SP2 an der Universität Vechta | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für SP2 an der Universität Vechta

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen SP2 Kurs an der Universität Vechta zu.

TESTE DEIN WISSEN

Externe Ressourcen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Umweltressourcen bestehend aus Subkategorien (Becker, Schulz, Schlotz)


• Soziale: soziale Stützsysteme, gute Beziehungen zu wichtigen anderen


• Berufliche: Ausbildungs-Arbeitsplatzes, Kontrolle über Arbeit


• Materielle: hinreichendes Einkommen, gute Wohnbedingungen


• Gesellschaftliche: Bildungssystem, Gesundheitssystem


• Ökologische: Saubere Umwelt, gesunde Nahrung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definition von Gesundheit (WHO):


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Gesundheit ist ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur das Freisein von Krankheit und Gebrechen. (WHO, 1946)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind chronisch-degenerative Krankheiten?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Ursachen sind multimodal (u.a. Lebens-, Arbeits, Umweltbedingungen) sowie

- Individuelle Risikoverhaltensweisen (z. B. zu wenig Schlaf, zu wenig Bewegung, Alkohol, Drogen, Stress, schlechte Hygiene oder schlechte Ernährung)

- Verstärken sich im Altersverlauf

- Sind nicht akut-medizinisch zu heilen,

- Kuratives System reagiert zumeist zu spät auf die körperlichen Folgen,

- Dauerhafte Lebensstiländerungen sind zwingend für Behandlung!

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie kann Sport in das Modell der sozialen Ungerechtigkeit eingebunden werden?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Auf der Seite der Ressourcen: Partizipation, soziale Netzwerke, Selbstbewusstsein -->Sport kann die Ressourcen stärken


- Auf der Seite der Belastungen: bei Bewegungsmangel

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie ist das Wirkungsprinzip der Gesundheitsförderung?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

salutogenetische Perspektive im Gegensatz zur Prävention


• selbstbestimmtes Handeln ermöglichen

• Schutzfaktoren und Ressourcen als Voraussetzung für die Verbesserung der Gesundheit

• Aufbau von Ressourcen

• Risikofaktoren vermindern/ausschalten

• Entstehung einer erhöhten Gesundheitsqualität

• Gesundheitserhalt

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Heutige Forschungsfrage:


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Warum werden bestimmte Menschen nicht krank?

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Körperliche Aktivität:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Jegliche durch die Skelettmuskulatur hervorgebrachte körperliche Bewegung, die

den Energieverbrauch substanziell ansteigen lässt.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Pathogenese:


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Krankheitsentstehung

- setzt sich mit der Entstehung und den Prozessen von Erkrankungen auseinander

- Krankheit ist Abweichung vom Normalfall der Gesundheit

- personengebundene oder verhaltensbezogene Risikofaktoren, die dazu führen, dass man       krank wird

- dichotomes Verständnis

- Strategie: (Primär-)Prävention (Krankheit entgegenwirken, bevor Krankheit entsteht)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Salutogenese:


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Gesundheitsentstehung


- Prozesse, welche Gesundheit erhalten und fördern

- Gesundheit und Krankheit stellen die beiden Enden eines Kontinuums dar

- Krankheit ist eine normale Erscheinung im menschlichen Leben und nicht die Abweichung von der Normalität

- Gesundheitsförderung als Strategie zur Gesundheitsentstehung

- bipolares Verständnis

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Pathogenese:


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

personengebundene und verhaltensbezogene Risikofaktoren

--> Krankheit ist Abweichung vom Normalfall der Gesundheit

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Körperliches Training:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Körperliche Aktivität, die geplant, strukturiert und regelmäßig mit dem Ziel

körperliche Fitness zu erhalten oder zu verbessern, wiederholt wird, fällt unter körperliches Training.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Laienkonzepte?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Unsere subjektiven Vorstellungen von Gesundheit (soziologisch, soziale Vorstellungen von

Gesundheit)


- was ich/ Eltern,.. unter Gesundheit verstehen sind Laienkonzepte, die verschieden sind (je nach Alter, Geschelcht versteht man was anderes darunter)


- Übereinstimmungen in den gesundheitlichen Sichtweisen der Menschen nach Alter, Geschlecht, sozialer Zugehörigkeit

Lösung ausblenden
  • 4939 Karteikarten
  • 356 Studierende
  • 4 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen SP2 Kurs an der Universität Vechta - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Externe Ressourcen

A:

Umweltressourcen bestehend aus Subkategorien (Becker, Schulz, Schlotz)


• Soziale: soziale Stützsysteme, gute Beziehungen zu wichtigen anderen


• Berufliche: Ausbildungs-Arbeitsplatzes, Kontrolle über Arbeit


• Materielle: hinreichendes Einkommen, gute Wohnbedingungen


• Gesellschaftliche: Bildungssystem, Gesundheitssystem


• Ökologische: Saubere Umwelt, gesunde Nahrung

Q:

Definition von Gesundheit (WHO):


A:

Gesundheit ist ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur das Freisein von Krankheit und Gebrechen. (WHO, 1946)

Q:

Was sind chronisch-degenerative Krankheiten?


A:

- Ursachen sind multimodal (u.a. Lebens-, Arbeits, Umweltbedingungen) sowie

- Individuelle Risikoverhaltensweisen (z. B. zu wenig Schlaf, zu wenig Bewegung, Alkohol, Drogen, Stress, schlechte Hygiene oder schlechte Ernährung)

- Verstärken sich im Altersverlauf

- Sind nicht akut-medizinisch zu heilen,

- Kuratives System reagiert zumeist zu spät auf die körperlichen Folgen,

- Dauerhafte Lebensstiländerungen sind zwingend für Behandlung!

Q:

Wie kann Sport in das Modell der sozialen Ungerechtigkeit eingebunden werden?


A:

- Auf der Seite der Ressourcen: Partizipation, soziale Netzwerke, Selbstbewusstsein -->Sport kann die Ressourcen stärken


- Auf der Seite der Belastungen: bei Bewegungsmangel

Q:

Wie ist das Wirkungsprinzip der Gesundheitsförderung?


A:

salutogenetische Perspektive im Gegensatz zur Prävention


• selbstbestimmtes Handeln ermöglichen

• Schutzfaktoren und Ressourcen als Voraussetzung für die Verbesserung der Gesundheit

• Aufbau von Ressourcen

• Risikofaktoren vermindern/ausschalten

• Entstehung einer erhöhten Gesundheitsqualität

• Gesundheitserhalt

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Heutige Forschungsfrage:


A:

Warum werden bestimmte Menschen nicht krank?

Q:

Körperliche Aktivität:

A:

Jegliche durch die Skelettmuskulatur hervorgebrachte körperliche Bewegung, die

den Energieverbrauch substanziell ansteigen lässt.

Q:

Pathogenese:


A:

Krankheitsentstehung

- setzt sich mit der Entstehung und den Prozessen von Erkrankungen auseinander

- Krankheit ist Abweichung vom Normalfall der Gesundheit

- personengebundene oder verhaltensbezogene Risikofaktoren, die dazu führen, dass man       krank wird

- dichotomes Verständnis

- Strategie: (Primär-)Prävention (Krankheit entgegenwirken, bevor Krankheit entsteht)

Q:

Salutogenese:


A:

Gesundheitsentstehung


- Prozesse, welche Gesundheit erhalten und fördern

- Gesundheit und Krankheit stellen die beiden Enden eines Kontinuums dar

- Krankheit ist eine normale Erscheinung im menschlichen Leben und nicht die Abweichung von der Normalität

- Gesundheitsförderung als Strategie zur Gesundheitsentstehung

- bipolares Verständnis

Q:

Pathogenese:


A:

personengebundene und verhaltensbezogene Risikofaktoren

--> Krankheit ist Abweichung vom Normalfall der Gesundheit

Q:

Körperliches Training:

A:

Körperliche Aktivität, die geplant, strukturiert und regelmäßig mit dem Ziel

körperliche Fitness zu erhalten oder zu verbessern, wiederholt wird, fällt unter körperliches Training.

Q:

Was sind Laienkonzepte?


A:

- Unsere subjektiven Vorstellungen von Gesundheit (soziologisch, soziale Vorstellungen von

Gesundheit)


- was ich/ Eltern,.. unter Gesundheit verstehen sind Laienkonzepte, die verschieden sind (je nach Alter, Geschelcht versteht man was anderes darunter)


- Übereinstimmungen in den gesundheitlichen Sichtweisen der Menschen nach Alter, Geschlecht, sozialer Zugehörigkeit

SP2

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang SP2 an der Universität Vechta

Für deinen Studiengang SP2 an der Universität Vechta gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten SP2 Kurse im gesamten StudySmarter Universum

SP

Universität Wien

Zum Kurs
SPS

Duale Hochschule Baden-Württemberg

Zum Kurs
SPK

HFH Hamburger Fern-Hochschule

Zum Kurs
SPA

Universität Klagenfurt

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden SP2
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen SP2