M1 Einführung In Die Psychologie at FernUniversität In Hagen | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für M1 Einführung in die Psychologie an der FernUniversität in Hagen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen M1 Einführung in die Psychologie Kurs an der FernUniversität in Hagen zu.

TESTE DEIN WISSEN
Warum beschäftigen wir uns mit Psychologie
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Um uns und andere Lebewesen verstehen zu können und die Gesetzmäßigkeiten beziehungsweise regelhafte Muster feststellen zu können
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Definition Psychologie
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Die wissenschaftliche Lehre vom erleben und Verhalten von Individuen in ihrer Umwelt
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Nenne die Ziele der Psychologie
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Erklären
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist wichtig beim Beschreiben  als Ziel der Psychologie
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Objektiv beschreiben 
Neutral formulieren,  nicht erklären
 Verschiedene Ebenen beschreiben:
  • abstrahiert, 
  • spezifisch, 
  • sehr spezifisch
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist wichtig beim Vorhersagen als Ziel der Psychologie?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Aussage zur Wahrscheinlichkeit mit der ein bestimmtes Verhalten auftreten wird, ein bestimmtes Verhalten auftreten wird oder ein bestimmter Zusammenhang nachgewiesen werden kann.

Exakt formulieren gegebenenfalls präzisieren durch genaueres beschreiben\erklären
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist wichtig beim Beeinflussen als Ziel der Psychologie?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Verhaltensmuster durch (angemessene!) Intervention modifizieren\auftreten, beziehungsweise nicht auftreten lassen.
Verhalten starten, aufrecht erhalten, beenden, in der Intensität verändern.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Details Gütekriterium Objektivität:


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Ein Test ist dann objektiv, wenn er das Merkmal welches er misst, unabhängig von dem misst, der den Test durchführt auswerten und interpretiert.
Durch Objektivität wird der Verhaltensspielraum des Testdurchführenden soweit wie möglich eingeschränkt.
Durchführungobjektivität:
Wird erreicht durch detaillierte Beschreibung der Vorgehensweise bei Testanwendung.
Auswertungsobjektivität
wird erreicht durch z.B. Auswertungsschablonen oder maschinelle Auswertung.
Interpretationsobjektivität
wird erreicht wenn Ergebnisse qualitativ sind.



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie werden die Botschaften zwischen den Neuronen übertragen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Durch die synaptische Übertragung:  Übertragung von Informationen über den synaptischen Spalt zwischen präsynaptischer und postsynaptischer Membran hinweg. 

Das AP erreicht das Endknöpfchen,  die Ionen-Kanäle des Endknöpfchens öffnen sich und setzen Kalzium frei, durch das Kalzium platzen die synaptischen Vesikel und setzen Neurotransmitter frei, welche sich im synaptischen Spalt ausbreiten. In der postsynoptischen Membran sind Rezeptormoleküle eingebettet, an welche sich die Neurotransmitter binden.

Neurotransmitter kann in Abhängigkeit zum Rezeptor exzitatorisch oder inhibitatorisch sein.



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist mit Schlüssel-Schloss-Prinzip gemeint?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Jeder Rezeptor der postsynaptischen Membran ist auf einen bestimmten Neurotransmitter von der präsynaptischen Membran spezialisiert  - wie ein Schlüssel und ein passendes Schloss

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche beiden Membran sind beteiligt an der Übertragung von Botschaften zischen den Neuronen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Präsynaptische Membran - vom abgebenden Endknöpfchen

Postsynaptische Membran - vom aufnehmenden Dendriten/Soma

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche 8 Botenstoffe gibt es? 

In welche Gruppen sind diese unterteilt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Mehr als 60 unterschiedliche Neurotransmitter im Gehirn 


Aminosäuren: 

Glutamat

Gama-Amino-Buttersäure (GABA)


Amine:

Acetylcholin


Monoamine - Katecholamine:

Adrenalin

Noradrenalin

Dopamin

Monoamine - Indolamine:

Serotonin


Peptide:

Endorphin

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie werden Hirnaktivitäten gemessen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Es gibt Direkte und und Nicht-direkte Verfahren:


Direkte Messung - Hirnströme werden direkt gemessen, "Wann findet die Hirnaktivität statt?"

Elektroenzaphalographie - EEG:

  • Messung der Hirnströme durch Elektroden an der Kopfoberfläche, verstärkte Darstellung der Aktivität 
  • nicht invasiv
  • zeitliche Auflösung im Millisekunden Bereich - sehr präzise
  • räumliche Auflösung im Zentimeter Bereich - ungenau

Magnetenzephalogramm (MEG):

  • Hirnströme an der Kortexoberfläche werden gemessen (durch Windungen/Furchen    werden tieferliegende Aktivitäten nicht erfasst)
  • magnetische Signale - elektrische Aktivität des Gehirns erzeugt schwache magnetische Felder - werden aufgezeichnet
  • zur Bestimmung der aktivierten Hirnregion muss zusätzlich ein bildgebendes Verfahren eingesetzt werden.
  • nicht- invasiv
  • räumliche Auflösung 3-6mm -  gut 


Nicht-direkte Messung - Stoffwechsel im Hirn wird gemessen und daraus Rückschluss auf Aktivität gezogen. "Wo findet de Aktivität statt"

Positronen-Emissions-Tomographie - PET

  • Invasives Verfahren - Radioaktive Substanz 
  • anhand der Verteilung der radioaktiven Substanz im Rahmen der Blutversorgung - aktive Nervenzellen sind besser Durchblutet  - wird das aktive Areal bestimmt
  • zeitliche Auflösung bis zu mehrere Minuten - sehr ungenau
  • räumliche Auflösung 3-6mm- sehr genau

Magnetresonanztomographie - MRT

  • nutzt Magnetfelder und Radiowellen um Energieimpulse im Gehirn zu erzeugen
  • Räumliche Auflösung sehr genau
  • Zeitliche Auflösung - sehr ungenau

funktionelle Magnetresonanztherapie - fMRT

  • Kombination aus PET und MRT
  • magnetische Veränderungen im Blutfluss zu den Zellen wird gemessen
  • Räumliche Auflösung sehr genau
  • Zeitliche Auflösung - sehr ungenau


Lösung ausblenden
  • 380132 Karteikarten
  • 8086 Studierende
  • 100 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen M1 Einführung in die Psychologie Kurs an der FernUniversität in Hagen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Warum beschäftigen wir uns mit Psychologie
A:
Um uns und andere Lebewesen verstehen zu können und die Gesetzmäßigkeiten beziehungsweise regelhafte Muster feststellen zu können
Q:
Definition Psychologie
A:
Die wissenschaftliche Lehre vom erleben und Verhalten von Individuen in ihrer Umwelt
Q:
Nenne die Ziele der Psychologie
A:
Erklären
Q:
Was ist wichtig beim Beschreiben  als Ziel der Psychologie
A:
Objektiv beschreiben 
Neutral formulieren,  nicht erklären
 Verschiedene Ebenen beschreiben:
  • abstrahiert, 
  • spezifisch, 
  • sehr spezifisch
Q:
Was ist wichtig beim Vorhersagen als Ziel der Psychologie?
A:

Aussage zur Wahrscheinlichkeit mit der ein bestimmtes Verhalten auftreten wird, ein bestimmtes Verhalten auftreten wird oder ein bestimmter Zusammenhang nachgewiesen werden kann.

Exakt formulieren gegebenenfalls präzisieren durch genaueres beschreiben\erklären
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Was ist wichtig beim Beeinflussen als Ziel der Psychologie?
A:
Verhaltensmuster durch (angemessene!) Intervention modifizieren\auftreten, beziehungsweise nicht auftreten lassen.
Verhalten starten, aufrecht erhalten, beenden, in der Intensität verändern.
Q:
Details Gütekriterium Objektivität:


A:
Ein Test ist dann objektiv, wenn er das Merkmal welches er misst, unabhängig von dem misst, der den Test durchführt auswerten und interpretiert.
Durch Objektivität wird der Verhaltensspielraum des Testdurchführenden soweit wie möglich eingeschränkt.
Durchführungobjektivität:
Wird erreicht durch detaillierte Beschreibung der Vorgehensweise bei Testanwendung.
Auswertungsobjektivität
wird erreicht durch z.B. Auswertungsschablonen oder maschinelle Auswertung.
Interpretationsobjektivität
wird erreicht wenn Ergebnisse qualitativ sind.



Q:

Wie werden die Botschaften zwischen den Neuronen übertragen?

A:

Durch die synaptische Übertragung:  Übertragung von Informationen über den synaptischen Spalt zwischen präsynaptischer und postsynaptischer Membran hinweg. 

Das AP erreicht das Endknöpfchen,  die Ionen-Kanäle des Endknöpfchens öffnen sich und setzen Kalzium frei, durch das Kalzium platzen die synaptischen Vesikel und setzen Neurotransmitter frei, welche sich im synaptischen Spalt ausbreiten. In der postsynoptischen Membran sind Rezeptormoleküle eingebettet, an welche sich die Neurotransmitter binden.

Neurotransmitter kann in Abhängigkeit zum Rezeptor exzitatorisch oder inhibitatorisch sein.



Q:

Was ist mit Schlüssel-Schloss-Prinzip gemeint?

A:

Jeder Rezeptor der postsynaptischen Membran ist auf einen bestimmten Neurotransmitter von der präsynaptischen Membran spezialisiert  - wie ein Schlüssel und ein passendes Schloss

Q:

Welche beiden Membran sind beteiligt an der Übertragung von Botschaften zischen den Neuronen?

A:

Präsynaptische Membran - vom abgebenden Endknöpfchen

Postsynaptische Membran - vom aufnehmenden Dendriten/Soma

Q:

Welche 8 Botenstoffe gibt es? 

In welche Gruppen sind diese unterteilt?

A:

Mehr als 60 unterschiedliche Neurotransmitter im Gehirn 


Aminosäuren: 

Glutamat

Gama-Amino-Buttersäure (GABA)


Amine:

Acetylcholin


Monoamine - Katecholamine:

Adrenalin

Noradrenalin

Dopamin

Monoamine - Indolamine:

Serotonin


Peptide:

Endorphin

Q:

Wie werden Hirnaktivitäten gemessen?

A:

Es gibt Direkte und und Nicht-direkte Verfahren:


Direkte Messung - Hirnströme werden direkt gemessen, "Wann findet die Hirnaktivität statt?"

Elektroenzaphalographie - EEG:

  • Messung der Hirnströme durch Elektroden an der Kopfoberfläche, verstärkte Darstellung der Aktivität 
  • nicht invasiv
  • zeitliche Auflösung im Millisekunden Bereich - sehr präzise
  • räumliche Auflösung im Zentimeter Bereich - ungenau

Magnetenzephalogramm (MEG):

  • Hirnströme an der Kortexoberfläche werden gemessen (durch Windungen/Furchen    werden tieferliegende Aktivitäten nicht erfasst)
  • magnetische Signale - elektrische Aktivität des Gehirns erzeugt schwache magnetische Felder - werden aufgezeichnet
  • zur Bestimmung der aktivierten Hirnregion muss zusätzlich ein bildgebendes Verfahren eingesetzt werden.
  • nicht- invasiv
  • räumliche Auflösung 3-6mm -  gut 


Nicht-direkte Messung - Stoffwechsel im Hirn wird gemessen und daraus Rückschluss auf Aktivität gezogen. "Wo findet de Aktivität statt"

Positronen-Emissions-Tomographie - PET

  • Invasives Verfahren - Radioaktive Substanz 
  • anhand der Verteilung der radioaktiven Substanz im Rahmen der Blutversorgung - aktive Nervenzellen sind besser Durchblutet  - wird das aktive Areal bestimmt
  • zeitliche Auflösung bis zu mehrere Minuten - sehr ungenau
  • räumliche Auflösung 3-6mm- sehr genau

Magnetresonanztomographie - MRT

  • nutzt Magnetfelder und Radiowellen um Energieimpulse im Gehirn zu erzeugen
  • Räumliche Auflösung sehr genau
  • Zeitliche Auflösung - sehr ungenau

funktionelle Magnetresonanztherapie - fMRT

  • Kombination aus PET und MRT
  • magnetische Veränderungen im Blutfluss zu den Zellen wird gemessen
  • Räumliche Auflösung sehr genau
  • Zeitliche Auflösung - sehr ungenau


M1 Einführung in die Psychologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang M1 Einführung in die Psychologie an der FernUniversität in Hagen

Für deinen Studiengang M1 Einführung in die Psychologie an der FernUniversität in Hagen gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten M1 Einführung in die Psychologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Einführung in die Psychologie

Universität Heidelberg

Zum Kurs
Einführung in die Psychologie

Universität Heidelberg

Zum Kurs
Einführung in die Psychologie

Universität Augsburg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden M1 Einführung in die Psychologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen M1 Einführung in die Psychologie