ÖPP — Repetitorium an der Universität Stuttgart

Karteikarten und Zusammenfassungen für ÖPP — Repetitorium an der Universität Stuttgart

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs ÖPP — Repetitorium an der Universität Stuttgart.

Beispielhafte Karteikarten für ÖPP — Repetitorium an der Universität Stuttgart auf StudySmarter:

Allgemeine Definition von ÖPP / PPP

Beispielhafte Karteikarten für ÖPP — Repetitorium an der Universität Stuttgart auf StudySmarter:

Motivation — öffentlicher Auftraggeber/Partner zur Durchführung von ÖPP-Projekten: Ausgangslage der Körperschaften, Einsparpotentiale und Mittel nennen

Beispielhafte Karteikarten für ÖPP — Repetitorium an der Universität Stuttgart auf StudySmarter:

Ablauf eines ÖPP-Projektes beim öffentlichen Partner: Was sind die einzelnen Phasen?

Beispielhafte Karteikarten für ÖPP — Repetitorium an der Universität Stuttgart auf StudySmarter:

Phase I: Bedarfsfeststellung und Maßnahmenidentifizierung — Was beinhaltet diese Phase?

Beispielhafte Karteikarten für ÖPP — Repetitorium an der Universität Stuttgart auf StudySmarter:

Phase II: Vorbereitung & Konzeption — Was beinhaltet diese Phase?

Beispielhafte Karteikarten für ÖPP — Repetitorium an der Universität Stuttgart auf StudySmarter:

Phase III: Ausschreibung und Vergabe — Was beinhaltet diese Phase?

Beispielhafte Karteikarten für ÖPP — Repetitorium an der Universität Stuttgart auf StudySmarter:

Leistungsbeschreibung / Outputspezifikation: Was ist eine Outputspezifikation?

Beispielhafte Karteikarten für ÖPP — Repetitorium an der Universität Stuttgart auf StudySmarter:

Leistungsbeschreibung / Outputspezifikation: Warum Outputspezifikationen?

Beispielhafte Karteikarten für ÖPP — Repetitorium an der Universität Stuttgart auf StudySmarter:

Leistungsbeschreibung / Outputspezifikation: Was macht eine gute Outputspezifikation aus?

Beispielhafte Karteikarten für ÖPP — Repetitorium an der Universität Stuttgart auf StudySmarter:

Leistungsbeschreibung / Outputspezifikation: Beispiel für eine Outputspezifikation — richtig oder falsch

Beispielhafte Karteikarten für ÖPP — Repetitorium an der Universität Stuttgart auf StudySmarter:

Leistungsbeschreibung / Outputspezifikation: Wie spezifisch muss sich die Beschreibung einer Outputs gestalten?

Beispielhafte Karteikarten für ÖPP — Repetitorium an der Universität Stuttgart auf StudySmarter:

Wirtschaftlichkeitsvergleich / Public Sector Comparator (PSC): Notwendigkeit von Wirtschaftlichkeitsvergleichen

Kommilitonen im Kurs ÖPP — Repetitorium an der Universität Stuttgart. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für ÖPP — Repetitorium an der Universität Stuttgart auf StudySmarter:

ÖPP — Repetitorium

Allgemeine Definition von ÖPP / PPP

Die Optimierung der Gesamtnutzungskosten durch einen möglichst ganzheitlichen lebenszyklusbezogenen Ansatz, wobei die integrierte Realisierung von Planungs-, Bau-, Finanzierungs-, Betreiber- und Verwalterleistungen durch den privaten Sektor nach einer übergreifenden Ausschreibung in unterschiedlicher Ausprägung und unterschiedlicher Rechtsform vereinbart werden kann.


Public Private Partnership ist in der eigentlichen Kernaussage die privatwirtschaftliche Realisierung öffentlicher Aufgaben.

ÖPP — Repetitorium

Motivation — öffentlicher Auftraggeber/Partner zur Durchführung von ÖPP-Projekten: Ausgangslage der Körperschaften, Einsparpotentiale und Mittel nennen

  1. Ausgangslage der Körperschaften:
    1. enge Kapitaldecke, wenig fungible assets
    2. konjunkturell und strukturell bedingte schlechte Liquidität
    3. Haushaltsausgleich mitunter durch unterlassene Instandhaltung
    4. extrem beengende Vorschriften für die öffentliche Hand
  2. Einsparpotentiale:
    Die erhebliche Einsparung gegenüber herkömmlicher Beschaffung ist identifizierbar bei der ...
    1. Optimierung der Relation von Investitions- & Instandhaltungskosten
    2. präzisere Kalkulation des Anbieters
    3. Verkürzung der Bauzeit
    4. Minderung der Transaktionskosten während der Bauphase
    5. Bündelung der Investitions- & Instandhaltungsrisiken
  3. Mittel:
    Die kosteneinsparenden Effekte bei Investition & Betrieb werden vor allem erzielt durch ...
    1. Lebenszyklusbetrachtung der Wirtschaftlichkeit
    2. Optimierung der Risikoallokation
    3. Nutzung des Vergaberechts
    4. Anreizorientierte Zahlungsmechanismen

      trotz höherer Transaktionskosten für die Vorbereitung und Ausschreibung.
      Daneben wirken ÖPP / PPP werterhaltend auf den Gebäudebestand durch Sicherung der Instandhaltung.


ÖPP — Repetitorium

Ablauf eines ÖPP-Projektes beim öffentlichen Partner: Was sind die einzelnen Phasen?

  • Phase I: Bedarfsfeststellung & Maßnahmenidentifizierung
  • Phase II: Vorbereitung & Konzeption
  • Phase III: Ausschreibung & Vergabe
  • Phase IV: Implementierung & Vertragscontrolling
  • Phase V: Endschaft ("Verwertung")

ÖPP — Repetitorium

Phase I: Bedarfsfeststellung und Maßnahmenidentifizierung — Was beinhaltet diese Phase?

  • Bedarfsfeststellung (z. B. Aufnahme der Maßnahmen in die Schulplanung)
  • Aufstellung eines Projektteams
  • Definition der Ziele: z. B. ...
    • Sanierung bestehender Infrastruktur
    • Neuerrichtung von Einrichtungen
    • Übertragung von Instandhaltungs-, Instandsetzungs- u. Betriebsfunktionen etc.
  • grundsätzliche Identifizierung und Grobselektion potentieller Realisierungskonzepte
  • PPP-Eignungstest:
    • Liegen Erfolgskriterien für PPP wie Leistungsumfang & Risikoverteilung vor?
    • gibt es Alternativen?
      • Eigenwahrnehmung
      • Privatisierung
      • Schließung

ÖPP — Repetitorium

Phase II: Vorbereitung & Konzeption — Was beinhaltet diese Phase?

Vertragsmodelle bei Hochbauprojekten:

  • PPP-Inhabermodell, PPP-Contractingmodell:
    • Errichtung oder Sanierung von Gebäuden oder technischen Anlagen im Bestand der öffentlichen Hand
  • PPP-Erwerbermodell:
    • öffentliche Hand erwirbt Eigentum spätestens bei Vertragsende
  • PPP-FMLeasing, PPP-Vermietungsmodell:
    • öffentliche Hand nutzt Immobilie nur mietweise, aber Kaufoption zu Vertragsende (bei Vermietungsmodell nur ausnahmsweise)
  • PPP-Gesellschaftsmodell:
    • Auftragnehmer der vorgenannten Vertragsmodelle ist eine gemischtwirtschaftliche Projektgesellschaft
  • PPP-Konzessionsmodell:

ÖPP — Repetitorium

Phase III: Ausschreibung und Vergabe — Was beinhaltet diese Phase?

  • Vorbereitung & Durchführung des Teilnahmewettbewerbs
  • Durchführung des Verhandlungsverfahrens
  • PPP-Wirtschaftlichkeitsnachweis
  • Zuschlag
  • Kommunalaufsichtsrechtliche Genehmigung
    • Kommunalrechtliches Genehmigungsverfahren:
      • PPP-Verträge bedürfen als "kreditähnliche" Geschäfte der regelmäßigen Genehmigung durch die Kommunalaufsichtsbehörde
      • Frühzeitige Einbindung der Kommunalaufsichtsbehörde empfehlenswert
      • Wann ist diese Genehmigung spätestens einzuholen?
      • Was wird im Zuge dieser Genehmigung geprüft und wie wird i. d. R. dieser Nachweis geführt?

ÖPP — Repetitorium

Leistungsbeschreibung / Outputspezifikation: Was ist eine Outputspezifikation?

  • Definition:
    • Beschreibung & Definition der Ergebnisse eines PPP-Konzeptes u./o.
    • Ergebnis-orientierte Ausschreibung
    • Outputspezifikation = Was erreicht werden soll?
  • Die Outputspezifikation ist das Zentraldokument einer PPP-Ausschreibung. Mit ihrer Hilfe definiert der Auftraggeber den Service und die Ergebnisse, die sie von der Projektgesellschaft im Rahmen des Bau- & Betreibervertrages fordert.

ÖPP — Repetitorium

Leistungsbeschreibung / Outputspezifikation: Warum Outputspezifikationen?

  • ist Fundament eines robusten PPP-Vertrages & Voraussetzung für hochwertigen u. dauerhaften Service
  • fordert privaten Bieter dazu heraus, mit eigenen Know-Hows effiziente & wirtschaftliche Lösungen zu erarbeiten u. zu übernehmende Risiken zuzuordnen
  • Konventionell ausgeschriebene Projekte entstehen dagegen durch iterativen Planungsprozess
  • Vertragsausrichtung allein auf den Bedarf für Bau und Betrieb unter Vernachlässigung der Gebäude- u. Planungshistorie
  • Zulassung & Förderung neuer Ideen für Realisierung & Betrieb
  • enges Vorgabengerüst für einzelne Outputs & daran gebundene Zahlungsmechanismen richtet Aufmerksamkeit des Bieter rechtzeitig auf zu tragende implizierte Projektrisiken

ÖPP — Repetitorium

Leistungsbeschreibung / Outputspezifikation: Was macht eine gute Outputspezifikation aus?

  • Bedarfsreflexion des Nutzers & des Trägers
  • klare & eindeutige Beschreibungen
  • ausreichende Informationen für den Bieter für präzise Kostenermittlung & Vermeidung unnötiger Risikozuschläge
  • Berücksichtigung notwendiger Kompatibilitäten
  • Berücksichtigung gesetzlicher Vorschriften & Richtlinien
  • Vollständige Angaben für Definition eines durchführbaren Projektes
    • z. B. Planungsanforderungen, Nutzungszeiten, Servicebeginn etc.
  • Identifizierung die für die Verfügbarkeit und Serviceleistungen kritischen Bereiche, um diese bei Leistungsüberwachungsvorgaben & Zahlungsmechanismen ausreichend zu gewichten
  • Standard soll sich an den Maßstäben ausrichten, die bei Bau & Betrieb durch die öffentliche Hand gewählt worden sind

ÖPP — Repetitorium

Leistungsbeschreibung / Outputspezifikation: Beispiel für eine Outputspezifikation — richtig oder falsch

Klassenräume müssen über eine angemessene Stromversorgung verfügen, um den betrieblichen Anforderungen zu genügen

ÖPP — Repetitorium

Leistungsbeschreibung / Outputspezifikation: Wie spezifisch muss sich die Beschreibung einer Outputs gestalten?

Die Beschreibung eines Outputs wird allgemein gehalten und gibt dem Bieter genügend Freiheiten, eigene Konzepte für die Bereitstellung des Outputs zu entwicklen und dabei bauliche und betriebliche Belange gemeinsam zu betrachten.

ÖPP — Repetitorium

Wirtschaftlichkeitsvergleich / Public Sector Comparator (PSC): Notwendigkeit von Wirtschaftlichkeitsvergleichen

  • Wirtschaftlichkeitsprüfungen bei öffentlichen Investitionen ergeben sich aus haushaltsrechtlichen Vorschriften & Darlegungspflicht ggü. Rechnungshöfen u. Steuerzahlern
  • in bundes-, landes- u. kommunalen haushaltsrechtlichen Vorschrift wird öffentlicher Auftraggeber zur wirtschaftlichen Haushaltsführung, Sparsamkeit und einhergehend zur Wirtschaftlichkeitsprüfung geplanter Bauvorhaben verpflichtet
  • Durchführung des Wirtschaftlichkeitsvergleichs hat pragmatische Gründe. Ergebnis der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung zeigt im 1. Abschnitt der Projektvorlaufphase potentielle Einsparungen -> Bildung Argumentationsgrundlage für politische Gremien, Rechnungshöfe und kommunale Aufsichtsbehörden; Schaffung von Transparenz für Vertrauen in der Öffentlichkeit

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für ÖPP — Repetitorium an der Universität Stuttgart zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang ÖPP — Repetitorium an der Universität Stuttgart gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Stuttgart Übersichtsseite

Ausbau und Brandschutz

Internationales Bauen

Planung & Entwicklung im Wohnungsbau

Bestandsimmobilien & Zertifizierung

Portfoliomanagement

Planung & Entwicklung im Wohnungsbau

Internationale Bewertung von Immobilien

Grundlagen & Strategien der Projektentwicklungen

Öffentlich private Partnerschaftsprojekte

Technische Gebäudeausrüstung

Immo. Entwicklung

GSP — Repetitorium

Internationale Bewertung von Immobilien — Prüfung

Internationale Bewertung von Immobilien — Prüfung

Internationales Bauen — Prüfung

HRM

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für ÖPP — Repetitorium an der Universität Stuttgart oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login