zuwi an der Wirtschaftsuniversität Wien

Karteikarten und Zusammenfassungen für zuwi an der Wirtschaftsuniversität Wien

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs zuwi an der Wirtschaftsuniversität Wien.

Beispielhafte Karteikarten für zuwi an der Wirtschaftsuniversität Wien auf StudySmarter:

Globalisierung im Umbruch

Beispielhafte Karteikarten für zuwi an der Wirtschaftsuniversität Wien auf StudySmarter:

Global Governance =

Beispielhafte Karteikarten für zuwi an der Wirtschaftsuniversität Wien auf StudySmarter:

- Angelehnt an die Regulationstheorie: können drei unterschiedliche Akkumulationsregime
seit 1850 unterschieden werden – 3 Phasen:

1. Liberale Regulation – erste Globalisierung vor 1914:

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für zuwi an der Wirtschaftsuniversität Wien auf StudySmarter:

Historische Phasen wirtschaftlicher Entwicklung von China:

Beispielhafte Karteikarten für zuwi an der Wirtschaftsuniversität Wien auf StudySmarter:

Binnenorientierung:

Beispielhafte Karteikarten für zuwi an der Wirtschaftsuniversität Wien auf StudySmarter:

Außen-/Exportorientierung:

Beispielhafte Karteikarten für zuwi an der Wirtschaftsuniversität Wien auf StudySmarter:

Der (Wieder-)Aufstieg Asiens:

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für zuwi an der Wirtschaftsuniversität Wien auf StudySmarter:

Goldstandard

Beispielhafte Karteikarten für zuwi an der Wirtschaftsuniversität Wien auf StudySmarter:

- Angelehnt an die Regulationstheorie: können drei unterschiedliche Akkumulationsregime
seit 1850 unterschieden werden – 3 Phasen:

2.Wohlfahrtskapitalismus/Fordismus


Beispielhafte Karteikarten für zuwi an der Wirtschaftsuniversität Wien auf StudySmarter:

Bretton-Woods-Abkommen:

Beispielhafte Karteikarten für zuwi an der Wirtschaftsuniversität Wien auf StudySmarter:

- Angelehnt an die Regulationstheorie: können drei unterschiedliche Akkumulationsregime
seit 1850 unterschieden werden – 3 Phasen:

3. Neoliberale Globalisierung – 2. Globalisierung:

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für zuwi an der Wirtschaftsuniversität Wien auf StudySmarter:

Die Krise der westlichen Vorherrschaft:

Kommilitonen im Kurs zuwi an der Wirtschaftsuniversität Wien. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für zuwi an der Wirtschaftsuniversität Wien auf StudySmarter:

zuwi

Globalisierung im Umbruch

- Globalisierung & Nationsbildung sind immer Hand in Hand gegangen

- Je vernetzter die Weltwirtschaft, desto leichter können sie verschiedenen Standorte
gegeneinander ausspielen

- Bis heute ist Weltpolitik durch nationale Interessen geprägt, wobei politischer Einfluss immer mit wirtschaftlicher Macht verbunden ist

- Bei den aktuellen geopolitischen Umbrüchen geht es v.a.:
o Um die Verschiebung der weltweiten Raumhierarchien weg vom Westen – d.h.
Nordamerika und Europa Probleme für den Westen; Chancen im Globalen Süden
o Asien ist am Vormarsch
o Historisch können diese diversen Entwicklungen in unterschiedliche Phasen
eingeteilt werden, in welchen sich auch
o Demokratische Entscheidungsstrukturen veränderten

zuwi

Global Governance =

Form der politischen Zusammenarbeit zwischen nationalen, inter-, supra- & transnationalen
Akteuren


- Verhandeln gemeinsame Strategien, Regeln & Instrumente für Probleme, die mehr als eine Staat oder eine
Region betreffen
- Es geht wesentlich um globale Gemeingüter: Klimawandel, Migration, Frieden & Sicherheit, Stabilität
- Zentrale Akteure: UNO, WTO, Internationale Strafgerichtshof, Weltbank, transnationale Organisationen
(NGOs & transnationale Unternehmen)
- Governance steuert durch Regeln & Institutionen, die das Verhalten von Akteuren beeinflussen

zuwi

- Angelehnt an die Regulationstheorie: können drei unterschiedliche Akkumulationsregime
seit 1850 unterschieden werden – 3 Phasen:

1. Liberale Regulation – erste Globalisierung vor 1914:

-International verwobener Bankensektor dominierte
- Dynamisierung des Welthandels durch Goldstandard vereinfacht int. Transaktionen
- Deflation: Menge des Golds steigt langsamer als Wirtschaftsleistung Preise sinken
- Gold erhöht Stabilität der Einnahmen aus ausländischen Direktinvestitionen
- Beschränkt Importe, ohne entsprechende Exporterlöse erzielt zu haben
- Außenorientiert Wirtschaftswachstum durch Exporte erzielt
- Schutzzölle gegen ausländische Konkurrenz, neue Märkte erobert & gesichert
- Jede Maßnahme, die von Investoren abgelehnt wurde, drohte im Konfliktfall zu fehlenden
Kreditzugang, steigenden Zinssätzen für Staatsschuldscheine sowie fallenden Aktienkursen
zu führen
- Tiefe wirtschaftliche Integration, die den Spielraum nationaler Gesetzgebung einschränkte

zuwi

Historische Phasen wirtschaftlicher Entwicklung von China:

- Opiumhandel: EIC (UK) exportierte indisches Opium nach China, was der chinesische Kaiser
unterbinden wollte Opiumhandel wurde Profiteur des Freihandels

- 20. Jhdt.: Binnenorientierung & zentrale Planwirtschaft China wirtschaftlich, aber nicht
politisch geöffnet marktliberale Reformen bis sozialistisch Marktwirtschaft
mehr mit kapitalistischen Weltsystem 2001 China in WTO
vernetzte

zuwi

Binnenorientierung:

fokussiert auf Inlandsmarkt, Absatz im eigenen Wirtschaftsraum


-Löhne als potentielle Nachfrage
- Es bezeichnet ein abgegrenztes Wirtschaftsgebiet, das durch einen freien Markt, einheitliche
Rechtsordnung & Währung gekennzeichnet ist
- Bsp.: nationale Märkte, gemeinsame europäische Binnenmarkt

zuwi

Außen-/Exportorientierung:

fokussiert auf Absatz der nationalen Produktion auf dem Weltmarkt bzw. Märkten anderer Länder


- Beschäftigung soll geschaffen werden

- Löhne sind vorrangig ein Kostenfaktor, Exporte verteuert & damit Wettbewerbsfähigkeit gefährdet 

- Hohe Löhne sind nur bei hoher Produktivität finanzierbar -> braucht gut qualifizierte Arbeitskräfte, um hohe Löhne zu ermöglichen

zuwi

Der (Wieder-)Aufstieg Asiens:

- Seit Hälfte 20. Jhdt.
- China ist heute die 2.-größte Volkswirtschaft
- 2000: Verbund Seidenstraße chinesische Pazifikküste mit Mittelmeerraum
- 2013: Wiederbelebung der Seidenstraße „Belt & Road Initiative“/“One Belt, One
Road“/“Neue Seidenstraße“
- 2018: über 130 Länder/Org. Kooperationsabkommen zu gemeinsamen
Infrastrukturprojekten, Handel & Investitionen, wirtschaftspolitischer Zusammenarbeit
- Geographisch erstreckt sich die Seidenstraße bis Afrika, Südamerika & Europa
- Erfasst: Ausbau von Straßennetzen & andere Transportrouten, Minimierung von
Handelsbarrieren
- China ist eine autokratische Ein-Parteien-Herrschaft
- Chinas reale Politik steht im Zentrum der Debatte um Menschenrechte & ökologische
Herausforderungen
o Haltung gegenüber geistigem Eigentum, Freiheit des Internets, eingeschränkter
Pressefreiheit, systematische Menschenrechtsverletzungen, Umgange mit Hongkong
o rasant steigender Ressourcenverbrauch beschleunigt Engpässe Weltpreise höher
o weltweit größte Emittent an CO2
o gleichzeitig ist China das bevölkerungsreichste Land pro Kopf-Verbrauch liegt weit
hinter dem der westlichen Nationen
o guter Teil stammt aus Produktion von Gütern in anderen Länder konsumiert

zuwi

Goldstandard

Währungsordnung, in der die Währung eines Landes einen Anspruch auf Gold repräsentiert & daher
in Gold eingetauscht werden kann


- Wert des Geldes geknüpft an Menge von Gold
- Für Notenbanken riskant, mehr Gold in Form von Banknoten im Umlauf zu bringen als es über
Währungsreserven in Gold verfügt.
- Stabilisiert Geldwert, schränkt aber politische Handlungsräume ein

zuwi

- Angelehnt an die Regulationstheorie: können drei unterschiedliche Akkumulationsregime
seit 1850 unterschieden werden – 3 Phasen:

2.Wohlfahrtskapitalismus/Fordismus


- Liberale Demokratien: Staat schützt die Freiheit des Einzelnen ebenso wie individuelle
Freiheit vor dem Staat geschützt wird
- Beruht auf Mehrheitsbeschlüssen & Rechtsstaatlichkeit
- Basiert auf Repräsentation: parlamentarisch, präsidentiell, semi-präsidentiell

- Politische Sachenentscheidungen werden durch Vertretern getroffen
- Wirtschaftliche Dynamik verschob sich zur Realwirtschaft
- Politische Zusammenarbeit im Rahmen einer multipolaren Weltordnung
- Bretton-Woods-Abkommen Goldstandard
o Verkehrsregeln: erlaubt nationale Regierungen eigenständige Finanz- & Geldpolitik zu
verfolgen
- GATT: Handelsvorteile mussten auch für alle anderen Länder gelten 1995 abgelöst
- Orientiert am Keynesianismus nachfrage- & binnenorientierte Wirtschaftspolitik
- Fordismus Massenproduktion für den Massenkonsum

zuwi

Bretton-Woods-Abkommen:

Währungen waren an den Wert des US-Dollars gebunden, der wiederum an den Goldpreis gekoppelt war


- IWF & Weltbank stabilisierten diese Weltwirtschaftsordnung

zuwi

- Angelehnt an die Regulationstheorie: können drei unterschiedliche Akkumulationsregime
seit 1850 unterschieden werden – 3 Phasen:

3. Neoliberale Globalisierung – 2. Globalisierung:

- Renaissance des marktliberalen Hayek’schen Gedankenguts
- Abkehr von Kapitalverkehrskontrollen beförderte Finanzialisierung & außenorientierte
Akkumulationsstrategie
- Politik ist angebotsorientiert mikroökonomische Effizienz & Produktivität erhöhen
- Instrumente: Technologiepolitik, Privatisierung von Staatsbetrieben, Deregulierungen,
strenge Haushaltsdisziplin Staatsausgaben beschränkt, um Staatsverschuldung zu senken
- Erhöhte Einfluss der Investoren & Konzernen auf nationale Entscheidungsfindung
- Stellt Interessen ausländischer Investoren über demokratische Entscheidungsmöglichkeiten
- 1993 EU: 4 Grundfreiheiten – freier Warenverkehr, Personenfreizügigkeit,
Dienstleistungsfreiheit, freier Kapital- & Zahlungsverkehr

zuwi

Die Krise der westlichen Vorherrschaft:

- Weltsystem schuf eine globale Hierarchie mit verschiebenden

Zentren und Peripherien

-In Zentren konzentrieren sich Finanz & Industrie
- Peripherie lieferte Rohstoffe, Agrargüter & Mineralien

- Ausgangspunkt: Reich der Venezianer kontrollierten große Handelswege über Mittelmeer
- Genua folgte, dann 17. Jhdt. Niederlande große Häfen & mächtige Flotte
- UK: Seemacht mit großen Binnenmarkt (damals), in dem Waren, Dienstleistungen, Kapital &
Arbeitnehmer frei verkehren können
-Kolonien wurden zu Absatzgebieten der europäischen Industriewaren & Quellen für die
dafür notwendigen Rohstoffe
Die meisten Länder des Globalen Südens (Ausnahme: Lateinamerika) erlangten ihre
politische Unabhängigkeit erst nach dem 2. WK
- Nach 2. WK Einteilung in Einflusssphären USA & Sowjetunion
o Westen: US-Hegemonie Vorbild im Streben nach gutes Leben: US-American Way
of Life & Massenkonsumgesellschaft
o Rechtsstaatlichkeit, politische Demokratie & soziale Sicherungssysteme sollten diese
liberale Wirtschaftsordnung ergänzen
- Europa: Wohlstand kehrte mit hohen Wachstumsraten zurück
o Letzen 3 Jahrzehnte stagnierte Europas Weltmarktanteile
- Erste Machtverschiebungen 1949 Wirtschaftstheorie:
o Lateinamerikanische Strukturalismus erarbeitete eigenständige Wege der
Modernisierung der Peripherie der Weltwirtschaft
o Im Zentrum der Weltwirtschaft mit starken & modernen Unternehmen &
Institutionen ist Freihandel vorteilhaft
o Afrika, Lateinamerika, Asien
bestehende Arbeitsteilung führte aber zu Nachteilen
o An der Peripherie braucht es eine Politik der Industrialisierung & Stärkung des
Binnenmarkts Abhängigkeit von Kolonialmächten reduziert
- 1960: Blockfreienbewegung entstand mit einer politischen Alternative:
o Länder forderten eine gerechtere Weltwirtschaftsordnung
o 1980er: beendet mit Verschuldung & Leistungsbilanzproblemen konfrontiert

-„Tigerstaaten“ – Singapur, Taiwan, Südkorea: qualitative Veränderung ihrer
Wirtschaftsstruktur
kombinierten pragmatisch unterschiedliche Strategien
setzten auf
Unternehmensförderung & Marktwirtschaft in eigenen Exportproduktionszonen & auch
aktive, staatsgeleitete Industrie- & Technologiepolitik
o Schutzzölle erleichtern Aufbau einer eigenständigen Industrie
o China & andere Schwellenländer folgten
- Seit 2003 Krieg: USA gegen Irak US-Hegemonie immer mehr als reine Dominanz
wahrgenommen als Macht, basierend auf militärischer Stärke
- Westen als Vorbild des „unterentwickelten Rests“ Europa profitierte von
Außenorientierung (Missionierung, Kolonialisierung oder Global Governance)
- Nicht-Westliche als Zeichen von Rückständigkeit Gebiete, Menschen, Kulturen am
Maßstab des Westens in entwickelt & unterentwickelt unterteilt

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für zuwi an der Wirtschaftsuniversität Wien zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang zuwi an der Wirtschaftsuniversität Wien gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Wirtschaftsuniversität Wien Übersichtsseite

BIS 1

betriebliche Informatinssysteme

EBC 1 - Unit 4

EBC 1 - Unit 8: Marketin II

WPR 1

EBC 1 - Unit 5: Human Ressources

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

Englische Wörter

EBC 1

Angewandte Mikroökonomie

Makroökonomie

EBC 1 - Unit 8: Marketing

EBC 1 - Unit 1

AMC II

AMC II

EBC 1 - Unit 3

EBC 1 - Unit 6: Business Transactions I

EBC 1 - Unit 7: Business Transactions II

WPR I

Grundlagen des öffentlichen Rechts

Zulassung an der

TU München

WI an der

Universität Klagenfurt

Zugführer an der

Universität Hamburg

KuWi an der

Universität Duisburg-Essen

mund zunge an der

Universität zu Köln

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch zuwi an anderen Unis an

Zurück zur Wirtschaftsuniversität Wien Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für zuwi an der Wirtschaftsuniversität Wien oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards