um Produkteinteilung) -> schnelle Reaktion auf Kundenbedürfnisse


Risiken:

- Ineffizienz, bei schlechter Abteilungskoordination

- reduziertes Gesamt-Bewusstsein (sieht nur seine Abteilung)

- Begrenzte Aufstiegschancen innerhalb der Abteilung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Kennzeichen agiler Strukturen (Zsmh. VUCA)?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- flache / nicht feste Hierarchie

- Teams bestimmen Teamleiter selbst o. haben keinen Leiter (Aufgaben an mehrere Personen)

- MA = eigenverantwortlich handelnde Experten (dürfen eigene sinnvolle Entscheidungen treffen)

- Führungskräfte = Moderatoren für Teamverwaltung -> setzt auf kollektive Intelligenz

- demokratische Entscheidungsfindung

- Handlungen ohne Erlaubnis von oben möglich

- Open-Book-Philosophie (Volle Transparenz z.B. Gehaltsoffenlegung)

- Peer-to-Peer-Bewertung: Vorgesetzte, Kollegen (=360° Bewertung) für z.B. Gehaltsbestimmung / MA-Gespräch 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist Volition?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= bewusste, willentliche Umsetzung von Zielen und Motiven in Resultate durch zielgerichtete Steuerung von Gedanken, Emotionen, Motiven und Handlungen
 -> Kann man trainieren

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind relevante Themenfelder für Organisationspsychologie? (Paar nennen)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ziel ist IMMER: Mitarbeiterproduktivität zu steigern (schneller ans Ziel mit gl. Ressourcen) durch:

- Unternehmensberatung o. Kunden- / Personalbetreuung (z.B. durch Berater, Trainer, Coaches)

- Changemanagement / Kulturwandel begleiten

- Team- & Kompetenzentwicklung

- Einstellungsarbeit 

- Rahmenbedingungen analysieren (großes ganze sehen)

- Eigene Methoden / Interventionen konzipieren (was für aktuelle Situation passt)

- Systematisches Arbeiten (System/ Umfeld einbeziehen)

- Situation analysieren + Ziele setzen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist das Ziel der Organisationspsyschologie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= Steigerung der MA-Produktivität, im Fokus: Erleben und Verhalten von Menschen

-> Wie können MA in Organisationen ihre Ziele erreichen -> Betrachtet in 3 Ebenen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeutet VUCA?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

V = Volatilität: Alles verändert sich immer

U = Ungewissheit: Nichts ist vorhersehbar (=alles unsicher)

C = Komplexität: Ursache-Wirkung-Zusammenhänge werden unklarer (Intern und extern)

A = Mehrdeutigkeit: Gibt keine ideale oder Universal-Lösung

Lösung ausblenden
  • 134890 Karteikarten
  • 2153 Studierende
  • 127 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Organisationspsychologie Kurs an der Hochschule für angewandtes Management - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Definiere den Begriff Organisation

A:

= festbestehendes arbeitsteiliges System, in dem Aufgabenträger (Person + Maschinen) zur Erfüllung der Unternehmensaufgabe und zur Erreichung der Unternehmensziele eingebunden sind. 

Q:

Wie kann man Lerninhalte lernen, die man nur durch Zwang lernt (nicht wirklich lernen will)?

A:

= Gehirn selektiert diese Inhalte eigentlich aus 

-> Muss Inhalten also Bedeutung geben - gekoppelt mit DOPAMIN
=> Wird freigesetzt, wenn Lerninhalte eine subjektive Bedeutung bekommen - Diese Bedeutung muss gegeben werden!

Q:

Wie kann eine Organisation die Selbstwirksamkeit Überzeugung (SWÜ) fördern?

A:

- SWÜ durch Erfolgserlebnisse (z.B. Gamifikation durch Level-System: Zerteilung der Aufgabe + Start mit Einfachem)

- SWÜ durch stellvertretende Erfahrung (wenn Andere es schaffen, tun wir es auch! -> Ist möglich)

- SWÜ durch verbale Ermutigung (extern oder intern: "Du schaffst das!")

- SWÜ durch emotionale Kontrolle (Eigene Interpretation der Körpersprache: z.B. Reaktion auf Aufregung)

Q:

Was sind institutionelle Organisationen?

A:

Soziale Systeme die:

- zeitlich relativ stabil sind

- gegenüber der Umwelt offen

- aus Individuen und Gruppen bestehen

- zielgerichtet handeln

- aus strukturierten System bestehen (Prozesse, Regeln, ...)

Q:

Was sind die Chancen und Risiken von Matrixorganisationen?

A:
Chancen:

- Besseres Zusammenspiel aus abstrakten Produkt- /Projektanforderungen und entsprechenden MA

- effektive und flexible Kooperation von Vertretern verschiedener funktionaler Gebiete

-> effiziente Nutzung von Ressourcen + besseres Endergebnis


Risiken:

- Gefahr, dass ein Autoritätssystem das andere überwältigt

- Rollenkonflikt: MA unterstehen zwei gleichrangigen Vorgesetzten

- Beteiligte brauchen IMMER hohe Kooperationsbereitschaft

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was sind Organisationsstrukturen und welche gibt es?

A:

= Hat jede Organisationen, um die Ziele zu erreichen (z.B. Dienstleistung erbringen, Produkte herstellen, ..)

- Hierarchische Organisation: Steil (Geschäftsführung > Abteilungsleitung > Teamleiter > Mitarbeiter) ODER flach (Inhaber/Geschäftsführer > z.B. Projektmanager)
- Funktionale Organisation: in Bereiche (z.B. Produktion, Finanzen, Personal, Marketing, ..)

- Objektorganisation: In Produkte (z.B. in Produkte, Dienstleistungen, Märkte, ..) und darunter jeweils funktionale Organisation

- Matrixorganisation: Kombi funktionale und  Objektorganisation: In Bereich auf Produkt spezialisiert (in gr. Organisationen)

Q:

Was sind die Chancen und Risiken von Objektorganisation?

A:
Chancen:

- Bessere interne Kommunikation, Flexibilität + Koordination z.B. unter funktionellen Spezialisten

- unabhängige Kostenkontrolle

- Gibt sog. Profizentren  (rund um Produkteinteilung) -> schnelle Reaktion auf Kundenbedürfnisse


Risiken:

- Ineffizienz, bei schlechter Abteilungskoordination

- reduziertes Gesamt-Bewusstsein (sieht nur seine Abteilung)

- Begrenzte Aufstiegschancen innerhalb der Abteilung

Q:

Was sind Kennzeichen agiler Strukturen (Zsmh. VUCA)?

A:

- flache / nicht feste Hierarchie

- Teams bestimmen Teamleiter selbst o. haben keinen Leiter (Aufgaben an mehrere Personen)

- MA = eigenverantwortlich handelnde Experten (dürfen eigene sinnvolle Entscheidungen treffen)

- Führungskräfte = Moderatoren für Teamverwaltung -> setzt auf kollektive Intelligenz

- demokratische Entscheidungsfindung

- Handlungen ohne Erlaubnis von oben möglich

- Open-Book-Philosophie (Volle Transparenz z.B. Gehaltsoffenlegung)

- Peer-to-Peer-Bewertung: Vorgesetzte, Kollegen (=360° Bewertung) für z.B. Gehaltsbestimmung / MA-Gespräch 

Q:

Was ist Volition?

A:

= bewusste, willentliche Umsetzung von Zielen und Motiven in Resultate durch zielgerichtete Steuerung von Gedanken, Emotionen, Motiven und Handlungen
 -> Kann man trainieren

Q:

Was sind relevante Themenfelder für Organisationspsychologie? (Paar nennen)

A:

Ziel ist IMMER: Mitarbeiterproduktivität zu steigern (schneller ans Ziel mit gl. Ressourcen) durch:

- Unternehmensberatung o. Kunden- / Personalbetreuung (z.B. durch Berater, Trainer, Coaches)

- Changemanagement / Kulturwandel begleiten

- Team- & Kompetenzentwicklung

- Einstellungsarbeit 

- Rahmenbedingungen analysieren (großes ganze sehen)

- Eigene Methoden / Interventionen konzipieren (was für aktuelle Situation passt)

- Systematisches Arbeiten (System/ Umfeld einbeziehen)

- Situation analysieren + Ziele setzen

Q:

Was ist das Ziel der Organisationspsyschologie?

A:

= Steigerung der MA-Produktivität, im Fokus: Erleben und Verhalten von Menschen

-> Wie können MA in Organisationen ihre Ziele erreichen -> Betrachtet in 3 Ebenen

Q:

Was bedeutet VUCA?

A:

V = Volatilität: Alles verändert sich immer

U = Ungewissheit: Nichts ist vorhersehbar (=alles unsicher)

C = Komplexität: Ursache-Wirkung-Zusammenhänge werden unklarer (Intern und extern)

A = Mehrdeutigkeit: Gibt keine ideale oder Universal-Lösung

Organisationspsychologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Organisationspsychologie an der Hochschule für angewandtes Management

Für deinen Studiengang Organisationspsychologie an der Hochschule für angewandtes Management gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Organisationspsychologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Organisationspsychologie

FernUniversität in Hagen

Zum Kurs
Organisationspsychologie

Hochschule für angewandtes Management

Zum Kurs
organisationspsychologie

International School of Management

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Organisationspsychologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Organisationspsychologie