Einführung in der Soziologie an der Universität Tübingen

Karteikarten und Zusammenfassungen für Einführung in der Soziologie an der Universität Tübingen

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Einführung in der Soziologie an der Universität Tübingen.

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in der Soziologie an der Universität Tübingen auf StudySmarter:

Was ist Sozioogie?

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in der Soziologie an der Universität Tübingen auf StudySmarter:

Sturktur

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in der Soziologie an der Universität Tübingen auf StudySmarter:

sein und sollen strikt voneinander getrennt

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in der Soziologie an der Universität Tübingen auf StudySmarter:

Wissenschaft: Beschränkt sich auf Tatsachenaussagen 

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in der Soziologie an der Universität Tübingen auf StudySmarter:

Werturteil in der Themenwahl

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in der Soziologie an der Universität Tübingen auf StudySmarter:

Um was geht es?

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in der Soziologie an der Universität Tübingen auf StudySmarter:

Was ist eine Erklärung?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in der Soziologie an der Universität Tübingen auf StudySmarter:

Deduktiv-nomologische Schema

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in der Soziologie an der Universität Tübingen auf StudySmarter:

Keine (vollstädige) Erklärung sind...

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in der Soziologie an der Universität Tübingen auf StudySmarter:

Erklärbarkeitsbehauptung

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in der Soziologie an der Universität Tübingen auf StudySmarter:

Warum DN-Schema so wichtig?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in der Soziologie an der Universität Tübingen auf StudySmarter:

Phänomologie

Kommilitonen im Kurs Einführung in der Soziologie an der Universität Tübingen. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Einführung in der Soziologie an der Universität Tübingen auf StudySmarter:

Einführung in der Soziologie

Was ist Sozioogie?

- emp. Wissenschaft der Gesellschaft?

  • theoretisch -> kein Selbstzweck
  • Erarbeitung von theo. Werkzeugen zur emp. Analyse

- gesell. Strukturen sind haupt. Gegenstand

  • keine Wissenschaft "vom Mensch"
    • steht nicht im Zentrum

Einführung in der Soziologie

Sturktur

- soz. Gebilde,  die bestimmte Handlungen ermöglichen oder beschränken 

  • Mikro -> sehr dicht an Interatkions- oder Austauschbeziehungen von Mensch im direkten Kontakt
  • Meso
  • Makr -> allg. gesell. Sturkturen

- vers. Ebenen angesiedelt

  • Gruppe -> reg. Treffen mit/und Verhaltensweisen z.B. Lerngruppen
  • Organisation -> klar def. formalle Struktur z.B. BGB für Firmen 
  • Institution -> breit angelegt, viel gehört dazu z.B. Bildungssystem

- schaffen Handlungsregelmäßigkeiten 

  • teils normative Verpflichtungen 
  • Verantwortung in soz. Sicht prägt Handlungsspielräume
    • Wie viele Resourcen stehen zur Verfügung?
    • Wie prägt ein sozioökonmische Position die Wahrnehmung?
  • Instiution "Familie" strukturiert Lebenswege mit normativen Orientierungen 
    • Idee Familiengründung prägt Soll-Verstehen von Lebensweg

Einführung in der Soziologie

sein und sollen strikt voneinander getrennt

- deskrptiv-kognitive Fetstellung von Tatsachen (z.B. Mindestlohregelung zur verringerung soz. Ungleichheit) vs. praktische Wertungen/normative Aussagen (z.B. soz. Ungleichheit muss verhindert werden)

- logisch vers. Kategorien von Aussagen

  • Werturteil nicht aus Tatsachenaussagen herleitbar (z.B. Kapitalismus mit soz. Ungleichheit verbunden, brauchen wir eine sozialistische Gesellschaft)

- insbesonderes mor. Sphäre und Tatsachenspähre strik getrennt

Einführung in der Soziologie

Wissenschaft: Beschränkt sich auf Tatsachenaussagen 

Wert nicht wissenschaftlich begründbar -> Begründung Moral unmöglich

- Wissenschaft muss "werturteilsfrei" sein

- Ethische Gebote: unlösbar an Religionen/Weltanschauungen geknüpft

  • kein "Produkt fortschreitenden Erfahrungswissens" sein

- "Sinn des Weltgeschehens" lässt sich nicht aus emp. Erforschungen der Welt ableiten

Einführung in der Soziologie

Werturteil in der Themenwahl

- Entdeckungszusammenhang

Warum untersuchen wir die die Herkunftsabhängigkeit von Bildungsentscheidungen?

Einführung in der Soziologie

Um was geht es?

- DN-Schema der Erklärung

  • wichtiger Orientierungspunkt für das wie: Was ist eine wiss. Erklärung?
  • Ziel aller emp. Forschung: Erklärung und Prognose von Tatbestände von Theorien
  • DN-Schema liefert Mechanismus, mit dem man Beobachtung von Theorie verknüpfen kann
    • wichtig im Rahmen emp. Forschung

- mit Theorien soz. Dinge erklären 

Einführung in der Soziologie

Was ist eine Erklärung?

- Sehr unters. Bedeutung von "Erklärungen"

  • Umgangssprache: Weg erklären, Weltanschauung
  • Wissenschaftliche: Kausales Schlussschema

- Hempel-Oppenheim-Schema kausaler Erklärung (Hempel 1948/65)

Einführung in der Soziologie

Deduktiv-nomologische Schema

- Explanans -> mit dessen Hilfe erklärt wird

  • allg. Gesetzmäßigkeiten/Theorien
  • Sätze, welche die Anteceedensbedingungen beschrieben 
    • bestimmte Vorraussetzungen beschreiben
    • informieren, ob wir Theorien annehmen können oder nicht
    • Was folgt aus Theorien

- Explanandum -> das zu Erklärende

  • Beschreibung des zu erklärenden Ereignisses
    • Aussage des erklärendes Ereignis


Bsp. Explanans: theoretische Annahme wie folgt beschrieben

  • für jeden Faden von geg. Struktur S, die bestimmt ist durch Faktoren wie Material, Dicke, etc., gibt charak. Gewicht W => Gewischt > W = Faden reißt 
  • Für jeden Faden von speziellen Struktur S1 ist das charakt. Gewicht W1 gleich 1kg

Anfangsbedingungen werden durch folgende Aussagen beschrieben 

  • Dies ist ein Faden von Struktur S1
  • Das Gewicht, welches an diesen Faden gehängt wurde, beträgt 2kg

Explanandum -> Dieser Faden reißt

Einführung in der Soziologie

Keine (vollstädige) Erklärung sind...

- Defizitäre Erklärung

  • ungenaue Erklärung -> Vague/Mehrdeutige Befriffe, schwache Begriffsformen
    • These: Individualisierung in letzten 10 Jahren zugenommen -> Was ist Individualisierung?
  • Rudimentäre Erklärung:
    • Antecedens-Bedingung u/o Gesetzmäßigkeiten unvollständig beschrieben 
    • "Popolismus erhält Auftrieb, weil sich die Menschen vernachlässigt fühlen"
      • Was ist vernachlässigt?
      • Nicht einziger Grund, mehrere Faktoren die die mit einspielen die nicht beachtet werden können
  • Erklärungsskizzen
    • Rudimentäre Erklärung die noch vervollständigt werde
  • Parielle Erklärung
    • Explanans erklärt nur bestimmte Aspekte des Explanandums
    • "Freudsche Fehlleistung"
      • Versuch Erklärung wie es zu versprechern kommt
      • -> etw. mit unbewussten Bezügen zu tun -> generelle Idee nicht schlecht
      • -> erklärt nich warum in bestimmten Situationen 

Einführung in der Soziologie

Erklärbarkeitsbehauptung

- Beschreibung, "Narration"

- Begriffe, Klassifikationen, Typologien

- Analogie (Assoziatives Denken, ...)

- Orientierungshypothese (Die Macht ist da draußen, überall ...)

Einführung in der Soziologie

Warum DN-Schema so wichtig?

- verbindet Theorie mit Beobachtungen:

  • Wissenschaftlische Erkenntnisse werden verallgemeinungsfähig
  • nicht nur Beschreibung von Einzelereignissen

- DN-Schema erlaubt Prüfung von Theorie

  • kann Explanandum beobachtet werden -> Theorie bestätigt
  • Andersfalls:
    • Anfangsbedingung unvollständig beschrieben oder
    • Theorie muss als falsifiziert betrachtet werden 
  • Siehe Falsifikationismus, das "kreative Element" liegt in der Theorie!

- Schema expliziert Begriff "Kausalität"

Einführung in der Soziologie

Phänomologie

- Bekannter Vertreter: Alfred Schütz

- Soziales Handeln, Sozialstruktur, Gesellschaft: Verkörperung von Sinn

- Strukturen sind nicht einfach etw. "objketive" Gegebenes mit zwingendem Einfluss auf Handeln

- Sinn durch Akteure erschaffen: Phänomene der wahrgenommenen Welt durch Menschen selbst konstruiert

- Entscheidende Frage: Wie gehen dieses Konstruktionen vor sich?

- Zu verstehen: Normative und reguläre Muster des soz. Lebens ("Strukturen der Lebenswelt")

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Einführung in der Soziologie an der Universität Tübingen zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Einführung in der Soziologie an der Universität Tübingen gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Tübingen Übersichtsseite

Einführung in die Soziologie

Einführung in die Soziologie

Einführung in die Soziologie

Einführung in die Soziologie

Einführung in die Soziologie

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Einführung in der Soziologie an der Universität Tübingen oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login