Select your language

Suggested languages for you:
Log In App nutzen

Lernmaterialien für Biochemie an der Universität zu Lübeck

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Biochemie Kurs an der Universität zu Lübeck zu.

TESTE DEIN WISSEN

Neurodegenerative Erkrankungen durch Proteinaggregate

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Prion

- Alzheimer

- Huntington

- Parkinson


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

PDH

Co-Enzyme

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

 Umwandlung von Pyruvat in Acetyl-CoA 


    • erfordert drei Enzyme und fünf Coenzyme
      • TPP
      •  Lipoamid
      •  FAD
    • sind katalytische Coenzyme, 
      • CO2 
      •  NAD+ 
    • sind stöchiometrische Coenzyme (d.h. Cofaktoren, die als Substrate fungieren)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Glykoproteine

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Definition

  • Proteine mit angehängten kurzen Kohlenhydratketten (Proteinanteil hier deutlich höher, verhalten sich chemisch wie Proteine)
  • häufig enthaltenes Kohlenhydrat: N-Acetylglucosamin (wird an Asparaginreste von Proteinen gebunden, sog. N-Glykosylierung


Funktion

  • Membranproteine, Plasmaproteine, Mucine
    • häufig enthaltene Aminosäuren in Mucinen: Kohlenhydratketten der Mucine sind meist mit Serin- und Threoninresten des Proteinanteils verbunden
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie wird die Energie des Elektronentransportes (= Redox-Reaktion) in der Atmungskette in der ATP-Synthese genutzt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

--> Oxidative Phosphorylierung

Komplex I, III und IV sind Protonenpumpen: sie transportieren H+ aus der Mitochondrien-Matrix in den Intermembran-Raum

•Komplex II ist keine Protonenpumpe

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Enzyme sind in der Atmungskette involviert und welche Prosthetischen Gruppen jeweils wichtig?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. NADH- q- Oxidoreduktase

  • FMN
  • Fe-S

2. Succinat- Q- Reduktase

  • FAD
  • Häm-b
  • Fe-S

3. Q-hytochrom c- Oxidoreduktase

  • 2 Häm-b
  • Häm-c
  • Fe2- S2 (Rieske-Zentrum)

4. Cytochrom-c- Oxidase

  • Cu a/ Cu b
  • Häm a
  • Häm a3
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Aufgabe der Erythrozyten

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • transportiert O2 von Lunge zu den Zellen des Gewebes
  • Transportiert CO2 vom Gewebe zur Lung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie viel ATP liegt im Körper vor und wie viel wird verbraucht?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

100g liegen vor--> haben hohe Umsatzgeschwindigkeit


  • ein ruhender Mensch verbraucht ~1,7 kg ATP/h
  • während des Trainings erhöht sich dieser Wert auf ~30 kg ATP/h
    ➜ ein 2-stündiger Lauf verbraucht ~60 kg ATP
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie entstehen Glukosamine?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Austausch einer Hydroxyl- gegen eine Aminogruppe 

  • Acetylierung der Aminogruppe --> N-Acetyl-Glcosamin
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Mucopolysaccharidosen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Erkrankunge, bei denen Glykosaminoglykane nicht abgrbaut werden können

- gehören zu lysosomalen Speicherkrankheiten

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wo entsteht Laktat?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

--> Lactat entsteht kontinuierlich beim anaeroben Abbau von Glucose in den Erythrozyten, bei körperlicher Anstrengung außerdem auch im Muskelgewebe.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

warum werden Proteine glykosyliert?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Hydrophile Kohlenhydratcluster verändern die Polarität und Löslichkeit von Proteinen (d. h., sie erleichtern die zeitliche Exposition hydrophober Bereiche)
  • Oligosaccharidketten können als Zielmarkierungen für Proteine dienen
  • Die Qualitätskontrolle von Proteinen im ER erfordert die Anwesenheit von Kohlenhydraten, um fehlgefaltete Proteine gezielt abzubauen
  • Die Sperrigkeit und negative Ladung von Oligosaccharidketten kann einige Proteine vor dem Angriff durch proteolytische Enzyme schützen
  • Kohlenhydrate können als Interaktionsmoleküle in Verbindung mit Lektinen dienen (z. B. Rezeptor, Liganden oder Anheftungsproteine)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist der Unterschied zwischen Amylopektin und Glykogen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Amylopectin:

  • Amylopektin ist der Hauptbestandteil der natürlichen pflanzlichen Stärke (Stärke= Amylose + Amylopektin)
  • D-Glucose-Monomere sind dabei α-1,4-glycosidisch miteinander verbunden
  • alle 24-30 Glukosemoleküle ist eine Seitenkette α-1,6-glycosidisch verknüpft 


Glykogen:

  • verzweigtes Polysaccharid
  • Glucosebausteine meist α-1,4-glykosidisch geknüpft
  • Alle 10-11 Glukosemoleküle ist eine Seitenkette α-1,6-glycosidisch verknüpft


Lösung ausblenden
  • 78124 Karteikarten
  • 765 Studierende
  • 28 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Biochemie Kurs an der Universität zu Lübeck - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Neurodegenerative Erkrankungen durch Proteinaggregate

A:

- Prion

- Alzheimer

- Huntington

- Parkinson


Q:

PDH

Co-Enzyme

A:

 Umwandlung von Pyruvat in Acetyl-CoA 


    • erfordert drei Enzyme und fünf Coenzyme
      • TPP
      •  Lipoamid
      •  FAD
    • sind katalytische Coenzyme, 
      • CO2 
      •  NAD+ 
    • sind stöchiometrische Coenzyme (d.h. Cofaktoren, die als Substrate fungieren)
Q:

Glykoproteine

A:

Definition

  • Proteine mit angehängten kurzen Kohlenhydratketten (Proteinanteil hier deutlich höher, verhalten sich chemisch wie Proteine)
  • häufig enthaltenes Kohlenhydrat: N-Acetylglucosamin (wird an Asparaginreste von Proteinen gebunden, sog. N-Glykosylierung


Funktion

  • Membranproteine, Plasmaproteine, Mucine
    • häufig enthaltene Aminosäuren in Mucinen: Kohlenhydratketten der Mucine sind meist mit Serin- und Threoninresten des Proteinanteils verbunden
Q:

Wie wird die Energie des Elektronentransportes (= Redox-Reaktion) in der Atmungskette in der ATP-Synthese genutzt?

A:

--> Oxidative Phosphorylierung

Komplex I, III und IV sind Protonenpumpen: sie transportieren H+ aus der Mitochondrien-Matrix in den Intermembran-Raum

•Komplex II ist keine Protonenpumpe

Q:

Welche Enzyme sind in der Atmungskette involviert und welche Prosthetischen Gruppen jeweils wichtig?

A:

1. NADH- q- Oxidoreduktase

  • FMN
  • Fe-S

2. Succinat- Q- Reduktase

  • FAD
  • Häm-b
  • Fe-S

3. Q-hytochrom c- Oxidoreduktase

  • 2 Häm-b
  • Häm-c
  • Fe2- S2 (Rieske-Zentrum)

4. Cytochrom-c- Oxidase

  • Cu a/ Cu b
  • Häm a
  • Häm a3
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Aufgabe der Erythrozyten

A:
  • transportiert O2 von Lunge zu den Zellen des Gewebes
  • Transportiert CO2 vom Gewebe zur Lung
Q:

Wie viel ATP liegt im Körper vor und wie viel wird verbraucht?

A:

100g liegen vor--> haben hohe Umsatzgeschwindigkeit


  • ein ruhender Mensch verbraucht ~1,7 kg ATP/h
  • während des Trainings erhöht sich dieser Wert auf ~30 kg ATP/h
    ➜ ein 2-stündiger Lauf verbraucht ~60 kg ATP
Q:

Wie entstehen Glukosamine?

A:

Austausch einer Hydroxyl- gegen eine Aminogruppe 

  • Acetylierung der Aminogruppe --> N-Acetyl-Glcosamin
Q:

Was sind Mucopolysaccharidosen?

A:

Erkrankunge, bei denen Glykosaminoglykane nicht abgrbaut werden können

- gehören zu lysosomalen Speicherkrankheiten

Q:

Wo entsteht Laktat?

A:

--> Lactat entsteht kontinuierlich beim anaeroben Abbau von Glucose in den Erythrozyten, bei körperlicher Anstrengung außerdem auch im Muskelgewebe.

Q:

warum werden Proteine glykosyliert?

A:
  • Hydrophile Kohlenhydratcluster verändern die Polarität und Löslichkeit von Proteinen (d. h., sie erleichtern die zeitliche Exposition hydrophober Bereiche)
  • Oligosaccharidketten können als Zielmarkierungen für Proteine dienen
  • Die Qualitätskontrolle von Proteinen im ER erfordert die Anwesenheit von Kohlenhydraten, um fehlgefaltete Proteine gezielt abzubauen
  • Die Sperrigkeit und negative Ladung von Oligosaccharidketten kann einige Proteine vor dem Angriff durch proteolytische Enzyme schützen
  • Kohlenhydrate können als Interaktionsmoleküle in Verbindung mit Lektinen dienen (z. B. Rezeptor, Liganden oder Anheftungsproteine)
Q:

Was ist der Unterschied zwischen Amylopektin und Glykogen?

A:

Amylopectin:

  • Amylopektin ist der Hauptbestandteil der natürlichen pflanzlichen Stärke (Stärke= Amylose + Amylopektin)
  • D-Glucose-Monomere sind dabei α-1,4-glycosidisch miteinander verbunden
  • alle 24-30 Glukosemoleküle ist eine Seitenkette α-1,6-glycosidisch verknüpft 


Glykogen:

  • verzweigtes Polysaccharid
  • Glucosebausteine meist α-1,4-glykosidisch geknüpft
  • Alle 10-11 Glukosemoleküle ist eine Seitenkette α-1,6-glycosidisch verknüpft


Biochemie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Biochemie an der Universität zu Lübeck

Für deinen Studiengang Biochemie an der Universität zu Lübeck gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Biochemie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

BIOCHEMIE

Universität Göttingen

Zum Kurs
biochemie

TU Berlin

Zum Kurs
Biochemie ♡

Universität Wien

Zum Kurs
biochemie

Universität Tübingen

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Biochemie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Biochemie