Neuronale Signaltransmission an der Universität Trier

Karteikarten und Zusammenfassungen für Neuronale Signaltransmission an der Universität Trier

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Neuronale Signaltransmission an der Universität Trier.

Beispielhafte Karteikarten für Neuronale Signaltransmission an der Universität Trier auf StudySmarter:

Wie hoch ist das Ruhepotential und wie kommt es zustande?

Beispielhafte Karteikarten für Neuronale Signaltransmission an der Universität Trier auf StudySmarter:

Wie ist das Membranpotential?

Beispielhafte Karteikarten für Neuronale Signaltransmission an der Universität Trier auf StudySmarter:

Wie misst man das Ruhepotential?

Beispielhafte Karteikarten für Neuronale Signaltransmission an der Universität Trier auf StudySmarter:

Wie kommt Ruhepotential zustande (genau)?

Beispielhafte Karteikarten für Neuronale Signaltransmission an der Universität Trier auf StudySmarter:

Was ist das K+ - Gleichgewichtspotetial?

Beispielhafte Karteikarten für Neuronale Signaltransmission an der Universität Trier auf StudySmarter:

Welche Bedeutung hat Die Na+/K+ - Pumpe?

Beispielhafte Karteikarten für Neuronale Signaltransmission an der Universität Trier auf StudySmarter:

Was ist die Voraussetzung für el. Signalübertragung in Neuronen?

Beispielhafte Karteikarten für Neuronale Signaltransmission an der Universität Trier auf StudySmarter:

Welche vier Faktoren sind beim Ruhepotential beteiligt?

Beispielhafte Karteikarten für Neuronale Signaltransmission an der Universität Trier auf StudySmarter:

Was ist das Aktionspotential, welche Eigenschaften?

Beispielhafte Karteikarten für Neuronale Signaltransmission an der Universität Trier auf StudySmarter:

Was ist die Rolle der Na+ und K+ Kanäle beim AP?

Beispielhafte Karteikarten für Neuronale Signaltransmission an der Universität Trier auf StudySmarter:

Wie funktionieren die Spannungsgesteuerten Ionen-Kanäle?

Beispielhafte Karteikarten für Neuronale Signaltransmission an der Universität Trier auf StudySmarter:

Welche Rolle spielen Ca++ Ionen im Zusammenhang mit dem AP?

Kommilitonen im Kurs Neuronale Signaltransmission an der Universität Trier. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Neuronale Signaltransmission an der Universität Trier auf StudySmarter:

Neuronale Signaltransmission

Wie hoch ist das Ruhepotential und wie kommt es zustande?
Die Na-K-Pumpe und die immer offenen Kaliumkanäle sorgen für ein negatives Ruhepotential von -70mV
— Inneres des Axons immer negativ, Äußeres immer positiv geladen

Neuronale Signaltransmission

Wie ist das Membranpotential?
entsteht, da Membran guter el Isolator.
Über längere Zeit konst. Wert, ca. -50mV bis -100mV, je nach Zellteilung
Das Ruhepotetial ist ein Membranpotential

Neuronale Signaltransmission

Wie misst man das Ruhepotential?
Messung mit Hilfe von Mikroelektroden (intrazellulär)
Bezugselektroden (extrazellulär)

Neuronale Signaltransmission

Wie kommt Ruhepotential zustande (genau)?
-Ursache für das Ruhepotential: Überschuss an negativen Ionen (Anionen) in der Zelle gegenüber Interstitium
-Ladungsdifferenz beruht auf einer Verschiebung von relativ wenigen K+- Ionen (etwa 6 von 100000) im Verhältnis zu Eiweiß-Anionen (A-)
-Alle Aktivität im Nervensystem basiert auf diesem relativ konstanten Ruhepotential
-Insgesamt verteilen sich Ionen sehr unterschiedlich im Intra- und Extrazellulärraum

Neuronale Signaltransmission

Was ist das K+ - Gleichgewichtspotetial?
 K+ können die Membran aufgrund ihrer geringen Größe gut passieren
 Ruhepotential beruht auf dem Netto- Ausstrom von K+ aus der Zelle – Anionen (negative Ladung) bleiben zurück
 Konzentrationsunterschied würde schnell ausgeglichen (osmotischer Druck), wenn nicht Gegenkraft durch negative intrazelluläre Ladung
 K+-Gleichgewichtspotential

Neuronale Signaltransmission

Welche Bedeutung hat Die Na+/K+ - Pumpe?
-Stabilisierung des Potentials durch aktiven Ionentransport
-Membranleitfähigkeit für K+ viel höher als für Na+ — Pumpe arbeitet gegen Membrandurchlässigkeit
- Konzentrationsgefälle von Na+ von außen nach innen (10:1)
-Trotz geringer Permeabilität der Membran für Na+, geringer Na+- Einstrom — Verminderung des Ruhepotentials — Ausstrom von K+
-Kein Gleichgewicht, denn Zelle verliert ständig einige K+ und gewinnt einige Na+, was zu einer Verminderung des Ruhepotentials führt
-Zelle hält aber Ionenkonzentration konstant durch: Na+-K+-Pumpe
- Aktiver Transport von Ionen gegen den elektrischen und den chemischen Gradienten (ATP wird in ADP umgewandelt
-In Ruhe führen passive und aktive Ionenströme zu einem dynamischen Gleichgewicht

Neuronale Signaltransmission

Was ist die Voraussetzung für el. Signalübertragung in Neuronen?
Die Depolarisation des Ruhepotentials
Aktionspotetial

Neuronale Signaltransmission

Welche vier Faktoren sind beim Ruhepotential beteiligt?
- Chemischer Gradient: Konzentrationsausgleich an semi-permeablen Membranen
- Elektrischer Gradient: Ausgleich von Ladungen an Membranen
- Selektive Permeabilität der Membran
- Na+/K+-Pumpe: Aktiver Transport von Na+ aus der Zelle und K+ in die Zelle

Neuronale Signaltransmission

Was ist das Aktionspotential, welche Eigenschaften?
- Amplitude ca. 110 mV
(von ca. -75 auf ca. +30 mV)
- Dauer: Skelettmuskulatur etwa 1 ms Herzmuskel >200 ms
- Nach Erreichen der Schwelle von ca. -60 mV läuft das AP monoton ab nach dem „Alles-oder-nichts“-Prinzip
- Aktionspotentiale relativ einförmige Impulse
(Amplitude und Zeitverlauf)
- Kodierung der Information an nachgelagerte Neurone allein über die Frequenz der Aktionspotentiale

Neuronale Signaltransmission

Was ist die Rolle der Na+ und K+ Kanäle beim AP?
- Ruhepotential ist hauptsächlich K+ basiert und relativ stabil (dynamisches Gleichgewicht)
- Na+ Kanäle öffnen sich bei Erreichen der Depolarisationsschwelle — Einstrom von Na+ durch kurzzeitige (<1 ms) Erhöhung der Membranleitfähigkeit für Na+  Depolarisation (kurz pos Ladung)
 K+ Kanäle öffnen sich vollständig als Reaktion auf Na+ Einstrom Erhöhung der Membranleitfähigkeit für K+Ausstrom von K+ aus der ZelleRepolarisation (Gleichgewicht)
 Refraktärzeit von 1-2 ms, in der das Neuron nicht erregbar ist (Na+ Kanäle nicht aktivierbar)

Neuronale Signaltransmission

Wie funktionieren die Spannungsgesteuerten Ionen-Kanäle?

 Sind komplexe Eiweißmoleküle („Porenmakromoleküle“)
 Bilden in der Mitte Selektivfilter Durchlässigkeit für bestimmtes Ion
 Öffnungswahrscheinlichkeit ist abhängig vom Potential der Membranumgebung
 Zahlreiche Klassen, Familien und Unterfamilien

Neuronale Signaltransmission

Welche Rolle spielen Ca++ Ionen im Zusammenhang mit dem AP?
Ca++-Ionen beeinflussen die Erregungsschwelle von Neuronen
 Erregungsschwelle der Na+-Kanäle
 Extrazellulär erhöhte Konzentration  geringe Erregbarkeit der Na+-Kanäle  Verminderte Konzentration  höhere Erregbarkeit
 Ca++-Ionen-Einstrom verstärkt die Depolarisation der Zellmembran
 Spannungsgesteuerte Ca++ Kanäle
 Hohe Anzahl von Ca++ Kanälen an Dendriten oder in präsynaptischen Endigungen  Z.B. Herzmuskel und glatte Muskulatur

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Neuronale Signaltransmission an der Universität Trier zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Neuronale Signaltransmission an der Universität Trier gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Trier Übersichtsseite

Lehrgang: Unterführer aller Fachdienste (DRK)

Allg. 2: Emotion und Motivation

All. 2: Lernen und Gedächtnis

Lernen: Fragen aus dem Mazur

Gedächtnis Vorlesungen

Lernen: Fragen

EmotionMotivation Übersichten

Methodenlehre I: Statistik

Allgemeine Psychologie II

Biopsychologie

Differentielle Psychologie und Persönlichkeitspsychologie

Methodenlehre II: Wissenschaftliches empirisches Arbeiten

Klinische Psychologie

Allg. 1: Wahrnehmung und Aufmerksamkeit

Allg. 1: Sprache und Denken

Biopsychologie

Biopsychologie

Sozialpsychologie 1

Entwicklung

Allgemeine 1: Sprache

Allgemeine 2

Statistik

Allgemeine 1

EntwicklungsPsychologie

Sozialpsychologie

A&O

Sozialpsycho Klausur

Diagnostik

Statistik 1&2

Statistik

Grundlagen der psychologischen Diagnostik

Statistik Klausur

Statistik Altklausuren

Biopsychologie Klausurfragen

Sozialpsychologie

Biologische Psychologie I

Psychologische Biologie 2

Funktionelle Neuroanatomie

Autonomes Nervensystem

Endokrinologie

Psychoneuroimmunlologie

Methodenlehre III

Klinische

Allgemeine Psychologie I

Diagnostik

Sozialpsychologie

Entwicklungspsychologie

Allgemeine Psychologie II Motivation & Emotion

Kulturanthropologie

Biologische Psychologie

Allgemeine Psychologie 2

Biologische Psychologie 1

Allgemeine Psychologie 1

Allgemeine Psychologie I Wahrnehmung und Aufmerksamkeit

Methodenlehre I Statistik I

Machste eh nicht - Entwicklungspsychologie

Allgemeine Psychologie I - Bewegungswahrnehmung

Auditive Wahrnehmung

Allg.2, Neumann

Auditive Wahrnehmung I

Auditive Wahrnehmung I

Auditive Wahrnehmung 2 + chemische Sinne

Biologie

Päda Altklausuren

Allgemeine 2

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Neuronale Signaltransmission an der Universität Trier oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login