Einführung Journalismus an der Westfälische Hochschule

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Einführung Journalismus an der Westfälische Hochschule.

Beispielhafte Karteikarten für Einführung Journalismus an der Westfälische Hochschule auf StudySmarter:

48b) Wie versuchen Redaktionen kosten zu sparen? Nennen Sie zwei Beispiele.

Beispielhafte Karteikarten für Einführung Journalismus an der Westfälische Hochschule auf StudySmarter:

48. Aus welchen Bausteinen besteht das Redaktionsmanagement?

Beispielhafte Karteikarten für Einführung Journalismus an der Westfälische Hochschule auf StudySmarter:

47. Wie hat man in Zeiten der Pressezensur diese versucht zu umgehen?

Beispielhafte Karteikarten für Einführung Journalismus an der Westfälische Hochschule auf StudySmarter:

46. Was ist mit dem Nachrichtenfaktor Exklusivität gemeint?

Beispielhafte Karteikarten für Einführung Journalismus an der Westfälische Hochschule auf StudySmarter:

45. 

a) Was bedeutet Agenda Setting?

b) Nennen Sie ein Beispiel aus der letzten Zeit.

Beispielhafte Karteikarten für Einführung Journalismus an der Westfälische Hochschule auf StudySmarter:

44. 

a) Beschreiben Sie das deutsche Rundfunksystem

b) Was unterscheidet ARD und ZDF?

Beispielhafte Karteikarten für Einführung Journalismus an der Westfälische Hochschule auf StudySmarter:

43. Journalistische Qualität. Was ist das eigentlich? Versuchen Sie eine Definition und zeigen Sie die damit verbundenen Schwierigkeiten auf.

Beispielhafte Karteikarten für Einführung Journalismus an der Westfälische Hochschule auf StudySmarter:

42. Welches waren die Voraussetzungen für das Entstehen der Massenpresse im 19. Jahrhundert? Nennen Sie mindestens vier Voraussetzungen?

Beispielhafte Karteikarten für Einführung Journalismus an der Westfälische Hochschule auf StudySmarter:

41. Was ist der Unterschied zwischen Special-Interest-Zeitschriften und Fachzeitschriften?

Beispielhafte Karteikarten für Einführung Journalismus an der Westfälische Hochschule auf StudySmarter:

40. Was ist eine Tageszeitung? Nennen und erläutern Sie mindest vier Merkmale.

Beispielhafte Karteikarten für Einführung Journalismus an der Westfälische Hochschule auf StudySmarter:

39. Definieren Sie was Recherche ist.

Beispielhafte Karteikarten für Einführung Journalismus an der Westfälische Hochschule auf StudySmarter:

49. Warum gibt es keinen geregelten Berufsbezug für Journalisten wie z.B. bei Ärzten oder Jusristen?

Kommilitonen im Kurs Einführung Journalismus an der Westfälische Hochschule. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Einführung Journalismus an der Westfälische Hochschule auf StudySmarter:

Einführung Journalismus

48b) Wie versuchen Redaktionen kosten zu sparen? Nennen Sie zwei Beispiele.

– Zusammenlegen von Redaktionen (Personalabbau)

– Outsourcing: Aufgabenübertragung an freie Journalisten oder Nachrichtenagenturen

– Aufhebung der Resorts und Bildung interdisziplinärer Teams für crossmedia Inhalten

 

Einführung Journalismus

48. Aus welchen Bausteinen besteht das Redaktionsmanagement?

– Redaktionsmanagement / inner Organisation (Redaktionsprozesse)

– Kostenmanagement / Controlling ( Schnittstelle zur kaufmännischen Abteilung)

– Technik- und Innovationsmanagement ( Schnittstelle zur Technikabteilung)

– Evaluation und Qualitätsmanagement

– Redaktionsmarketing

– Personalmanagement

 

               

Einführung Journalismus

47. Wie hat man in Zeiten der Pressezensur diese versucht zu umgehen?

In fiktiven Dialogen werden die Probleme der Zeit erörtert. Eine der populärsten Schriften stellt „Gespräche in dem Reiche der Todten“ (1718 – 1739) dar. Diese Form schützte, so wie auch Fabeln, vor der Zensur.

 

Einführung Journalismus

46. Was ist mit dem Nachrichtenfaktor Exklusivität gemeint?

Das Thema zu haben, was die Konkurrenten nicht haben. Dadurch wird ggf. die Auflage gesteigert.

Einführung Journalismus

45. 

a) Was bedeutet Agenda Setting?

b) Nennen Sie ein Beispiel aus der letzten Zeit.

a) Der Agenda-Setting-Ansatz geht davon aus, dass nicht die einzelne Medienaussage eine Veränderung auf der Informations- und Meinungsebene beim Rezipienten erreicht, sondern dass Medien Themen für die Öffentlichkeit und nicht-öffentliche Kommunikation bereitstellen. Die Medien geben also keine Meinung vor, sondern stellen Themen bereit, über die „wir“ als Rezipienten reden und uns eine eigene Meinung bilden sollen.

b)

Christian Wulff – Affaire um Vorteilnahme im Amt, Pressefreiheit. Die Medien begannen im Dezember mit der Themenbereitstellung. Bis zum umstritten Ehrensold nach dem Rücktritt des Bundespräsidenten, Anfang März, wurde das Thema immer wieder aktualisiert.

 

Einführung Journalismus

44. 

a) Beschreiben Sie das deutsche Rundfunksystem

b) Was unterscheidet ARD und ZDF?

a) Das deutsche Rundfunksystem besteht aus öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten und privaten Sendern im Radio und TV. Deshalb spricht man auch vom Dualen System.

b) Unter ARD versteht man Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in Deutschland (1954). Es ist als ein Verband mehrerer Sender (HR, WDR, Radio Bremen, Das Erste, u.a.). Die Mitgliederversammlung stellt das höchste Gremium. Die ARD ist föderalistisch verwaltet. Das ZDF (1963), also das zweite deutsche Fernsehen, wurde in Konkurrenz zur ARD gegründet. Die Zentralverwaltung ist in Mainz und steuert jedes Landesstudio.

 

Einführung Journalismus

43. Journalistische Qualität. Was ist das eigentlich? Versuchen Sie eine Definition und zeigen Sie die damit verbundenen Schwierigkeiten auf.

Objektiv, ehrlich,

Einführung Journalismus

42. Welches waren die Voraussetzungen für das Entstehen der Massenpresse im 19. Jahrhundert? Nennen Sie mindestens vier Voraussetzungen?

– Neue Drucktechnik durch Schnell- und Rotationspresse

– Einführung der Schulpflicht – mehr Lesen

– Schneller Nachrichtenaustausch durch Telefon und Telegraf

– Stationäre Filmvorführungen etablierten sich

 

Einführung Journalismus

41. Was ist der Unterschied zwischen Special-Interest-Zeitschriften und Fachzeitschriften?

Special-Inerrest-Zeitschriften sind Zeitschriften, die sach- und fachbezogenen Themen für eine spezielle Laienleserschaft bereitstellen. Fachzeitschriften sind regelmäßig erscheinende, berufsbegleitende Zeitschriften für Fachpersonal mit Fachinformationen.

a) Nennen Sie zwei Beispiele für eine Special-Interest-Zeitschrift?

Mens Health, Der Feinschmecker, Video, PC-Games

b) Nennen Sie zwei Beispiele für eine Fachzeitschrift?

Rettungsdienst, Der Feuerwehrmann, Der Radiologe, Magazin für die Polizei

Einführung Journalismus

40. Was ist eine Tageszeitung? Nennen und erläutern Sie mindest vier Merkmale.

Tageszeitungen sind Druckschriften, die aktuelles Geschehen in kurzer, regelmäßiger Folge an eine breite Öffentlichkeit vermitteln

Hauptmerkmale:

– Aktualität

– Periodizität

– Universalität

– Publizität

Einführung Journalismus

39. Definieren Sie was Recherche ist.

Journalistische Recherche ist die Suche nach auf Fakten basierenden Belegen. Dabei überprüft, vervollständigt und rekonstruiert der Journalist alle Daten und Quellen um die Relevanz, Verständlichkeit und Gültigkeit eines Themas zu verifizieren.

Einführung Journalismus

49. Warum gibt es keinen geregelten Berufsbezug für Journalisten wie z.B. bei Ärzten oder Jusristen?

Die rechtliche Grundlage der Ärzte und Juristen ist genau geregelt. Für Journalisten gilt der Artikel 5, Absatz1 des deutschen Grundgesetzes. Er sichert die Meinungs- und Pressefreiheit zu und bezieht sich auf jeden Bürger. Deshalb ist die Berufsbezeichnung Journalist nicht geschützt, da eben jeder seine Meinung in die Öffentlichkeit tragen darf. Allerdings gibt es seitens der Berufsverbände Definitionen wer ein Journalist ist, was Journalismus ist und wie Journalist im Journalismus arbeiten.

 

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Einführung Journalismus an der Westfälische Hochschule zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang an der Westfälische Hochschule gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Westfälische Hochschule Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Einführung Journalismus an der Westfälische Hochschule oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback