Kapitel 8: die emotionale und soziale Entwicklung in der frühen Kindheit an der Universität Osnabrück

Karteikarten und Zusammenfassungen für Kapitel 8: die emotionale und soziale Entwicklung in der frühen Kindheit an der Universität Osnabrück

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Kapitel 8: die emotionale und soziale Entwicklung in der frühen Kindheit an der Universität Osnabrück.

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 8: die emotionale und soziale Entwicklung in der frühen Kindheit an der Universität Osnabrück auf StudySmarter:

8.1 Eriksons Theorie: Initiative vs. Schuldgefühl - welche Persönlichkeitsveränderungen finden nach Erikson in der frühen Kindheit statt?

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 8: die emotionale und soziale Entwicklung in der frühen Kindheit an der Universität Osnabrück auf StudySmarter:

8.2 Selbstverständnis - Wie entwickelt sich das Selbstkonzept und Selbstwertgefühl in der frühen Kindheit?

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 8: die emotionale und soziale Entwicklung in der frühen Kindheit an der Universität Osnabrück auf StudySmarter:

das emotionale Verständnis:

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 8: die emotionale und soziale Entwicklung in der frühen Kindheit an der Universität Osnabrück auf StudySmarter:

emotionale Selbstregulation:

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 8: die emotionale und soziale Entwicklung in der frühen Kindheit an der Universität Osnabrück auf StudySmarter:

Selbstbezogene Emotionen und Empathie:

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 8: die emotionale und soziale Entwicklung in der frühen Kindheit an der Universität Osnabrück auf StudySmarter:

Beziehungen zu Gleichaltrigen (Peers):

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 8: die emotionale und soziale Entwicklung in der frühen Kindheit an der Universität Osnabrück auf StudySmarter:

kognitive Spielkategorien (alternatives, modernes Modell):

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 8: die emotionale und soziale Entwicklung in der frühen Kindheit an der Universität Osnabrück auf StudySmarter:

erste Freundschaften:

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 8: die emotionale und soziale Entwicklung in der frühen Kindheit an der Universität Osnabrück auf StudySmarter:

Elterlicher Einfluss auf frühe Beziehungen unter Gleichaltrigen:

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 8: die emotionale und soziale Entwicklung in der frühen Kindheit an der Universität Osnabrück auf StudySmarter:

8.6 Grundlagen Moralempfindens - wie entwickelt sich Aggression in der frühe Kindheit? Welche Einflüsse haben Familien und Medien?

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 8: die emotionale und soziale Entwicklung in der frühen Kindheit an der Universität Osnabrück auf StudySmarter:

8.7 Geschlechtstypisierung - Welche Einflüsse haben Anlage und Umwelt auf die geschlechtsstereotypen Vorstellungen und Verhaltensweisen in der frühen Kindheit? 

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 8: die emotionale und soziale Entwicklung in der frühen Kindheit an der Universität Osnabrück auf StudySmarter:

Einflüsse auf Geschlechtstypisierung

Kommilitonen im Kurs Kapitel 8: die emotionale und soziale Entwicklung in der frühen Kindheit an der Universität Osnabrück. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Kapitel 8: die emotionale und soziale Entwicklung in der frühen Kindheit an der Universität Osnabrück auf StudySmarter:

Kapitel 8: die emotionale und soziale Entwicklung in der frühen Kindheit

8.1 Eriksons Theorie: Initiative vs. Schuldgefühl - welche Persönlichkeitsveränderungen finden nach Erikson in der frühen Kindheit statt?

Psychologische Stufe in der frühen Kindheit:

  • initiative vs.Schuldgefühl 
  • positives Ergebnis: benötigt -> Möglichkeiten für neue Aufgaben 
  • Aktivitäten mit Gleichaltrigen 
  • Entwicklung des Gewissens ( Über-Ich)
  • wichtige Beziehung zu Familie und Gleichaltrigen 
  • Zweck, Zielgerichtetheit vs. Hemmung
  • Einflussnahme auf die Welt, gefestigtes Selbstbild 


Kapitel 8: die emotionale und soziale Entwicklung in der frühen Kindheit

8.2 Selbstverständnis - Wie entwickelt sich das Selbstkonzept und Selbstwertgefühl in der frühen Kindheit?

das Selbstkonzept:

  • Kombination: Eigenschaften, Fähigkeiten, Einstellungen, Wertvorstellung, über die sich eine Person definiert 
  • Kindergartenkind -> sehr konkret 
  • 3,5 Jahre -> typische Emotionen und Einstellungen -> beginnendes Verständnis individueller, psychischer Eigenschaften 
  • 4 Jahre -> Persönlichkeitseigenschaften <-> passende Motive und Gefühle  (verweist noch nicht auf Persönlichkeitsmerkmal)
  • gefestigtes Selbstgefühl 
  • wertende Erzählungen durch Bezugspersonen -> Selbstkonzept + kulturelle Werte geprägt 

das Selbstwertgefühl:

  • Urteile über den eigenen Wert und mit solchen Werturteilen verbundene Gefühle
  • Wertungen -> wichtigste Aspekte der Selbstentwicklung 
  • positives Selbstwertgefühl -> Motivation für neue Fertigkeiten, psychische Gesundheit 
  • Missbilligung -> kontraproduktive Situation 

Kapitel 8: die emotionale und soziale Entwicklung in der frühen Kindheit

das emotionale Verständnis:

  • erkennen Ursachen und Folgen von Emotionen 
  • emotionale Verhaltenssignale -> Verbesserung und Differenzierung emotionalen Verständnis 
  • 4-5 Jahre -> Ursachen von Grundemotionen 
  • 5 Jahre -> Wünsche und Annahmen --> Verständnis von anderen dafür 
  • Vorschulkind -> Vorhersagen für Verhalten 
  • wirksame Strategien, um negative Gefühle zu bekämpfen 
  • Schwierigkeiten bei Situationen mit widersprüchlichen Hinweisreizen 
  • Konzentration auf Gesichtsausdruck 
  • Unterstützung durch Eltern 
  • Bedeutung "Als-Ob-Spiel"

Kapitel 8: die emotionale und soziale Entwicklung in der frühen Kindheit

emotionale Selbstregulation:

  • unterstützt durch sprachliche Entwicklung 
  • 3-4 Jahre: Strategie, um Erregungszustände auf erträgliches Niveau zu bringen 
  • aktive Selbstkontrolle -> Impulsunterdrückung und Ablenkung der Aufmerksamkeit 
  • Selbstregulation ist nicht Selbstkontrolle

Selbstregulation:

  • Prozess der Selbstintegration 
  • eigene Emotionen regulieren
  • effektive Strategien entwickeln 
  • Gespräche mit Eltern + Beobachtungs- und Modelllernen 

Selbstkontrolle:

  • selbstdisziplinarische Maßnahmen 
  • kurzfristig adaptiv 
  • beeinflusst durch Temperament 



Kapitel 8: die emotionale und soziale Entwicklung in der frühen Kindheit

Selbstbezogene Emotionen und Empathie:

  • sensibler für Lob und Tadel 
  • 3 Jahre -> selbstbezogene Emotionen <-> Selbstbeurteilungen 
  • Kritik -> Erleben von selbstbezogenen Emotionen intensiver
  • Leistung verbessern wollen -> besser angepasstes Niveau von Scham und Stolz + bessere Ausdauer 
  • Schuldgefühle im gewissen Maß positiv
  • kulturelle Unterschiede 
  • Empathie: wichtig für prosoziales und altruistisches Verhalten 
  • verbale Äußerung von Mitgefühl
  • Perspektivenübernahme und Theorie des Geistes 
  • Empathie <-> Selbstidentifikation im Spiegel (kognitiv emotionale und motivationale Komponente)
  • Empathie kann sich zu persönlichen Leiden steigern 
  • Erziehungsstil 



Kapitel 8: die emotionale und soziale Entwicklung in der frühen Kindheit

Beziehungen zu Gleichaltrigen (Peers):

  • Peers bieten die besten Lernerfahrungen (auf gleichem Niveau)

Fortschritte:

  • Stufe 1: Nichtsoziale Aktivitäten -> unbeteiligter Zuschauer 
  • Stufe 2: Parallelspiel -> ähnliche Materialien in der Nähe anderer Spielen 
  • Stufe 3a: Assoziatives Spiel -> echte soziale Interaktionen, kommentieren
  • Stufe 3b: kooperatives Spiel -> Orientierung an gemeinsamen Ziel

spielen immer häufiger und aktiver miteinander -> Stufenmodell

Kritik: lösen sich nicht ab, koexistieren, kann auch später schon assoziativ spielen und trotzdem manchmal alleine

Kapitel 8: die emotionale und soziale Entwicklung in der frühen Kindheit

kognitive Spielkategorien (alternatives, modernes Modell):

  • funktionales Spiel (0-2) -> einfache, sich wiederholende motorische Bewegungen, mit oder ohne Objekte 
  • konstruktives Spiel (3-6) -> etwas schaffen oder konstruieren 
  • Als-Ob-Spiel (2-6) -> alltägliche oder erfundene Rollen ausagieren 

ältere Kinder -> kognitiv reiferes Verhalten 

"kritisches Verhalten" -> bestimmte Arten von nicht-sozialen Verhalten -> immer nur zusehen und nicht mitspielen (soziale Ängste) und monoton wiederholtes Verhalten 

-> konstruktive zurückgezogene Aktivitäten -> angepasst, gut entwickeltes Sozialverhalten 

-> wie immer kulturelle Unterschiede


Kapitel 8: die emotionale und soziale Entwicklung in der frühen Kindheit

erste Freundschaften:

  • wichtiger Kontext für emotionale und soziale Entwicklung 
  • Kameradschaft, Gemeinsamkeiten, Verstehen von Gedanken und Gefühlen 
  • Kinder: "jemand, der dich mag und mit dir spielt" -> nicht reife Freundschaften 
  • -> keine langfristige, die Zeit überdauernde Qualität 
  • Kinder, die leichter Freundschaften schließen -> passen sich besser dem Schulalltag an (korreliert mit besseren Leistungen)

Kapitel 8: die emotionale und soziale Entwicklung in der frühen Kindheit

Elterlicher Einfluss auf frühe Beziehungen unter Gleichaltrigen:

direkte Einflüsse:

  • Möglichkeiten zum Spiel mit Peers bereitstellen 
  • Ratschläge zum Initiieren von Kontakten
  • Ratschläge für angemessenes Verhalten 
  • -> sichere soziale Bindungen, Konfliktbewältigung, soziale Kompetenz und Beliebtheit 

indirekte Einflüsse:

  • sichere Bindung (Eltern) -> einfachere Bindungen zu Gleichaltrigen (Verlässlichkeit) 
  • gemeinsames Spielen von Eltern und Kind

Kapitel 8: die emotionale und soziale Entwicklung in der frühen Kindheit

8.6 Grundlagen Moralempfindens - wie entwickelt sich Aggression in der frühe Kindheit? Welche Einflüsse haben Familien und Medien?

Formen der Aggression

  • proaktive (instrumentelle) Aggression

-> am häufigsten 

-> um Bedürfnis oder einen Wunsch zu befriedigen (Objekt, Privileg oder soz. Belohnung erhalten)

-> selbstinitiert -> nicht gegen die Person gerichtet (aber emotionslos Person attackieren)

  • reaktive (feindselige) Aggressionen 

-> andere Person schaden 

-> defensive Reaktion auf Provokation o. blockiertes Ziel 

  • beides => 3 Ausprägungen 

-> physische o. körperliche (direkt o. indirekt) 

-> verbale Aggressionen (Androhungen, psychisch, Beleidigung)

-> rationale/soziale Aggressionen (soz. Ausgrenzung, Manipulation, Schädigung soz Beziehungen)


körperliche Aggression wird nach und nach zu verbaler Aggression (JUngen > Mädchen -> bedingt durch Geschlechtshormone) 


Ursprünge der Aggression 

  • individuell (Geschlecht, Hormone, Geschlechtsrollen, etc.)
  • Familie (Erziehung, Bestrafungen, zerstörerische Konflikte unter Geschwistern)
  • Gewalt in Medien und Aggression (feindselige Gedanken und Emotionen -> junge KInder anfälliger)
  • gewalttätige Videospiele 
  • geschlechterabhängig 
  • v-chip als Gegenmaßnahme 

Kapitel 8: die emotionale und soziale Entwicklung in der frühen Kindheit

8.7 Geschlechtstypisierung - Welche Einflüsse haben Anlage und Umwelt auf die geschlechtsstereotypen Vorstellungen und Verhaltensweisen in der frühen Kindheit? 

Geschlechtstypisierung:

  • Assoziation von Objekten, Aktivitäten, Rollen oder Eigenschaften mit dem Geschlecht, das kulturellen Stereotypen entspricht
  • Theorien zur Erklärung der Moralentwicklung -> Theorien zur Erklärung von Geschlechtstypisierung 
  • soz. Lerntheorei = Betonung Modelllernen & Verstärkung & kognitive Entwicklung -> Kind denkt aktiv über seine Umwelt nach    -> Geschlechtsschematheorie (Kombination)
  • frühe Kindheit -> assoziieren Spielsachen, Kleidung, Werkzeuge, etc mit dem Geschlecht -> Verhalten reflektiert Assoziationen bei Vorlieben im Spiel und Persönlichkeitseigenschaften
  • Stereotype im Verlauf -> allgemeine Regeln 
  • Rigidität der Geschlechtsstereotype aufgrund von Gesellschaft, kognitiven Grenzen (Erkennen nicht, dass Eigenschaften, die mit einem Geschlecht assoziiert werden, nicht das Geschlecht einer Person bestimmen)
  • 2J. -> füllen Geschlechtskategorien
  • 3-4J. -> Stereotype festigen sich
  • 3-6J. -> kein Kontakt mit Kindern, die die allgemeinen Regeln brechen 

Einflüsse auf Geschlechtstypiesierung 

-> extra Karte 

Kapitel 8: die emotionale und soziale Entwicklung in der frühen Kindheit

Einflüsse auf Geschlechtstypisierung

biologische 

  • evolutionäre Anpassung
  • Hormone 


(Umwelteinflüsse)

Eltern

  • Erwartungen und Erziehungsmethoden
  • Spielzeug: Jungen = aktives Spielzeug ; Mädchen = für Unselbstständigkeit
  • Äußerung indirekter Hinweise auf Geschlechtskategorien

Lehrer/Erzieher

  • Geschlechtsunterschiede betonen
  • unters. Sozialverhalten ausleben (lassen)
  • untersch. Erziehungsmaßnahmen 

Gleichaltrige 

  • Peer-Kontext -> spielen mit dem gleichen Geschlecht
  • intolerant bei anders geschlechtlichem Spiel 
  • ingroup Bevorzugung (2 getrennte Subkulturen)

allg. soz. Umfeld

  • zahlreiche Geschlechtsstereotypen
  • Berufswahl, Freizeitaktivitäten (gender-biased-lens)

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Kapitel 8: die emotionale und soziale Entwicklung in der frühen Kindheit an der Universität Osnabrück zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Kapitel 8: die emotionale und soziale Entwicklung in der frühen Kindheit an der Universität Osnabrück gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Osnabrück Übersichtsseite

Biopsychologie - Thema 3

3. Der Diagnostische Prozess Teil 2

4. Gütekriterien

8.Testverfahren 1

10. Testverfahren 3

11. Durchführung und Datenintegration

6. Gütekriterien 3

Diagnostik

Differentielle

E-Psychologie 1 Kapitel 2

Kapitel 3 Pränatale Entwicklung, die Geburt & das Neugeborene

Kapitel 4, die körperliche Entwicklung von Säugling und Kleinkind

Kapitel 5: die kognitive Entwicklung beim Säugling und Kleinkind

Testtheorie

Kapitel 6: die emotionale & soziale Entwicklung des Säuglings & Kleinkindes

Kapitel 7: Die körperliche & kognitive Entwicklung in der frühen Kindheit

JaFr_Ki

JaVaFrJu_So

KLIPS

Intervention

Entwicklung

Kapitel 10: Die emotionale und soziale Entwicklung in der mittleren Kindheit

Entwicklungspsychologie Kapitel 3

Entwicklungspsychologie Kapitel 4

Kapitel 17: die körperliche & kognitive Entwicklung im mittleren Erwachsenenalter

Kapitel 16: die emotionale & soziale Entwicklung im mittleren Erwachsenenalter

Kapitel 15 die körperliche & kognitive Entwicklung im Erwachsenenalter

Kapitel 12

Kiju_Altklausur-Fragen

Kapitel 14 die emotionale und soziale Entwicklung beim jungen Erwachsenen

Entwicklungspsychologie Kapitel 5

Entwicklungspsychologie Kapitel 6

Entwicklungspsychologie Kapitel 7

Entwicklungspsychologie Kapitel 8

Entwicklungspsychologie Kapitel 10

Entwicklungspsychologie

Entwicklungspsychologie Kapitel 11

Entwicklungspsychologie Kapitel 12

Entwicklungspsychologie Kapitel 13

Entwicklungspsychologie Kapitel 14

Entwicklungspsychologie Kapitel 15

Entwicklungspsychologie II

Entwicklungspsychologie Kapitel 17

Entwicklungspsychologie Kapitel 18

Arbeitspsychologie

Testtheorie und Testkonstruktion

Testtheorie

Organisationspsychologie

Testtheorie

Allgemeine 1

Diagnostik

Wahrnehmung und Gedächtnis

Allgemeine Psychologie

Lernen

Biopsychologie

Biopsychologie

Biopsychologie VL

Biopsych V

Erdkunde

Neurowissenschaftliche Methoden

Forschungsmethoden

Medizin

Digitale Medien

Diagnostik und Evaluation

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Kapitel 8: die emotionale und soziale Entwicklung in der frühen Kindheit an der Universität Osnabrück oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login