SAP FI Rest an der Universität zu Köln

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs SAP FI Rest an der Universität zu Köln.

Beispielhafte Karteikarten für SAP FI Rest an der Universität zu Köln auf StudySmarter:

Sie haben mit einem Kunden vereinbart, dass er die offenen Forderungen in mehreren Teilbeträgen zahlen kann. Sie buchen

den Zahlungseingang und gleichen den offenen Posten mit Teilzahlung aus. Welche Auswirkungen hat das auf die Offene- Posten-Liste? (2)


a) Die Teilzahlungen wird als "Gemerkte Beleg" behandelt und kann dort ausgeglichen werden

b) Teilzahlungen und ursprüngliche Forderungen bleiben als offene Posten

c) Der ursprüngliche Rechnungsbetrag wird als Offene-Poste-Liste in "Unvollständige Belege" übertragen und kann dort weiter bearbeitet werden.

Beispielhafte Karteikarten für SAP FI Rest an der Universität zu Köln auf StudySmarter:

Sie befinden sich in der Transaktion "Debitorenrechnung erfassen". Sie möchten die bereits erfasste Debitorennummer bei erneutem Starten der Transaktion wieder verfügbar haben, da Sie oft mehrmals hintereinander Rechnungen für den gleichen Kunden erfassen. Die Debitorennummer soll dabei als Vorschlagwert zur Verfügung stehen, der von Ihnen

überschrieben werden kann. Wie gehen Sie vor? (1)


a) Sie wählen aus der Menüleiste "System -> Benutzervorgaben -> Eigene Daten"

b) Sie wählen aus der Menüleiste "System -> Benutzervorgaben->Halten Daten"

c) Sie wählen aus der Menüleiste "System ->Benutzervorgaben- Setzen Daten"

Beispielhafte Karteikarten für SAP FI Rest an der Universität zu Köln auf StudySmarter:

Sie erfassen täglich Sachkontenbuchungen im Hauptbuch, Sie ärgern sich über unregelmäßig immer wiederkehrende Buchungen, die nur in wenigen Feldern voneinander abweichen. Wie können Sie mit dem SAP-System diese Arbeit

beschleunigen und gleichzeitig Fehlerquellen vermeiden? (2)


a) Sie erstellen einen Dauerbuchungsbeleg, den Sie immer wieder verwenden. Durch die erzeugten Vorschlagswerte

vermeiden Sie Eingabefehler.

b) Sie erstellen täglich Benutzervorgaben mit der Funktion "setzen Daten", die Sie immer wieder verwenden. Durch die

erzeugten Vorschlagswerte vermeiden Sie Eingabefehler.

c) Sie richten sich ein Kontierungsmuster ein, das Sie immer wieder verwenden. Durch die erzeugten Vorschlagswerte

vermeiden Sie Eingabefehler.

d) Sie richten sich einen Musterbeleg ein den Sie immer wieder verwenden. Durch die erzeugten Vorschlagswerte vermeiden Sie Eingabefehler

Beispielhafte Karteikarten für SAP FI Rest an der Universität zu Köln auf StudySmarter:

Welche der folgenden Aussagen für Buchungskreise und Mandant sind richtig? (2)


a) In jedem Mandanten werden jeweils komplett getrennte Stammsätze für Debitoren gespeichert und gepflegt

b) Ein Mandant kann nur einen Buchungskreis haben

c) In jedem Buchungskreis werden jeweils komplett getrennte Stammsätze für Debitoren gespeichert und gepflegt

d) Für einen Buchungskreis kann eine Bilanz erstellt werden

Beispielhafte Karteikarten für SAP FI Rest an der Universität zu Köln auf StudySmarter:

Sonderhauptbuchvorgänge unterscheiden sich bereits in der Erfassung von Standartvorgängen der Debitorenbuchhaltung.

Welche Besonderheiten sind hierbei zu beachten? (2)


a) Sonderhauptbuchvorgänge werden mit einer besonderen, hierfür definierten Belegart gebucht

b) Bei der Buchung von Sonderhauptbuchvorgängen muss stehts ein Sonderhauptbuchkennzeichen angegeben werden

c) Sonderhauptbuchvorgänge können nur mit Hilfe einer bestimmten Transaktion erfasst werden

d) Die Buchung von Sonderhauptbuchvorgängen kann nur mit Hilfe spezieller Buchungsschlüssel erfolgen

Beispielhafte Karteikarten für SAP FI Rest an der Universität zu Köln auf StudySmarter:

Für die Auswertung stehen Ihnen unterschiedliche Möglichkeiten der Erstellung von Korrespondenzen zur Verfügung.

Welche Möglichkeiten haben Sie? (2)


a) Wortlaut nicht bekannt

b) Mit der Korrespondenz "Beleg" können Sie Ihren Geschäftspartner über eine bestimmte Belegposition wie beispielweise eine Gutschrift informieren.

c) Eine Sonderform des Kontoauszugs ist die Offene- Posten-Liste. Sie kann zur Abstimmung oder Information an den

Geschäftspartner gesendet werden

d) Der periodische Kontoauszug ist ein Hilfsmittel, um Kreditoren- Kontoauszüge zur Abstimmung oder Information den Geschäftspartnern zukommen zu lassen. Der Kontoauszug weist den Saldovortrag und keine Posten des gewählten Zeitraums des Kontos aus.

Beispielhafte Karteikarten für SAP FI Rest an der Universität zu Köln auf StudySmarter:

Mit welchen Funktionen können Sie in der Kreditorenbuchhaltung einen Kontoauszug und eine Offene- Posten- Liste anfordern? (2)


a) In den Benutzerparametern

b) In der Postenanzeige des Kreditorenkonto

c) In der Belegbearbeitung (Anzeigen und Ändern)

d) In der Saldenliste einer Kontengruppe

Beispielhafte Karteikarten für SAP FI Rest an der Universität zu Köln auf StudySmarter:

Sonderhauptbuchvorgänge können zur Verwaltung von sogenannten Merkposten dienen. Wenn Sie diese bearbeiten

möchten, müssen einige Punkte berücksichtigt werden. Welche sind dies? (3)


a) Merkposten sind Erinnerungspositionen, deren Saldo nicht "0" sein muss

b) Merkposten sind bei erfolgter Zahlung zu markieren, so dass beim nächsten Merklauf der Merkposten durch das SAP-

System entfernt werden kann.

c) Merkposten führen nur zur Fortschreibung der Kontensalden im Nebenbuch, nicht zur Fortschreibung der Abstimmkonten im Hauptbuch

d) Merkposten können als Einzelposten im Kontokorrentkonto und Sonderhauptbuchkonto ausgewiesen werden,

Voraussetzung ist die Aktivierung der Einzelpostenanzeige für diese Konten

Beispielhafte Karteikarten für SAP FI Rest an der Universität zu Köln auf StudySmarter:

Welche Korrekturen führt das SAP-System bei Buchungen in das zurückliegende Geschäftsjahr durch, nachdem das

Saldovortragsprogramm gelaufen ist? (2)


a) Bei Erfolgskonten wird das Eigenkapital korrigiert

b) Bei Erfolgskonten wird der GuV-Vortrag des zugehörigen Ergebnisvortragskontos korrigiert

c) Bei Bestandskonten wird der Saldovortrag der betroffenen Konten des aktuellen Geschäftsjahres korrigiert

d) Bei Aktivkonten wird der Saldo verrechnet

Beispielhafte Karteikarten für SAP FI Rest an der Universität zu Köln auf StudySmarter:

Sie bearbeiten die eingegangenen Mahnungen und sehen in der Offene-Posten-Liste einen offenen Posten, der seit längerem zur Zahlung gesperrt ist. Sie rufen Ihre Kollegen von der Rechnungsprüfung an und erkundigen sich nach dem Stand der Bearbeitung. Welche Aufgaben hat die Rechnungsprüfung? (2)

a) Die Rechnungsprüfung prüft Gutschriften und leitet sie an den Vertrieb weiter

b) Die Rechnungsprüfung ist das Bindeglied zwischen ……

c) Die Rechnungsprüfung prüft eingegangene Rechnungen…....................................................... Richtigkeit

Beispielhafte Karteikarten für SAP FI Rest an der Universität zu Köln auf StudySmarter:

Die über die Handkasse ausgezahlten Kosten für Büromaterial müssen Sie einmal monatlich in einer Aufteilungsbuchung auf mehrere Kostenstellen verteilen und umbuchen. Sie wollen sich diese aufwendige und wiederkehrende Buchung erleichtern. Sie haben einen Verteilerschlüssel für die Kostenstellen und dass die Auszahlungsbeträge... (1)


a) Sie legen für diese Buchung ein Kontierungsmuster an, das Sie immer wieder verwenden, Unter "Äquivalenzziffer" tragen Sie den Verteilerschlüssel für die Kostenstellen sowie den jeweiligen Gesamtbetrag ein.

b) Sie legen für diese Buchung einen Dauerbuchungsbeleg an, den Sie immer wieder verwenden. Sie müssen lediglich aktualisieren und dann die Buchung ausführen

c) Sie legen für diese Buchung einen Musterbeleg an, den Sie immer wieder verwenden. Die Beträge je Kostenstelle errechnen Sie manuell und ändern den Beleg entsprechend ab.

Beispielhafte Karteikarten für SAP FI Rest an der Universität zu Köln auf StudySmarter:

Sie sind gerade dabei Debitorenstammdaten zu ändern, als ein Kollege aus dem Vertrieb wissen möchte, ob eine bestimmte

Ausgangsrechnung bereits bezahlt wurde. Sie möchten die Anwendung nicht verlassen, aber trotzdem die Auskunft geben. Wie gehen Sie vor?

 

a )

Sie erzeugen von Ihrer begonnen Arbeit einen Ausdruck, um anschließend die Daten neu eingeben zu können. Dann verlassen Sie die Stammdaten und gehen in "Debitoren->Konto->Posten anzeigen/ ändern". Nach Auskunftserteilung öffnen

Sie wieder Anwendung "Debitorenstammdaten ändern" und beginnen neu

  

b)

Sie erzeugen einen neuen Modus und gehen in "Debitoren->Konto->Posten anzeigen/ ändern". Nach Erteilung der Auskunft

kehren Sie zu Ihrem zuerst geöffneten Modus "Debitorenstammdaten ändern" zurück und vervollständigen die begonnene Arbeit

 

c)

Sie verabreden mit dem Kollegen einen späteren Zeitpunkt, an dem Sie die Auskunft erteilen, und setzen ohne

Unterbrechung Ihrer Tätigkeit in den Debitorenstammdaten fort.

Kommilitonen im Kurs SAP FI Rest an der Universität zu Köln. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für SAP FI Rest an der Universität zu Köln auf StudySmarter:

SAP FI Rest

Sie haben mit einem Kunden vereinbart, dass er die offenen Forderungen in mehreren Teilbeträgen zahlen kann. Sie buchen

den Zahlungseingang und gleichen den offenen Posten mit Teilzahlung aus. Welche Auswirkungen hat das auf die Offene- Posten-Liste? (2)


a) Die Teilzahlungen wird als "Gemerkte Beleg" behandelt und kann dort ausgeglichen werden

b) Teilzahlungen und ursprüngliche Forderungen bleiben als offene Posten

c) Der ursprüngliche Rechnungsbetrag wird als Offene-Poste-Liste in "Unvollständige Belege" übertragen und kann dort weiter bearbeitet werden.

a

Die Teilzahlungen wird als „Gemerkte Beleg“ behandelt und kann dort ausgeglichen werden

 

FALSCH

b

Teilzahlungen und ursprüngliche Forderungen bleiben als offene Posten

 

WAHR

c

Der ursprüngliche Rechnungsbetrag wird als Offene-Poste-Liste in „Unvollständige Belege“ übertragen und kann dort weiter

bearbeitet werden.

 

FALSCH

SAP FI Rest

Sie befinden sich in der Transaktion "Debitorenrechnung erfassen". Sie möchten die bereits erfasste Debitorennummer bei erneutem Starten der Transaktion wieder verfügbar haben, da Sie oft mehrmals hintereinander Rechnungen für den gleichen Kunden erfassen. Die Debitorennummer soll dabei als Vorschlagwert zur Verfügung stehen, der von Ihnen

überschrieben werden kann. Wie gehen Sie vor? (1)


a) Sie wählen aus der Menüleiste "System -> Benutzervorgaben -> Eigene Daten"

b) Sie wählen aus der Menüleiste "System -> Benutzervorgaben->Halten Daten"

c) Sie wählen aus der Menüleiste "System ->Benutzervorgaben- Setzen Daten"

a

Sie wählen aus der Menüleiste „System -> Benutzervorgaben -> Eigene Daten“

 

FALSCH

b

Sie wählen aus der Menüleiste „System -> Benutzervorgaben->Halten Daten“

 

WAHR

c

Sie wählen aus der Menüleiste „System ->Benutzervorgaben- Setzen Daten“

 

FALSCH

SAP FI Rest

Sie erfassen täglich Sachkontenbuchungen im Hauptbuch, Sie ärgern sich über unregelmäßig immer wiederkehrende Buchungen, die nur in wenigen Feldern voneinander abweichen. Wie können Sie mit dem SAP-System diese Arbeit

beschleunigen und gleichzeitig Fehlerquellen vermeiden? (2)


a) Sie erstellen einen Dauerbuchungsbeleg, den Sie immer wieder verwenden. Durch die erzeugten Vorschlagswerte

vermeiden Sie Eingabefehler.

b) Sie erstellen täglich Benutzervorgaben mit der Funktion "setzen Daten", die Sie immer wieder verwenden. Durch die

erzeugten Vorschlagswerte vermeiden Sie Eingabefehler.

c) Sie richten sich ein Kontierungsmuster ein, das Sie immer wieder verwenden. Durch die erzeugten Vorschlagswerte

vermeiden Sie Eingabefehler.

d) Sie richten sich einen Musterbeleg ein den Sie immer wieder verwenden. Durch die erzeugten Vorschlagswerte vermeiden Sie Eingabefehler

a

Sie erstellen einen Dauerbuchungsbeleg, den Sie immer wieder verwenden. Durch die erzeugten Vorschlagswerte vermeiden Sie Eingabefehler.

 

FALSCH

b

Sie erstellen täglich Benutzervorgaben mit der Funktion „setzen Daten“, die Sie immer wieder verwenden. Durch die erzeugten Vorschlagswerte vermeiden Sie Eingabefehler.

 

FALSCH

c

Sie richten sich ein Kontierungsmuster ein, das Sie immer wieder verwenden. Durch die erzeugten Vorschlagswerte vermeiden Sie Eingabefehler.

 

WAHR

   D  

Sie richten sich einen Musterbeleg ein den Sie immer wieder verwenden. Durch die erzeugten Vorschlagswerte vermeiden Sie Eingabefehler

 

WAHR

SAP FI Rest

Welche der folgenden Aussagen für Buchungskreise und Mandant sind richtig? (2)


a) In jedem Mandanten werden jeweils komplett getrennte Stammsätze für Debitoren gespeichert und gepflegt

b) Ein Mandant kann nur einen Buchungskreis haben

c) In jedem Buchungskreis werden jeweils komplett getrennte Stammsätze für Debitoren gespeichert und gepflegt

d) Für einen Buchungskreis kann eine Bilanz erstellt werden

 

a

In jedem Mandanten werden jeweils komplett getrennte Stammsätze für Debitoren gespeichert und gepflegt

 

WAHR

 

b

Ein Mandant kann nur einen Buchungskreis haben

 

FALSCH

 

 

c

In jedem Buchungskreis werden jeweils komplett getrennte Stammsätze für Debitoren gespeichert und gepflegt

 

FALSCH

 

d

Für einen Buchungskreis kann eine Bilanz erstellt werden

 

WAHR

SAP FI Rest

Sonderhauptbuchvorgänge unterscheiden sich bereits in der Erfassung von Standartvorgängen der Debitorenbuchhaltung.

Welche Besonderheiten sind hierbei zu beachten? (2)


a) Sonderhauptbuchvorgänge werden mit einer besonderen, hierfür definierten Belegart gebucht

b) Bei der Buchung von Sonderhauptbuchvorgängen muss stehts ein Sonderhauptbuchkennzeichen angegeben werden

c) Sonderhauptbuchvorgänge können nur mit Hilfe einer bestimmten Transaktion erfasst werden

d) Die Buchung von Sonderhauptbuchvorgängen kann nur mit Hilfe spezieller Buchungsschlüssel erfolgen

a

Sonderhauptbuchvorgänge werden mit einer besonderen, hierfür definierten Belegart gebucht

 

FALSCH

b

Bei der Buchung von Sonderhauptbuchvorgängen muss stehts ein Sonderhauptbuchkennzeichen angegeben werden

 

WAHR

c

Sonderhauptbuchvorgänge können nur mit Hilfe einer bestimmten Transaktion erfasst werden

 

FALSCH

d

Die Buchung von Sonderhauptbuchvorgängen kann nur mit Hilfe spezieller Buchungsschlüssel erfolgen

 

WAHR

SAP FI Rest

Für die Auswertung stehen Ihnen unterschiedliche Möglichkeiten der Erstellung von Korrespondenzen zur Verfügung.

Welche Möglichkeiten haben Sie? (2)


a) Wortlaut nicht bekannt

b) Mit der Korrespondenz "Beleg" können Sie Ihren Geschäftspartner über eine bestimmte Belegposition wie beispielweise eine Gutschrift informieren.

c) Eine Sonderform des Kontoauszugs ist die Offene- Posten-Liste. Sie kann zur Abstimmung oder Information an den

Geschäftspartner gesendet werden

d) Der periodische Kontoauszug ist ein Hilfsmittel, um Kreditoren- Kontoauszüge zur Abstimmung oder Information den Geschäftspartnern zukommen zu lassen. Der Kontoauszug weist den Saldovortrag und keine Posten des gewählten Zeitraums des Kontos aus.

 a 

blablabla

 

 

b

Mit der Korrespondenz „Beleg“ können Sie Ihren Geschäftspartner über eine bestimmte Belegposition wie beispielweise

eine Gutschrift informieren.

 

WAHR

c

Eine Sonderform des Kontoauszugs ist die Offene- Posten-Liste. Sie kann zur Abstimmung oder Information an den

Geschäftspartner gesendet werden

 

WAHR

 

d

Der periodische Kontoauszug ist ein Hilfsmittel, um Kreditoren- Kontoauszüge zur Abstimmung oder Information den

Geschäftspartnern zukommen zu lassen. Der Kontoauszug weist den Saldovortrag und keine Posten des gewählten Zeitraums des Kontos aus.

 

wahr

SAP FI Rest

Mit welchen Funktionen können Sie in der Kreditorenbuchhaltung einen Kontoauszug und eine Offene- Posten- Liste anfordern? (2)


a) In den Benutzerparametern

b) In der Postenanzeige des Kreditorenkonto

c) In der Belegbearbeitung (Anzeigen und Ändern)

d) In der Saldenliste einer Kontengruppe

a

In den Benutzerparametern

 

FALSCH

b

In der Postenanzeige des Kreditorenkonto

 

WAHR

c

In der Belegbearbeitung (Anzeigen und Ändern)

 

WAHR

d

In der Saldenliste einer Kontengruppe

 

FALSCH

SAP FI Rest

Sonderhauptbuchvorgänge können zur Verwaltung von sogenannten Merkposten dienen. Wenn Sie diese bearbeiten

möchten, müssen einige Punkte berücksichtigt werden. Welche sind dies? (3)


a) Merkposten sind Erinnerungspositionen, deren Saldo nicht "0" sein muss

b) Merkposten sind bei erfolgter Zahlung zu markieren, so dass beim nächsten Merklauf der Merkposten durch das SAP-

System entfernt werden kann.

c) Merkposten führen nur zur Fortschreibung der Kontensalden im Nebenbuch, nicht zur Fortschreibung der Abstimmkonten im Hauptbuch

d) Merkposten können als Einzelposten im Kontokorrentkonto und Sonderhauptbuchkonto ausgewiesen werden,

Voraussetzung ist die Aktivierung der Einzelpostenanzeige für diese Konten

a

Merkposten sind Erinnerungspositionen, deren Saldo nicht „0“ sein muss

 

WAHR

b

Merkposten sind bei erfolgter Zahlung zu markieren, so dass beim nächsten Merklauf der Merkposten durch das SAP-

System entfernt werden kann.

 

FALSCH

c

Merkposten führen nur zur Fortschreibung der Kontensalden im Nebenbuch, nicht zur Fortschreibung der Abstimmkonten

im Hauptbuch

???

WAHR

d

Merkposten können als Einzelposten im Kontokorrentkonto und Sonderhauptbuchkonto ausgewiesen werden,

Voraussetzung ist die Aktivierung der Einzelpostenanzeige für diese Konten

 

WAHR

SAP FI Rest

Welche Korrekturen führt das SAP-System bei Buchungen in das zurückliegende Geschäftsjahr durch, nachdem das

Saldovortragsprogramm gelaufen ist? (2)


a) Bei Erfolgskonten wird das Eigenkapital korrigiert

b) Bei Erfolgskonten wird der GuV-Vortrag des zugehörigen Ergebnisvortragskontos korrigiert

c) Bei Bestandskonten wird der Saldovortrag der betroffenen Konten des aktuellen Geschäftsjahres korrigiert

d) Bei Aktivkonten wird der Saldo verrechnet

a

Bei Erfolgskonten wird das Eigenkapital korrigiert

 

FALSCH

b

Bei Erfolgskonten wird der GuV-Vortrag des zugehörigen Ergebnisvortragskontos korrigiert

 

FALSCH

c

Bei Bestandskonten wird der Saldovortrag der betroffenen Konten des aktuellen Geschäftsjahres korrigiert

 

WAHR

d

Bei Aktivkonten wird der Saldo verrechnet

 

FALSCH

SAP FI Rest

Sie bearbeiten die eingegangenen Mahnungen und sehen in der Offene-Posten-Liste einen offenen Posten, der seit längerem zur Zahlung gesperrt ist. Sie rufen Ihre Kollegen von der Rechnungsprüfung an und erkundigen sich nach dem Stand der Bearbeitung. Welche Aufgaben hat die Rechnungsprüfung? (2)

a) Die Rechnungsprüfung prüft Gutschriften und leitet sie an den Vertrieb weiter

b) Die Rechnungsprüfung ist das Bindeglied zwischen ……

c) Die Rechnungsprüfung prüft eingegangene Rechnungen…....................................................... Richtigkeit

a

Die Rechnungsprüfung prüft Gutschriften und leitet sie an den Vertrieb weiter

 

FALSCH

b

Die Rechnungsprüfung ist das Bindeglied zwischen ……

 

WAHR

c

Die Rechnungsprüfung prüft eingegangene Rechnungen……………………………………………………………………….. Richtigkeit

 

WAHR

SAP FI Rest

Die über die Handkasse ausgezahlten Kosten für Büromaterial müssen Sie einmal monatlich in einer Aufteilungsbuchung auf mehrere Kostenstellen verteilen und umbuchen. Sie wollen sich diese aufwendige und wiederkehrende Buchung erleichtern. Sie haben einen Verteilerschlüssel für die Kostenstellen und dass die Auszahlungsbeträge... (1)


a) Sie legen für diese Buchung ein Kontierungsmuster an, das Sie immer wieder verwenden, Unter "Äquivalenzziffer" tragen Sie den Verteilerschlüssel für die Kostenstellen sowie den jeweiligen Gesamtbetrag ein.

b) Sie legen für diese Buchung einen Dauerbuchungsbeleg an, den Sie immer wieder verwenden. Sie müssen lediglich aktualisieren und dann die Buchung ausführen

c) Sie legen für diese Buchung einen Musterbeleg an, den Sie immer wieder verwenden. Die Beträge je Kostenstelle errechnen Sie manuell und ändern den Beleg entsprechend ab.

 

a

Sie legen für diese Buchung ein Kontierungsmuster an, das Sie immer wieder verwenden, Unter „Äquivalenzziffer“ tragen Sie den Verteilerschlüssel für die Kostenstellen sowie den jeweiligen Gesamtbetrag ein.

 

 

WAHR

b

Sie legen für diese Buchung einen Dauerbuchungsbeleg an, den Sie immer wieder verwenden. Sie müssen lediglich

aktualisieren und dann die Buchung ausführen

 

FALSCH

c

Sie legen für diese Buchung einen Musterbeleg an, den Sie immer wieder verwenden. Die Beträge je Kostenstelle errechnen

Sie manuell und ändern den Beleg entsprechend ab.

 

FALSCH

SAP FI Rest

Sie sind gerade dabei Debitorenstammdaten zu ändern, als ein Kollege aus dem Vertrieb wissen möchte, ob eine bestimmte

Ausgangsrechnung bereits bezahlt wurde. Sie möchten die Anwendung nicht verlassen, aber trotzdem die Auskunft geben. Wie gehen Sie vor?

 

a )

Sie erzeugen von Ihrer begonnen Arbeit einen Ausdruck, um anschließend die Daten neu eingeben zu können. Dann verlassen Sie die Stammdaten und gehen in "Debitoren->Konto->Posten anzeigen/ ändern". Nach Auskunftserteilung öffnen

Sie wieder Anwendung "Debitorenstammdaten ändern" und beginnen neu

  

b)

Sie erzeugen einen neuen Modus und gehen in "Debitoren->Konto->Posten anzeigen/ ändern". Nach Erteilung der Auskunft

kehren Sie zu Ihrem zuerst geöffneten Modus "Debitorenstammdaten ändern" zurück und vervollständigen die begonnene Arbeit

 

c)

Sie verabreden mit dem Kollegen einen späteren Zeitpunkt, an dem Sie die Auskunft erteilen, und setzen ohne

Unterbrechung Ihrer Tätigkeit in den Debitorenstammdaten fort.

 

a

Sie erzeugen von Ihrer begonnen Arbeit einen Ausdruck, um anschließend die Daten neu eingeben zu können. Dann verlassen Sie die Stammdaten und gehen in „Debitoren->Konto->Posten anzeigen/ ändern“. Nach Auskunftserteilung öffnen

Sie wieder Anwendung „Debitorenstammdaten ändern“ und beginnen neu

 

 

FALSCH

 

b

Sie erzeugen einen neuen Modus und gehen in „Debitoren->Konto->Posten anzeigen/ ändern“. Nach Erteilung der Auskunft

kehren Sie zu Ihrem zuerst geöffneten Modus „Debitorenstammdaten ändern“ zurück und vervollständigen die begonnene Arbeit

 

 

WAHR

c

Sie verabreden mit dem Kollegen einen späteren Zeitpunkt, an dem Sie die Auskunft erteilen, und setzen ohne

Unterbrechung Ihrer Tätigkeit in den Debitorenstammdaten fort.

 

FALSCH

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für SAP FI Rest an der Universität zu Köln zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang an der Universität zu Köln gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität zu Köln Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für SAP FI Rest an der Universität zu Köln oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback