Kognitive Psychlogie Altklausurfragen an der Universität Salzburg

Karteikarten und Zusammenfassungen für Kognitive Psychlogie Altklausurfragen an der Universität Salzburg

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Kognitive Psychlogie Altklausurfragen an der Universität Salzburg.

Beispielhafte Karteikarten für Kognitive Psychlogie Altklausurfragen an der Universität Salzburg auf StudySmarter:

Womit beschäftigt sich die Allgemeine Psychologie und welche Teilgebiete umfasst sie?

Beispielhafte Karteikarten für Kognitive Psychlogie Altklausurfragen an der Universität Salzburg auf StudySmarter:

Was sind die Ursprünge des Kognitiven Psychologie?

Beispielhafte Karteikarten für Kognitive Psychlogie Altklausurfragen an der Universität Salzburg auf StudySmarter:

Bildgebende Verfahren: Auflösung räumlich/zeitlich

Beispielhafte Karteikarten für Kognitive Psychlogie Altklausurfragen an der Universität Salzburg auf StudySmarter:

Unterschied zwischen Folgenden Disziplinen:

Beispielhafte Karteikarten für Kognitive Psychlogie Altklausurfragen an der Universität Salzburg auf StudySmarter:

Was bezeichnet man als eine Dissoziation in der Neurocognition und wofür werden sie genutzt

Beispielhafte Karteikarten für Kognitive Psychlogie Altklausurfragen an der Universität Salzburg auf StudySmarter:

Einfache (single) dissoziatin

Beispielhafte Karteikarten für Kognitive Psychlogie Altklausurfragen an der Universität Salzburg auf StudySmarter:

Doppelte (double) dissoziation

Beispielhafte Karteikarten für Kognitive Psychlogie Altklausurfragen an der Universität Salzburg auf StudySmarter:

Welche zwei visuellen Systeme gibt es im Gehirn, wer hat sie gefunden und welche Aufgabenbereiche decken sie ab?

Beispielhafte Karteikarten für Kognitive Psychlogie Altklausurfragen an der Universität Salzburg auf StudySmarter:

Beschreiben sie folgende Illusionen und was das besondere an Illusionen ist, sowie die Erklärung von Milner & Goodale über die bemerkenswerte Überlebensfähigkeit des Menschen in Kombination zu seiner Anfälligkeit gegenüber Illusionen

Beispielhafte Karteikarten für Kognitive Psychlogie Altklausurfragen an der Universität Salzburg auf StudySmarter:

Perenin & Vighetto (1988): Optische Ataxie Auswirkung der Lokalisation der Läsion auf die Leistung

Beispielhafte Karteikarten für Kognitive Psychlogie Altklausurfragen an der Universität Salzburg auf StudySmarter:

Was ist ein wichtiges Merkmal von Visual Form Agnosia?

Beispielhafte Karteikarten für Kognitive Psychlogie Altklausurfragen an der Universität Salzburg auf StudySmarter:

Was bezeichnet die sogenannte ​Hollow Face Illusion ​ Krolizcak et al. (2006)?

Kommilitonen im Kurs Kognitive Psychlogie Altklausurfragen an der Universität Salzburg. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Kognitive Psychlogie Altklausurfragen an der Universität Salzburg auf StudySmarter:

Kognitive Psychlogie Altklausurfragen

Womit beschäftigt sich die Allgemeine Psychologie und welche Teilgebiete umfasst sie?

a. Die Allgemeine Psychologie untersucht, „wie“ die Gemeinsamkeiten aller Menschen, also allgemeine Gesetzmäßigkeiten, genau funktionieren b. Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Bewusstsein, Motivation, Volition, Emotion, Lernen & Gedächtnis, Sprachproduktion&-verständnis, Denken&Problemlösen, Handlungsplanung& -ausführung

Kognitive Psychlogie Altklausurfragen

Was sind die Ursprünge des Kognitiven Psychologie?

a. Erste Hälfte 20. Jhd. b. Behaviorismus (Watson, Skinner) c. Ablehnung der Introspektion d. Verhaltensgesetze

Kognitive Psychlogie Altklausurfragen

Bildgebende Verfahren: Auflösung räumlich/zeitlich

a. Blickbewegung (Fixationsanzahl/dauer, Sakkadenanzahl/richtung/dauer): mm/msek b. MEG/ EKG (Spannung d. Neuronenaktivität): mm/msek c. MEG (Magnetfeld d. Neuronenaktivität): cm/msek d. PET (Radioakt. Blutfluss -> Metabolismen, NT): mm-cm/min e. fMRT (Magnetfeld & Sauerstoffssättigungänderung): mm/sek f. NIRS (Lichtdichteänderung): mm/sek

Kognitive Psychlogie Altklausurfragen

Unterschied zwischen Folgenden Disziplinen:

Experimental cognitive psychology: Experimente an gesunden Individuen b. Cognitive neuropsychology: Untersuchung von Individuen mit Gehirnverletzung auf deren dadurch entstandenen Benachteiligungen c. Computational cognitive science: Entwicklung von „Computer“ Modellen, welche die Menschliche Kognition bestmöglich darstellen/erklären d. Cognitive neuroscience: i. Enge Umschreibung: Bildgebende Verfahren werden genutzt um Gehirnbereiche auf ihre Funktionen hin zu untersuchen ii. Weite Umschreibung: CN untersucht, wie Kognitive Funktionen und daraus resultierendes Verhalten und Erleben aus der Gehirnaktivität entstehen kann

Kognitive Psychlogie Altklausurfragen

Was bezeichnet man als eine Dissoziation in der Neurocognition und wofür werden sie genutzt

a. Eine Dissoziation wird genutzt, um zu zeigen, dass zwei separate mentale Prozesse existieren 

b. Es wird zwischen einer einfachen (single) und einer doppelten (double) Dissoziation gesprochen. Angenommen es gibt Aufgabe A und B, sowie eine Manipulation/unabhängige Variable a und b. Häufig werden als unabhängige Variablen Gehirngeschädigte Individuen (a) mit einem gesunden Kontrollindividuum (b) verglichen (einfache Dissoziation) oder Hirnschädigung1 Patient(a) mit Hirnschädigung2 Patient (b) verglichen.

Kognitive Psychlogie Altklausurfragen

Einfache (single) dissoziatin

Wenn a die Leistung bei der Aufgabe A beeinträchtigt, aber die Leistung bei B normal ist. zB Schädigung des Brocaareals (a) vs. Gesunde Kontrollgruppe (b) A: Laut lesen und anschließende mündl. Zusammenfassung einer Geschichte B: Fahrradfahren a wird bei A Schwierigkeiten beim Ausführen zeigen, da das Brocaareal an der Sprachproduktion beteiligt ist. Dagegen wird b bei A eine bessere Leistung zeigen. Sowohl a als auch b werden bei B keine Schwierigkeiten haben, da eine Schädigung im Sprachproduktionszentrum keine Beeinträchtigung der Motorik beinhalten dürfte

Kognitive Psychlogie Altklausurfragen

Doppelte (double) dissoziation

: wenn a Einfluss auf die Leistung von A hat (und normal bei B) und b Einfluss auf die Leistung von B (aber nicht A) hat. zB a: Schädigung im ventralen Pfad, b: Schädigung im dorsalen Pfad A: Möbelstücke auf Bilder benennen, B: nach den Bildern greifen a wird Schwierigkeiten beim Benennen der Objekte haben, allerdings normale Ergebnisse beim Greifen nach diesen Bildern erzielen. Dagegen wird b normale Ergebnisse beim Benennen der Objekte zeigen, aber beim Greifen nach den Bildern Schwierigkeiten haben

Kognitive Psychlogie Altklausurfragen

Welche zwei visuellen Systeme gibt es im Gehirn, wer hat sie gefunden und welche Aufgabenbereiche decken sie ab?

Milner & Goodale (1995, 2008)

b. Nachdem die visuelle Information im V1 angekommen ist aktiviert sie entweder den ventralen oder den dorsalen Pfad

c. Ventral stream / ventraler Pfad: („Was?“, liegt auf der unteren Seite des Gehirns) 

i. Vision for perception: Sehen zur Wahrnehmung & Identifikation von Objekten 

ii. Top-down processing: visuelles & semantisches Gedächtnis zum Wiedererkennen, visuelle Gedanken/Vorstellungen, Planung & Gedächtnis 

iii. Allozentrisch und Objektzentriert iv. Schädigung im ventralen Stream: visual form agnosia (Schwierigkeiten bei der Objektidentifikation) 

d. Dorsal stream / dorsaler Pfad: („Wie?“, liegt auf der oberen Seite des Gehirns und läuft durch den Motorischen Cortex)

 i. Vision for action: sehen für aktion, d.h visuell unterstütztes Handeln (visually guided action) 

ii. Bottom-up: echtzeit visuelle Anleitung/Korrektur der Bewegungen

 iii. Egozentrisch- Körperzentriert iv. Schädigung im dorsalen Pfad: optic ataxia (Schwierigkeiten bei der Koordination von Bewegungen auf Visuellen Input)

Kognitive Psychlogie Altklausurfragen

Beschreiben sie folgende Illusionen und was das besondere an Illusionen ist, sowie die Erklärung von Milner & Goodale über die bemerkenswerte Überlebensfähigkeit des Menschen in Kombination zu seiner Anfälligkeit gegenüber Illusionen

Müller-Lyer Illusion: 2 gleich lange senkrechte Striche. Die eine Linie sieht wie ein Pfeil in beide richtungen aus <-> und wirkt daher kürzer als diese hier >-<

Ebbinghaus Illusion: Normal großer Kreis A umgeben von kleineren Kreisen wirkt größer als der daneben stehende Kreis B, welcher von größeren Kreisen umgeben ist. A&B sind gleich groß

 c. Millner& Goodale (1995) erklären das damit, dass der Mensch für diese Illusionen den ventralen Pfad nutzen. Allerdings fiel den Forschern auf, dass die Probanden auf die Aufforderung, nach den Illusionen zu greifen, berichten, dass die Illusion verschwunden sei. Dementsprechend gehen die Forscher davon aus, dass die Menschheit seit jeher sich mehr auf den dorsalen als auf den ventralen Pfad verlässt, da diese Fehleranfälligkeit wenig vereinbar mit dem evolutionären Erfolg des Menschen ist

 d. Van Doorn et al. (2007) hat bei der Untersuchung der Aktionsplanung des ventralen Pfades den Versuch gemacht, dass Probanden nach Tauen, welche eine Müller-Lyer Ilussion darstellen, greifen sollten. Während die Greifgröße (grip size) bei beiden Tauen gleich war (dorsaler Pfad nicht beeinflusst durch Illusion), griffen die Probanden bei dem >-< häufiger mit beiden Händen vs. <-> mit einer Hand. Van Doorn (2007) geht davon aus, dass der ventrale Stream, welcher anfällig für Illusionen ist, maßgeblich mit seiner Aktionsplanung auch den dorsalen Pfad und die dadurch entstehenden Handlungen beeinflusst => DIE PFADE ARBEITEN ZUSAMMEN

Kognitive Psychlogie Altklausurfragen

Perenin & Vighetto (1988): Optische Ataxie Auswirkung der Lokalisation der Läsion auf die Leistung

OptischeAtaxieistwiedieMehrheitderLäsionenaufdieKontralesionaleKörperhälfte bezogen.MenschenmiteinerLäsionimdorsalenPfadderlinkenGehirnhälftezeigen SchwierigkeitenbeimGreifennachGegenständenmitihrerrechtenHand.Die Objekterkennung ist in jedem Falle gleich gut

Kognitive Psychlogie Altklausurfragen

Was ist ein wichtiges Merkmal von Visual Form Agnosia?

Die fehlende Fähigkeit das Objekt visuell zu erkennen. D.h. auch das Fehlen der Fertigkeit zwischen zB Quadraten und Rechtecken (Messer&Gabel?) zu unterscheiden

Kognitive Psychlogie Altklausurfragen

Was bezeichnet die sogenannte ​Hollow Face Illusion ​ Krolizcak et al. (2006)?

Hier ist eine „Gussform“ von einem Gesicht. Dh. Diese Form ist Hohl, also nach innen gekehrt. b. In diesem Experiment haben die Forscher festgestellt, dass der Illusionseffekt ausgeprägt war, wenn der Proband den Magneten zwischen den Augen der Hohlmaske irgendwo aufzeichnen sollte. Dagegen war der Illusionseffekt allerdings nicht vorhanden, wenn der Proband auf den Magneten zeigen sollte. Dies unterstützt die zwei Pfade Theorie, bei der Vision für Wahrnehmung und Vision für Aktion gibt.

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Kognitive Psychlogie Altklausurfragen an der Universität Salzburg zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Kognitive Psychlogie Altklausurfragen an der Universität Salzburg gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Salzburg Übersichtsseite

Einführung Psy.

Anwendungsbereiche der Psychologie

Biologische Psychologie

Entwicklungspsychologie - Definitionen

Biologische Psychologie Altklausurfragen

Entwicklungspsychologie Altklausurfragen

Methodenlehre und Statistik

Geschichte und Systeme

Sozialpsychologie

Testtheorie

Sozialpsychologie

Sozialpsychologie

Psychische Störungen & Behandlung

Kognitive psychologie

MLS1

klinische Psychologie

Klinische Psychologie 1

Geschichte der Psychologie

Klinische Psychologie

Klinische Psychologie I - Altklausurfragen

Kognitive Psychologie

Kognitive Psychologie

Kognitive Altklausurfragen

Biologische Psychologie

Klinische AK Fragen

Psychische Störungen

Anwendungsbereiche

Einführung

Geschichte & Systeme

Methodenlehre

Bio 05.11.20-

Einführung in die Psychologie

Geschichte & Systeme: Kant

Geschichte & Systeme: Philosophische Hintergrundströmungen im 19. Jhd.

Einführung in das Studium & Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens

Einführung in das Studium

Geschichte: Romantische Naturphilosophie und Ausdruckspsychologie (4)

Geschichte: naturwissenschaftliche Neubegründung der Psychologie (5)

Geschichte: Aufstieg der experimentellen Psychologie (6)

Bio - chemische Sinne

Bio - das somatosensorische System

Psychische Störungen ab Zwangsstörungen

Bio - das visuelle System

Bio - das auditorische System

Geschichte: deutschsprachige Psychologie an der Schwelle zum 20. Jahrhundert (7)

Bio - das rhythmische Gehirn

Bio - Kribbeln im Ohr

Geschichte: Anfänge d. Psychologie in den USA (8)

Geschichte: Objektive Psychologie: Reflexologie/Behaviorismus (9)

Geschichte

Psychische Störungen: Traumastörungen

Psychische Störungen: Traumafolgestörungen

Psy

Bio - Sprachverarbeitung und sensorische Deprivation

Geschichte: "Ära d. Schulen" - deutschsprachige Psy erstes Drittel 20. Jhd. (10)

Psychische Störungen: Essstörungen

Bio: das motorische System

Bio - Tinnitus

Methodenlehre - Einführung in die Statistik 2

Methodenlehre - Konfidenzintervalle

Bio - Epilepsie

Entwicklung

AWO

Bio - Mirror Neurons

AOW

Biologische Psy. 1

Anwendungsbreiche

Psychische Störungen: ADHS

Biopsy Einführung

Coaching

Bio - Grundlagen Neuromodulatorischer Systeme

Bio - die Stressreaktion

Bio Psy

Fragenkatalog Anwendungsbereiche

Gerichtsmedizin

Bio: Emotionen und Aufmerksamkeit

Bio - Sex und das Gehirn

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Kognitive Psychlogie Altklausurfragen an der Universität Salzburg oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login