Wie man sich Vorlesungen wie Sherlock merkt

By Sergei

22. Oktober 2018

Hast du jemals von Menschen gehört, die in der Lage sind, sich eine riesige Menge an Sachen zu merken? Du weißt schon, diese Geeks, die riesige Zahlen in ihrem Kopf berechnen oder sogar Tausende von Pi-Zahlen nach dem Komma aufsagen können. Sie alle scheinen eine Art “Übermensch” zu sein.

Sind sie das wirklich?

Die Wahrheit ist, dass die meisten von ihnen nur gewöhnliche Menschen wie du und ich sind, ohne eine besondere Superkraft, aber mit dem Unterschied, dass sie die Mnemotechnik beherrschen. Mnemo waaaass?!!……

Mnemotechnik – eine alte Erinnerungstechnik

Die Mnemotechnik ist eine alte Lerntechnik, die auf Visualisierung basiert und z.B. von Cicero verwendet wurde, um sich seine Reden zu merken. Sie ist im Laufe der Jahre der Typographieentwicklung veraltet und wurde aufgegeben, da die Menschen so viele Informationen wie nötig auf externen Medien speichern können. Es kann jedoch sehr nützlich sein, besonders für diejenigen, die viele sachliche Informationen im Kopf behalten müssen.

merken-wie-sherlock

Wie unser Gedächtnis funktioniert

Lasst uns zunächst versuchen zu verstehen, wie unser Gehirn funktioniert. Erstens, was ist eigentlich Erinnerung? Das sind buchstäblich Proteinverbindungen zwischen Neuronen. Unser gesamtes Gehirn besteht aus
Milliarden von Neuronen, die in Bereiche unterteilt sind, die auch für unsere Sinne verantwortlich sind.

Und jetzt zwei wissenschaftliche Fakten, die Eckpfeiler der Mnemo-Gedächtnistechnik sind:
Fakt #1: Verbindungen zwischen Neuronen, die für den gleichen Sinn verantwortlich sind, werden viel schneller gebildet als Verbindungen zwischen Neuronen verschiedener Sinne. Im Klartext: Es ist im Allgemeinen einfacher, sich zwei zusammenhängende Bilder zu merken als ein Bild und ein Wort.

Fakt #2: 90% der Informationen über die Welt erhalten wir durch unsere Augen. So befindet sich in deinem Kopf eine gigantische Bibliothek mit Bildern, die viel größer ist als Google-Bilder. Und du benutzt sie höchstwahrscheinlich indirekt im Hintergrund, während du redest. Aber wettbewerbsorientierte Memorizer…. sie nutzen diese Abkürzung direkt.

So musst du vorgehen:

  1. Du wählst zwei miteinander verbundene Begriffe aus, die du lernen möchtest.
  2. Du entwickelst visuelle Bilder, die eng mit dem Begriffspaar verbunden sind (je bekannter und lustiger die Bilder sind, desto besser).
  3. Du verbindest die Bilder in deiner Vorstellungskraft physisch (einfacher ausgedrückt, du stellst dir vor, wie sie interagieren, so dass ein Cartoon einsteht).
  4. Um es nicht zu verlieren, lagerst du das Paar in deinem Gedankenpalast.

Das war’s, jetzt bist du offiziell ein Gedächtnismeister. Aber okay, lass es uns etwas detaillierter erklären.

Der Eintritt in den Gedankenpalast

Erstens, was ist ein Gedankenpalast. Nein, meine Sherlock-Fans, es sieht nicht aus wie eine echte Bibliothek mit Bücherregalen. Meistens ist es ein Raum, den man (1.) gut kennt und (2.), in dem man eine Reihenfolge findet. Also ist es im Grunde genommen eine Route. Eine Route, die du täglich während deines Morgenprogramms zu Hause absolvierst. Dein Weg von zu Hause zur Uni. Ich habe sogar eine Route in der Welt eines RPG-Videospiels erstellt – ja, ernsthaft. Du erkennst einfach ein vertrautes Objekt, z.B. eine Kaffeemaschine, auf deinem Weg auf dieser Route und platzierst die Bilderpaare, die du gerade erstellt hast, darauf. In Zukunft, wachst du auf, spazierst den ganzen Weg zur Kaffeemaschine (in deiner Vorstellung natürlich) und findest deine Bilder dort sicher verstaut.

merken-gedächtnispalast

Warum also zwei Bilder?

Eine weitere Frage, die sich ergibt, ist, warum wir nur zwei Bilder ausgewählt haben. Nun, eine weit verbreitete Regel besagt, dass ein menschliches Gehirn nur bis zu sieben Dinge gleichzeitig im Fokus behalten kann. In der Mnemotechnik wollen wir diese Einschränkung austricksen, indem wir nur zwei Bilder auf unserem imaginären Bildschirm gleichzeitig verbinden und dann ein drittes Bild zum zweiten hinzufügen, wobei wir das erste aus dem Blickfeld weglassen. Betrachte es als eine Bewegung entlang einer Metallkette, bei der immer nur zwei Glieder im Blickfeld sind. Du solltest deine Studieninhalte in einfache logische Ketten zerlegen, denn eine Kette ist das einfachste Element der Bildstruktur in der Gedächtnistechnik. Aber natürlich kannst du frei experimentieren.

Warte…. aber was ist mit Zahlen?

Schließlich denkst du bestimmt, hmmm, das ist cool, aber ich bin immer noch weit davon entfernt zu verstehen, wie andere in der Lage sind, sich ewig lange Zahlenfolgen zu merken? Welches Bild auf der Erde kannst du dir für eine Zahl ausdenken?

Wenn du vorher einige qualitativ nicht sehr hochwertige Artikel über die Mnemotechnik gelesen hast, hast du vielleicht erfahren, dass die 5 ja einer Schlange ähnelt. Und wenn es 55 ist, dann stell dir eine Schlange und eine Peitsche vor. Und wenn es sechs fünfer an beliebigen Stellen in einem Mobiltelefon gibt, was dann? Vergiss dieses Muster. Komplett.

Eine Faustregel in der Gedächtnistechnik ist, Bilder für Begriffe, die häufig vorkommen, wiederzuverwenden. Und da Zahlen die ganze Zeit erscheinen, gibt es ein Alphabet von Bildern für sie. Du musst nur 99 Bilder lernen, die jeweils eine zweistellige Zahl darstellen – und voilà, du bist voll ausgestattet, um dich an Jahreszahlen historischer Ereignisse, die Aluminiumschmelztemperatur und die Telefonnummer deines Schwarms zu erinnern.

By the way, we collected those image numbers for you and put them together into a predefined set of flashcards on our learning platform. Sign up for free & gain access! [Subscription form]

Jetzt die Vorteile ernten

Um das Ganze zusammenzufassen, werde ich noch kurz die Vorteile dieser Gedächtnistechnik auflisten bzw. dir zeigen, warum es sich lohnt, sich einige seltsame Bilder auszudenken statt traditionell auswendig zu lernen:

  1. Das Einprägen von Bildern ist extrem einfach und natürlich, du wirst beeindruckt sein, dass du in der Lage bist, dir deine gesamte Einkaufsliste beim ersten Versuch zu merken (wenn du es richtig gemacht hast).
  2. Das Erinnern von Bildern ist viel schneller, da du in deiner Fantasie einfach nur deine Route entlang gehen musst. Du wirst deine Notizen nicht immer wieder überprüfen müssen, da Bilder nicht so leicht verschwinden.
  3. Die Wiederholung ist viel effortless , denn im Wesentlichen ist das, was du tust, das Überfliegen von Comics oder Cartoons, was wenig bis gar keine Energie erfordert.
  4. Du fühlst dich vor der Prüfung viel sicherer, weil du absolut sicher bist, dass die Bilder immer vorhanden bleiben und du die Kontrolle über sie hast, im Gegensatz zu dem abstrakten Wissen.

Ich hoffe, dass das Kennenlernen der Mnemotechnik für euch überraschend und spannend war. Probiert es aus und kommentiert, wie es bei euch funktioniert hat, wir sind sehr gespannt.

Bleibt dran!

Lies mehr dazu: 3 Produktivitätsprinzipien, um deine Lernzeit zu halbieren.

Reader’s Comments
Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.