Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden

Lernmaterialien für Strafrecht AT an der Universität Münster

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Strafrecht AT Kurs an der Universität Münster zu.

TESTE DEIN WISSEN

Welchen Zweck verfolgen die persönlichen Merkmale aus § 28 StGB?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Sie wollen der unterschiedlichen Persönlichkeit des jeweils Beteiligten gerecht werden.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welcher Grundsatz gilt für § 28 I StGB?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

§ 28 I StGB wahrt den Grundsatz der Akzessorietät: Fehlen besondere täterbezogene strafbarkeitsbegründende Merkmale beim Teilnehmer, ist dieser dennoch wegen Teilnahme an der Tat des Haupttäters strafbar, wenn er die besonderen persönlichen Merkmale des Haupttäters nicht selbst erfüllte, ihr Vorhandensein aber kannte.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wann liegt nach der Wahrscheinlichkeitstheorie bedingter Vorsatz vor?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Sie stellt allein auf das Wissenselement ab. Jedoch enger als Möglichkeitstheorie: Für den Vorsatz reicht aus, wenn der Täter den Eintritt des Erfolgs durch sein Handeln als wahrscheinlich voraussieht. Wahrscheinlich ist zwischen überwiegend wahrscheinlich und "möglich" anzusiedeln.


Kritik:

  • bereits diese Einordnung lässt eine klare Grenzziehung sowohl nach oben, als auch nach unten nicht zu.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wann ist die Notwehrhandlung erforderlich?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Erforderlich ist eine Abwehrhandlung, die geeignet ist, den Angriff sofort zu beenden oder zumindest abzuschwächen und die gegenwärtige Gefahr der Rechtsgutsverletzung endgültig abzuwenden. Es muss unter verschiedenen zur Verfügung stehenden Mittel das mildeste Mittel eingesetzt werden, wenn es bei gleicher Wirksamkeit den geringsten Schaden anrichtet und dem Angegriffenen die Mittel gleichsam zur Verfügung stehen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wann liegt ein Angriff im Sinne des § 32 StGB vor?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ein Angriff ist jede durch menschliches Verhalten drohende Verletzung rechtlich geschützter Güter oder Interessen. (Handlungsqualität erforderlich, sonst Notstandslage)


Es muss sich um individuelle Rechtsgüter handeln, die nicht auf durch strafrechtliche Normen geschützte Rechtsgüter beschränkt sind.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Rechtsfolgen des ETBI:

Was gilt konkret für die Anwendung des § 16 I StGB?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

E.A.: Reine eingeschränkte Schuldtheorie:

Wendet man § 16 I StGB an, entfällt der Vorsatz

Kritik:

  • man hat den Vorsatz doch im Vorhinein bejaht.
  • die Strafbarkeit von Teilnehmern nach §§ 26 f. würde wenig sachgerecht beeinflusst
  • der Handlungsunwert würde aufgehoben, was bei einer eigentlich vorsätzlichen Rechtsgutsverletzung nicht überzeugen kann.


H.L.: rechtsfolgenbeschränkte/rechtsfolgenverweisende eingeschränkte Schuldtheorie: Der Vorsatz hat Doppelfunktion. Man wendet § 16 I StGB analog an, sodass die sog. Vorsatzschuld entfällt. Diese ist nicht auf Tatbestandsmerkmale, sondern auf die Vorwerfbarkeit bezogen.

Eine Fahrlässigkeitsprüfung kommt nun im Rahmen des § 16 I 2 StGB analog in Betracht. Anknüpfungspunkt ist nicht das vorsätzliche Handeln, sondern der Irrtum. War der vermeidbar, liegt eine Sorgfaltspflichtverletzung vor.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was gilt bei Mittäterschaft im Gegensatz zur Akzessorietät der Teilnahme?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Jedem Mittäter werden die objektiven Tatbeiträge der anderen Mittäter über § 25 II StGB unmittelbar wechselseitig zugerechnet.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wann ist eine beherrschende Stellung des mittelbaren Täters gem. § 25 I 2. Alt. StGB in Fällen des "Täters hinter dem Täter" grundsätzlich gegeben und was ist hier das Problem?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Problem: in bestimmten Ausnahmefällen handelt das Werkzeug voll deliktisch und der Hintermann hat kein rechtliches Übergewicht, sondern nur eine Überlegenheit an Wissen und Wollen.


H.L.: eine mittelbare Täterschaft ist dennoch möglich, wenn der steuernde Einfluss des Hintermanns ausreichend stark ist.


A.A.: lehnt die mittelbare Täterschaft im Fall des volldeliktisch handelnden Werkzeugs ab.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Fälle des § 28 StGB beim Mord:

2. Täter erfüllt subj. MM, Teilnehmer hatte keine Kenntnis und erfüllt selbst kein subj. MM.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Rspr: Täter § 211, Teilnehmer gem. §§ 212, 26 (27) StGB wegen § 16 I StGB (kein Vorsatz bzgl. Mord)

kein § 28 I


Lit.: Täter §§ 212, 211; Teilnehmer §§ 212, 26 (27), 28 II StGB

Arg.: es kommt nach § 28 II StGB auf die eigenen subjektiven MM des Teilnehmers an.




Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wann richtet sich die Verteidigung gegen den Angreifer?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Wenn sie sich nicht gegen Rechtsgüter Dritter richtet.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Scheitert die Erforderlichkeit daran, dass der Angegriffene flüchten muss?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Nein, dies widerspricht dem Rechtsbewährungsprinzip: der Angegriffene tritt als Verteidiger der Rechtsordnung auf: das Recht braucht dem Unrecht nicht zu weichen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Rechtsfolge hat die Gesetzeskonkurrenz?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Das verdrängte Gesetz kommt nicht zur Anwendung und wird nicht im Urteilsspruch erwähnt.
Für das verdrängte Gesetz gilt:

  1. Ggf. erschwerende Berücksichtigung in der Strafzumessung
  2. Mindeststrafe darf nicht unterschritten werden
  3. Nebenstrafen und Maßregeln müssen angewandt werden.
Lösung ausblenden
  • 266337 Karteikarten
  • 4609 Studierende
  • 101 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Strafrecht AT Kurs an der Universität Münster - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Welchen Zweck verfolgen die persönlichen Merkmale aus § 28 StGB?

A:

Sie wollen der unterschiedlichen Persönlichkeit des jeweils Beteiligten gerecht werden.

Q:

Welcher Grundsatz gilt für § 28 I StGB?

A:

§ 28 I StGB wahrt den Grundsatz der Akzessorietät: Fehlen besondere täterbezogene strafbarkeitsbegründende Merkmale beim Teilnehmer, ist dieser dennoch wegen Teilnahme an der Tat des Haupttäters strafbar, wenn er die besonderen persönlichen Merkmale des Haupttäters nicht selbst erfüllte, ihr Vorhandensein aber kannte.

Q:

Wann liegt nach der Wahrscheinlichkeitstheorie bedingter Vorsatz vor?

A:

Sie stellt allein auf das Wissenselement ab. Jedoch enger als Möglichkeitstheorie: Für den Vorsatz reicht aus, wenn der Täter den Eintritt des Erfolgs durch sein Handeln als wahrscheinlich voraussieht. Wahrscheinlich ist zwischen überwiegend wahrscheinlich und "möglich" anzusiedeln.


Kritik:

  • bereits diese Einordnung lässt eine klare Grenzziehung sowohl nach oben, als auch nach unten nicht zu.
Q:

Wann ist die Notwehrhandlung erforderlich?

A:

Erforderlich ist eine Abwehrhandlung, die geeignet ist, den Angriff sofort zu beenden oder zumindest abzuschwächen und die gegenwärtige Gefahr der Rechtsgutsverletzung endgültig abzuwenden. Es muss unter verschiedenen zur Verfügung stehenden Mittel das mildeste Mittel eingesetzt werden, wenn es bei gleicher Wirksamkeit den geringsten Schaden anrichtet und dem Angegriffenen die Mittel gleichsam zur Verfügung stehen.

Q:

Wann liegt ein Angriff im Sinne des § 32 StGB vor?

A:

Ein Angriff ist jede durch menschliches Verhalten drohende Verletzung rechtlich geschützter Güter oder Interessen. (Handlungsqualität erforderlich, sonst Notstandslage)


Es muss sich um individuelle Rechtsgüter handeln, die nicht auf durch strafrechtliche Normen geschützte Rechtsgüter beschränkt sind.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Rechtsfolgen des ETBI:

Was gilt konkret für die Anwendung des § 16 I StGB?

A:

E.A.: Reine eingeschränkte Schuldtheorie:

Wendet man § 16 I StGB an, entfällt der Vorsatz

Kritik:

  • man hat den Vorsatz doch im Vorhinein bejaht.
  • die Strafbarkeit von Teilnehmern nach §§ 26 f. würde wenig sachgerecht beeinflusst
  • der Handlungsunwert würde aufgehoben, was bei einer eigentlich vorsätzlichen Rechtsgutsverletzung nicht überzeugen kann.


H.L.: rechtsfolgenbeschränkte/rechtsfolgenverweisende eingeschränkte Schuldtheorie: Der Vorsatz hat Doppelfunktion. Man wendet § 16 I StGB analog an, sodass die sog. Vorsatzschuld entfällt. Diese ist nicht auf Tatbestandsmerkmale, sondern auf die Vorwerfbarkeit bezogen.

Eine Fahrlässigkeitsprüfung kommt nun im Rahmen des § 16 I 2 StGB analog in Betracht. Anknüpfungspunkt ist nicht das vorsätzliche Handeln, sondern der Irrtum. War der vermeidbar, liegt eine Sorgfaltspflichtverletzung vor.

Q:

Was gilt bei Mittäterschaft im Gegensatz zur Akzessorietät der Teilnahme?

A:

Jedem Mittäter werden die objektiven Tatbeiträge der anderen Mittäter über § 25 II StGB unmittelbar wechselseitig zugerechnet.

Q:

Wann ist eine beherrschende Stellung des mittelbaren Täters gem. § 25 I 2. Alt. StGB in Fällen des "Täters hinter dem Täter" grundsätzlich gegeben und was ist hier das Problem?

A:

Problem: in bestimmten Ausnahmefällen handelt das Werkzeug voll deliktisch und der Hintermann hat kein rechtliches Übergewicht, sondern nur eine Überlegenheit an Wissen und Wollen.


H.L.: eine mittelbare Täterschaft ist dennoch möglich, wenn der steuernde Einfluss des Hintermanns ausreichend stark ist.


A.A.: lehnt die mittelbare Täterschaft im Fall des volldeliktisch handelnden Werkzeugs ab.

Q:

Fälle des § 28 StGB beim Mord:

2. Täter erfüllt subj. MM, Teilnehmer hatte keine Kenntnis und erfüllt selbst kein subj. MM.

A:

Rspr: Täter § 211, Teilnehmer gem. §§ 212, 26 (27) StGB wegen § 16 I StGB (kein Vorsatz bzgl. Mord)

kein § 28 I


Lit.: Täter §§ 212, 211; Teilnehmer §§ 212, 26 (27), 28 II StGB

Arg.: es kommt nach § 28 II StGB auf die eigenen subjektiven MM des Teilnehmers an.




Q:

Wann richtet sich die Verteidigung gegen den Angreifer?

A:

Wenn sie sich nicht gegen Rechtsgüter Dritter richtet.

Q:

Scheitert die Erforderlichkeit daran, dass der Angegriffene flüchten muss?

A:

Nein, dies widerspricht dem Rechtsbewährungsprinzip: der Angegriffene tritt als Verteidiger der Rechtsordnung auf: das Recht braucht dem Unrecht nicht zu weichen.

Q:

Welche Rechtsfolge hat die Gesetzeskonkurrenz?

A:

Das verdrängte Gesetz kommt nicht zur Anwendung und wird nicht im Urteilsspruch erwähnt.
Für das verdrängte Gesetz gilt:

  1. Ggf. erschwerende Berücksichtigung in der Strafzumessung
  2. Mindeststrafe darf nicht unterschritten werden
  3. Nebenstrafen und Maßregeln müssen angewandt werden.
Strafrecht AT

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Strafrecht AT Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Strafrecht AT II

Universität Würzburg

Zum Kurs
strafrecht

Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen (HSPV NRW)

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Strafrecht AT
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Strafrecht AT