BGB an der Universität zu Köln

Karteikarten und Zusammenfassungen für BGB an der Universität zu Köln

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs BGB an der Universität zu Köln.

Beispielhafte Karteikarten für BGB an der Universität zu Köln auf StudySmarter:

Unverhältnismäßigkeit nach § 439 IV BGB

Beispielhafte Karteikarten für BGB an der Universität zu Köln auf StudySmarter:

Falsus Procurator, § 179 BGB

Beispielhafte Karteikarten für BGB an der Universität zu Köln auf StudySmarter:

Prioritätsprinzip

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für BGB an der Universität zu Köln auf StudySmarter:

Bestimmbarkeit abzutretenden Forderungen

Beispielhafte Karteikarten für BGB an der Universität zu Köln auf StudySmarter:

Herausforderungsfälle

Beispielhafte Karteikarten für BGB an der Universität zu Köln auf StudySmarter:

 §§ 989, 990 BGB: Bösgläubigkeit

Beispielhafte Karteikarten für BGB an der Universität zu Köln auf StudySmarter:

(P): Vorrang der Leistungskondiktion: § 812 I 1 Alt. 2 BGB

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für BGB an der Universität zu Köln auf StudySmarter:

(P): Besitzerwerb „auf Kosten” , § 812 I 1 Alt. 2 BGB

Beispielhafte Karteikarten für BGB an der Universität zu Köln auf StudySmarter:

§ 816 I 1 BGB: durch Verfügung erlangte ist herauszugeben

Beispielhafte Karteikarten für BGB an der Universität zu Köln auf StudySmarter:

Kalkulationsirrtum

Beispielhafte Karteikarten für BGB an der Universität zu Köln auf StudySmarter:

(P): Anfechtung und beiderseitige Irrtum 

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für BGB an der Universität zu Köln auf StudySmarter:

Drittschadensliquidation (DSL)

Kommilitonen im Kurs BGB an der Universität zu Köln. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für BGB an der Universität zu Köln auf StudySmarter:

BGB

Unverhältnismäßigkeit nach § 439 IV BGB

- Relative Unverhältnismäßigkeit: Die eine Art der Nacherfüllung (z.B. Nachbesserung) ist teurer als die andere (Nachlieferung). (Faustformel: Mehrkosten von über 20 % sind im Allgemeinen unverhältnismäßig.)

- Absolute Unverhältnismäßigkeit: Eine Art der Nacherfüllung ist für sich genommen zu teuer. (Faustformeln: Nacherfüllungskosten sind unverhältnismäßig, wenn sie

- den Wert der Sache in mangelfreiem Zustand um mehr als 150 %

- oder den mangelbedingten Minderwert um mehr als 200 %

übersteigen.)

(Immer die Nacherfüllungskosten ins Verhältnis setzen)


- § 475 IV lässt relative Unverhältnismäßigkeit zu, aber keine absolute, dann nur Beschränkung der Kosten

- Insgesamt handelt es sich bei §§ 439 IV, 475 IV um Einreden

BGB

Falsus Procurator, § 179 BGB

1. Vertragsschluss als falsus procurator (keine Vertretungsmacht)

2. Keine Genehmigung, § 179  I BGB

3.  Keine Kenntnis bzw. fahrlässige Unkenntnis, § 179 III BGB

4. Rechtsfolge (Haftung auf positives oder negatives Interesse)

BGB

Prioritätsprinzip

Der der als erstes kommt, mahlt zu erst (Berger, Kreditsicherungsrecht)

BGB

Bestimmbarkeit abzutretenden Forderungen

Eine Abtretungsvereinbarung und namentlich eine Vereinbarung über die Abtretung künftiger Forderungen muss die abzutretenden Forderungen bestimmbar bezeichnen, dh es muss im Zeitpunkt ihrer Entstehung feststehen, ob sie von der Abtretung erfasst sind; das ist Voraussetzung für eine wirksame Abtretung.

BGB

Herausforderungsfälle

Zweck der Handlung v. und dem aus dieser Handlung vorhersehbar entstehenden Schaden = angemessenes Verhältnis . Dazu Realisierung typischen Verfolgungsrisikos.



Immer bei Eigengefährdung 

BGB

 §§ 989, 990 BGB: Bösgläubigkeit

Ist hier Vertretener oder Vertreter maßgeblich?



Ein Teil des Schrifttums:  will insoweit allein auf den gesetzlichen Vertreter abstellen (Schutzzweck der §§ 106 ff BGB)


Die h.M. wendet dagegen entsprechend dem deliktsähnlichen Charakter der §§ 989, 990 den § 828 analog an. Sei der Minderjährige danach verschuldensfähig, könne eigene Bösgläubigkeit auch eine Haftungspflicht auslösen.

BGB

(P): Vorrang der Leistungskondiktion: § 812 I 1 Alt. 2 BGB

Ob eine Leistung vorliegt, kann von zwei verschiedenen Standpunkten aus beantwortet werden: aus der Sicht des Schuldners oder aus der Sicht des Gläubigers


e.A.: Gläubiger (§935 BGB, kann zurückverlangen, was er nicht selbst fortgegeben hat)

Rspr.: Schuldner, da §816 BGB Sonderfall der Eingriffskondiktion ist und auf Schuldner (Verfügenden verweist)

BGB

(P): Besitzerwerb „auf Kosten” , § 812 I 1 Alt. 2 BGB

Rechtswidrigkeitstheorien soll maßgeblich sein, ob der Kondiktionsschuldner den Kondiktionsgegenstand auf rechtswidrige Weise erlangt hat. 


Nach einem anderen Ansatz soll eine Bereicherung „auf Kosten” eines anderen erlangt sein, wenn dieser gegen den Kondiktionsschuldner einen diesbezüglichen Unterlassungsanspruch hat und das Rechtsgut daher dem anderen vorbehalten ist. 


Die herrschende Zuweisungslehre fragt daher danach, ob der Erwerb im Widerspruch zum wirtschaftlichen Zuweisungsgehalt einer geschützten Rechtsposition des Kondiktionsgläubigers erlangt wurde




BGB

§ 816 I 1 BGB: durch Verfügung erlangte ist herauszugeben

Nach § 816 I 1 ist daher das durch die Verfügung Erlangte herauszugeben. 


e.A.: objektiver Wert (§818 BGB und übrige Wertung des Bereicherungsrechts, Geschäftstüchtigkeit des GF)


Rspr.: Erlös (Erlangte) Beschränkung des §816 I 1 BGB auf objektiven Wert lässt sich §  818 II BGB gerade nicht entnehmen; wirtschaftl. Verwertung steht Eigentümer zu 

BGB

Kalkulationsirrtum

spezielle Fallgruppe des Inhaltsirrtums nach § 119 Abs. 1 Alt. 1 BGB 


 Ein verdeckter Kalkulationsirrtum ist gegeben, wenn nur das Ergebnis, nicht aber die Kalkulation selbst mitgeteilt wird. Da dem Erklärenden die Bedeutung der Erklärung bewusst ist und er genau dieses Angebot abgeben wollte, aber lediglich ein Irrtum in der Willensbildung unterlaufen ist, handelt es sich dabei um einen unbeachtlichen Motivirrtum.  (verrechnet (?))


Beim sog. offenen Kalkulationsirrtum hingegen, wird dem Erklärungsgegner die Grundlage der Berechnung mitgeteilt


(F): Anfechtung möglich?


Dagegen spricht aber, dass Wille und Erklärung sich decken, nur der Wille fehlerhaft gebildet wurde und ein Irrtum in der Willensbildung gerade nicht von § 119 Abs. 1 BGB erfasst wird. 


Anfechtung (-) 

BGB

(P): Anfechtung und beiderseitige Irrtum 

Teilweise wird vertreten, dass die §§ 119 ff. trotzdem anwendbar sind. Zwar könnte es dann dem Zufall überlassen sein, wer zuerst sein Anfechtungsrecht ausübt und gem. § 122 BGB einen Vertrauensschaden geltend macht. Jedoch wird praktisch immer nur derjenige anfechten, der einen Nachteil durch den Irrtum erlitten hat, sodass die Ausübung dann nicht unbillig erscheint. 


Nach h.M. sind die §§ 119 ff. BGB nicht anwendbar. Zunächst wird versucht, den Fall über eine Vertragsauslegung zu lösen. Eine Vertragsauslegung kommt hier jedoch nicht zu einem eindeutigen Ergebnis; wenn nicht § 313 BGB



arg.: Nur die zweite Ansicht berücksichtigt, dass sich beide Parteien in einem Irrtum befinden und daher beide gleich schutzwürdig sind. - daher keine Anwendbarkeit der §§ 119 ff. 



BGB

Drittschadensliquidation (DSL)

1. Anspruchsinhaber hat keinen Schaden 

2. Geschädigter hat keinen Anspruch 

3. Zufällige Schadensverlagerung (Wenn Schaden nur bei Gläubiger selbst nicht eintreten konnte, dann nicht zufällig)

4. Schaden wandert zum Anspruch 


Fallgrp.: 


Ausgleich bei zufälliger Schadensverlagerung – Beispiele: Obhutsfälle, mittelbare Stellvertretung, obligatorische Gefahrentlastung (Beschränkung, da sonst uferlose Ausweitung)

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für BGB an der Universität zu Köln zu sehen

Singup Image Singup Image

BGB AT an der

Universität zu Kiel

BGB AT an der

Universität Hamburg

BGB 1 an der

Leibniz Universität Hannover

BGB II an der

Universität Münster

BGB AT an der

Universität Bochum

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch BGB an anderen Unis an

Zurück zur Universität zu Köln Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für BGB an der Universität zu Köln oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login