Methodenlehre und Statistik an der Universität Salzburg

Karteikarten und Zusammenfassungen für Methodenlehre und Statistik an der Universität Salzburg

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Methodenlehre und Statistik an der Universität Salzburg.

Beispielhafte Karteikarten für Methodenlehre und Statistik an der Universität Salzburg auf StudySmarter:

26. Was bedeuten Unifaktoriell, Multifaktoriell, Univariat und Multivariat?

Beispielhafte Karteikarten für Methodenlehre und Statistik an der Universität Salzburg auf StudySmarter:

53. Welche Bedingungen müssen erfüllt sein, dass die statistische Auswertung und Interpretation
korrekt ausgeführt werden kann?

Beispielhafte Karteikarten für Methodenlehre und Statistik an der Universität Salzburg auf StudySmarter:

18. Was ist eine Variable und was zeichnet sie aus?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Methodenlehre und Statistik an der Universität Salzburg auf StudySmarter:

2. Warum wird Alltagspsychologie häufig als gültig angesehen?

Beispielhafte Karteikarten für Methodenlehre und Statistik an der Universität Salzburg auf StudySmarter:

3. Grenzen Sie die wissenschaftliche Psychologie von der Alltagspsychologie ab:

Beispielhafte Karteikarten für Methodenlehre und Statistik an der Universität Salzburg auf StudySmarter:

8. Nennen Sie die Hypothesentypen.

Beispielhafte Karteikarten für Methodenlehre und Statistik an der Universität Salzburg auf StudySmarter:

10. Nennen Sie die verfizier- und falsifizierbarkeit von Hypothesentypen für alle Fälle und einen
Teil der Fälle:

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Methodenlehre und Statistik an der Universität Salzburg auf StudySmarter:

9. Wovon ist die verifizier- und falsifizierbarkeit von Hypothesen abhängig?

Beispielhafte Karteikarten für Methodenlehre und Statistik an der Universität Salzburg auf StudySmarter:

11. Was sind Vorraussetzungen für die Überprüfung von Hypothesen?

Beispielhafte Karteikarten für Methodenlehre und Statistik an der Universität Salzburg auf StudySmarter:

12. Was ist mit dem empirischen Gehalt einer Hypothese gemeint?

Beispielhafte Karteikarten für Methodenlehre und Statistik an der Universität Salzburg auf StudySmarter:

14. Welche Art der Hypothese wird am häufigsten genutzt?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Methodenlehre und Statistik an der Universität Salzburg auf StudySmarter:

4. Nennen Sie die Ziele der Wissenschaftlichen Psychologie:

Kommilitonen im Kurs Methodenlehre und Statistik an der Universität Salzburg. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Methodenlehre und Statistik an der Universität Salzburg auf StudySmarter:

Methodenlehre und Statistik

26. Was bedeuten Unifaktoriell, Multifaktoriell, Univariat und Multivariat?

a. Eine UV
b. Mehrere UVs
c. Eine AV
d. Mehrere AVs

Methodenlehre und Statistik

53. Welche Bedingungen müssen erfüllt sein, dass die statistische Auswertung und Interpretation
korrekt ausgeführt werden kann?

a. Operationalisierung stimmig
b. Versuchsplan war der Hypothese angemessen
c. Störvariablen wurden neutralisiert/kontrolliert
d. Stichprobe wurde korrekt ausgewählt
e. fachliches & methodisches Wissen wurde korrekt eingesetzt
f. statistische Prüfverfahren waren richtig ausgewählt und eingesetzt

Methodenlehre und Statistik

18. Was ist eine Variable und was zeichnet sie aus?

a. Ausprägung eines gewissen Merkmals eines Menschen, Tiers, Objekts,...
b. Hat mindestens zwei Ausprägungen = Abstufungen , kann jedoch auch viele Ausprägungen haben
c. Pro Mensch, Tier, Objekt trifft nur EINE Ausprägung zu
d. Bei der Erforschung von Gesetzmäßigkeiten werden systematische Beziehungen zwischen
Variablen untersucht

Methodenlehre und Statistik

2. Warum wird Alltagspsychologie häufig als gültig angesehen?

a. Auch wenn die Annahme falsch ist kann sie trotzdem eintreten
b. Annahmen verzerren Wahrnehmung und Erinnerungen -> beeinflussen unser Handeln
c. Falsche Annahmen werden als irrelevant abgetan

Methodenlehre und Statistik

3. Grenzen Sie die wissenschaftliche Psychologie von der Alltagspsychologie ab:

a. Systematische Untersuchung ob Behauptung wahr oder falsch ist
b. Gezielte Strategien zur Untersuchung
c. Eliminieren von Fehlerquellen

Methodenlehre und Statistik

8. Nennen Sie die Hypothesentypen.

a. Universelle Hypothese
b. Existenzielle Hypothese
c. Hypothesen über Anteile

Methodenlehre und Statistik

10. Nennen Sie die verfizier- und falsifizierbarkeit von Hypothesentypen für alle Fälle und einen
Teil der Fälle:

a. Universelle_Alle: verifizierbar & falsifizierbar
b. Universelle_Teilmenge: nicht verifizierbar, aber falsifizierbar
c. Existenzielle_Alle: verifizierbar & falsifizierbar
d. Existenzielle_Teilmenge: verifizierbar, aber nicht falsifizierbar

Methodenlehre und Statistik

9. Wovon ist die verifizier- und falsifizierbarkeit von Hypothesen abhängig?

a. Von der Art der Hypothese
b. Von dem Bereich/ für die Fälle für die sie getestet werden

Methodenlehre und Statistik

11. Was sind Vorraussetzungen für die Überprüfung von Hypothesen?

a. Widersprüchsfreiheit
b. b. Operationalisierbarkeit
c. Kritisierbarkeit
d. Reihenfolge

Methodenlehre und Statistik

12. Was ist mit dem empirischen Gehalt einer Hypothese gemeint?

a. Die Informativität der Hypothese

Methodenlehre und Statistik

14. Welche Art der Hypothese wird am häufigsten genutzt?

a. Universelle Hypothese


Methodenlehre und Statistik

4. Nennen Sie die Ziele der Wissenschaftlichen Psychologie:

a. Sammeln von Tatsachenwissen
b. Erforschen von Gesetzmäßigkeiten
c. Hypothesenbildung

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Methodenlehre und Statistik an der Universität Salzburg zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Methodenlehre und Statistik an der Universität Salzburg gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Salzburg Übersichtsseite

SP 10 - Intergruppenprozesse, Vorurteile und Stereotype

Geschichte: Entwicklung deutschsprachige Psychologie in der 2. Hälfte d. 20. Jhds. (13)

Emotion und Motivation Altfragen

9 Kognitive Psychologie - Language

2 Sozialpsychologie - Soziale Kognition

Kognitive Psy. (T)

2 Kognitive Psy - Wahrnehmung

Geschichte-Klausur wegballern!

4 Kognitive Psychologie - Short Term Memory

klinische Psychologie

MLS3

Kognitive Psychologie Uni Salzburg - Altklausur

8 Sozialpsychologie - Gruppenleistung

Einführung Psy.

4 Sozialpsychologie - Das Selbst (Einfluss von Kultur und sozialen Gruppen)

Psychische Störungen: NSSV u. Persönlichkeitsstörungen

7 KPPG - Behavioristische Perspektive

Sozialpsychologie

SLB Sozialpsychologie

Social Cognition

Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheitspsychologie 1

8 Sozialpsychologie - Intragruppenprozesse

Sozialpsychologie

10 Kognitive Psychologie - Attention & Performance

Psychotherapie Altfragen

8 KPPG - Kognitive Perspektive

7 & 8 Kognitive Psychologie - Language

2 Kognitive Psy - Objekterkennung, David Marr

4 KPPG - Forschungsstrategien I

6 Sozialpsychologie - Einstellungen und Persuasion

Advanced English II

Diagnostik 1

Kognitive Psychologie

5 Sozialpsychologie - Einstellungen

9 Sozialpsychologie - Intragruppenprozesse, Vorurteile & Stereotype

8 Kognitive Psychologie - Language II

SLB Memory and Information Reprocessing during Sleep

1 Kognitive Psychologie - Einführung und Two Visual Systems

6 KPPG - Psychodynamische Perspektive

Persönlichkeiten AP

6 Kognitive Psychologie - Cognition & Emotion

Diagnostik

5 KPPG - Biologische Perspektive

7 Sozialpsychologie - Sozialer Einfluss

Laborsicherheit

Diversitäts- und Genderforschung

4 Sozialpsychologie - Das Selbst (Selbstkonzept)

Sozialpsychologie

SLB Kognitive Psychologie

Altklausurfrage Geschichte

SLB Statistik 1

SLB Emotion und Motivation

SLB Sexueller Missbrauch

2 Kognitive Psy - Gestaltspychologie

Psychotherapie

MLS1

Klinische Psychologie I - Altklausurfragen

Persönlichkeitspsychologie

Bildungspsychologie

5 Kognitive Psychologie - Long Term Memory

1 Sozialpsychologie - Einführung

Bio 05.11.20-

Klinische Psychologie

Kognitive Altklausurfragen

Japanisch Grundstufe II

Memory and Information (re-) processing during sleep Standardgruppe

2 Sozialpsychologie - Urteilsheuristiken

Sozialpsychologie

Gerichtsmedizin

3 Sozialpsychologie - Soziale Wahrnehmung

Kognitive Psychlogie Altklausurfragen

Anwendung Altklausur- u. Erstterminfragen

5 Sozialpsychologie - Konsistenz v. Einstellungen

Einführung

Kognitive Psychologie

Zellbiologie

Anwendung: Statistik I

Tier- und Humanphysiologie

2 KPPG - Klinische Psy Klassifikation

5 Sozialpsychologie - Selbstregulation

Sozialpsychologie

3 Kognitive Psychologie - Perception, Motion and Action

Anwendungsbereiche der Psychologie

Testtheorie

SLB Biochemie

SLB Klinische Psychologie

Biologische Psychologie

Geschichte der Psychologie

Entwicklung

Biologische Psychologie Altklausurfragen

Sozialpsychologie

Klinische Psychologie 1

Klinische Psychologie

Kognitive Psychologie

Kognitive Psychologie

Klinische AK Fragen

Anwendungsbereiche

Geschichte & Systeme

Methodenlehre

Anwendung: Rechtspsychologie & Pädagogische Psychologie

Anwendung: Sportpsychologie

Klinische Psychologie II (Psychische Störungen)

Einführung in die Psychologie

Geschichte & Systeme: Philosophische Hintergrundströmungen im 19. Jhd.

Geschichte Fragen selbst erstellt

Entwicklungspsychologie

Geschichte: Romantische Naturphilosophie und Ausdruckspsychologie (4)

Geschichte: naturwissenschaftliche Neubegründung der Psychologie (5)

Geschichte: Aufstieg der experimentellen Psychologie (6)

Anwendung: Psychologie als Wissenschaft

Entwicklungspsychologie

Klinische Psychologie

Bio - chemische Sinne

Bio - das somatosensorische System

Psychische Störungen ab Zwangsstörungen

Bio - das visuelle System

Bio - das auditorische System

Geschichte: deutschsprachige Psychologie an der Schwelle zum 20. Jahrhundert (7)

Bio - das rhythmische Gehirn

Geschichte: Anfänge d. Psychologie in den USA (8)

Geschichte: Objektive Psychologie: Reflexologie/Behaviorismus (9)

Geschichte

Bio - Sprachverarbeitung und sensorische Deprivation

Psychische Störungen: Essstörungen

Bio: das motorische System

Methodenlehre - Einführung in die Statistik 2

Bio - Epilepsie

Bio - Mirror Neurons

AOW

Biologische Psy. 1

Anwendungsbreiche

Psychische Störungen: ADHS

Biopsy Einführung

Coaching

Bio Psy

Fragenkatalog Anwendungsbereiche

Bio: Emotionen und Aufmerksamkeit

Bio - Sex und das Gehirn

Psychische Störungen: Psychotische Störung/Schizophrenie

Geschichte Altklausurfragen

Altfragen Geschichte

Psychische Störungen selbst erstellte Fragen

Bio - Tinnitus

Geschichte: Dt.sprachige Psychologie im NS und in der unmittelbaren Nachkriegszeit (11)

Geschichte: Psychologie in den USA ab zweitem Drittel d. 20. Jhds. (12)

Geschichte: Forschungsparadigmen II: Tiefenpsychologische Ansätze (1. Teil) (15)

Testtheorie

Kognitive psychologie

Psychische Störungen

Geschichte: "Ära d. Schulen" - deutschsprachige Psy erstes Drittel 20. Jhd. (10)

Methoden und Statistik an der

Universität zu Lübeck

mathematische und statistische Methoden an der

TU Braunschweig

Methodenlehre I Statistik I an der

Universität Trier

Methodenlehre an der

Universität Bochum

Methodenlehre an der

Universität Würzburg

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Methodenlehre und Statistik an anderen Unis an

Zurück zur Universität Salzburg Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Methodenlehre und Statistik an der Universität Salzburg oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards