Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden

Lernmaterialien für Systematische Theologie an der Universität Tübingen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Systematische Theologie Kurs an der Universität Tübingen zu.

TESTE DEIN WISSEN

Wichtige Begriffe für die Trinitätslehre

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

ousía: Wesen: Für die Benennung der göttlichen Einheit
 Hypóstasis: teilweise synonym zu ousía oder im Plural als Ausdruck für je
unterschiedliche Seinsweisen von Vater, Sohn, Heiliger Geist: μία ousía – treís
hypóstaseis

• Persona: una substanita/essentia/natura – tres personae

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Fasse kurz die Ansätze der  Denkmodellen der altkirchlichen Theologie über das Verhältnis von Einheit und Dreiheit in Gott zusammen. 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Es gibt den Modalistischen (1) und adoptianischen/dynamischen (2) Monarchismus: In dem wird die Einheit und die Einzigkeit Gottes betont.
Weiterhin gibt es auch die Logos-Christologie (3), in der die Betonung auf der Eigenständigkeit von Sohn (und Geist) gegenüber dem Vater liegt. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Religion als Begriff in der Theologie - Welche drei Beispiele gibt es zusammengefasst für das Religionsverständnis in der Theologie? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

substantiell, funktional und vermögenstheoretisch: alle drei Einordnungen spielen in der Theologie eine Rolle.
Auch in der Theologie zeigt sich, dass der Religionsbegriff wandelt. Das steht auch in der Relation zwischen geisteswissenschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen.
17. Jh.: Chiffre - will auf die Gemeinsamkeiten der verschiedenen Religionen/Konfessionen hinweisen.
18. Jh. vermögenstheoretisch: Schleiermacher - Spezifikation "Anschauung/Gefühl" 

20. Jh.: Kritik an Religionsbegriff Barth - statt Religion steht für ihn das Offenbarungsverständnis im Zentrum. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Beziehungsmodelle der Religionen gibt es? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Grobeinteilung: 

  • Exklusivismus
    • Absolutheitsanspruch des Christentums wird ernstgenommen. 
    • andere Religionen werden als defizitär betrachtet
  • Inklusivismus
    • Anderen Religionen werden ein gewisses Wahrheitsverständnis zugestanden
    • Nur in der eigenen sei das Wahrheitsverständnis unüberbietbar verstanden
  • Pluralismus:
    • Alle Religionen werden als gleich wahr und gleich gültig anerkannt

Aktuelle Ansätze: (wie lässt sich chr. Religion in Relation setzten lassen) 

  • Pluralistische Religionstheologie (John Hick 1922-2012): 
    • britischer Theologe
    • Religionen/aktuellen Weltreligionen werden  allen eine gemeinsame göttliche Realität zugrunde liegt (the real reality)
    • Religionen sind eine menschliche Manifestation des göttlichen  
    • Kategoriale Unterschied: keine Religion kann das Göttlich selbst umfassend umfassen. 
    • Alle Religionen sind gleich wahr und gültig
    • Kritik: substantieller Religionsbegriff, kann nicht auf alle Religionen angewendet werden. Verschiedenheit der Religionen wird nivelliert. 
  • Wechselseitiger Inklusivismus: 
    • Reinhold Bernhardt
    • wechselseitiger Überlagerung diverser religiöser Standpunkte
    • Erklärung durch den eigenen Standpunkt
    • Wahrnehmung des anderen und dennoch Suche nach Gemeinsamkeit
  • Komparative Theologie
    • Klaus von Stosch
    • Gemeinsamer Lernprozess
    • Von eigener Religion wird ausgegangen
    • Normative Grundlagen und Wahrheiten werden wahrgenommen und ins Gespräch gebracht
    • Ziel ist gegenseitiger Erkenntnisprozess
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkläre Augustins Trinitätslehre

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Gottes eine Wesenheit (essentia) ist identisch mit den innertrinitarischen Beziehungen (relationes)
  • Das menschliche Geistesleben weist Entsprechungen zu den innertrinarischen Relationen auf (vestigia trinitatis)
  • Der Heilige Geist geht innertrinitarisch von Vater UND Sohn aus (Filioque)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Fasse Barths Religionsbegriff zusammen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Religion vs. Glaube
Starke Abgrenzung von Schleiermacher
Theologische Kritik am Religionsbegriff. Der Ansatz Religion, Kirche und Gesellschaft nicht mehr trägt. (20.Jh.)
Suche nach Ansatz, dass Gottes Wirken jenseits des menschlichen Gefühls zentral ist. 

Dialektische Theologie: Offenbarung Gottes in Jesus Christus als Zentrum.
Barth: Differenz zwischen Mensch und Gott ist so groß, dass sie nicht von Seiten des Menschen überbrückt werden kann. Nur durch die Offenbarung Gottes in Christus.
Religionsverständnis: "Religion ist UNGLAUBE; Religion ist eine Angelegenheit, man muss geradezu sagen: die Angelegenheit des gottlosen Menschen"
--> Radikale Kritik! 

  • Religion ist kein Leitbegriff i.d. Theologie. 
  • Nur durch Offenbarung in Christus zur Gotteserkenntnis
  • Aus dieser Perspektive kann "Religion" als "sündig-ungläubig" verstanden werden.
  • Aus Perspektive der Offenbarung kann Religion auch als "wahr" verstanden werden in einer Analogie. Verbunden mit dem Rechtfertigungsgeschehen (gerechtfertigter Sünder) 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist biblische Sündenverständnis? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1.1 Sündenverständnisse im Alten Testament
• Weites Wortfeld
• Verschiedene Ausdrücke
• Gemeinschaftsverhältnis, das gebrochen wird
• Rechtsbruch/ Verfehlung/ individuelle Verantwortung
• Unbeabsichtigte Sünde
• Universale Sünde
• Versöhnung von Gott her


1.2 Sünde im Neuen Testament
• Sünde als gegen Gott gerichtete Verfehlung des Menschen
• Jesus begegnet Sündern
• Paulus, Römer 5-7:
+ unheilvolle Wirklichkeit des Menschen seit Adams Fall
+ Folge der Sünde ist der Tod (Röm 5,12)
+ Gnade beendet Herrschaft der Sünde
• Paulus, 2. Kor 5,21: Sündlosigkeit Jesu

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie kann aufgrund der immanenten und der ökonomischen Trinität das trinitarisch-göttliche Seins und Handeln betrachtet werden? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Die Verhältnisse der göttlichen Personen zueinander können nach den Werken der Trinität nach innen (opera Trinitatis ad intra)  betrachtet werden. 

Ausgangspunkt: die jeweilige Eigenständigkeit wird an bestimmten Merkmalen deutlich, die sich auf ihre Verhältnisse (lat. relationes) untereinander beziehen. Diese gehen aus innertrinitarischen "Hervorgängen" lat. processiones hervor.


2. Die Handlungen der göttlichen Personen im Welt- und Heilshandeln werden betrachtet: Werke der Trinität nach außen/ Opera trinitatis ad extra

Dabei offenbart sich der in sich Dreieine Gott sein trinitarisches Wesen durch die Sendung des Sohnes und des Geistes. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Fasse die Positionen natürliche Religion vs. positive Religion zusammen. 


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Geschichtlicher Hintergrund: Konfessionalisierung mit einhergehenden Konflikten und Differenzen. Europäisches Christentum und Konfessionskriege. Bei der Suche nach Gemeinsamkeit - wurde das Nachdenken über Religionsthemen zu einer politischen Angelegenheit. - Religion als Gottesbezug des Menschen und universaler Grundbestand an moralischen Überzeugungen. 
- Religiöse Verbindung über die Konfessionelle Überzeugungen hinaus.

Natürliche Religion: 

In der Vernunftnatur des Menschen gegründet Bestand religiöser und moralischer Überzeugung.

Positive - offenbarter Religion: geriet in den Hintergrund. 

Bsp. Englischer Deismus (17./18. Jh) unter John Lock.
religiöse Erkenntnis nur über Vernunft.

  • verschiedene Akzentsetzung: Vernunft könnte ohne Unterstützung zur Erkenntnis Gottes kommen, aber klappt nicht richtig. Daher Offenbarung als "Katalysator" für die Vernunft. 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkläre den Begriff "Religion" 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Der Religionsbegriff ist eingebettet in kulturelle und gesellschaftliche Zusammenhänge und wird durch die Jahrhunderte jeweils unterschiedlich bestimmt.

1. Lateinische Wurzel: religio
  • relegere (zusammennehmen/genau beachten): Achtsamkeit gegenüber den Göttern im KULT
  • religare (zurückbinden) - im Sinne von Verbindlichkeit, Verpflichtung, vgl. Laktanz

--> Ist noch kein Überbegriff für die Gottesbeziehung. 


2. Weitere Entwicklungen

  • Seit der Neuzeit: kommt Mensch von Natur aus zu, d.h. "natürliche Religion" 
  • Teil des menschlichen. Selbstverständnisses: Symbole, Schriften und Kulten können das manifestieren (Danz 2016, 122) 
  • Religionen und Religiosität: Ausdrucksformen durch Glaube, Bekenntnis und Theologie (Deuser 1999, 23) 
  • Problematik bleibt: Begriff ist wandelbar und relativ unbestimmt. 



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkläre Opera trinitatis ad extra

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Dies sind die Werke der göttlichen Personen, die die ökonomische Trinität betreffen: 

  • Schöpfung der Welt durch den Vater
  • Erlösung der Menschen durch die Sendung des Sohnes
  • Heiligung der Menschen durch die Sendung des Geistes.


Diese Werke können in der Entfaltung der Schöpfungslehre, der Christologie und der Pneumatologie vorweggenommen werden.
Die Werke des Welts- und Heilshandelns der Trinität werden jeweils einer Person vorrangig, aber nicht ausschließlich zugesprochen (approriiert).

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkläre Thomas von Aquins Unterscheidungen der Sünde

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Ursünde: peccatum originale
• Tatsünde: peccatum actuale
+ vergebbare Sünde: peccatum veniale
+ Todsünde: peccatum mortale
• Sünder wird an Gott, dem Nächsten und sich selbst schuldig
• Sünde gehört nicht zur Natur des Menschen, sondern ist „defectus“

Lösung ausblenden
  • 237967 Karteikarten
  • 3238 Studierende
  • 100 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Systematische Theologie Kurs an der Universität Tübingen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Wichtige Begriffe für die Trinitätslehre

A:

ousía: Wesen: Für die Benennung der göttlichen Einheit
 Hypóstasis: teilweise synonym zu ousía oder im Plural als Ausdruck für je
unterschiedliche Seinsweisen von Vater, Sohn, Heiliger Geist: μία ousía – treís
hypóstaseis

• Persona: una substanita/essentia/natura – tres personae

Q:

Fasse kurz die Ansätze der  Denkmodellen der altkirchlichen Theologie über das Verhältnis von Einheit und Dreiheit in Gott zusammen. 

A:

Es gibt den Modalistischen (1) und adoptianischen/dynamischen (2) Monarchismus: In dem wird die Einheit und die Einzigkeit Gottes betont.
Weiterhin gibt es auch die Logos-Christologie (3), in der die Betonung auf der Eigenständigkeit von Sohn (und Geist) gegenüber dem Vater liegt. 

Q:

Religion als Begriff in der Theologie - Welche drei Beispiele gibt es zusammengefasst für das Religionsverständnis in der Theologie? 

A:

substantiell, funktional und vermögenstheoretisch: alle drei Einordnungen spielen in der Theologie eine Rolle.
Auch in der Theologie zeigt sich, dass der Religionsbegriff wandelt. Das steht auch in der Relation zwischen geisteswissenschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen.
17. Jh.: Chiffre - will auf die Gemeinsamkeiten der verschiedenen Religionen/Konfessionen hinweisen.
18. Jh. vermögenstheoretisch: Schleiermacher - Spezifikation "Anschauung/Gefühl" 

20. Jh.: Kritik an Religionsbegriff Barth - statt Religion steht für ihn das Offenbarungsverständnis im Zentrum. 

Q:

Welche Beziehungsmodelle der Religionen gibt es? 

A:

Grobeinteilung: 

  • Exklusivismus
    • Absolutheitsanspruch des Christentums wird ernstgenommen. 
    • andere Religionen werden als defizitär betrachtet
  • Inklusivismus
    • Anderen Religionen werden ein gewisses Wahrheitsverständnis zugestanden
    • Nur in der eigenen sei das Wahrheitsverständnis unüberbietbar verstanden
  • Pluralismus:
    • Alle Religionen werden als gleich wahr und gleich gültig anerkannt

Aktuelle Ansätze: (wie lässt sich chr. Religion in Relation setzten lassen) 

  • Pluralistische Religionstheologie (John Hick 1922-2012): 
    • britischer Theologe
    • Religionen/aktuellen Weltreligionen werden  allen eine gemeinsame göttliche Realität zugrunde liegt (the real reality)
    • Religionen sind eine menschliche Manifestation des göttlichen  
    • Kategoriale Unterschied: keine Religion kann das Göttlich selbst umfassend umfassen. 
    • Alle Religionen sind gleich wahr und gültig
    • Kritik: substantieller Religionsbegriff, kann nicht auf alle Religionen angewendet werden. Verschiedenheit der Religionen wird nivelliert. 
  • Wechselseitiger Inklusivismus: 
    • Reinhold Bernhardt
    • wechselseitiger Überlagerung diverser religiöser Standpunkte
    • Erklärung durch den eigenen Standpunkt
    • Wahrnehmung des anderen und dennoch Suche nach Gemeinsamkeit
  • Komparative Theologie
    • Klaus von Stosch
    • Gemeinsamer Lernprozess
    • Von eigener Religion wird ausgegangen
    • Normative Grundlagen und Wahrheiten werden wahrgenommen und ins Gespräch gebracht
    • Ziel ist gegenseitiger Erkenntnisprozess
Q:

Erkläre Augustins Trinitätslehre

A:
  • Gottes eine Wesenheit (essentia) ist identisch mit den innertrinitarischen Beziehungen (relationes)
  • Das menschliche Geistesleben weist Entsprechungen zu den innertrinarischen Relationen auf (vestigia trinitatis)
  • Der Heilige Geist geht innertrinitarisch von Vater UND Sohn aus (Filioque)
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Fasse Barths Religionsbegriff zusammen

A:

Religion vs. Glaube
Starke Abgrenzung von Schleiermacher
Theologische Kritik am Religionsbegriff. Der Ansatz Religion, Kirche und Gesellschaft nicht mehr trägt. (20.Jh.)
Suche nach Ansatz, dass Gottes Wirken jenseits des menschlichen Gefühls zentral ist. 

Dialektische Theologie: Offenbarung Gottes in Jesus Christus als Zentrum.
Barth: Differenz zwischen Mensch und Gott ist so groß, dass sie nicht von Seiten des Menschen überbrückt werden kann. Nur durch die Offenbarung Gottes in Christus.
Religionsverständnis: "Religion ist UNGLAUBE; Religion ist eine Angelegenheit, man muss geradezu sagen: die Angelegenheit des gottlosen Menschen"
--> Radikale Kritik! 

  • Religion ist kein Leitbegriff i.d. Theologie. 
  • Nur durch Offenbarung in Christus zur Gotteserkenntnis
  • Aus dieser Perspektive kann "Religion" als "sündig-ungläubig" verstanden werden.
  • Aus Perspektive der Offenbarung kann Religion auch als "wahr" verstanden werden in einer Analogie. Verbunden mit dem Rechtfertigungsgeschehen (gerechtfertigter Sünder) 
Q:

Was ist biblische Sündenverständnis? 

A:

1.1 Sündenverständnisse im Alten Testament
• Weites Wortfeld
• Verschiedene Ausdrücke
• Gemeinschaftsverhältnis, das gebrochen wird
• Rechtsbruch/ Verfehlung/ individuelle Verantwortung
• Unbeabsichtigte Sünde
• Universale Sünde
• Versöhnung von Gott her


1.2 Sünde im Neuen Testament
• Sünde als gegen Gott gerichtete Verfehlung des Menschen
• Jesus begegnet Sündern
• Paulus, Römer 5-7:
+ unheilvolle Wirklichkeit des Menschen seit Adams Fall
+ Folge der Sünde ist der Tod (Röm 5,12)
+ Gnade beendet Herrschaft der Sünde
• Paulus, 2. Kor 5,21: Sündlosigkeit Jesu

Q:

Wie kann aufgrund der immanenten und der ökonomischen Trinität das trinitarisch-göttliche Seins und Handeln betrachtet werden? 

A:

1. Die Verhältnisse der göttlichen Personen zueinander können nach den Werken der Trinität nach innen (opera Trinitatis ad intra)  betrachtet werden. 

Ausgangspunkt: die jeweilige Eigenständigkeit wird an bestimmten Merkmalen deutlich, die sich auf ihre Verhältnisse (lat. relationes) untereinander beziehen. Diese gehen aus innertrinitarischen "Hervorgängen" lat. processiones hervor.


2. Die Handlungen der göttlichen Personen im Welt- und Heilshandeln werden betrachtet: Werke der Trinität nach außen/ Opera trinitatis ad extra

Dabei offenbart sich der in sich Dreieine Gott sein trinitarisches Wesen durch die Sendung des Sohnes und des Geistes. 

Q:
Fasse die Positionen natürliche Religion vs. positive Religion zusammen. 


A:

Geschichtlicher Hintergrund: Konfessionalisierung mit einhergehenden Konflikten und Differenzen. Europäisches Christentum und Konfessionskriege. Bei der Suche nach Gemeinsamkeit - wurde das Nachdenken über Religionsthemen zu einer politischen Angelegenheit. - Religion als Gottesbezug des Menschen und universaler Grundbestand an moralischen Überzeugungen. 
- Religiöse Verbindung über die Konfessionelle Überzeugungen hinaus.

Natürliche Religion: 

In der Vernunftnatur des Menschen gegründet Bestand religiöser und moralischer Überzeugung.

Positive - offenbarter Religion: geriet in den Hintergrund. 

Bsp. Englischer Deismus (17./18. Jh) unter John Lock.
religiöse Erkenntnis nur über Vernunft.

  • verschiedene Akzentsetzung: Vernunft könnte ohne Unterstützung zur Erkenntnis Gottes kommen, aber klappt nicht richtig. Daher Offenbarung als "Katalysator" für die Vernunft. 
Q:

Erkläre den Begriff "Religion" 

A:
Der Religionsbegriff ist eingebettet in kulturelle und gesellschaftliche Zusammenhänge und wird durch die Jahrhunderte jeweils unterschiedlich bestimmt.

1. Lateinische Wurzel: religio
  • relegere (zusammennehmen/genau beachten): Achtsamkeit gegenüber den Göttern im KULT
  • religare (zurückbinden) - im Sinne von Verbindlichkeit, Verpflichtung, vgl. Laktanz

--> Ist noch kein Überbegriff für die Gottesbeziehung. 


2. Weitere Entwicklungen

  • Seit der Neuzeit: kommt Mensch von Natur aus zu, d.h. "natürliche Religion" 
  • Teil des menschlichen. Selbstverständnisses: Symbole, Schriften und Kulten können das manifestieren (Danz 2016, 122) 
  • Religionen und Religiosität: Ausdrucksformen durch Glaube, Bekenntnis und Theologie (Deuser 1999, 23) 
  • Problematik bleibt: Begriff ist wandelbar und relativ unbestimmt. 



Q:

Erkläre Opera trinitatis ad extra

A:

Dies sind die Werke der göttlichen Personen, die die ökonomische Trinität betreffen: 

  • Schöpfung der Welt durch den Vater
  • Erlösung der Menschen durch die Sendung des Sohnes
  • Heiligung der Menschen durch die Sendung des Geistes.


Diese Werke können in der Entfaltung der Schöpfungslehre, der Christologie und der Pneumatologie vorweggenommen werden.
Die Werke des Welts- und Heilshandelns der Trinität werden jeweils einer Person vorrangig, aber nicht ausschließlich zugesprochen (approriiert).

Q:

Erkläre Thomas von Aquins Unterscheidungen der Sünde

A:

• Ursünde: peccatum originale
• Tatsünde: peccatum actuale
+ vergebbare Sünde: peccatum veniale
+ Todsünde: peccatum mortale
• Sünder wird an Gott, dem Nächsten und sich selbst schuldig
• Sünde gehört nicht zur Natur des Menschen, sondern ist „defectus“

Systematische Theologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Systematische Theologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Einführung in die Systematische Theologie

Universität Paderborn

Zum Kurs
Systematische Zoologie

Universität Hamburg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Systematische Theologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Systematische Theologie