Select your language

Suggested languages for you:
Log In App nutzen

Lernmaterialien für Grundlagen verteilter Systeme an der Universität Ulm

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Grundlagen verteilter Systeme Kurs an der Universität Ulm zu.

TESTE DEIN WISSEN

Vorteile eines Verteilten Systems zu einem einzelnen Rechner

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Effizienz, Skalierbarkeit, Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne Probleme in verteilten Systemen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

unsichere Datenübertragung

unbestimmte Nachrichtenlaufzeit

keine gemeinsame Zeitbasis

verteilter Systemzustand (Inkonsistenz)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne Eigenschaften einer Middleware

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Software zur Unterstützung verteilter Anwendungen

ergänzt lokales zu verteiltem Betriebssystem

hat verteilten gemeinsamen Speicher

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne die Unterschiede zwischen Middleware und verteilten Betriebssystemen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Middleware sitzt auf lokalem BS auf, VBS direkt auf Hardware

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeutet Verteilungstransparenz

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Client weiß nicht dass Aufruf wo anders ausgeführt wird

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeutet Ortstransparenz

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Client weiß nicht, wo Aufruf ausgeführt wird

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie lautet die Uhrenbedingung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

wenn a->b so muss T(a)<T(b)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Probleme bei der Zeitsynchronisation

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Übertragungsweg zwischen Uhr und Rechner

interne Rechner-Uhr läuft zu schnell/langsam

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie funktioniert Lamports Algorithmus zur Zeitsynchronisation

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

lokales Ereignis: LC = LC + 1

Sendeereignis: LC = LC + 1; send(msg, LC)

Empfangsereignis: receive(msg, LCs); LC = max(LC,LCs) + 1

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie funktioniert die Vektorzeit

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

lokales Ereignis: VC[i] = VC[i] + 1

Sendeereignis: VC[i] = VC[i] + 1; send(msg, VC)

Empfangsereignis: VC[i] = VC[i] + 1; receive(msg, Vs); für alle j: VC[j] = max(VC[j],V[j])

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wann sind zwei Vektorzeiten kausal abhängig, wann nebenläufig

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

a und b kausal abhängig wenn jeder Eintrag von Va <= (oder >=) dem entsprechenden Eintrag von Vb ist, sonst sind die Ereignisse nebenläufig


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Eigenschaften eines Verteilten Systems

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ansammlung unabhängiger Rechner

lösen gemeinsam ein Problem

erscheint für Nutzer wie ein Computersystem

Lösung ausblenden
  • 59787 Karteikarten
  • 922 Studierende
  • 33 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Grundlagen verteilter Systeme Kurs an der Universität Ulm - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Vorteile eines Verteilten Systems zu einem einzelnen Rechner

A:

Effizienz, Skalierbarkeit, Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit

Q:

Nenne Probleme in verteilten Systemen

A:

unsichere Datenübertragung

unbestimmte Nachrichtenlaufzeit

keine gemeinsame Zeitbasis

verteilter Systemzustand (Inkonsistenz)

Q:

Nenne Eigenschaften einer Middleware

A:

Software zur Unterstützung verteilter Anwendungen

ergänzt lokales zu verteiltem Betriebssystem

hat verteilten gemeinsamen Speicher

Q:

Nenne die Unterschiede zwischen Middleware und verteilten Betriebssystemen

A:

Middleware sitzt auf lokalem BS auf, VBS direkt auf Hardware

Q:

Was bedeutet Verteilungstransparenz

A:

Client weiß nicht dass Aufruf wo anders ausgeführt wird

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was bedeutet Ortstransparenz

A:

Client weiß nicht, wo Aufruf ausgeführt wird

Q:

Wie lautet die Uhrenbedingung

A:

wenn a->b so muss T(a)<T(b)

Q:

Was sind Probleme bei der Zeitsynchronisation

A:

Übertragungsweg zwischen Uhr und Rechner

interne Rechner-Uhr läuft zu schnell/langsam

Q:

Wie funktioniert Lamports Algorithmus zur Zeitsynchronisation

A:

lokales Ereignis: LC = LC + 1

Sendeereignis: LC = LC + 1; send(msg, LC)

Empfangsereignis: receive(msg, LCs); LC = max(LC,LCs) + 1

Q:

Wie funktioniert die Vektorzeit

A:

lokales Ereignis: VC[i] = VC[i] + 1

Sendeereignis: VC[i] = VC[i] + 1; send(msg, VC)

Empfangsereignis: VC[i] = VC[i] + 1; receive(msg, Vs); für alle j: VC[j] = max(VC[j],V[j])

Q:

Wann sind zwei Vektorzeiten kausal abhängig, wann nebenläufig

A:

a und b kausal abhängig wenn jeder Eintrag von Va <= (oder >=) dem entsprechenden Eintrag von Vb ist, sonst sind die Ereignisse nebenläufig


Q:

Was sind Eigenschaften eines Verteilten Systems

A:

Ansammlung unabhängiger Rechner

lösen gemeinsam ein Problem

erscheint für Nutzer wie ein Computersystem

Grundlagen verteilter Systeme

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Grundlagen verteilter Systeme Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Verteilte Systeme

Duale Hochschule Baden-Württemberg

Zum Kurs
Grundlagen Interaktiver Systeme

Universität Ulm

Zum Kurs
Verteilte Systeme

Technische Hochschule Ingolstadt

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Grundlagen verteilter Systeme
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Grundlagen verteilter Systeme