10. Testverfahren 3 an der Universität Osnabrück

Karteikarten und Zusammenfassungen für 10. Testverfahren 3 an der Universität Osnabrück

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs 10. Testverfahren 3 an der Universität Osnabrück.

Beispielhafte Karteikarten für 10. Testverfahren 3 an der Universität Osnabrück auf StudySmarter:

Was versteht man unter Verhaltensbeobachtung und -beurteilung?

Beispielhafte Karteikarten für 10. Testverfahren 3 an der Universität Osnabrück auf StudySmarter:

Was versteht man unter freier Verhaltensbeobachtung?

Beispielhafte Karteikarten für 10. Testverfahren 3 an der Universität Osnabrück auf StudySmarter:

Was versteht man unter systematischer Verhaltensbeobachtung?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für 10. Testverfahren 3 an der Universität Osnabrück auf StudySmarter:

systematische Verhaltensbeobachtung- Standartisierung von: 

Beispielhafte Karteikarten für 10. Testverfahren 3 an der Universität Osnabrück auf StudySmarter:

Was bedeutet Time-Sampling und Event-Sampling?

Beispielhafte Karteikarten für 10. Testverfahren 3 an der Universität Osnabrück auf StudySmarter:

Vor- und Nachteile von freier und strukturierter Verhaltensbeobachtung

Beispielhafte Karteikarten für 10. Testverfahren 3 an der Universität Osnabrück auf StudySmarter:

Was versteht man unter direkten und indirekten Verhaltensbeobachtungen?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für 10. Testverfahren 3 an der Universität Osnabrück auf StudySmarter:

Vor- und Nachteile von direkten und indirekten Verhaltensbeobachtungen

Beispielhafte Karteikarten für 10. Testverfahren 3 an der Universität Osnabrück auf StudySmarter:

Vor- und Nachteile für Verhaltensbeobachtungen im Feld und Labor

Beispielhafte Karteikarten für 10. Testverfahren 3 an der Universität Osnabrück auf StudySmarter:

Was muss bei der verdeckten Verhaltensbeobachtung beachtet werden?

Beispielhafte Karteikarten für 10. Testverfahren 3 an der Universität Osnabrück auf StudySmarter:

Was versteht man unter einer offen teilnehmenden und einer nicht- offen teilnehmenden Beobachtung?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für 10. Testverfahren 3 an der Universität Osnabrück auf StudySmarter:

Vor- und Nachteile von teilnehmenden und nicht teilnehmenden Verhaltensbeobachtungen

Kommilitonen im Kurs 10. Testverfahren 3 an der Universität Osnabrück. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für 10. Testverfahren 3 an der Universität Osnabrück auf StudySmarter:

10. Testverfahren 3

Was versteht man unter Verhaltensbeobachtung und -beurteilung?

  • Verhaltensbeobachtung liefert im Idealfall Fakten frei von Bewertungen.
  • Verhaltensbeurteilung setzt immer eine Verhaltensbeobachtung voraus und charakterisiert/beurteilt das beobachtete Verhalten.

10. Testverfahren 3

Was versteht man unter freier Verhaltensbeobachtung?

 Beobachter entscheidet, welche Verhaltensweisen beobachtet werden.

 • Dennoch hat eine Beobachtung immer einen bestimmten Anlass (selbst explorativ) und gilt meist bestimmten Bereichen: Arbeits-, Sozial-, Zwangs-, Vermeidungs-, oder Spielverhalten.

 • Kann zur Überprüfung von Hypothesen herangezogen werden

10. Testverfahren 3

Was versteht man unter systematischer Verhaltensbeobachtung?

 Dem Beobachter wird genau vorgegeben worauf er zu achten und wie er zu protokollieren hat. 

• Man muss also im Vorfeld Hypothesen haben

Erheblicher Aufwand im Vorfeld, da meist ein Indexsystem mit allen relevanten Verhaltensweisen erstellt werden muss und festgelegt wird, wie protokolliert wird.

10. Testverfahren 3

systematische Verhaltensbeobachtung- Standartisierung von: 

Selektion

Segmentierung (Zerlegung in einzelne Abschnitte)

Quantifizierung (Sachverhalt in Zahlenwerte umformulieren) 

10. Testverfahren 3

Was bedeutet Time-Sampling und Event-Sampling?

Time-Sampling: Erfassung der Häufigkeit/Dauer des Auftretens von Verhaltensweisen. Beobachtung wird in festen Zeitintervallen vorgenommen.  

Event-Sampling: Exakte Bestimmung der Dauer einer Verhaltensweise, wobei Anfang und Ende einer Verhaltenssequenz genau bestimmte werden.

10. Testverfahren 3

Vor- und Nachteile von freier und strukturierter Verhaltensbeobachtung

freie Verhaltensbeobachtung

Vorteil: liefert qualitative Ergebnisse

Nachteil: Ergebnis wenig objektiv und reliabel


strukturierte Verhaltensbeobachtung

Vorteil: liefert quantitative Ergebnisse

Nachteil: Vorbereitungsaufwand hoch

10. Testverfahren 3

Was versteht man unter direkten und indirekten Verhaltensbeobachtungen?

 Direkte Verhaltensbeobachtung :

 • Gleichzeitige Verhaltensbeobachtung vor Ort, d.h. bei der sowohl beobachtet als auch protokolliert wird

Fokus auf Aspekte von Interesse

andere Aspekte können übersehen werden.


indirekte Verhaltensbeobachtung:

•  zeitversetzte Protokollierung einer Beobachtung oder  indirekte Aufzeichnung des Verhaltens z.B. durch Kameras

 • Durch eine Zeitversetzung kann es neben Wahrnehmungsverzerrungen auch zu Gedächtniseffekten und –fehlern kommen. 


10. Testverfahren 3

Vor- und Nachteile von direkten und indirekten Verhaltensbeobachtungen

direkte Verhaltensbeobachtung:

Vorteil: keine Verzerrungen durch Erinnerung

Nachteil: Aufwändige Vorbereitung


indirekte Verhaltensbeobachtung:

Vorteil: Längere Verhaltensausschnitte

Nachteil: Fehleranfälligkeit für Erinnerungseffekte 

10. Testverfahren 3

Vor- und Nachteile für Verhaltensbeobachtungen im Feld und Labor

im Feld

Vorteil: natürlicher Ausschnitt

Nachteil: Kontrolle von Störungen (Störvariablen) schwierig


im Labor

Vorteil: Kontrolle von Störungen

Nachteil: Künstliche Situation

10. Testverfahren 3

Was muss bei der verdeckten Verhaltensbeobachtung beachtet werden?

Durchführung bedarf aus ethischen Gründen der Zustimmung der Probanden. • Dennoch ergibt sich oft eine Gewöhnung an die Situation, so dass das beobachtende Element (Kamera, Einwegscheibe o.ä.) oft vergessen wird und daher die Situation/Verhalten kaum beeinflusst.

10. Testverfahren 3

Was versteht man unter einer offen teilnehmenden und einer nicht- offen teilnehmenden Beobachtung?

 Offen, nicht-teilnehmende Beobachtung:   

• Beobachter ist zwar Teil der Situation und kann auch wahrgenommen werden, trägt aber zum Handlungsverlauf nichts oder kaum bei.  

 Offen, teilnehmende Beobachtung

• Beobachter ist Teil der Situation und gestaltet diese mit (aktive Teilnahme)

 • Einhaltung der Beobachtungsperspektive besonders schwierig

10. Testverfahren 3

Vor- und Nachteile von teilnehmenden und nicht teilnehmenden Verhaltensbeobachtungen

teilnehmende Verhaltensbeobachtung

Vorteil: technisch unaufwändig

Nachteil: Beobachtete fühlen sich u. U. gestört


nicht-teilnehmende Verhaltensbeobachtung

Vorteil: Fehlerkontrolle möglich

Nachteil: technisch aufwändig

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für 10. Testverfahren 3 an der Universität Osnabrück zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang 10. Testverfahren 3 an der Universität Osnabrück gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Osnabrück Übersichtsseite

E-Psychologie 1 Kapitel 2

6. Gütekriterien 3

Diagnostik und Evaluation

Entwicklungspsychologie I & II

Entwicklungspsychologie Kapitel 17

Kapitel 10: Die emotionale und soziale Entwicklung in der mittleren Kindheit

Kapitel 18: die emot. & soz. Entwicklung im späten Erwachsenenalter

Entwicklungspsychologie Kapitel 3

Kapitel 7: Die körperliche & kognitive Entwicklung in der frühen Kindheit

Entwicklungspsychologie Kapitel 6

Kapitel 15 die körperliche & kognitive Entwicklung im Erwachsenenalter

Entwicklungspsychologie Kapitel 11

Entwicklungspsychologie Kapitel 16

Wahrnehmung und Gedächtnis

Intervention

Entwicklungspsychologie Kapitel 4

Kapitel 6: die emotionale & soziale Entwicklung des Säuglings & Kleinkindes

Diagnostik

Entwicklung

Kiju_Altklausur-Fragen

Entwicklungspsychologie Kapitel 14

Kapitel 14 die emotionale und soziale Entwicklung beim jungen Erwachsenen

Kapitel 12

Kapitel 16: die emotionale & soziale Entwicklung im mittleren Erwachsenenalter

Kapitel 8: die emotionale und soziale Entwicklung in der frühen Kindheit

Entwicklungspsychologie II

3. Der Diagnostische Prozess Teil 2

Kapitel 3 Pränatale Entwicklung, die Geburt & das Neugeborene

Kapitel 11: Die körperliche und kognitive Entwicklung in der Adoleszenz

Kapitel 5: die kognitive Entwicklung beim Säugling und Kleinkind

Diagnostik

Kapitel 4, die körperliche Entwicklung von Säugling und Kleinkind

JaFr_Ki

Kapitel 17: die körperliche & kognitive Entwicklung im mittleren Erwachsenenalter

Entwicklungspsychologie Kapitel 5

Entwicklungspsychologie Kapitel 7

Entwicklungspsychologie Kapitel 13

Entwicklungspsychologie Kapitel 18

Arbeitspsychologie

Testtheorie und Testkonstruktion

ForMeth 19.02

Allgemeine 1

Biopsychologie

Biopsychologie

Erdkunde

Neurowissenschaftliche Methoden

Medizin

Pharmakologie

Digitale Medien

Pädagogische Psychologie

Testtheorie

Druckverfahren an der

Hochschule München

Erhebungsverfahren 1 an der

Universität Düsseldorf

Trennverfahren an der

Hochschule Bremerhaven

Statistik Testverfahren an der

Universität Marburg

Verfahren an der

EBS Universität für Wirtschaft und Recht

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch 10. Testverfahren 3 an anderen Unis an

Zurück zur Universität Osnabrück Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für 10. Testverfahren 3 an der Universität Osnabrück oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards