Grundlagen Zivilrecht an der Wirtschaftsuniversität Wien | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Grundlagen Zivilrecht an der Wirtschaftsuniversität Wien

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Grundlagen Zivilrecht Kurs an der Wirtschaftsuniversität Wien zu.

TESTE DEIN WISSEN

ABGB

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch (1.1.1812)

Gegenstand: allgemeines Privatrecht

Erster Teil ("Von dem Personenrechte"): Personen- und Familienrecht

Zweiter Teil ("Von dem Sachenrechte"): Sachenrecht, Erbrecht, Schuldrecht

Dritter Teil: "Von den gemeinschaftlichen Bestimmungen der Personen- und Sachenrechte"

- Folgt in seiner Einteilung dem Institutionensystem

- seit 1812 wiederholt novelliert

- zahlreiche Sondergesetze neben dem ABGB

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Bürgerliches Recht

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Synonyme: "allgemeines Privatrecht", "Zivilrecht"

- regelt Privatrechtsverhältnisse, die für jeden bedeutsam sind

- soweit die Sonderprivatrechte keine besonderen Vorschriften enthalten, gelten die allgemein-zivilrechtlichen Bestimmungen  

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

EU-Richtlinie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Art 288 Abs 3 AEUV

- ist für jeden Mitgliedstaat, an den sie gerichtet ist, hinsichtlich des zu erreichenden Ziels verbindlich

- überlässt den innerstaatlichen Stellen die Wahl der Form und der Mittel

- wirken nicht unmittelbar, müsse erst vom Gesetzgeber umgesetzt werden

- innerstaatliches Recht ist im Lichte geltender Richtlinien zu interpretieren

- Verbraucherschutz

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Familienrecht

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- alle Bestimmungen, die Ehe und Verwandtschaft regeln

- ABGB (§§ 40 ff und §§ 89 ff), Sondergesetze (Ehegesetz, Eingetragene Partnerschaft-Gesetz)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Institutionensystem

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- geht von einer Zweiteilung des allgemeinen Privatrechts in Personen- und Vermögensrecht aus

- ABGB folgt diesem System (siehe ABGB)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Internationales Privatrecht (IPR)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- beschäftigt sich mit Fällen, die einen grenzüberschreitenden Bezug aufweisen

- regelt die Frage, nach welchem nationalen Privatrecht solche Fälle zu beurteilen sind

- es handelt sich um Verweisungsnormen, die bloß dass Privatrecht eines bestimmten Staates zur Lösung einer Frage berufen

- große Bereiche des IPR werden durch unmittelbar anwendbare EU-Verordnungen oder völkerrechtliche Verträge geregelt

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Privatrecht

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Rechtsbeziehungen unter den Bürgern

- Allgemeines Privatrecht & Sonderprivatrecht

- Allgemeines Privatrecht: für jedermann bedeutsam 

- Sonderprivatrecht: modifizierte Vorschriften für einen bestimmten Personenkreis oder für bestimmte Sachgebiete

- soweit das Sonderprivatrecht keine besonderen Vorschriften enthaltet, gelten die allgemein-zivilrechtlichen Bestimmungen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Pandektensystem

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Fünfteilung des Zivilrechts

- Allgemeiner Teil, Schuldrecht, Sachenrecht, Erbrecht, Familienrecht

- 19. Jahrhundert --> Heise

- benannt nach den "Pandekten" = griechischer Ausdruck für "Digesten"

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Sache

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

" Alles was von der Person unterschieden ist, wird im rechtlichen Sinne eine Sache genannt" (§ 293)

--> Institutionensystem (körperliche und unkörperliche Sachen)

- Pandektensystem --> körperliche Sachen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Sonderprivatrecht

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Enthalten besondere privatrechtliche Vorschriften für einen bestimmten Personenkreis oder für bestimmte Sachgebiete.


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Sachenrecht

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

(1) Summe aller Normen, die sich mit dinglichen Rechten an einer Sache beschäftigen

--> §§ 285-530 ABGB

(2) Wer Träger eines Sachenrechts ist, hat ein dingliches Recht

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Schuldrecht

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

(1) Teil des bürgerlichen Rechts, der die Schuldverhältnisse regelt

--> Allgemeines Schuldrecht: §§ 859-937 und §§ 1342-1450 ABGB

--> Vertragstypen: §§ 938-1292 ABGB

--> Gesetzliche Schuldverhältnisse: Schadenersatz, Bereicherungsrecht, Geschäftsführung ohne Auftrag, schuldrechtliche Aspekte des Miteigentums

(2) Wer ein Schuldrecht hat, ist aus einem Schuldverhältnis berechtigt, er hat also ein schuldrechtliches Forderungsrecht


Lösung ausblenden
  • 28771 Karteikarten
  • 1083 Studierende
  • 3 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Grundlagen Zivilrecht Kurs an der Wirtschaftsuniversität Wien - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

ABGB

A:

Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch (1.1.1812)

Gegenstand: allgemeines Privatrecht

Erster Teil ("Von dem Personenrechte"): Personen- und Familienrecht

Zweiter Teil ("Von dem Sachenrechte"): Sachenrecht, Erbrecht, Schuldrecht

Dritter Teil: "Von den gemeinschaftlichen Bestimmungen der Personen- und Sachenrechte"

- Folgt in seiner Einteilung dem Institutionensystem

- seit 1812 wiederholt novelliert

- zahlreiche Sondergesetze neben dem ABGB

Q:

Bürgerliches Recht

A:

Synonyme: "allgemeines Privatrecht", "Zivilrecht"

- regelt Privatrechtsverhältnisse, die für jeden bedeutsam sind

- soweit die Sonderprivatrechte keine besonderen Vorschriften enthalten, gelten die allgemein-zivilrechtlichen Bestimmungen  

Q:

EU-Richtlinie

A:

- Art 288 Abs 3 AEUV

- ist für jeden Mitgliedstaat, an den sie gerichtet ist, hinsichtlich des zu erreichenden Ziels verbindlich

- überlässt den innerstaatlichen Stellen die Wahl der Form und der Mittel

- wirken nicht unmittelbar, müsse erst vom Gesetzgeber umgesetzt werden

- innerstaatliches Recht ist im Lichte geltender Richtlinien zu interpretieren

- Verbraucherschutz

Q:

Familienrecht

A:

- alle Bestimmungen, die Ehe und Verwandtschaft regeln

- ABGB (§§ 40 ff und §§ 89 ff), Sondergesetze (Ehegesetz, Eingetragene Partnerschaft-Gesetz)

Q:

Institutionensystem

A:

- geht von einer Zweiteilung des allgemeinen Privatrechts in Personen- und Vermögensrecht aus

- ABGB folgt diesem System (siehe ABGB)

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Internationales Privatrecht (IPR)

A:

- beschäftigt sich mit Fällen, die einen grenzüberschreitenden Bezug aufweisen

- regelt die Frage, nach welchem nationalen Privatrecht solche Fälle zu beurteilen sind

- es handelt sich um Verweisungsnormen, die bloß dass Privatrecht eines bestimmten Staates zur Lösung einer Frage berufen

- große Bereiche des IPR werden durch unmittelbar anwendbare EU-Verordnungen oder völkerrechtliche Verträge geregelt

Q:

Privatrecht

A:

- Rechtsbeziehungen unter den Bürgern

- Allgemeines Privatrecht & Sonderprivatrecht

- Allgemeines Privatrecht: für jedermann bedeutsam 

- Sonderprivatrecht: modifizierte Vorschriften für einen bestimmten Personenkreis oder für bestimmte Sachgebiete

- soweit das Sonderprivatrecht keine besonderen Vorschriften enthaltet, gelten die allgemein-zivilrechtlichen Bestimmungen

Q:

Pandektensystem

A:

- Fünfteilung des Zivilrechts

- Allgemeiner Teil, Schuldrecht, Sachenrecht, Erbrecht, Familienrecht

- 19. Jahrhundert --> Heise

- benannt nach den "Pandekten" = griechischer Ausdruck für "Digesten"

Q:

Sache

A:

" Alles was von der Person unterschieden ist, wird im rechtlichen Sinne eine Sache genannt" (§ 293)

--> Institutionensystem (körperliche und unkörperliche Sachen)

- Pandektensystem --> körperliche Sachen

Q:

Sonderprivatrecht

A:

Enthalten besondere privatrechtliche Vorschriften für einen bestimmten Personenkreis oder für bestimmte Sachgebiete.


Q:

Sachenrecht

A:

(1) Summe aller Normen, die sich mit dinglichen Rechten an einer Sache beschäftigen

--> §§ 285-530 ABGB

(2) Wer Träger eines Sachenrechts ist, hat ein dingliches Recht

Q:

Schuldrecht

A:

(1) Teil des bürgerlichen Rechts, der die Schuldverhältnisse regelt

--> Allgemeines Schuldrecht: §§ 859-937 und §§ 1342-1450 ABGB

--> Vertragstypen: §§ 938-1292 ABGB

--> Gesetzliche Schuldverhältnisse: Schadenersatz, Bereicherungsrecht, Geschäftsführung ohne Auftrag, schuldrechtliche Aspekte des Miteigentums

(2) Wer ein Schuldrecht hat, ist aus einem Schuldverhältnis berechtigt, er hat also ein schuldrechtliches Forderungsrecht


Grundlagen Zivilrecht

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Grundlagen Zivilrecht an der Wirtschaftsuniversität Wien

Für deinen Studiengang Grundlagen Zivilrecht an der Wirtschaftsuniversität Wien gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Grundlagen Zivilrecht Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Grundlagen Recht

Hochschule Macromedia

Zum Kurs
Grundlagen Recht

Hochschule Konstanz

Zum Kurs
Grundlagen Recht

Hochschule Furtwangen

Zum Kurs
Grundlagen Recht

Hochschule RheinMain

Zum Kurs
Grundlagen Recht

NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Grundlagen Zivilrecht
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Grundlagen Zivilrecht