Karteikarten - Sozialpsychologie at FOM Hochschule Für Oekonomie & Management | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Karteikarten - Sozialpsychologie an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Karteikarten - Sozialpsychologie Kurs an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management zu.

TESTE DEIN WISSEN

Korrelationsstudie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • ​Zwei oder mehrere Variablen werden systematisch gemessen & die Beziehung zueinander bestimmt
  • Aussage = Korrelationskoeffizient
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Implizite Persönlichkeitstheorie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

implizit - "vorbewusst" 

Betrachter bilden sich aktiv einen Eindruck auf Basis ihrer subjektiven Vorstellungen, wie unterschiedliche Persönlichkeitsmerkmale miteinander zusammenhängen 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Zentrales Persönlichkeitsmerkmal (central trait)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Dispositionales Merkmal, das bei Betrachtern den Gesamteindruck von einer Persönlichkeit maßgeblich beeinflusst (Halo-Effekt)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Konfirmatorische Informationssuche

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Gezielte Suche nach Informationen, die Eindrücke über andere Menschen bestätigen. 


(Dabei werden von der Erwartung abweichende Informationen häufig nicht, oder unzureichend, wahrgenommen)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

(Kognitive Dissonanz)

Dissonanztheorie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Kognitive Dissonanz ist ein unangenehmer Gemütszustand, bei dem unser Verhalten mit unseren Werten nicht vereinbar ist. Kognitiv bedeutet „das Denken betreffend“. Dissonanz kann man mit dem Wort „Uneinigkeit“ gleichsetzen. In der Psychologie heißt es, dass kognitive Dissonanz für uns aversiv ist – das heißt, wir empfinden sie als unangenehm.


"Zu unserer inneren Überzeugung und unseren Vorstellungen stoßen neue Erkenntnisse hinzu, die mit den bisherigen Auffassungen nicht zusammenpassen" 

 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist der Primacy/Recency Effekt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Primacy: Zuerst dargebotene Informationen haben einen überproportional großen Einfluss auf die Wahrnehmung
Recency: Zuletzt dargebotene Informationen haben einen überproportional großen Einfluss auf die Wahrnehmung

”Der ERSTE Eindruck zählt, der LETZE Eindruck bleibt”
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Erhebungsmethoden gibt es in der Forschung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Quantitativ - z.B. Stichproben

Qualitativen - z.B. Interviews

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Peripheres Persönlichkeitsmerkmal (peripheral trait)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Merkmal, dessen Vorhandensein den Gesamteindruck von einer Persönlichkeit nicht bedeutsam beeinflusst 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beobachtete Merkmale

(Einfluss durch Kompetenz, Status & Autorität)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Einflussnahme auf die Wahrnehmung durch: 

  • Körpergröße
  • Kleidung
  • Körperbau
  • Luxusartikel
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Recency-Effekt

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Informationen die zuletzt Wahrgenommen werden, haben stärkeren Einfluss, auf die Wahrnehmung


Die letzten Informationen, die Beurteiler über eine Person bekommen oder wahrnehmen, werden besonders gut behalten. Sie können daher einen unverhältnismäßig starken Einfluss auf den Gesamteindruck haben und damit einen Beurteilungsfehler bewirken.  

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Korrelationskoeffizient "R"

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Bewertung einer Korrelation = zwischen -1 und +1

- minus (negativ) / + plus (positiv)

0 = Keine Korrelation

0 - 0,3 = niedrige Korrelation

0,3 - 0,5 = mittlere Korrelation

05 - 0,7 = hohe (postitive/negative) Korrelation

1 = perfekte Korrelation


Eine perfekte Korrelation (R=1) bedeutet nicht, dass eine Kausalität besteht!

- Kein Kausalzusammenhang 

Bsp.:

Sonnenbrand - steigt

Eis verkaufe - steigt  

- Korrelation, aber keine Kausalität.


Es kann sein, dass eine perfekte Korrelation "R=1" eine Kausalität widerspiegelt.

- Kausalzusammenhang

Bsp.:

Subvention von E-Autos = steigt

Mehr Zulassungen von E-Autos = steigt

- R= 1 / perfekte Korrelation + Kausalität


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist Validität in Bezug auf wissenschaftliche Arbeit?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Sagt aus, dass genau das gemessen wird, was gemessen werden soll
Lösung ausblenden
  • 441044 Karteikarten
  • 10697 Studierende
  • 362 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Karteikarten - Sozialpsychologie Kurs an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Korrelationsstudie

A:
  • ​Zwei oder mehrere Variablen werden systematisch gemessen & die Beziehung zueinander bestimmt
  • Aussage = Korrelationskoeffizient
Q:

Implizite Persönlichkeitstheorie

A:

implizit - "vorbewusst" 

Betrachter bilden sich aktiv einen Eindruck auf Basis ihrer subjektiven Vorstellungen, wie unterschiedliche Persönlichkeitsmerkmale miteinander zusammenhängen 

Q:

Zentrales Persönlichkeitsmerkmal (central trait)

A:

Dispositionales Merkmal, das bei Betrachtern den Gesamteindruck von einer Persönlichkeit maßgeblich beeinflusst (Halo-Effekt)

Q:

Konfirmatorische Informationssuche

A:

Gezielte Suche nach Informationen, die Eindrücke über andere Menschen bestätigen. 


(Dabei werden von der Erwartung abweichende Informationen häufig nicht, oder unzureichend, wahrgenommen)

Q:

(Kognitive Dissonanz)

Dissonanztheorie

A:

Kognitive Dissonanz ist ein unangenehmer Gemütszustand, bei dem unser Verhalten mit unseren Werten nicht vereinbar ist. Kognitiv bedeutet „das Denken betreffend“. Dissonanz kann man mit dem Wort „Uneinigkeit“ gleichsetzen. In der Psychologie heißt es, dass kognitive Dissonanz für uns aversiv ist – das heißt, wir empfinden sie als unangenehm.


"Zu unserer inneren Überzeugung und unseren Vorstellungen stoßen neue Erkenntnisse hinzu, die mit den bisherigen Auffassungen nicht zusammenpassen" 

 

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Was ist der Primacy/Recency Effekt?

A:
Primacy: Zuerst dargebotene Informationen haben einen überproportional großen Einfluss auf die Wahrnehmung
Recency: Zuletzt dargebotene Informationen haben einen überproportional großen Einfluss auf die Wahrnehmung

”Der ERSTE Eindruck zählt, der LETZE Eindruck bleibt”
Q:

Welche Erhebungsmethoden gibt es in der Forschung

A:

Quantitativ - z.B. Stichproben

Qualitativen - z.B. Interviews

Q:

Peripheres Persönlichkeitsmerkmal (peripheral trait)

A:

Merkmal, dessen Vorhandensein den Gesamteindruck von einer Persönlichkeit nicht bedeutsam beeinflusst 

Q:

Beobachtete Merkmale

(Einfluss durch Kompetenz, Status & Autorität)

A:

Einflussnahme auf die Wahrnehmung durch: 

  • Körpergröße
  • Kleidung
  • Körperbau
  • Luxusartikel
Q:

Recency-Effekt

A:

Informationen die zuletzt Wahrgenommen werden, haben stärkeren Einfluss, auf die Wahrnehmung


Die letzten Informationen, die Beurteiler über eine Person bekommen oder wahrnehmen, werden besonders gut behalten. Sie können daher einen unverhältnismäßig starken Einfluss auf den Gesamteindruck haben und damit einen Beurteilungsfehler bewirken.  

Q:

Korrelationskoeffizient "R"

A:

Bewertung einer Korrelation = zwischen -1 und +1

- minus (negativ) / + plus (positiv)

0 = Keine Korrelation

0 - 0,3 = niedrige Korrelation

0,3 - 0,5 = mittlere Korrelation

05 - 0,7 = hohe (postitive/negative) Korrelation

1 = perfekte Korrelation


Eine perfekte Korrelation (R=1) bedeutet nicht, dass eine Kausalität besteht!

- Kein Kausalzusammenhang 

Bsp.:

Sonnenbrand - steigt

Eis verkaufe - steigt  

- Korrelation, aber keine Kausalität.


Es kann sein, dass eine perfekte Korrelation "R=1" eine Kausalität widerspiegelt.

- Kausalzusammenhang

Bsp.:

Subvention von E-Autos = steigt

Mehr Zulassungen von E-Autos = steigt

- R= 1 / perfekte Korrelation + Kausalität


Q:
Was ist Validität in Bezug auf wissenschaftliche Arbeit?

A:
Sagt aus, dass genau das gemessen wird, was gemessen werden soll
Karteikarten - Sozialpsychologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Karteikarten - Sozialpsychologie an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Für deinen Studiengang Karteikarten - Sozialpsychologie an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Karteikarten - Sozialpsychologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

sozialpsychologie

BSP Business School Berlin - Campus Hamburg

Zum Kurs
Sozialpsychologie

Medical School Hamburg

Zum Kurs
Sozialpsychologie

Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Karteikarten - Sozialpsychologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Karteikarten - Sozialpsychologie