Marketing Und Social Media at FHNW - Fachhochschule Nordwestschweiz | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

It looks like you are in the US?
We have a website for your region.

Take me there

Lernmaterialien für Marketing und Social Media an der FHNW - Fachhochschule Nordwestschweiz

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Marketing und Social Media Kurs an der FHNW - Fachhochschule Nordwestschweiz zu.

TESTE DEIN WISSEN

Kerndefinition des Marketings

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Kundenbedürfnisse auf profitable Art erfüllen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Produktionsorientierung - Probleme

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- nichtpreisliche Aspekte der Nachfrage werden vernachlässigt

- Nutzenerwartungen der Nachfrager werden zu wenig berücksichtigt

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Produktionsorientierung - Grundidee/Ziele


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Kunden bevorzugen einfach verfügbare, kostengünstige Produkte

Ziele: Fertigungseffizienz, niedrige Kosten und massenhafte Distribution

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Merkmale des Marketings

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Markt- und kundenorientierte Unternehmensführung als Leitidee


- Ausrichtung der Unternehmensaktivitäten am Kundennutzen


- Erzielung von Wettbewerbsvorteilen


- Systematische Planungs- und Entscheidungsprozesse


- Suche nach kreativen und innovativen Problemlösungen


- Interne und externe Integration sämtlicher Marketingaktivitäten

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Marktorientierung - Grundgedanke

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Verbraucher kaufen die Produkte, die ihren Nutzenerwartungen am besten entsprechen. DieWünsche und Bedürfnisse der Kunden werden somit zum Ausgangspunkt der Produktentwicklung.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Produktionsorientierung - sinnvoll, wenn...

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- in ungesättigten Märkten, wenn die Nachfrage nach einem bestimmten Produkt das Angebot übersteigt

- in Produktionsstückkosten durch einen grösseren Mengenausstoss gesenkt werden müssen

- man schnell den Markt ausdehnen möchte

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Verkaufsorientierung - Grundgedanke


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Beim Angebotsüberhang kann der Kunde aus einer Reihe nahezu gleichwertiger Alternativen wählen. Ohne besonderes Stimulation kaufen die Abnehmer «unsere» Leistung nicht. Unternehmen versuchen deshalb, die eigenen Produkte durch plakative Werbeversprechen und persönlichen Verkauf aggressiv zu vermarkten.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Produktorientierung - Probleme

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Fokus auf die Produkte bzw. deren ständige (technische) Verbesserung birgt die Gefahr, die Bedürfnisse und Präferenzen der Kunden zu vernachlässigen – nicht alle suchen Qualität.

Produkte und Leistungen verkaufen sich nicht von selbst – es muss richtig bepreist, beworben und verkauft werden.


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Produktorientierung - Grundgedanke

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Konsumenten bevorzugen Produkte, die die höchste Qualität oder Leistung bieten oder sich durch besondere innovative Merkmale auszeichnen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Verkaufsorientierung - Probleme

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- zum Kauf überredete Kunden sind häufig unzufrieden mit dem erworbenen Produkt (Nachkaufdissonanz entsteht)

- unzufriedene Kunden berichten Dritten gegenüber häufiger über ihre negativen Erfahrungen

- die Wahrscheinlichkeit ist gering, dass von diesem Kunden nochmals etwas gekauft wird

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Die vier zentralen Orientierungen im Marketing

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Produktionsorientierung
  • Produktorientierung
  • Verkaufsorientierung
  • Marketingorientierung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definition von Marketing

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Das Ziel des Marketing besteht darin, das Verkaufen überflüssig zu machen. Ziel ist es, den Kunden so gut zu kennen und zu verstehen, dass das Produkt oder die Dienstleistung zum Kunden passt und sich von allein verkauft. Idealerweise sollte das Marketing zur Folge haben, dass der Kunde bereit ist, zu kaufen. Alles, was dann noch getan werden muss, ist das Produkt oder die Dienstleistung verfügbar zu machen.

Marketing ist also nicht nur eine gleichberechtigte Unternehmensfunktion neben z.B. Produktion, Finanzen oder HR, sondern gleichzeitig ein umfassendes Leitkonzept des Managements und eine ganzheitliche Unternehmensphilosophie.

Lösung ausblenden
  • 43272 Karteikarten
  • 819 Studierende
  • 53 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Marketing und Social Media Kurs an der FHNW - Fachhochschule Nordwestschweiz - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Kerndefinition des Marketings

A:

Kundenbedürfnisse auf profitable Art erfüllen

Q:

Produktionsorientierung - Probleme

A:

- nichtpreisliche Aspekte der Nachfrage werden vernachlässigt

- Nutzenerwartungen der Nachfrager werden zu wenig berücksichtigt

Q:

Produktionsorientierung - Grundidee/Ziele


A:

Kunden bevorzugen einfach verfügbare, kostengünstige Produkte

Ziele: Fertigungseffizienz, niedrige Kosten und massenhafte Distribution

Q:

Merkmale des Marketings

A:

- Markt- und kundenorientierte Unternehmensführung als Leitidee


- Ausrichtung der Unternehmensaktivitäten am Kundennutzen


- Erzielung von Wettbewerbsvorteilen


- Systematische Planungs- und Entscheidungsprozesse


- Suche nach kreativen und innovativen Problemlösungen


- Interne und externe Integration sämtlicher Marketingaktivitäten

Q:

Marktorientierung - Grundgedanke

A:

Verbraucher kaufen die Produkte, die ihren Nutzenerwartungen am besten entsprechen. DieWünsche und Bedürfnisse der Kunden werden somit zum Ausgangspunkt der Produktentwicklung.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Produktionsorientierung - sinnvoll, wenn...

A:

- in ungesättigten Märkten, wenn die Nachfrage nach einem bestimmten Produkt das Angebot übersteigt

- in Produktionsstückkosten durch einen grösseren Mengenausstoss gesenkt werden müssen

- man schnell den Markt ausdehnen möchte

Q:

Verkaufsorientierung - Grundgedanke


A:

Beim Angebotsüberhang kann der Kunde aus einer Reihe nahezu gleichwertiger Alternativen wählen. Ohne besonderes Stimulation kaufen die Abnehmer «unsere» Leistung nicht. Unternehmen versuchen deshalb, die eigenen Produkte durch plakative Werbeversprechen und persönlichen Verkauf aggressiv zu vermarkten.

Q:

Produktorientierung - Probleme

A:

Fokus auf die Produkte bzw. deren ständige (technische) Verbesserung birgt die Gefahr, die Bedürfnisse und Präferenzen der Kunden zu vernachlässigen – nicht alle suchen Qualität.

Produkte und Leistungen verkaufen sich nicht von selbst – es muss richtig bepreist, beworben und verkauft werden.


Q:

Produktorientierung - Grundgedanke

A:

Konsumenten bevorzugen Produkte, die die höchste Qualität oder Leistung bieten oder sich durch besondere innovative Merkmale auszeichnen

Q:

Verkaufsorientierung - Probleme

A:

- zum Kauf überredete Kunden sind häufig unzufrieden mit dem erworbenen Produkt (Nachkaufdissonanz entsteht)

- unzufriedene Kunden berichten Dritten gegenüber häufiger über ihre negativen Erfahrungen

- die Wahrscheinlichkeit ist gering, dass von diesem Kunden nochmals etwas gekauft wird

Q:

Die vier zentralen Orientierungen im Marketing

A:
  • Produktionsorientierung
  • Produktorientierung
  • Verkaufsorientierung
  • Marketingorientierung
Q:

Definition von Marketing

A:

Das Ziel des Marketing besteht darin, das Verkaufen überflüssig zu machen. Ziel ist es, den Kunden so gut zu kennen und zu verstehen, dass das Produkt oder die Dienstleistung zum Kunden passt und sich von allein verkauft. Idealerweise sollte das Marketing zur Folge haben, dass der Kunde bereit ist, zu kaufen. Alles, was dann noch getan werden muss, ist das Produkt oder die Dienstleistung verfügbar zu machen.

Marketing ist also nicht nur eine gleichberechtigte Unternehmensfunktion neben z.B. Produktion, Finanzen oder HR, sondern gleichzeitig ein umfassendes Leitkonzept des Managements und eine ganzheitliche Unternehmensphilosophie.

Marketing und Social Media

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Marketing und Social Media an der FHNW - Fachhochschule Nordwestschweiz

Für deinen Studiengang Marketing und Social Media an der FHNW - Fachhochschule Nordwestschweiz gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Marketing und Social Media Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Marketing und Media

FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Zum Kurs
social media/ mobile marketing

FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Zum Kurs
Online Marketing und Social Media

IST-Hochschule für Management

Zum Kurs
Social Media Marketing

FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Marketing und Social Media
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Marketing und Social Media