Virologie an der Universität Würzburg

Karteikarten und Zusammenfassungen für Virologie an der Universität Würzburg

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Virologie an der Universität Würzburg.

Beispielhafte Karteikarten für Virologie an der Universität Würzburg auf StudySmarter:

Respiratorisches Synzytialvirus (RSV)

Beispielhafte Karteikarten für Virologie an der Universität Würzburg auf StudySmarter:

Humanes Metapneumovirus

Beispielhafte Karteikarten für Virologie an der Universität Würzburg auf StudySmarter:

Coronavirus

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Virologie an der Universität Würzburg auf StudySmarter:

Rhinoviren

Beispielhafte Karteikarten für Virologie an der Universität Würzburg auf StudySmarter:

Adenoviren

Beispielhafte Karteikarten für Virologie an der Universität Würzburg auf StudySmarter:

Herpes simplex (HSV, HHV-1/HHV-2)

Beispielhafte Karteikarten für Virologie an der Universität Würzburg auf StudySmarter:

Varicella-Zoster Virus (VZV)

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Virologie an der Universität Würzburg auf StudySmarter:

Cytomegalievirus

Beispielhafte Karteikarten für Virologie an der Universität Würzburg auf StudySmarter:

Zika-Virus (ZIVK)

Beispielhafte Karteikarten für Virologie an der Universität Würzburg auf StudySmarter:

Mumpsvirus

Beispielhafte Karteikarten für Virologie an der Universität Würzburg auf StudySmarter:

Tetravalenter Impfstoff (Lebendimpfstoff) - Kinderkrankheiten

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Virologie an der Universität Würzburg auf StudySmarter:

Respiratorische Viren

Kommilitonen im Kurs Virologie an der Universität Würzburg. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Virologie an der Universität Würzburg auf StudySmarter:

Virologie

Respiratorisches Synzytialvirus (RSV)

  • Familie Pneumoviridae, Genus Orthopneumovirus
  • Behüllt, ss RNA
  • hochkontagios, nosokomiale Erreger
  • G- und F-Protein: neutralisierende Antigene
    • Synzytienbildung in Zellkultur


Erkrankung:

  • Inkubationszeit: 2-8 Tage
  • befällt zilientragende Epithelzellen der Atemwege --> Bronchiolitis (untere Atemwege)
  • Infiltration v. LK, Bronchokonstriktion, Muskussekretion, Ödeme, Zerstörung v. Flimmerepithelzellen, Ziliostasis
  • Fieber, Husten, Dyspnoe, alveoläre Hypoventilation, Cyanose


Übertragung:

  • Übertragung: Tröpfchen, Schierinfektion
  • Risikopatienten: Kinder/Säuglinge
    • Kinder mit cardiopulmonaler Grunderkrankung, Frühgeborene
    • KMT-Patienten, Immunsuppremierte Patienten
  • Saisonalität in Wintermonaten
  • Durchsuchung bis 2. Lebensjahr fast 100% --> Reinfektion mit milderen Symptomen


Diagnostik: Antigen-Schnelltest (Nasen-Rachen-Abstrich)


Therapie:

  • Sekretmobilisation
  • Sauerstoff
  • Bronchodilatation
  • aerolisiertes Ribavirin - (Virostatikum, Nukleosid-Analogon) - umstritten wegen Nebenwirkungen!


Impfung: ø

  • Palivizumab (Synagis) = Passive Immunprophylaxe gegen F(usions)-Protein (monoklonale Antikörper)
  • für Kinder mit hohem Risiko


Virologie

Humanes Metapneumovirus

  •  Familie Pneumoviridae, Genus Metapneumovirus

  • Struktur ähnlich HRSV, aber u.a. andere Genanordnung


Erkrankung

  • Symptomatik ähnlich HRSV


Übertragung

  • Durchseuchung bis zum 5. Lebensjahr ca. 80 %



Virologie

Coronavirus

  • wichtiger Untertyp: SARS-CoV = neues Virus, Zoonose
  • Reservoir: Fledermäuse
  • gehülltes ssRNA-Virus
  • Respiratorisches Virus 


Übertragung: Aerolose


Erkrankung: 

  • leichte Infektion der oberen Atemwege + GI-Trankt
    • Gastroenteritis (TGEV), aviäre Bronchitis (IBV), Peritonitis (FIPV), Lähmung der Zilienbewegung des Flimmerepithels
  • SARS (Severe acute respiratory syndrome): Schweres akutes respiratorisches Syndrom, das durch SARS-CoV-Untertyp ausgelöst wird
    • interstitiellen atypische Pneumonie mit Gefahr einer schweren respiratorischen Insuffizienz
    • Inkkubationszeit: 2-7 Tage
    • Letalität 11%
    • 2002 Südostasien
  • MERS-CoV: 
    • Inkubationszeit: 1-2 Wochen
    • anfangs grippeähnlich
    • schwer verlaufende: atypische Penumonie, akutes Atemnotsyndrom, evtl. Nierenversachen, Durchfall


Diagnostik: 

  • Serologisch: Komplementsbindungsreaktion, Immunfluoreszenztest am Epithel 
  • PCR


Therapie: symptomatisch

Virologie

Rhinoviren

  • RNA, unbehüllt
  • Picornaviridae, > 100 Serotypen
  • hohe Inzidenz
  • säurelabil
  • Respiratorisches Virus 


Übertragung: Tröpfchen-/Schmierinfektion


Erkrankung: Rhinitis acuta ("Schnupfen") = harmlose Entzündung der Nasenschleimhaut

  • Vermehrung beschränkt sich auf lokale Eintrittspforte (Nasopharynx-Epithel)
  • Inkubationszeit: 1-4 Tage
  • Dauer: 1 Woche, selbstlimitierend
  • Reinfektionen häufig


Therapie: Vasokonstriktorische, abschwellende Nasentropfen

Virologie

Adenoviren

  • dsDNA-Virus ohne Hülle --> sehr Umwelt-resistent
  • Respiratorisches Virus 
  • kann nach Primärinfektion persistieren
  • ikosaedrisches Kapsid
  • humanpathogen: 5 Gruppen (A-F) > 50 Serotypen


Übertragung: fäkal-oral


Erkrankung:

  • respiratorische Infeketionen (Pharyngitis, Tonsillitis) v.a. Kinder
  • Gastroenteritis-Erreger (v.a. Klein-/Schulkinder)
  • Keratoconjunctivitis epidemica
    • Seriöse Sekretion, Juckreis, Fremdkörpergefühl, Konjunktive Follikel ...
  • Therapie: isotone Kochsalzlösung


Virologie

Herpes simplex (HSV, HHV-1/HHV-2)

Herpesvirus (HHV-1/-2) 

dsDNA-Virus mit Hülle 

alpha (neurogen, schnell replizierend)


  • Übertragung: direkter Kontakt
  • Inkubationszeit: 6-8 Tage
  • Durchseuchung HSV1: fast 100%


Verlauf: 

  • Erstinfektion: oft asymptomatisch o. selten Gingivostomatitis
  • Persistenz/Latenz: keine Produktion von Viren aber Virale DNA bleibt in sensorischen Trigeminus-Ganglion
  • Reaktivierung (Infektion, Stress, etc.): Herpes labialis/genitalis etc.


Klinik: 

  • Gingivostomatitis/Streptomatosis aphthos - meist Erstinfektion v. HSV1
    • v.a. Kleinkinder o. IS
    • sehr schmerzhafte Blässchen/Erosionen der Mundschleimhaut und Gingiva, cervikale LK-Schwellung, Fieber, Allegemeinbefund
  • Herpes labialis (HHV-1) - häufige Sekundärinfektion (Reaktivierung)
  • Herpes genitalis (HHV-2) - sexuelle Übertragung, Primär-/Sekundärinfektion
  • Herpes digitalis (HHV1/2) - v.a. Kinder, Blässchenbildung, kleine Epitheldefekte
  • Ekzeme herpeticum (HHV1/2) - selten, Primär-/Sekundärinfektion
    • flächenhafte Infektion der Haut mit Blässchenbildung
    • oft Gesicht und Hals


Komplikation: Virämie --> Disseminierte Infektion: andere Organe (z.B. Leber) + Enzephalitis (häufigster viraler Erreger)


Gefahr: Transmission während Geburt bei primären Herpes genitalis der Mutter (40-50%)

(bei rezidivierenden Herpes nur selten 1-5%)

  • Neonataler herpes: SEM (skin, exe, mouth), Herpes-Enzephalitis, dissimilierte Erkrankung


Diagnostik: PCR, Kultur, Antigennachweis


Therapie: 

  • Aciclovir = Nukleosidanalogon mit selektiver Wirkung
    (Aciclovir wird durch virale Kinasen aktiviert und in Virus-DNA eingebaut ->Abbruch der DNA-Synthese in Zellen, in denen eine Virusvermehrung stattfindet)

Virologie

Varicella-Zoster Virus (VZV)

Herpesvirus (HHV-3), alpha-Herpesvirinae

lineares dsDNA-Virus mit Hülle

Core, Kapsis aus 161 Kapsomeren

Reservoir: Mensch


Übertragung: 

  • Tröpfcheninfektion, hoch kontagiös, 
  • diplazentare Übertragung


Erkrankung: 

  • Inkubationszeit: 2-3 Wochen
  • Primärinfektion: Windpocken = Exanthem mit sehr starkem Juckreiz, Flüssigkeitsgefüllte Bläschen (Papel -> Blässchen -> verkrustete Erosionen), Fieber
  • Reaktivierung einer latenten Infektion: Herpes Zoster (Gürtelrose)

    • schmerzhaftes vesikuläres Exanthem

    • betroffen 1 Dermatom an Kopf oder Thorax

  • Komplikationen: 

    • bakterielle Superinfektion der Hautläsionen durch v.a. S. pyrogenes, S. aureus

    • Varizellenpneumonie (v.a. Erwachsene)

    • ZNS-Manifestation (Meningitis, Enzephalitis, Fazialisparese)

    • Disseminierung bei Immunsuppression


Diagnose: PCR aus Blässchenabstrich, ggf. IgG-/M-ELISA


Therapie: symptomatisch, bei Immunsupp. evtl Aciclovir


Schwangerschaft: konnatales Varizellen-Syndrom bei Windpocken im 1./2. Trimester (2%): 

  • Hautnarben, neurologische Defizite – Augenschädigungen – Skelett-Anomalien
  • Vorbeugung: Impfung von seronegativen Frauen vor der Schwangerschaft

  • Therapie: passive Immunisierung mit IgG


Impfung:

  • Grundimmunisierung innerhalb des 2.LJ:  2 Dosen = 11-14 + 15-23 LM

  • gleichzeitig mit MMR-Impfung (an andere Stelle)

  • Empfohlen: Kinder ab Ende 11. LM, seronegative Frauen mit Kinderwunsch, Erwachsene > 60J.

Virologie

Cytomegalievirus

Herpesvirus (HHV-5) - dsDNA mit Hülle

  • Nach Infektion lebenslang in Zellen (persistierende Infektion)
  • Durchsuchung in D.: 60%


Übertragung: Speichel, Geschlechtsverkehr, transplazentar, Blut, Organtransplantation


Erkrankung:

  • Konnatale CMV-Infektion
  • Zytomegalievirus-Infektion: CMV-Retinitis, CMV-Pneumonie, CMV-Kolitis
  • Störung des MHCI-Systems!
  • Bei Immunkompetenten: Primärinfektion meist asymptomatisch (selten: Fieber, Hepatitis, Mononukleose-artige Symptome) + Reaktivierung asymptomatisch
  • Bei Immunsupprimierten: schwere Erkrankung: Fieber, Penumonie, Enzephalitis, Retinitis, Kolitis, Organabstoßung


Schwangerschaft: Übertragung bei Primärinfektion ca. 30% (selten bei Re-Infektion)

  • ca. 90 % bei Geburt asymptomatisch --> 10% entwicklen später Hörschäden
  • Zeichen der symptomatischen Infektion:
    • – niedriges Geburtsgewicht

    • –  Hepatosplenomegalie

    • –  Mikrozephalie

    • –  psychomotorische Retardierung

    • –  Chorioretinitis

    • –  intrazerebrale Verkalkungen


Diagnostik: Virusnachweis (PCR, Kurzzeitkultur) im Urin oder aus Blut/ ggf. Liquor

  • Problem: Primärinfektion bei Schwangeren oft asymptomatisch


Therapie: Ganciclovir = Nukleosidanalogon mit geringer Selektivität

  • Aktivierung durch virale und zelluläre Kinasen --> Einbau in Virus-DNA --> Abbruch der DNA-Synthese;
    wirkt aber zum Teil auch auf Wirtszelle

Virologie

Zika-Virus (ZIVK)

  • Familie Flaviviridae
  • ssRNA-Virus mit Hülle (+sRNA/ 10.617 Basen)
  • Endemisch: Afrika, Südostasien


Erkrankung: Zikafiebers

  • Inkubationszeit: wenige Tage bis 3 Wochen
  • 80% asymptomatisch
  • Fieber, Exaktem, Gelenkschmerzen, Konjunktivitis


Übertragung: über Stechmücken (Gattung: Aedes), während Schwangerschaft, sexuell

Schwangerschaft:

  • Microzephalie


Diagnostik: 

  • Reiseanamnese
  • DD: Dengue!
  • PCR aus Serum oder Serologie (IgM/IgG)

Virologie

Mumpsvirus

  • ssRNA-Virus mit Hülle, 1 Serotyp, Genotyp A-N (D = v.a. G)
  • Paramyxoviridae, Rubulavirus
  • lymphotrop
  • Mensch = einziger Wirt (Kinder: 2-15J.)


Übertragung: Tröpfcheninfektion, hohe Kontagiosität


Erkrankung: Mumps (ø Exanthem!)

  • Inkubationszeit: ca. 2 Wochen
  • Ansteckungsfähigkeit: 2 Tage vor bis 4 Tage nach Krankheitsbeginn
  • Symptomatik:

    • meist subklinischer Verlauf (<50%)

    • Fieber und Kopfschmerz, danach schmerzhafte Schwellung der Ohrspeicheldrüsen (Parotis) (20‐30% einseitig, 70‐80% beidseitig für 3‐8 Tage)

    • Orchitis (15%‐30%) --> Sterilität selten

    • ZNS‐Beteiligung: Meningitis (1‐10%), transiente Taubheit in Hochfrequenz (4%)


Diagnose:

  • DD: EBV, Parainfluenza 1/3, Influenza, Coxsackie, Adenovirus, Parvovirus B19
  • IgM-ELISA, ggf. PCR aus Speichel/Urin


Impfung: Lebendimpfstoff - Grundimmunisierung (MMS, o. tetravalente Impfung)


Therapie: symptomatisch


Virologie

Tetravalenter Impfstoff (Lebendimpfstoff) - Kinderkrankheiten

Masern + Mumps + Röteln + VZV


Indikation: Grundimmunisierung - Lebensmonate 11-14 und 15-23 

i.m. in Deltamuskel


  • Lebendimpfstoffe werden erst relativ spät verabreicht, da maternale Antikörper in ersten Lebensmonaten, die attenuierten Lebendimpfstoffe neutralisieren würden
  • Problematisch: Impflücke zwischen Verschwinden der materialen Antikörper und 11-14. Monat --> hohes Infektionsrisiko

Virologie

Respiratorische Viren


  • Influenzaviren A, B, C (ARI)
  • Respiratorisches Synzytialvirus (ARI)
  • Parainfluenzaviren 1-4 (ARI)
  • Humanes Metapneumovirus (ARI)
  • Rhinoviren (ARI)
  • Enteroviren
  • Paraechoviren
  • Adenoviren (ARI, AGI)
  • Coronaviren (ARI, AGI)
  • Hantaviren (z. T.) (ARI)

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Virologie an der Universität Würzburg zu sehen

Singup Image Singup Image

Neurologie an der

Universität Würzburg

Neurologie an der

Universität Hamburg

Urologie an der

Universität Leipzig

Mikrobiologie / Virologie an der

Universität Frankfurt am Main

Neurologie an der

Universität Giessen

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Virologie an anderen Unis an

Zurück zur Universität Würzburg Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Virologie an der Universität Würzburg oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login