Biopsychologie an der Universität Osnabrück | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Biopsychologie an der Universität Osnabrück

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Biopsychologie Kurs an der Universität Osnabrück zu.

TESTE DEIN WISSEN

Ventrikel (im Gehirn)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Flüssigkeitshohlräume in denen sich Cerebrospinal Flüssigkeit befindet
  • diese Flüssigkeit durchzieht das ganze Gehirn und Rückenmark --> wirkt als Puffer, Nährstoffzufuhr und transportiert Fremdstoffe ab
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

weiße Substanz (im Gehirn)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Leitungsbahnen, die sich durch unser Gehirn ziehen
  • weiße Farbe kommt von der Fettschicht (Myelinschicht) um diese Nervenzellen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie lässt sich das Nervensystem aufteilen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. das zentrale Nervensystem (ZNS)

  • Gehirn
  • Rückenmark

2. das periphere Nervensystem (PNS)

  • Spinalnerven
  • Hirnnerven
  • autonomes NS
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Rückenmark

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • wieder graue und weiße Substanz
  • graue Substanz liegt hier eher im Inneren und die weiße Substanz außen
  • Vorderhorn --> Verdickung der grauen Substanz, die zum Bauch hin zeigt
  • Hinterhörner --> zum Rücken gelagert
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

neurobiologische Korrelate zur Plastizität

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Veränderung denditrischer Spines
  • Veränderung synaptischer Verbindungen
  • Sekretion von Hormonen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

graue Substanz (im Gehirn)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • z.B. Hirnrinde
  • verdichtete Substanz in der die Zellkörper der Nervenzellen liegen, die meist eine dunklere Farbe haben


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

afferente Signale

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Signale, die von außen ins Gehirn gelangen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

ZNS vs. PNS

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

ZNS:

  • Gehirn (Encephalon)
  • Rückenmark (medulla spinalis)
  • Gehirn und Rückenmark gehen nahtlos ineinander über


PNS:

  • alle Nerven außerhalb des Schädels und des Rückenmarks
    • Hirnnerven
    • Spinalnerven
    • vegetatives NS (VNS)
  • vegetativ = Körperfunktion
  • visceral = Eingeweisesystem
  • autonom = außerhalb des ZNS, arbeitet aber nicht autonom, sondern wird auch mit durch das ZNS gesteuert
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Arten von Neuronen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Motoneuronen:

  • hat Kontakt zu Muskelzellen
  • efferentes Neuron --> Information aus dem Gehirn in die Muskeln

sensorisches Neuron:

  • empfängt Informationen aus den Sinneszellen
  • afferentes Neuron (--> bringt Information ins Gehirn)

Interneuronen:

  • zwischen Neuronen
  • Verbindungsneuronen im ZNS, haben Kontakt zu anderen Neuronen
  • keine bestimmte Funktion, aber die Weiterleitung von Informationen untereinander
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

zelluläre Bestandteile des Nervensystems

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Neuronen

Gliazellen

ca. 86 Milliarden Neuronen und ebenso viele Gliazellen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

efferente Signale

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Signale, die von dem Gehirn ausgehen (Reaktionen und Verhaltensauslösungen)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist das Nervensystem

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

das schnellste und wichtigste Informationübertragende System des Körpers

  • in Bruchteilen einer Sekunde Informationen von der Peripherie (vom Körper) ins Gehirn (afferente Signale)
  • dort Auslösung von Reaktionen (mittels efferenter Signale)


Verhaltensauslösung als eine der wichtigsten Funktionen des NS


Lösung ausblenden
  • 44632 Karteikarten
  • 1115 Studierende
  • 142 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Biopsychologie Kurs an der Universität Osnabrück - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Ventrikel (im Gehirn)

A:
  • Flüssigkeitshohlräume in denen sich Cerebrospinal Flüssigkeit befindet
  • diese Flüssigkeit durchzieht das ganze Gehirn und Rückenmark --> wirkt als Puffer, Nährstoffzufuhr und transportiert Fremdstoffe ab
Q:

weiße Substanz (im Gehirn)

A:
  • Leitungsbahnen, die sich durch unser Gehirn ziehen
  • weiße Farbe kommt von der Fettschicht (Myelinschicht) um diese Nervenzellen
Q:

Wie lässt sich das Nervensystem aufteilen?

A:

1. das zentrale Nervensystem (ZNS)

  • Gehirn
  • Rückenmark

2. das periphere Nervensystem (PNS)

  • Spinalnerven
  • Hirnnerven
  • autonomes NS
Q:

Rückenmark

A:
  • wieder graue und weiße Substanz
  • graue Substanz liegt hier eher im Inneren und die weiße Substanz außen
  • Vorderhorn --> Verdickung der grauen Substanz, die zum Bauch hin zeigt
  • Hinterhörner --> zum Rücken gelagert
Q:

neurobiologische Korrelate zur Plastizität

A:
  • Veränderung denditrischer Spines
  • Veränderung synaptischer Verbindungen
  • Sekretion von Hormonen
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

graue Substanz (im Gehirn)

A:
  • z.B. Hirnrinde
  • verdichtete Substanz in der die Zellkörper der Nervenzellen liegen, die meist eine dunklere Farbe haben


Q:

afferente Signale

A:

Signale, die von außen ins Gehirn gelangen

Q:

ZNS vs. PNS

A:

ZNS:

  • Gehirn (Encephalon)
  • Rückenmark (medulla spinalis)
  • Gehirn und Rückenmark gehen nahtlos ineinander über


PNS:

  • alle Nerven außerhalb des Schädels und des Rückenmarks
    • Hirnnerven
    • Spinalnerven
    • vegetatives NS (VNS)
  • vegetativ = Körperfunktion
  • visceral = Eingeweisesystem
  • autonom = außerhalb des ZNS, arbeitet aber nicht autonom, sondern wird auch mit durch das ZNS gesteuert
Q:

Arten von Neuronen

A:

Motoneuronen:

  • hat Kontakt zu Muskelzellen
  • efferentes Neuron --> Information aus dem Gehirn in die Muskeln

sensorisches Neuron:

  • empfängt Informationen aus den Sinneszellen
  • afferentes Neuron (--> bringt Information ins Gehirn)

Interneuronen:

  • zwischen Neuronen
  • Verbindungsneuronen im ZNS, haben Kontakt zu anderen Neuronen
  • keine bestimmte Funktion, aber die Weiterleitung von Informationen untereinander
Q:

zelluläre Bestandteile des Nervensystems

A:

Neuronen

Gliazellen

ca. 86 Milliarden Neuronen und ebenso viele Gliazellen

Q:

efferente Signale

A:

Signale, die von dem Gehirn ausgehen (Reaktionen und Verhaltensauslösungen)

Q:

Was ist das Nervensystem

A:

das schnellste und wichtigste Informationübertragende System des Körpers

  • in Bruchteilen einer Sekunde Informationen von der Peripherie (vom Körper) ins Gehirn (afferente Signale)
  • dort Auslösung von Reaktionen (mittels efferenter Signale)


Verhaltensauslösung als eine der wichtigsten Funktionen des NS


Biopsychologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Biopsychologie an der Universität Osnabrück

Für deinen Studiengang Biopsychologie an der Universität Osnabrück gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Biopsychologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

biopsychologie

Universität Jena

Zum Kurs
Biopsychologie🧬🧠

Universität Marburg

Zum Kurs
biopsychologie

HFH Hamburger Fern-Hochschule

Zum Kurs
Biopsychologie 1

Universität Hamburg

Zum Kurs
Biopsychologie 1

Universität des Saarlandes

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Biopsychologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Biopsychologie