Forschungsmethoden an der Universität Trier

Karteikarten und Zusammenfassungen für Forschungsmethoden an der Universität Trier

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Forschungsmethoden an der Universität Trier.

Beispielhafte Karteikarten für Forschungsmethoden an der Universität Trier auf StudySmarter:

2 Tests: Stroop-Test & Test um Stimmung zu erfassen. 

Welche Reihenfolge sollte man aus allgemeinpsychologischer und differentialpsychologischer Sicht wählen?

Beispielhafte Karteikarten für Forschungsmethoden an der Universität Trier auf StudySmarter:

Welcher Effekt entspricht einer Moderation in einem varianzanalytischen Design?

Beispielhafte Karteikarten für Forschungsmethoden an der Universität Trier auf StudySmarter:

Was bedeutet Reliabilität für einen Experimentalpsychologen?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Forschungsmethoden an der Universität Trier auf StudySmarter:

Was bedeutet Reliabilität für einen Differenziellen Psychologen?

Beispielhafte Karteikarten für Forschungsmethoden an der Universität Trier auf StudySmarter:

Clusteranalyse mit 30 VPN
a) Wie viele Cluster gibt es mit dem Ward Algorithmus?
b) Anhand welcher Kriterien würden Sie sich für eine Lösung entscheiden? (mind. 3)

Beispielhafte Karteikarten für Forschungsmethoden an der Universität Trier auf StudySmarter:

ANOVA und Regression sind Spezialfälle des ALM

a) Was ist der Unterschied zwischen ANOVA und Regression?

b) Worin unterscheidet sich die Clusteranalyse von den beiden Verfahren?



Beispielhafte Karteikarten für Forschungsmethoden an der Universität Trier auf StudySmarter:

Nennen Sie vier typische AVs in der allgemeinen Psychologie.

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Forschungsmethoden an der Universität Trier auf StudySmarter:

Nennen Sie alle Schritte einer Faktorenanalyse.

Beispielhafte Karteikarten für Forschungsmethoden an der Universität Trier auf StudySmarter:

Wozu verwendet man die Multitrait-Multimethod-Analyse?

Beispielhafte Karteikarten für Forschungsmethoden an der Universität Trier auf StudySmarter:

Was ist das Aggregationsprinzip?

Beispielhafte Karteikarten für Forschungsmethoden an der Universität Trier auf StudySmarter:

Nennen Sie den Hauptunterschied zwischen Faktorenanalyse und Clusteranalyse.

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Forschungsmethoden an der Universität Trier auf StudySmarter:

Welche Aussagen stimmen

Kommilitonen im Kurs Forschungsmethoden an der Universität Trier. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Forschungsmethoden an der Universität Trier auf StudySmarter:

Forschungsmethoden

2 Tests: Stroop-Test & Test um Stimmung zu erfassen. 

Welche Reihenfolge sollte man aus allgemeinpsychologischer und differentialpsychologischer Sicht wählen?

Differenzialpsychologische Sicht (um Zusammenhänge / Personeneffekte zu finden):

- Prozedur möglichst konstant halten, damit Randomisierungen in der Reihenfolge nicht die Personeneffekte konfundieren, aber implizite Reaktionszeitmaße systematisch variieren. Idee: Stimmung zuerst erfassen, könnte sich über das Experiment verändern (außer die Veränderung soll erfasst werden, es wird eine Stimmungsinduktion vorgenommen), Stroop-Test zuletzt, da dieser relativ stabile Effekte zeigt.


Allgemeinpsychologische Sicht:

- Für Allgemeinpsychologie: Reihenfolge systematisch ausbalancieren, um eine Konfundierung zu vermeiden und eine möglichst hohe interne Validität zu erreichen.

Forschungsmethoden

Welcher Effekt entspricht einer Moderation in einem varianzanalytischen Design?

In einem varianzanalytischen Design entspricht eine Interaktion einer Moderation.

Forschungsmethoden

Was bedeutet Reliabilität für einen Experimentalpsychologen?

Ein Experimentalpsychologe möchte replizierbare, signifikante experimentelle Effekte finden.


-> es geht also darum, dass man (egal wen man testet) immer die gleichen experimentellen Effekte findet

-> „Reliabilität“ eher im Sinne von „Replizierbarkeit“

Forschungsmethoden

Was bedeutet Reliabilität für einen Differenziellen Psychologen?

Ein Differentieller Psychologe möchte, dass die verwendeten Verfahren eine möglichst hohe Retest-Reliabilität oder interne Konsistenz haben.


-> es geht also darum, bei der wiederholten Testung der gleichen Personen möglichst immer ähnliche Ergebnisse und Zusammenhänge zu finden

-> „Reliabilität“ im Sinne der Klassischen Testtheorie

Forschungsmethoden

Clusteranalyse mit 30 VPN
a) Wie viele Cluster gibt es mit dem Ward Algorithmus?
b) Anhand welcher Kriterien würden Sie sich für eine Lösung entscheiden? (mind. 3)

a) Der Ward-Algorithmus fusioniert sukzessive alle Objekte und Cluster bis alle zu einem Cluster vereint sind.


b)

1. Fusion abbrechen, wenn ein vorher festgelegtes Kriterium der nächsten minimalen Distanz zwischen zwei zu fusionierenden Clustern(/Objekten) überschritten werden würde (beim Ward Algorithmus eine vorher festgelegtes Kriterium des maximalen Fehlerquadratsummenzuwachses).


2. Fusionsverlauf rückblickend analysieren, ab welcher Stelle Fusion nicht mehr sinnvoll war (beim Ward-Algorithmus: Der Fehlerquadratsummenzuwachs zu groß wurde). Dabei Orientierung an grafischen Darstellungen wie Ellbow-Dagramm (Struktogramm) oder Dendrogrammen.


3. Nicht zu viele Cluster (Lösung muss handhabbar bleiben)


4. Orientierung an inhaltlicher Bedeutung. Sinnvolle Lösung anwenden

Forschungsmethoden

ANOVA und Regression sind Spezialfälle des ALM

a) Was ist der Unterschied zwischen ANOVA und Regression?

b) Worin unterscheidet sich die Clusteranalyse von den beiden Verfahren?



a) Der Unterschied zwischen ANOVA und Regression besteht darin, dass die UVs/Prädiktoren in einer Regression im Gegensatz zur ANOVA intervallskaliert sein können und nicht nominalskaliert (kategorial) sein müssen (und darin, dass bei der Regression die Abhängigkeit der Faktoren berücksichtig wird) (Praxis: ANOVAn werden meistens dafür benutzt, um Mittelwertunterschiede genauer zu untersuchen, Regressionen, um Zusammenhänge zu betrachten. Jedoch sind beide Verfahren ineinander überführbar.)


b) Der Hauptunterschied zwischen Clusteranalyse und ANOVA & Regression besteht darin, dass es bei der Clusteranalyse im Prinzip keine UVs und AVs gibt. (Aus den Daten werden zugrundeliegende Dimensionen geschätzt. In diesem Sinne ließe sich die Daten als AV und die gebildeten Cluster als UVs betrachten oder auch umgekehrt.) Die Clusteranalyse versucht nicht, Vorhersagen zu treffen, wie zum Beispiel die Regression, sondern Zusammenhänge in den Daten zu finden.

Forschungsmethoden

Nennen Sie vier typische AVs in der allgemeinen Psychologie.

- Befragung: z.B. Interview, Selbst-Fremd-Fragebogen


- Verhaltensbeobachtungen: z.B. Eye-Tracking, Reaktionszeit- oder Fehlermessungen


- Neurophysiologische Maße: fMRT, EEG, EMG, Hautleitfähigkeit


- Neurochemische Messungen (seltener): z.B. Cortisol-Konzentration im Speichel

Forschungsmethoden

Nennen Sie alle Schritte einer Faktorenanalyse.

1. Entscheidung, ob eine explorative oder eine konfirmatorische Faktorenanalyse (dann Strukturgleichungsmodell nutzen) durchgeführt werden soll


2. Entscheidung, ob Variablen oder VPn (dann Clusteranalyse) gruppiert werden sollen


3. Prüfung der Anforderungen: v.a.:
- Verhältnis Beobachtungen/Variablen vernünftig?
- Statistische Anforderungen (Normalität, Linearität und Homoskedastizität) sind eher unwichtig
- Faktorenanalyse gerechtfertigt? (Mit Bartlett-Test, Partialkorrelationen oder Anti-Image Matrizen prüfen
- Gruppe der VPn homogen? Oder gibt es zwei oder mehr Gruppen mit unterschiedlichen zugrundeliegenden Strukturen in der Stichprobe?


4. Faktormodell wählen (meistens Hauptkomponenten- oder Hauptachsenanalyse)


5. Entscheidung für eine Faktorenanzahl (z.B. über Kaiserkriterium, Screeplot, Parallelanalyse oder a priori festgelegter Varianzaufklärung)


6. Rotation oblique oder orthogonal?


7. Interpretation: Sinnvolle Faktoren?
(Wenn ja: Skalenbildung oder Validierung an neuen Daten. Wenn Nein zurückgehen zu vorherigem Schritt, z.B. Faktormodell)

Forschungsmethoden

Wozu verwendet man die Multitrait-Multimethod-Analyse?

Durch die Multitrait-Multimethod-Analyse lässt sich Methoden- von Trait-Varianz unterscheiden, dadurch wird nicht wegen einer hohen Korrelation aufgrund gleicher Methoden fälschlicherweise eine hohe Merkmalskonvergenz angenommen.


-> Verfahren zur (Konstrukt-)Validierung von Testverfahren

Forschungsmethoden

Was ist das Aggregationsprinzip?

Fasst man die Werte gleich guter Messungen zusammen, so reduziert sich die Fehlervarianz (die Messfehler der einzelnen Messungen „mitteln sich raus“). (Praktisch kann man deshalb die
Reliabilität erhöhen, indem man weitere gleich gute Messungen dazu nimmt. Die Erhöhung der Reliabilität wird durch die Spearman-Brown-Formel beschrieben.)

Forschungsmethoden

Nennen Sie den Hauptunterschied zwischen Faktorenanalyse und Clusteranalyse.

Die Faktorenanalyse ermöglicht eine Gruppierung von Variablen, die Clusteranalyse eine Gruppierung von Personen auf Basis ihrer zugrundeliegenden Struktur.

Forschungsmethoden

Welche Aussagen stimmen

Bei der bivariaten linearen Regression ist das Beta-Gewicht identisch mit der Produkt-Moment-Korrelation

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Forschungsmethoden an der Universität Trier zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Forschungsmethoden an der Universität Trier gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Trier Übersichtsseite

Biologische Psychologie

Endokrinologie

Pädagogische Psychologie

Grundlagen der psychologischen Diagnostik

Allgemeine Psychologie I

Entwicklungspsychologie

Allgemeine 2

Verhaltensbeobachtung

EntwicklungsPsychologie

1 Diff

Machste eh nicht - Entwicklungspsychologie

Allg. 2: Emotion und Motivation

Gedächtnis Vorlesungen

Lernen: Fragen

EmotionMotivation Übersichten

Allgemeine Psychologie II

Differentielle Psychologie und Persönlichkeitspsychologie

Methodenlehre II: Wissenschaftliches empirisches Arbeiten

Allg. 1: Wahrnehmung und Aufmerksamkeit

Allg. 1: Sprache und Denken

Biopsychologie

Biopsychologie

Biopsychologie Klausurfragen

Statistik 1&2

Sozialpsychologie

Neuronale Signaltransmission

Biopsychologie 1&2

Methodenlehre III

Allgemeine Psychologie I Wahrnehmung und Aufmerksamkeit

Differentielle Psychologie

Allgemeine Psychologie I - Bewegungswahrnehmung

Auditive Wahrnehmung 2 + chemische Sinne

All. 2: Lernen und Gedächtnis

Biologische Psychologie I

Kulturanthropologie

Methodenlehre I Statistik I

Päda Altklausuren

Forschungsmethoden 1 an der

Universität Münster

Forschungsmethoden 2 an der

Universität Münster

Forschungsmethoden 4 an der

Universität Münster

Forschungsmethoden 5 an der

Universität Münster

Forschungsmethoden 1 an der

Universität Marburg

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Forschungsmethoden an anderen Unis an

Zurück zur Universität Trier Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Forschungsmethoden an der Universität Trier oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login