KliPha at Freie Universität Berlin | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für KliPha an der Freie Universität Berlin

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen KliPha Kurs an der Freie Universität Berlin zu.

TESTE DEIN WISSEN

BP-Messung - Arten, Hinweise

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Arten

  • Palpatorisch (durch Tasten)
  • Auskultatorisch (durch Hören) 
  • Oszillometrisch (Bestimmung Druckdifferenzen)
    • Oberarmmessgerät: Standard in Apotheke, Zuhause 
    • Handgelenkmessgerät: nicht bei Patienten >35 Jahre, DM (ateriosklerotische Verengungen) 

Hinweise 

  • Bis 1h vorher: kein Coffein, kein EtOH, kein Nikotin
  • Nach Anstrengung (physisch, psychisch) 5 Minuten Ruhepause 
  • Routine Vor Essen, AM-Einnahme 
    • AM-Umstellung: morgens und abends messen 
  • Immer gleiche Zeit, gleiche Bedingungen 
  • Oberarmmessung: ruhig liegen (nicht bewegen, nicht sprechen) 
  • Handgelenkmessung: auf Herzhöhe
  • Beeinflussende Faktoren: HRS, Herzschrittmacher, fortgeschrittene SS (Störung durch Kind Herzschlag) 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Pädiatrie - APGAR-Schema 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= Punkteschema zur Beurteilung der Anpassung an Leben außerhalb der Gebärmutter (Fetal zu Neonatal) 

  • Bestimmung 1, 5, 10 Minuten nach Geburt 
  • Bewertung: 
    • 9-10 Punkte: alles ok 
    • < 5 Punkte: lebensgefährlich 

A = Aussehen (Haut) 

  • 0: blau, blass 
  • 1: Körper rosig, Extremitäten blau 
  • 2: vollständig rosig 

P = Puls 

  • 0: fehlt 
  • 1: < 100/min 
  • 2: > 100/min 

G = Grundtonus (Reflexe) 

  • 0: keine Reaktion 
  • 1: Verziehen Gesicht 
  • 2: Schrei, Niesen 

A = Aktivität (Muskeltonus) 

  • 0: schlaff
  • 1: leichte Bewegung Extremitäten 
  • 2: aktive Bewegung Extremitäten 

R = Respiration (Schrei nach Geburt)

  • 0: fehlt 
  • 1: unregelmäßig, langsam 
  • 2: regelmäßig, kräftiger Schrei 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

HIV - Testverfahren 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Indikation für Testung: Verdacht Patient; Anamnese Arzt 

Serologie: nach 9-12 Wochen möglich

  • Indirekte Methode über AK 
  • Suchtest: Screening auf HIV-1/-2 mit AK-ELISA 
  • Bestätigungstest: Immunblot 
    • Western blot: SDS-page + ELISA 

Erregernachweis: nach 6 Wochen möglich

  • Virusanzucht 
  • p24/p25-AG-ELISA aus Plasma
    • p24 wird vor AK gebildet -> kleinere diagnostische Lücke 
  • HIV-Viruslast: quantitative Reverse Transkriptase Polymerase Kettenreaktion (RT-PCR) 

Standard 

  • ELISA 4. Generation
  • Kombination AK gegen virale Proteine (HIV-1/-2) + p24-AG-Test 
  • Reduktion falsch-pos/-neg Ergebnisse 
  • Hohe Sensitivität (99,9%) und Spezifität (99,9%) 

HIV-Selbsttest: nach 12 Wochen möglich  

  • AK-Test 
  • Bestätigung durch Labortest nötig 
  • Spezifität 99.8%
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ernährung - Hyperlipidämie/metabolisches Syndrom, DM, Adipositas, Onkologie, HIV

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Allgemein: 10 regeln der DGE 

Hyperlipidämie/metabolisches Syndrom 

  • Ballaststoffreiche LM: Vollkorn, Hülsenfrüchte, Gemüse, Obst 
  • Reduktion gesättigte FS 
  • Reduktion trans-FS: Verzicht auf Frittiertes, industrielle Backwaren 
  • FS-Muster optimieren: mehr ein-/mehrfach ungesättigte FS
  • Zunahme Bewegung 
  • Reduktion EtOH
  • Zunahme Omega-3-FS: Fisch
  • Reduktion schnell resorbierbare KH

Diabetes 

  • Analog metabolisches Syndrom 
  • KH mit niedrigem glykämischen Index: Vollkornprodukte (Reis, Nudeln), Salzkartoffeln
  • Nephropathie: Reduktion Proteine

Adipositas

  • Negative Energiebilanz 
  • Orientierung am metabolischen Syndrom
  • Bewegung-, Verhaltenstherapie 

Onkologie 

  • Individuell abhängig von Tumorlokalisation, -Therapie, Patientenzustand 
  • Allgemein: Wunschkost vor Mischkost 
    • Vermeidung Gewichtsverlust, Muskelabbau 
    • Ggf. Ergänzung mit hochkalorischer Nahrungsergänzung 
  • Cave: häufig primäres Anorexie-Kachexie-Syndrom (regelmäßige Kontrollen)

HIV

  •  Vollwertige Nahrung 
  • Allgemein: Wunschkost vor Ausgewogenheit 
    • Vermeidung Gewichtsreduktion 
  • Verstärkte Hygiene (Vermeidung von Infektionen) 
  • Lipodystrophie (häufige Spätkomplikation bei HAART): Umverteilung Fettgewebe, metabolisches Syndrom, Insulinresistenz 
    • Keine Reduktion Kcal-Zufuhr, Reduktion Fette, EtOH und Fruchtsäfte vermeiden
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Diagnostik - KHK vs. Herzinfarkt 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Bestimmung Creatinin-Kinase (CKMB) als Herzinfarkt-Marker 
    • Freisetzung bei Untergang der Herzmuskelzellen  


Hinweis: 4 Isoformen CK 

  • MB = Herzmuskel-Typ
  • MM =Skelettmuskel-Typ
  • BB = Gehirn-Typ
  • MiMi = Mitochondrien-Typ
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

90-90-90-Ziele 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • 90% HIV-Infektionen diagnostiziert 
  • 90% der Diagnostizierten erhalten AM 
  • 90% der Behandelten ist kein HIV mehr nachweisbar 

-> DE: 86-86-93 

-> weltweit: 70-70-62

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ventrikuläre Rhythmusstörungen - Therapieoptionen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Betablocker: Prognose-verbessernd 
  • Amiodaron
  • Implantierter Kardioverter-Defibrillator (ICD) 

-> Kombination aus allen 3 besonders günstig

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Vorhofflimmern - Therapieoptionen   

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= ABC-Strategie  

A = Antikoagulation

  • Reduktion Schlaganfall-Risiko -> CHA2DS2-VASc, Prävention 

B = besseres Symptommanagment 

  • Frequenzkontrolle: Betablocker, Verapamil/Diltiazem, HWG
  • Rhythmuskontrolle: Kardioversion (elektrisch, Klasse 1C, 3), Dauertherapie (Amiodaron, Dronedaron, Propafenon, Flecainid, Sotalol) 
    • Pill-in-the-pocet 
  • Keine Prognoseverbesserung 

C = Cardiovaskuläre, Co-Morbiditäten-Optimierung

  • Lebensstil-Intervention, Behandlung Komorbiditäten 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Diabetes Mellitus - Zielgrößen 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • HbA1c-Wert: 6,5-7,5 %
  • Nüchtern-Glucose: 100-125 mg/dl (5,6-6,9 mmol/l) 
    • Bei Neigung zu Hypoglykämie höhere Werte (6,6-8,8 mmol/l) 
  • Postprandiale Glucose: 140-199 mg/dl (7,8-11,0 mmol/l) 
  • LDL-Cholesterin: < 100 mg/dl 
  • Blutdruck: < 140/80 mmHg 
  • Gewichtsabnahme 
    • BMI 27-35: 5% Gewichtsreduktion
    • BMI > 35: 10% Gewichtsreduktion
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Hypertonie - Stufenplan

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Therapie immer individuell 
  • Zweierkombination empfehlenswert
  • Ziel Kombination: Verhinderung von Gegenregulationen (RAAS, Sympathikus), synergistische Wirkungen  

Monotherapie 

  • Ind: Niedrig-Risiko Grad 1, sehr alte/gebrechliche Patienten
  • AM: ACE-Hemmer, AT1-Antagonist, b-Blocker, Ca-Kanalblocker, Diuretikum

Zweierkombination 

  • Ind: kein Erfolg bei Monotherapie (auch nicht nach AM-Wechsel) 
  • AM: ACE oder AT1 + Ca-Kanalblocker oder Diuretikum

Dreifachkombination 

  • Ind: nicht ausreichende Wirkung Zweierkombination 
  • AM: ACE oder AT1 + Ca-Kanalblocker + Diuretikum

Vierfachkombination

  • Ind: Resistente Hypertonie 
  • AM: Dreifachkombination + Spironolacton oder alpha-Blocker oder beta-Blocker 


Hinweise

  • Betablocker auf jeder Stufe erwägen bei spez. Indikation: HI, A. pectoris, post-MI, Vorhofflimmern, jüngere Frauen während SS/SS planen 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Diagnostik - HI

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Anamnese
    • Ausschluss Krankheiten mit ähnlichen Symptomen (COPD, Dm, Adipositas) 
  • Körperliche Untersuchung (Knöchelödeme, rasselnde Atmung)
  • EKG 
  • Natriuretische Peptid-Bestimmung (BNP, NT-proBNP) 
  • Echokardiographie (Herzultraschall): Nachweis linksventrikuläre Funktionsstörung 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Hypertonie - Behandlung 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Hochnormaler BP: 130-139/85-89 mmHg 

  • Lebensstil-Intervention
  • AM erwägen bei sehr hohem kv-Risiko (v.a. KHK) 

Grad 1 Hypertonie: 140-159/90-99 mmHg 

  • Lebensstil-Intervention 
  • Sofortige AM bei (sehr) hohem kv-Risiko 
  • AM-Therapie bei geringem kv-Risiko, keine BP-Kontrolle nach 3-6 Monaten Lebensstil-Intervention

Grad 2 Hypertonie: 160-179/100-109 mmHg 

  • Lebensstil-Intervention 
  • Sofortige AM-Therapie bei allen 
  • BP-Kontrolle innerhalb 3 Monate

Grad 3 Hypertonie: >180/>110 mmHg

  • Lebensstil-Intervention 
  • Sofortige AM-Therapie bei allen 
  • BP-Kontrolle innerhalb 3 Monate 

 

Lösung ausblenden
  • 216304 Karteikarten
  • 3429 Studierende
  • 106 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen KliPha Kurs an der Freie Universität Berlin - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

BP-Messung - Arten, Hinweise

A:

Arten

  • Palpatorisch (durch Tasten)
  • Auskultatorisch (durch Hören) 
  • Oszillometrisch (Bestimmung Druckdifferenzen)
    • Oberarmmessgerät: Standard in Apotheke, Zuhause 
    • Handgelenkmessgerät: nicht bei Patienten >35 Jahre, DM (ateriosklerotische Verengungen) 

Hinweise 

  • Bis 1h vorher: kein Coffein, kein EtOH, kein Nikotin
  • Nach Anstrengung (physisch, psychisch) 5 Minuten Ruhepause 
  • Routine Vor Essen, AM-Einnahme 
    • AM-Umstellung: morgens und abends messen 
  • Immer gleiche Zeit, gleiche Bedingungen 
  • Oberarmmessung: ruhig liegen (nicht bewegen, nicht sprechen) 
  • Handgelenkmessung: auf Herzhöhe
  • Beeinflussende Faktoren: HRS, Herzschrittmacher, fortgeschrittene SS (Störung durch Kind Herzschlag) 
Q:

Pädiatrie - APGAR-Schema 

A:

= Punkteschema zur Beurteilung der Anpassung an Leben außerhalb der Gebärmutter (Fetal zu Neonatal) 

  • Bestimmung 1, 5, 10 Minuten nach Geburt 
  • Bewertung: 
    • 9-10 Punkte: alles ok 
    • < 5 Punkte: lebensgefährlich 

A = Aussehen (Haut) 

  • 0: blau, blass 
  • 1: Körper rosig, Extremitäten blau 
  • 2: vollständig rosig 

P = Puls 

  • 0: fehlt 
  • 1: < 100/min 
  • 2: > 100/min 

G = Grundtonus (Reflexe) 

  • 0: keine Reaktion 
  • 1: Verziehen Gesicht 
  • 2: Schrei, Niesen 

A = Aktivität (Muskeltonus) 

  • 0: schlaff
  • 1: leichte Bewegung Extremitäten 
  • 2: aktive Bewegung Extremitäten 

R = Respiration (Schrei nach Geburt)

  • 0: fehlt 
  • 1: unregelmäßig, langsam 
  • 2: regelmäßig, kräftiger Schrei 
Q:

HIV - Testverfahren 

A:
  • Indikation für Testung: Verdacht Patient; Anamnese Arzt 

Serologie: nach 9-12 Wochen möglich

  • Indirekte Methode über AK 
  • Suchtest: Screening auf HIV-1/-2 mit AK-ELISA 
  • Bestätigungstest: Immunblot 
    • Western blot: SDS-page + ELISA 

Erregernachweis: nach 6 Wochen möglich

  • Virusanzucht 
  • p24/p25-AG-ELISA aus Plasma
    • p24 wird vor AK gebildet -> kleinere diagnostische Lücke 
  • HIV-Viruslast: quantitative Reverse Transkriptase Polymerase Kettenreaktion (RT-PCR) 

Standard 

  • ELISA 4. Generation
  • Kombination AK gegen virale Proteine (HIV-1/-2) + p24-AG-Test 
  • Reduktion falsch-pos/-neg Ergebnisse 
  • Hohe Sensitivität (99,9%) und Spezifität (99,9%) 

HIV-Selbsttest: nach 12 Wochen möglich  

  • AK-Test 
  • Bestätigung durch Labortest nötig 
  • Spezifität 99.8%
Q:

Ernährung - Hyperlipidämie/metabolisches Syndrom, DM, Adipositas, Onkologie, HIV

A:
  • Allgemein: 10 regeln der DGE 

Hyperlipidämie/metabolisches Syndrom 

  • Ballaststoffreiche LM: Vollkorn, Hülsenfrüchte, Gemüse, Obst 
  • Reduktion gesättigte FS 
  • Reduktion trans-FS: Verzicht auf Frittiertes, industrielle Backwaren 
  • FS-Muster optimieren: mehr ein-/mehrfach ungesättigte FS
  • Zunahme Bewegung 
  • Reduktion EtOH
  • Zunahme Omega-3-FS: Fisch
  • Reduktion schnell resorbierbare KH

Diabetes 

  • Analog metabolisches Syndrom 
  • KH mit niedrigem glykämischen Index: Vollkornprodukte (Reis, Nudeln), Salzkartoffeln
  • Nephropathie: Reduktion Proteine

Adipositas

  • Negative Energiebilanz 
  • Orientierung am metabolischen Syndrom
  • Bewegung-, Verhaltenstherapie 

Onkologie 

  • Individuell abhängig von Tumorlokalisation, -Therapie, Patientenzustand 
  • Allgemein: Wunschkost vor Mischkost 
    • Vermeidung Gewichtsverlust, Muskelabbau 
    • Ggf. Ergänzung mit hochkalorischer Nahrungsergänzung 
  • Cave: häufig primäres Anorexie-Kachexie-Syndrom (regelmäßige Kontrollen)

HIV

  •  Vollwertige Nahrung 
  • Allgemein: Wunschkost vor Ausgewogenheit 
    • Vermeidung Gewichtsreduktion 
  • Verstärkte Hygiene (Vermeidung von Infektionen) 
  • Lipodystrophie (häufige Spätkomplikation bei HAART): Umverteilung Fettgewebe, metabolisches Syndrom, Insulinresistenz 
    • Keine Reduktion Kcal-Zufuhr, Reduktion Fette, EtOH und Fruchtsäfte vermeiden
Q:

Diagnostik - KHK vs. Herzinfarkt 

A:
  • Bestimmung Creatinin-Kinase (CKMB) als Herzinfarkt-Marker 
    • Freisetzung bei Untergang der Herzmuskelzellen  


Hinweis: 4 Isoformen CK 

  • MB = Herzmuskel-Typ
  • MM =Skelettmuskel-Typ
  • BB = Gehirn-Typ
  • MiMi = Mitochondrien-Typ
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

90-90-90-Ziele 

A:
  • 90% HIV-Infektionen diagnostiziert 
  • 90% der Diagnostizierten erhalten AM 
  • 90% der Behandelten ist kein HIV mehr nachweisbar 

-> DE: 86-86-93 

-> weltweit: 70-70-62

Q:

Ventrikuläre Rhythmusstörungen - Therapieoptionen

A:
  • Betablocker: Prognose-verbessernd 
  • Amiodaron
  • Implantierter Kardioverter-Defibrillator (ICD) 

-> Kombination aus allen 3 besonders günstig

Q:

Vorhofflimmern - Therapieoptionen   

A:

= ABC-Strategie  

A = Antikoagulation

  • Reduktion Schlaganfall-Risiko -> CHA2DS2-VASc, Prävention 

B = besseres Symptommanagment 

  • Frequenzkontrolle: Betablocker, Verapamil/Diltiazem, HWG
  • Rhythmuskontrolle: Kardioversion (elektrisch, Klasse 1C, 3), Dauertherapie (Amiodaron, Dronedaron, Propafenon, Flecainid, Sotalol) 
    • Pill-in-the-pocet 
  • Keine Prognoseverbesserung 

C = Cardiovaskuläre, Co-Morbiditäten-Optimierung

  • Lebensstil-Intervention, Behandlung Komorbiditäten 
Q:

Diabetes Mellitus - Zielgrößen 

A:
  • HbA1c-Wert: 6,5-7,5 %
  • Nüchtern-Glucose: 100-125 mg/dl (5,6-6,9 mmol/l) 
    • Bei Neigung zu Hypoglykämie höhere Werte (6,6-8,8 mmol/l) 
  • Postprandiale Glucose: 140-199 mg/dl (7,8-11,0 mmol/l) 
  • LDL-Cholesterin: < 100 mg/dl 
  • Blutdruck: < 140/80 mmHg 
  • Gewichtsabnahme 
    • BMI 27-35: 5% Gewichtsreduktion
    • BMI > 35: 10% Gewichtsreduktion
Q:

Hypertonie - Stufenplan

A:
  • Therapie immer individuell 
  • Zweierkombination empfehlenswert
  • Ziel Kombination: Verhinderung von Gegenregulationen (RAAS, Sympathikus), synergistische Wirkungen  

Monotherapie 

  • Ind: Niedrig-Risiko Grad 1, sehr alte/gebrechliche Patienten
  • AM: ACE-Hemmer, AT1-Antagonist, b-Blocker, Ca-Kanalblocker, Diuretikum

Zweierkombination 

  • Ind: kein Erfolg bei Monotherapie (auch nicht nach AM-Wechsel) 
  • AM: ACE oder AT1 + Ca-Kanalblocker oder Diuretikum

Dreifachkombination 

  • Ind: nicht ausreichende Wirkung Zweierkombination 
  • AM: ACE oder AT1 + Ca-Kanalblocker + Diuretikum

Vierfachkombination

  • Ind: Resistente Hypertonie 
  • AM: Dreifachkombination + Spironolacton oder alpha-Blocker oder beta-Blocker 


Hinweise

  • Betablocker auf jeder Stufe erwägen bei spez. Indikation: HI, A. pectoris, post-MI, Vorhofflimmern, jüngere Frauen während SS/SS planen 
Q:

Diagnostik - HI

A:
  • Anamnese
    • Ausschluss Krankheiten mit ähnlichen Symptomen (COPD, Dm, Adipositas) 
  • Körperliche Untersuchung (Knöchelödeme, rasselnde Atmung)
  • EKG 
  • Natriuretische Peptid-Bestimmung (BNP, NT-proBNP) 
  • Echokardiographie (Herzultraschall): Nachweis linksventrikuläre Funktionsstörung 
Q:

Hypertonie - Behandlung 

A:

Hochnormaler BP: 130-139/85-89 mmHg 

  • Lebensstil-Intervention
  • AM erwägen bei sehr hohem kv-Risiko (v.a. KHK) 

Grad 1 Hypertonie: 140-159/90-99 mmHg 

  • Lebensstil-Intervention 
  • Sofortige AM bei (sehr) hohem kv-Risiko 
  • AM-Therapie bei geringem kv-Risiko, keine BP-Kontrolle nach 3-6 Monaten Lebensstil-Intervention

Grad 2 Hypertonie: 160-179/100-109 mmHg 

  • Lebensstil-Intervention 
  • Sofortige AM-Therapie bei allen 
  • BP-Kontrolle innerhalb 3 Monate

Grad 3 Hypertonie: >180/>110 mmHg

  • Lebensstil-Intervention 
  • Sofortige AM-Therapie bei allen 
  • BP-Kontrolle innerhalb 3 Monate 

 

KliPha

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang KliPha an der Freie Universität Berlin

Für deinen Studiengang KliPha an der Freie Universität Berlin gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten KliPha Kurse im gesamten StudySmarter Universum

KliPsi

Universität Erlangen-Nürnberg

Zum Kurs
KLIPS

Universität Heidelberg

Zum Kurs
Klipsy

Universität Bochum

Zum Kurs
Klipha Klausur

Alice Salomon Hochschule Berlin

Zum Kurs
KliPi 6

Medical School Hamburg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden KliPha
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen KliPha