Epsy an der Universität Würzburg | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Epsy an der Universität Würzburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Epsy Kurs an der Universität Würzburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Kauai-Längsschnitt-Studie zur Resilienz (Werner, 1955)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Zeitraum 40 Jahre

 • Methoden: Einsicht in ärztliche Unterlagen u. Polizeiakten, – Befragungen der Kinder, Eltern, Lehrer, Erzieher u. Sozialarbeiter – Intelligenz- und Persönlichkeitstests

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Untersuchte Einflussfaktoren Kauaistudie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Biologische Faktoren: Komplikationen in Schwangerschaft, Geburt ( Korrel Behinderungen, psych Erkrankungen)


 Umweltbedingte Faktoren: 

Qualität häuslicher Umwelt, 

SÖS, Schulbildung  Einkommen der Eltern,psychische Krankheiten der Eltern, Scheidung ; Qualität der Eltern-Kind-Beziehung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ergebnisse Kauaistudie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Ca. 30% „Risikokinder“ (Biologische und / oder soziale Risikofaktoren)

 – bei 4 oder mehr Risikofaktoren  

-->2/3  Lern und Verhaltensprobleme 

-->1/3 keine Probleme --> Resilienz

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Resilienz und Ressourcen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• alle aktuell verfügbaren Potentiale zur Unterstützung der eigenen Entwicklung 

--> Grundstein der Resilienz  

Ressourcen =Protektive Faktoren

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Grundlegende Fragen zur menschlichen Entwicklung

Angeboren oder erworben?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

 Entwicklung eher durch biologische Faktoren oder eher durch Faktoren der Umwelt beeinflusst?



1. Empirismus: • z.B. John Locke, Watson 

• „tabula rasa“: Kind kommt ohne Wissen und Fertigkeiten auf die Welt, alles Umwelt


2. Nativismus: • z.B. Jean-Jaques Rousseau • Entwicklung aufgrund der Anlagen, die jedes Kind mitbringt

 • Entwicklung als Reifungs- und Entfaltungsprozess

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Subjekt aktiver Gestalter seiner Entwicklung oder wird Entwicklung von inneren und äußeren Faktoren gelenkt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Passivität: Watson, Behaviorismus 


interaktionistische Modelle: Mensch ist Produkt und Gestalter seiner Umwelt

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

qualitative vs quantitative Veränderungen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

qualitativ

Veränderungen der Struktur oder Organisation ( --> Entwicklungsstufen eher qualitativ; diskontinuierlich; abrupt) 

Bsp Metamorphose, Krabbeln zu laufen


quantitativ

Veränderungen der Menge, der Häufigkeit oder des Ausmaßes

Bsp Wortschatz

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Entwicklung Universell oder partikularistisch?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Universell: bei allen Menschen gleich 


Partikularistisch: zwischen Menschen(-gruppen) verschieden

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Entwicklungskonzepte


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ontogenese --> Bezug auf Individuum


Aktualgenese --> Bezug auf Handlung


Pathogenese --> abweichendes Verhalten


Phylogenese --> Mensch als Mitglied der biolog. Art (gesamte Menschheit)


Historiogenese --> Mensch als Mitgl einer Kultur


Sozialer Wandel --> Mensch als Mitgl einer Generation

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Sozialer Wandel

Längsschnitt vs. Querschnittstudien

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Längsschnittstudie

• z.B. mit 100 Personen des Geburtsjahrgang 2000:

-über längeren Zeitraum selbe Leute immer wieder untersucht (1.Mzp 2005, dann wieder 2010 usw.)



Querschnittstudie

 • Z.B. mit je 25 Personen aus 4 Jahrgängen

Untersuchung 2020 mit Vpn die zum Untersuchungszeitpunkt Unterschiedl alt sind


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definition des Entwicklungsbegriffs

Enger Entwicklungsbegriff


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

„eine nach immanenten Gesetzen (=Bauplan) sich vollziehende fortschreitende (d.h. unumkehrbare, irreversible) Veränderung eines ganzheitlichen Gebildes, die sich als Differenzierung (Ausgliederung) einander unähnlicher Teilgebilde bei zunehmender Strukturierung (gefügehafter Ordnung) und funktionaler Zentralisierung (Unterordnung der Funktionen und Glieder unter beherrschende Organe) darstellt.“


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gegenstand + Aufgaben Entwicklungspsychologie


Resilienz

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

wörtlich: Unverwüstlichkeit, Widerstandsfähigkeit 


 = Fähigkeit, trotz negativer Umstände und Einflüsse  körperliche und geistige Gesundheit zu erhalten

Lösung ausblenden
  • 115457 Karteikarten
  • 2517 Studierende
  • 96 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Epsy Kurs an der Universität Würzburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Kauai-Längsschnitt-Studie zur Resilienz (Werner, 1955)

A:

Zeitraum 40 Jahre

 • Methoden: Einsicht in ärztliche Unterlagen u. Polizeiakten, – Befragungen der Kinder, Eltern, Lehrer, Erzieher u. Sozialarbeiter – Intelligenz- und Persönlichkeitstests

Q:

Untersuchte Einflussfaktoren Kauaistudie

A:

Biologische Faktoren: Komplikationen in Schwangerschaft, Geburt ( Korrel Behinderungen, psych Erkrankungen)


 Umweltbedingte Faktoren: 

Qualität häuslicher Umwelt, 

SÖS, Schulbildung  Einkommen der Eltern,psychische Krankheiten der Eltern, Scheidung ; Qualität der Eltern-Kind-Beziehung

Q:

Ergebnisse Kauaistudie

A:

• Ca. 30% „Risikokinder“ (Biologische und / oder soziale Risikofaktoren)

 – bei 4 oder mehr Risikofaktoren  

-->2/3  Lern und Verhaltensprobleme 

-->1/3 keine Probleme --> Resilienz

Q:

Resilienz und Ressourcen

A:

• alle aktuell verfügbaren Potentiale zur Unterstützung der eigenen Entwicklung 

--> Grundstein der Resilienz  

Ressourcen =Protektive Faktoren

Q:

Grundlegende Fragen zur menschlichen Entwicklung

Angeboren oder erworben?

A:

 Entwicklung eher durch biologische Faktoren oder eher durch Faktoren der Umwelt beeinflusst?



1. Empirismus: • z.B. John Locke, Watson 

• „tabula rasa“: Kind kommt ohne Wissen und Fertigkeiten auf die Welt, alles Umwelt


2. Nativismus: • z.B. Jean-Jaques Rousseau • Entwicklung aufgrund der Anlagen, die jedes Kind mitbringt

 • Entwicklung als Reifungs- und Entfaltungsprozess

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Subjekt aktiver Gestalter seiner Entwicklung oder wird Entwicklung von inneren und äußeren Faktoren gelenkt?

A:

Passivität: Watson, Behaviorismus 


interaktionistische Modelle: Mensch ist Produkt und Gestalter seiner Umwelt

Q:

qualitative vs quantitative Veränderungen

A:

qualitativ

Veränderungen der Struktur oder Organisation ( --> Entwicklungsstufen eher qualitativ; diskontinuierlich; abrupt) 

Bsp Metamorphose, Krabbeln zu laufen


quantitativ

Veränderungen der Menge, der Häufigkeit oder des Ausmaßes

Bsp Wortschatz

Q:

Entwicklung Universell oder partikularistisch?

A:

Universell: bei allen Menschen gleich 


Partikularistisch: zwischen Menschen(-gruppen) verschieden

Q:

Entwicklungskonzepte


A:

Ontogenese --> Bezug auf Individuum


Aktualgenese --> Bezug auf Handlung


Pathogenese --> abweichendes Verhalten


Phylogenese --> Mensch als Mitglied der biolog. Art (gesamte Menschheit)


Historiogenese --> Mensch als Mitgl einer Kultur


Sozialer Wandel --> Mensch als Mitgl einer Generation

Q:

Sozialer Wandel

Längsschnitt vs. Querschnittstudien

A:

Längsschnittstudie

• z.B. mit 100 Personen des Geburtsjahrgang 2000:

-über längeren Zeitraum selbe Leute immer wieder untersucht (1.Mzp 2005, dann wieder 2010 usw.)



Querschnittstudie

 • Z.B. mit je 25 Personen aus 4 Jahrgängen

Untersuchung 2020 mit Vpn die zum Untersuchungszeitpunkt Unterschiedl alt sind


Q:

Definition des Entwicklungsbegriffs

Enger Entwicklungsbegriff


A:

„eine nach immanenten Gesetzen (=Bauplan) sich vollziehende fortschreitende (d.h. unumkehrbare, irreversible) Veränderung eines ganzheitlichen Gebildes, die sich als Differenzierung (Ausgliederung) einander unähnlicher Teilgebilde bei zunehmender Strukturierung (gefügehafter Ordnung) und funktionaler Zentralisierung (Unterordnung der Funktionen und Glieder unter beherrschende Organe) darstellt.“


Q:

Gegenstand + Aufgaben Entwicklungspsychologie


Resilienz

A:

wörtlich: Unverwüstlichkeit, Widerstandsfähigkeit 


 = Fähigkeit, trotz negativer Umstände und Einflüsse  körperliche und geistige Gesundheit zu erhalten

Epsy

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Epsy an der Universität Würzburg

Für deinen Studiengang Epsy an der Universität Würzburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Epsy Kurse im gesamten StudySmarter Universum

EPSY

Europäische Fernhochschule Hamburg

Zum Kurs
Epsy I

Universität Bochum

Zum Kurs
Pepsy

Hochschule Harz

Zum Kurs
EPsy

Universität Greifswald

Zum Kurs
EP

Universität Marburg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Epsy
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Epsy