Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden

Lernmaterialien für hisp. Literaturwissenschaft an der Universität Paderborn

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen hisp. Literaturwissenschaft Kurs an der Universität Paderborn zu.

TESTE DEIN WISSEN
Begrifflichkeit der Literaturwissenschaft
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Dieser Begriff ist ausschließlich im deutschen Sprachraum seit Mitte des 19. Jahrhunderts angewandt worden und wurde zur nationalen Literaturtradition. Sie entstand aus dem Nationalbewusstsein

Dem gegenüber steht die Philologie, bei der die kritische Texterstellung und -behandlung im Fokus steht. Eine Sammlung von Texten unterliegt hierbei einer historischen Ordnung.

In Spanien dagegen entwickelte sich die Filología románica zur Crítica literaria. In diesem Rahmen gibt es keine eigene Bezeichnung für Wissenschaft.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Definition der Morphologie
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Sie ist die Formenlehre, die sich mit der Gestalt auseinandersetzt.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Definition der Phonetik/ Phonilogie
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Sie ist die Lautlehre, die sich mit den Ergebnissen der Stimmnutzung auseinandersetzt.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Definition des Literaturbegriffs
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Diese Definition ist in zwei Kategorien einzuteilen:
  1. Zum extrinsischen LB zählt die Gesamtheit aller geschriebener Texte, also alle schriftlichen Äußerungen einer Epoche/ die Summe aller kommunikativen Signale.

  2. Der intensive LB umfasst nur eine Teilmenge aller Texte. Nämlich diese mit speziellen versehenden Merkmalen. Dieser Literaturbegriff ist ein Arbeitsbereich der Literaturwissenschaft, da er sich mit literarischen Texten befasst.
    Den intensiven LB kann man auf inhaltlicher Ebene und auf formaler Ebene betrachten. Die inhaltliche Ebnee teilt die Texte in expositorische und fiktionale Texte ein: Hierbei finden sich die Merkmale für Literatur wieder Fiktionalität, Ästhetik und Polyvalenz.



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Definition Epoche
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Durch Epochen wird die Literaturgeschichte in möglichst kohärente Zeiträume einzuordnen. 
  • Die Bezeichnung für den Zeitraum/ die Zone/ die Übergangszeit zwischen zwei Epochen nennt sich Epochenschwelle.
  • Epochengrenze ist somit eine klare Trennlinie zwischen einer vorangegangenen und einer folgenden Epoche.



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Definition
  1. Fiktionalität
  2. Ästhetik
  3. Polyvalenz
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. Fiktion bedeutet Erdichtung/ Erfindung/ Annahme oder Unterstellung. Hier ist die Wirklichkeit nicht realistisch, sondern ästhetisch kostituiert.
  2. Ästhetik ist der Bezug auf das Sinnhafte. Sie wird auch die ,,Wissenschaft des Schönen'' genannt.
  3. Polyvalenz bedeutet die Mehrdeutigkeit oder mehrfache Wirkungsweise einer Sache.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Definition Gattung
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Gattung ist der Versuch, Literatur in Form, Stoffen & Motiven, Figuren, Rede und medialen Aspekten zu klassifitieren.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Definition Kanon
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Ein Kanon ist etwas Erhaltenswertes/ Wahres/ Schönes und moralisch Vorbildhaftes, des es der Nachwelt zu überliefern gilt.
  • Bei der Kanonbildung ergibt sich das Problem der Begrenzung des Zeitraums, da er nahezu unendlich sein kann und nicht endlich ist.
  • Kanonhierarchie ist eine weitere Schwierigkeit in er Kanonbildung, da es keine kulturell verbindliche oder wissenschaftliche akzeptable Begründung der Hierarchie von Texten geben kann - vor allem keine, die überzeitlich Gültigkeit besitzt.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Definition Kommunikation
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Mit Kommunikation ist der Austausch von Informationen zwischen Systemen, die zur Informationserzeugung, -übertragung, -verarbeitung und -speicherung fähig sind.

Bei einem Text wird die Zeichenverwendung prozessiert und, deshalb kann man auch von einem kommunikativen Prozess sprechen. Somit ist der Text als solcher ein Kommunikationsprozess.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Definition Semiotik
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Die Semiotik (griech. sēmíon Zeichen) ist die Wissenschaft von denZeichen(prozessen), bei der die wissenschaftliche Erforschung verbaler und non-verbaler Kommunikationssysteme im Mittelpunkt steht: Es handelt sich um allgemeinen Bedeutungsaustausch miteinadner kommunizierender bzw. handelnder Indiviuen, wobei die Nachricht/ Botschaft der Zielpunkt ist. Die Nachricht erscheint hier in Form eines Textes,bei dem Zeichen zur Kommunikation genutzt werden. 

Teildisziplinen
  1. Semantik
    Bedeutung von Zeichen
  2. Syntaktik
    Beziehung zwischen Zeichen
  3. Pragmatik
    Beziehung zwischen Zeichen und Menschen
  4. Sigmatik
    Beziehung zwischen Zeichen und Bezeichnetes
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Definition Text
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Der Text (lat. textus Gewebe/ Geflecht) besteht aus nach Regeln geordnete Reihe sprachlicher Zeichen, die zu kommunikativen Zwecken genutzt werden.
  • Der offene Textbegriff umfasst alle Arten von Zeichen (akustiscsh, optisch, etc..) und alles, was ein System darstellt wie z.B. Architektur, Mode, Mythen,...
  • Mit dem semiotischen Textbegriff ist jedes System gemeint, das mit Hilfe von Zeichennutzung zur Kommunikation dient.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
 Epochen der hisp. Poetik
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
I.  16. /17. Jahrhundert Siglo(s) de Oro
Lope de Vega: El arte nuevo de hacer comedias (1609)

II. 18. Jahrhundert Aufklärung
Ignacio de Luzán: Poética (1737)

III. 19. Jahrhundert Romantik & Natrualismus/ Realismus
normierende Vorschriften sind überholt          
Lösung ausblenden
  • 62017 Karteikarten
  • 1855 Studierende
  • 35 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen hisp. Literaturwissenschaft Kurs an der Universität Paderborn - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Begrifflichkeit der Literaturwissenschaft
A:
Dieser Begriff ist ausschließlich im deutschen Sprachraum seit Mitte des 19. Jahrhunderts angewandt worden und wurde zur nationalen Literaturtradition. Sie entstand aus dem Nationalbewusstsein

Dem gegenüber steht die Philologie, bei der die kritische Texterstellung und -behandlung im Fokus steht. Eine Sammlung von Texten unterliegt hierbei einer historischen Ordnung.

In Spanien dagegen entwickelte sich die Filología románica zur Crítica literaria. In diesem Rahmen gibt es keine eigene Bezeichnung für Wissenschaft.
Q:
Definition der Morphologie
A:
Sie ist die Formenlehre, die sich mit der Gestalt auseinandersetzt.
Q:
Definition der Phonetik/ Phonilogie
A:
Sie ist die Lautlehre, die sich mit den Ergebnissen der Stimmnutzung auseinandersetzt.
Q:
Definition des Literaturbegriffs
A:
Diese Definition ist in zwei Kategorien einzuteilen:
  1. Zum extrinsischen LB zählt die Gesamtheit aller geschriebener Texte, also alle schriftlichen Äußerungen einer Epoche/ die Summe aller kommunikativen Signale.

  2. Der intensive LB umfasst nur eine Teilmenge aller Texte. Nämlich diese mit speziellen versehenden Merkmalen. Dieser Literaturbegriff ist ein Arbeitsbereich der Literaturwissenschaft, da er sich mit literarischen Texten befasst.
    Den intensiven LB kann man auf inhaltlicher Ebene und auf formaler Ebene betrachten. Die inhaltliche Ebnee teilt die Texte in expositorische und fiktionale Texte ein: Hierbei finden sich die Merkmale für Literatur wieder Fiktionalität, Ästhetik und Polyvalenz.



Q:
Definition Epoche
A:
Durch Epochen wird die Literaturgeschichte in möglichst kohärente Zeiträume einzuordnen. 
  • Die Bezeichnung für den Zeitraum/ die Zone/ die Übergangszeit zwischen zwei Epochen nennt sich Epochenschwelle.
  • Epochengrenze ist somit eine klare Trennlinie zwischen einer vorangegangenen und einer folgenden Epoche.



Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Definition
  1. Fiktionalität
  2. Ästhetik
  3. Polyvalenz
A:
  1. Fiktion bedeutet Erdichtung/ Erfindung/ Annahme oder Unterstellung. Hier ist die Wirklichkeit nicht realistisch, sondern ästhetisch kostituiert.
  2. Ästhetik ist der Bezug auf das Sinnhafte. Sie wird auch die ,,Wissenschaft des Schönen'' genannt.
  3. Polyvalenz bedeutet die Mehrdeutigkeit oder mehrfache Wirkungsweise einer Sache.
Q:
Definition Gattung
A:
Gattung ist der Versuch, Literatur in Form, Stoffen & Motiven, Figuren, Rede und medialen Aspekten zu klassifitieren.
Q:
Definition Kanon
A:
Ein Kanon ist etwas Erhaltenswertes/ Wahres/ Schönes und moralisch Vorbildhaftes, des es der Nachwelt zu überliefern gilt.
  • Bei der Kanonbildung ergibt sich das Problem der Begrenzung des Zeitraums, da er nahezu unendlich sein kann und nicht endlich ist.
  • Kanonhierarchie ist eine weitere Schwierigkeit in er Kanonbildung, da es keine kulturell verbindliche oder wissenschaftliche akzeptable Begründung der Hierarchie von Texten geben kann - vor allem keine, die überzeitlich Gültigkeit besitzt.
Q:
Definition Kommunikation
A:
Mit Kommunikation ist der Austausch von Informationen zwischen Systemen, die zur Informationserzeugung, -übertragung, -verarbeitung und -speicherung fähig sind.

Bei einem Text wird die Zeichenverwendung prozessiert und, deshalb kann man auch von einem kommunikativen Prozess sprechen. Somit ist der Text als solcher ein Kommunikationsprozess.
Q:
Definition Semiotik
A:
Die Semiotik (griech. sēmíon Zeichen) ist die Wissenschaft von denZeichen(prozessen), bei der die wissenschaftliche Erforschung verbaler und non-verbaler Kommunikationssysteme im Mittelpunkt steht: Es handelt sich um allgemeinen Bedeutungsaustausch miteinadner kommunizierender bzw. handelnder Indiviuen, wobei die Nachricht/ Botschaft der Zielpunkt ist. Die Nachricht erscheint hier in Form eines Textes,bei dem Zeichen zur Kommunikation genutzt werden. 

Teildisziplinen
  1. Semantik
    Bedeutung von Zeichen
  2. Syntaktik
    Beziehung zwischen Zeichen
  3. Pragmatik
    Beziehung zwischen Zeichen und Menschen
  4. Sigmatik
    Beziehung zwischen Zeichen und Bezeichnetes
Q:
Definition Text
A:
  • Der Text (lat. textus Gewebe/ Geflecht) besteht aus nach Regeln geordnete Reihe sprachlicher Zeichen, die zu kommunikativen Zwecken genutzt werden.
  • Der offene Textbegriff umfasst alle Arten von Zeichen (akustiscsh, optisch, etc..) und alles, was ein System darstellt wie z.B. Architektur, Mode, Mythen,...
  • Mit dem semiotischen Textbegriff ist jedes System gemeint, das mit Hilfe von Zeichennutzung zur Kommunikation dient.
Q:
 Epochen der hisp. Poetik
A:
I.  16. /17. Jahrhundert Siglo(s) de Oro
Lope de Vega: El arte nuevo de hacer comedias (1609)

II. 18. Jahrhundert Aufklärung
Ignacio de Luzán: Poética (1737)

III. 19. Jahrhundert Romantik & Natrualismus/ Realismus
normierende Vorschriften sind überholt          
hisp. Literaturwissenschaft

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang hisp. Literaturwissenschaft an der Universität Paderborn

Für deinen Studiengang hisp. Literaturwissenschaft an der Universität Paderborn gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten hisp. Literaturwissenschaft Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Literaturwissenschaft

Bergische Universität Wuppertal

Zum Kurs
Literaturwissenschaft

TU Braunschweig

Zum Kurs
Literaturwissenschaft

Universität Osnabrück

Zum Kurs
Literaturwissenschaft

TU Dortmund

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden hisp. Literaturwissenschaft
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen hisp. Literaturwissenschaft