3.2.1 Sozialpsychologie at Evangelische Hochschule Nürnberg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für 3.2.1 Sozialpsychologie an der Evangelische Hochschule Nürnberg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen 3.2.1 Sozialpsychologie Kurs an der Evangelische Hochschule Nürnberg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Definition von Sozialpsychologie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Sozialpsychologie ist der Versuch zu verstehen & erklären, wie die Gedanken, Gefühle & Verhaltensweisen von Personen durch tatsächliche, vorgestellte oder implizite Anwesenheit anderer Menschen beeinflusst werden. Gegenstand ist das Individuum alleine und das Indivduum im Kontext der Gruppe.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Primacy und Recency Effekt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Besonders starken Einfluss haben bei der sozialen Wahrnehmung & Interpretation

  • die ersten dargebotenen Infos = Primacy-Effekt
  • die letzten dargebotenen Infos = Recency-Effekt
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Effekte beeinflussen die soziale Wahrnehmung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. Ähnlichkeit
  2. Vertrautheit
  3. Attraktivität
  4. Kleidung & Luxus
  5. Positionseffekte
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was besagt die Attributionstheorie von Heider?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Menschen versuchen Verhalten von sich oder anderen zu erklären, indem sie Infos zusammenzufügen, um eine vernünftige Erklärung oder Ursache zu finden.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist eine selbstwertdienliche Attribution? Geben Sie ein Beispiel.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= Attributionsverzerrung, mit dem Ziel das eigene Selbstwertgefühl zu erhalten oder zu verbessern.


Beispiel: Person, die in Prüfung schlecht abgeschnitten hat, begründet dies z.B. damit, dass es zu laut war = Attribution von Misserfolg auf die Umstände

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter automatisiertem & kontrolliertem Denken?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Automatisches Denken 

= Prozess, der ohne Absicht, Aufwand oder Bewusstsein auftritt & andere gleichzeitig ablaufende kognitive Prozesse nicht stört


Kontrolliertes Denken

= absichtsgeleiteter Prozess, welcher der willentlichen Kontrolle des Individuums unterliegt, aufwändig ist und bewusst abläuft

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erklären Sie die Verfügbarkeitsheuristik an einem Beispiel

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= eine kognitive Abkürzung, bei der Schnelligkeit oder Leichtigkeit der Verfügbarkeit von Infos über bestimmte Ereignisse verwendet wird, um daraus auf die Häufigkeit bzw. Wahrscheinlichkeit dieses Ereignisses zu schließen.


Beispiel: Durch was kommen Menschen häufiger ums Leben? Kokosnuss auf Kopf oder Haiattacke? --> Wir denken Haiattacke, weil wir von solchen Fällen in den Nachrichten hören und somit daurauf schließen, dass es öfter vorkomt. Tatsächlich kommen aber mehr Menschen ums Leben durch die Kokosnuss auf den Kopf.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erklären Sie die Ankerheuristik an einem Beispiel

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= eine kognitive Abkürzung, bei der wir uns von einem ursprünglichen Standard beeinflussen lassen, so dass das endgültige Urteil häufig zu nah am Anker liegt.


Beispiel: Einkauf im Supermarkt, Produkt kostet 1,99 € - Anker wird bei 1 vor dem Komma gesetzt - Gehirn nimmt vor allem wahr, dass es nur 1 € kostet, dabei sind es de facto fast 2 €

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Komponenten von Einstellungen gibt es?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Einstellungen sind das Ergebnis einer Gesamtbewertung ggü. einem Objekt aus kognitiven, affektiven & verhaltensbezogenen Komponenten.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was besagt die Theorie der kognitiven Dissonanz?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Entscheidung zwischen Handlungsalternativen führt zur (nachträglichen) Suche nach Gründen für die auserwählte Handlung

Kognitive Dissonanz ist ein negativer Gefühlszustand, der entsteht, wenn man mehrere Kognitionen hat, die nicht miteinander vereinbar sind.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erklären Sie die Begriffe Selbstaufmerksamkeit & Selbstregulation

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Selbstaufmerksamkeit ist ein psychologischer Zustand, in dem die eigene Aufmerksamkeit auf das Selbst gerichtet wird.


Selbstregulation ist ein Prozess, bei dem das eigene Verhalten kontrolliert und gelenkt wird, um erwünschte Gedanken, Gefühle und Ziele zu erreichen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreiben & erklären Sie die soziale Identitätstheorie von Tajfel und Turner.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Theorie geht davon aus, dass Menschen etwas über sich selbst wissen (Selbkentniss & Identität), indem sie sich selbst bestimmten Gruppen zuweisen und sich gleichzeitig von anderen Gruppen abgrenzen. Menschen definieren ihr Selbstkonzept durch Identifikation mit Eigengruppe und Disidentifikation mit einer Fremdgruppe.

Lösung ausblenden
  • 8113 Karteikarten
  • 220 Studierende
  • 65 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen 3.2.1 Sozialpsychologie Kurs an der Evangelische Hochschule Nürnberg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Definition von Sozialpsychologie

A:

Sozialpsychologie ist der Versuch zu verstehen & erklären, wie die Gedanken, Gefühle & Verhaltensweisen von Personen durch tatsächliche, vorgestellte oder implizite Anwesenheit anderer Menschen beeinflusst werden. Gegenstand ist das Individuum alleine und das Indivduum im Kontext der Gruppe.

Q:

Was sind Primacy und Recency Effekt?

A:

Besonders starken Einfluss haben bei der sozialen Wahrnehmung & Interpretation

  • die ersten dargebotenen Infos = Primacy-Effekt
  • die letzten dargebotenen Infos = Recency-Effekt
Q:

Welche Effekte beeinflussen die soziale Wahrnehmung?

A:
  1. Ähnlichkeit
  2. Vertrautheit
  3. Attraktivität
  4. Kleidung & Luxus
  5. Positionseffekte
Q:

Was besagt die Attributionstheorie von Heider?

A:

Menschen versuchen Verhalten von sich oder anderen zu erklären, indem sie Infos zusammenzufügen, um eine vernünftige Erklärung oder Ursache zu finden.

Q:

Was ist eine selbstwertdienliche Attribution? Geben Sie ein Beispiel.

A:

= Attributionsverzerrung, mit dem Ziel das eigene Selbstwertgefühl zu erhalten oder zu verbessern.


Beispiel: Person, die in Prüfung schlecht abgeschnitten hat, begründet dies z.B. damit, dass es zu laut war = Attribution von Misserfolg auf die Umstände

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was versteht man unter automatisiertem & kontrolliertem Denken?

A:

Automatisches Denken 

= Prozess, der ohne Absicht, Aufwand oder Bewusstsein auftritt & andere gleichzeitig ablaufende kognitive Prozesse nicht stört


Kontrolliertes Denken

= absichtsgeleiteter Prozess, welcher der willentlichen Kontrolle des Individuums unterliegt, aufwändig ist und bewusst abläuft

Q:

Erklären Sie die Verfügbarkeitsheuristik an einem Beispiel

A:

= eine kognitive Abkürzung, bei der Schnelligkeit oder Leichtigkeit der Verfügbarkeit von Infos über bestimmte Ereignisse verwendet wird, um daraus auf die Häufigkeit bzw. Wahrscheinlichkeit dieses Ereignisses zu schließen.


Beispiel: Durch was kommen Menschen häufiger ums Leben? Kokosnuss auf Kopf oder Haiattacke? --> Wir denken Haiattacke, weil wir von solchen Fällen in den Nachrichten hören und somit daurauf schließen, dass es öfter vorkomt. Tatsächlich kommen aber mehr Menschen ums Leben durch die Kokosnuss auf den Kopf.

Q:

Erklären Sie die Ankerheuristik an einem Beispiel

A:

= eine kognitive Abkürzung, bei der wir uns von einem ursprünglichen Standard beeinflussen lassen, so dass das endgültige Urteil häufig zu nah am Anker liegt.


Beispiel: Einkauf im Supermarkt, Produkt kostet 1,99 € - Anker wird bei 1 vor dem Komma gesetzt - Gehirn nimmt vor allem wahr, dass es nur 1 € kostet, dabei sind es de facto fast 2 €

Q:

Welche Komponenten von Einstellungen gibt es?

A:

Einstellungen sind das Ergebnis einer Gesamtbewertung ggü. einem Objekt aus kognitiven, affektiven & verhaltensbezogenen Komponenten.

Q:

Was besagt die Theorie der kognitiven Dissonanz?

A:

Entscheidung zwischen Handlungsalternativen führt zur (nachträglichen) Suche nach Gründen für die auserwählte Handlung

Kognitive Dissonanz ist ein negativer Gefühlszustand, der entsteht, wenn man mehrere Kognitionen hat, die nicht miteinander vereinbar sind.

Q:

Erklären Sie die Begriffe Selbstaufmerksamkeit & Selbstregulation

A:

Selbstaufmerksamkeit ist ein psychologischer Zustand, in dem die eigene Aufmerksamkeit auf das Selbst gerichtet wird.


Selbstregulation ist ein Prozess, bei dem das eigene Verhalten kontrolliert und gelenkt wird, um erwünschte Gedanken, Gefühle und Ziele zu erreichen.

Q:

Beschreiben & erklären Sie die soziale Identitätstheorie von Tajfel und Turner.

A:

Theorie geht davon aus, dass Menschen etwas über sich selbst wissen (Selbkentniss & Identität), indem sie sich selbst bestimmten Gruppen zuweisen und sich gleichzeitig von anderen Gruppen abgrenzen. Menschen definieren ihr Selbstkonzept durch Identifikation mit Eigengruppe und Disidentifikation mit einer Fremdgruppe.

3.2.1 Sozialpsychologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang 3.2.1 Sozialpsychologie an der Evangelische Hochschule Nürnberg

Für deinen Studiengang 3.2.1 Sozialpsychologie an der Evangelische Hochschule Nürnberg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten 3.2.1 Sozialpsychologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Sozialpsychologie 1

FernUniversität in Hagen

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden 3.2.1 Sozialpsychologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen 3.2.1 Sozialpsychologie