Marktforschung / Konsumentenverhalten at Hochschule Fresenius

Flashcards and summaries for Marktforschung / Konsumentenverhalten at the Hochschule Fresenius

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Marktforschung / Konsumentenverhalten at the Hochschule Fresenius

Exemplary flashcards for Marktforschung / Konsumentenverhalten at the Hochschule Fresenius on StudySmarter:

Gütekriterien der Datenerhebung

Exemplary flashcards for Marktforschung / Konsumentenverhalten at the Hochschule Fresenius on StudySmarter:

Zufallsverfahren: "Random Sampling"

Exemplary flashcards for Marktforschung / Konsumentenverhalten at the Hochschule Fresenius on StudySmarter:

Klumpenverfahren: "Cluster Sampling"

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Marktforschung / Konsumentenverhalten at the Hochschule Fresenius on StudySmarter:

Quotenverfahren: "Quota Sampling"

Exemplary flashcards for Marktforschung / Konsumentenverhalten at the Hochschule Fresenius on StudySmarter:

Auswahl "auf´s Geradewohl": "Convenience Sampling"

Exemplary flashcards for Marktforschung / Konsumentenverhalten at the Hochschule Fresenius on StudySmarter:

Transskription

Exemplary flashcards for Marktforschung / Konsumentenverhalten at the Hochschule Fresenius on StudySmarter:

Analyse quantitativer Studien/ quantitative Daten

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Marktforschung / Konsumentenverhalten at the Hochschule Fresenius on StudySmarter:

Kaufentscheidungen

Extensive Kaufentscheidung

Exemplary flashcards for Marktforschung / Konsumentenverhalten at the Hochschule Fresenius on StudySmarter:

Kaufentscheidugen

Limitierte Kaufentscheidung

Exemplary flashcards for Marktforschung / Konsumentenverhalten at the Hochschule Fresenius on StudySmarter:

Kaufentscheidungen

Habituelle Käufe

Exemplary flashcards for Marktforschung / Konsumentenverhalten at the Hochschule Fresenius on StudySmarter:

Kaufentscheidungen

Impulskäufe

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Marktforschung / Konsumentenverhalten at the Hochschule Fresenius on StudySmarter:

Totalmodelle, Partialmodelle und prozessuale Betrachtung

Your peers in the course Marktforschung / Konsumentenverhalten at the Hochschule Fresenius create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Marktforschung / Konsumentenverhalten at the Hochschule Fresenius on StudySmarter:

Marktforschung / Konsumentenverhalten

Gütekriterien der Datenerhebung

1. Objektivität (Sachlichkeit):

• das Merkmal soll eindeutig gemessen werden

• Messergebnisse sind unabhängig Vom Untersuchungsleiter/Interviewer


2. Reliabilität (Zuverlässigkeit):

• das Merkmal soll exkat gemessen werden

• Messewerte sind bei wiederholter Messung reproduzierbar


3. Validität (Gültigkeit):

• das Merkmal, das ein Messinstrument messen soll, wird eindeutig und exakt gemessen

• wird auch tatsächlich das Konstrukt gemessen, das der Untersucher zu messen wünscht bzw. zu messen glaubt? Verfahren geeignet?


4. Repräsentativität (Aussagekraft):

• die Ergebnisse einer Stichrpobe dürfen nur mit einer bestimmten Irrtumswahrscheinlichkeit vom wahren Wert der Grundgesamtheit abweichen (Generalisierbarkeit)

• es geht nicht nur um die quantitative Größe der Erhebung, sondern auch um die qualitativen Kriterien

Marktforschung / Konsumentenverhalten

Zufallsverfahren: "Random Sampling"

• Auswahl nach Lotterieprinzip

   --> Nach "Mischung" werden die Elemente der Stichprobe gezogen


• Systematische Auswahl

   --> z.B. jedes 50ste Element (Zahl) der Grundgesamtheit gelangt in die Stichprobe


• Schlussziffernauswahl

   --> Durchnumerierung der Grundgesamtheit, je nachdem, wie hoch der Prozentsatz, der ausgewählt werden soll, ist, gelangen Zahlen mit unterschiedlichen Schlussziffern in die Auswahl


• Geburtstagsauswahl

   --> aus der Grundgesamtheit nur die Personen, die am 26.3 Geburtstag haben


• Buchstabenauswahl

   --> aus der Grundgesamtheit nur die Personen, die auf "M" oder "B" ändern


• Auswahl mittels Zufallszahlen

   --> Nutzen von Zufallszahlen-Tabellen

Marktforschung / Konsumentenverhalten

Klumpenverfahren: "Cluster Sampling"

• für die Praxis wichtigster Auswahltyp (neben Zufallsauswahl)

• Anwendung insb. bei großen Grundgesamtheiten


Vorteile:

• Auswahlbasis für Klumpenauswahl ist häufig einfacher zu beschaffen (z.B. Liste von Betrieben statt Liste von Beschäftigten)

• Durchführung der Erhebung oft bei weitem weniger aufwendig, wenn Untersuchungseinheiten klumpenweise erfasst werden können (z.B. können bei Befragung von Beschäftigten alle Personen eines ausgewählten Klumpens an ihrer gemeinsamen Arbeitsstätte befragt werden)


Nachteile:

• Gefahr des sog. Klumpeneffekts: immer dann, wenn ausgewählte Cluster in sich homogen, aber von Grundgesamtheit stark abweichend strukturiert sind (z.B. bei Wohnblöcken, in Altersheimen, Bei Beamtendienstwohnungen) kann dies zu Ergebnisverzerrungen führen (Stichprobenfehler)

Marktforschung / Konsumentenverhalten

Quotenverfahren: "Quota Sampling"

Exemplarisch: 4-stufiges Verfahren:


1. Definition von Quotenmerkmalen (z.B. Wohnort, Geschlecht, Alter, Beruf)


2. Erhebung der Ausprägung der Quotenmerkmale in der Grundgesamtheit (z.B. 54% weibliche, 46% männlich)


3. Erstellung einer Quotenanweisung


4. Der Interviewer sucht die Stichprobe selbst aus (die Probanden müssen "nur" in die Quote passen)


Vorteile:

• kostengünstig und einfach zu erheben

• (erstaunlicherweise) recht gute Ergebnisse hinsichtlich der Stichprobenfehler


Nachteile:

• die subjektiv definierten Quotenmerkmale beschränken die Zahl der insg. möglicherweise erhebbaren Quotenmerkmale

• Stichprobenfehler können nicht/kaum erhoben werden

• Verzerrungen durch die Auswahl durch den Interviewer möglich

Marktforschung / Konsumentenverhalten

Auswahl "auf´s Geradewohl": "Convenience Sampling"

Es wird die Stichprobe gewählt, die am besten zugänglich erscheint oder ist.


Beispiel:

Ein Student schreibt seine Bachelorarbeit ikl. eines empirischen Teils. Hierzu findet eine Befragung statt. Der Student befragt Studenten am Campus, "weil die am einfachsten greifbar sind".


Vorteile:

• kostengünstig und einfach zu erheben


Nachteile:

• Repräsentativität scheint kaum gegeben

Marktforschung / Konsumentenverhalten

Transskription

• Beispiel: Eine Expertenbefragung mit offener Fragestellung

• Transkription: Unter Transkription versteht man die Übertragung von gesprochener Sprache in eine schriftliche Form


Ziel der nachfolgenden Ananlyse ist es, das Material so zu reduzieren, dass die wesentliche Inhalte erhalten bleiben, durch Abstraktion einen überschaubaren Corpus zu schaffen, der immer noch Abbild des Grundmaterials ist

Marktforschung / Konsumentenverhalten

Analyse quantitativer Studien/ quantitative Daten

Univariate Verfahren:

• Eindimensionale Häufigkeitsverteilung

• Lageparameter

• Streuparameter


Bivariate Verfahren:

Zweidimensional

• Kreutabellierung

• Einfache Korrelationsanalyse

• Einfache Regressionsanalyse


Multivariate Verfahren:

Vieldimensional

• Faktoranalyse

• Clusteranalyse

• Conjoint Analyse

Marktforschung / Konsumentenverhalten

Kaufentscheidungen

Extensive Kaufentscheidung

Extensive Kaufentscheidung:

etwa Kauf eines Hauses. Sie zeichnet sich durch große Neuartigkeit und Bedeutung des Kaufs aus. Sie beschäftigen sich intensiv mit der Auswahl und Bewertung der Alternativen, treffen eine möglichst "weise" Wahl. Hohes Maß an Beschäftigung mit Suche, Bewertung und Auswahl.

Marktforschung / Konsumentenverhalten

Kaufentscheidugen

Limitierte Kaufentscheidung

Limitierte Kaufentscheidung:


Hier durchläuft der Verbraucher Such-, Bewertungs- und Auswahlphase mit reduziertem Aufwand, indem er auf bewährte Problemlösungsmuster und Entscheidungskriterien zurückgreift. Hier entscheid sich der Verbraucher bspw. für ein bestimmtes Preisniveau, weil weil er ausgehend davon auf eine gewisse Qualität schließt und mit dieser Heuristik (=vereinfachter Entscheidungsregel) gute Erfahrungen gesammelt hat.

Marktforschung / Konsumentenverhalten

Kaufentscheidungen

Habituelle Käufe

Habituelle Käufe:


Hierbei handelt es sich um eine gewohnheitsgemäße Auswahl, bei der die Such,- Bewertungs- und Auswahlphase stark verkürzt ausfällt. Typisch hierfür ist das Phänomen der Markentreue.

Marktforschung / Konsumentenverhalten

Kaufentscheidungen

Impulskäufe

Spontanhandlungen, die sehr schnell ablaufen und allenfalls in geringerem Maße gesteuert werden, da der Käufer weder eine Such-, Bewertungs- noch Auswahlphase durchläuft. 


Beispiel: Kaugummi an der Tankstelle, "Quengelzone"

Marktforschung / Konsumentenverhalten

Totalmodelle, Partialmodelle und prozessuale Betrachtung

Totalmodelle: Versuchen, das Konsumentenkaufverhalten in allen Aspekten zu betrachten, Zusammenhänge zu erkennen, Wirkungsdependenzen zu evaluieren.


Partialmodelle: Betrachten einzelne Stimuli, etwa soziologische und psychologische Stimuli


Prozessmodelle: Betrachten den sequenziellen Ablauf im Kaufentscheidungsprozess


Behavioural Economics: Kognitive Verzerrung (Bias) führt zu irrationalem Verhalten bzw. "Daumenregeln" bei Entscheidungen (Heuristik), Bspw. Paradox of Choice, Reziprozität

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Marktforschung / Konsumentenverhalten at the Hochschule Fresenius

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Marktforschung / Konsumentenverhalten at the Hochschule Fresenius there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to Hochschule Fresenius overview page

Konsumentenverhalten und Marktforschung

Konsumentenverhalten und Marktforschung

Konsumentenverhalten

Konsumentenverhalten

Konsumentenverhalten

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Marktforschung / Konsumentenverhalten at the Hochschule Fresenius or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
X

StudySmarter - The study app for students

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Rating
Start now!
X

Good grades at university? No problem with StudySmarter!

89% of StudySmarter users achieve better grades at university.

50 Mio Flashcards & Summaries
Create your own content with Smart Tools
Individual Learning-Plan

Learn with over 1 million users on StudySmarter.

Already registered? Just go to Login