Psychologie an der Universität Marburg

Karteikarten und Zusammenfassungen für Psychologie an der Universität Marburg

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Psychologie an der Universität Marburg.

Beispielhafte Karteikarten für Psychologie an der Universität Marburg auf StudySmarter:

Soziale Konflikte

Beispielhafte Karteikarten für Psychologie an der Universität Marburg auf StudySmarter:

Interpersonale Konflikte

Beispielhafte Karteikarten für Psychologie an der Universität Marburg auf StudySmarter:

Intergruppale Konflikte

Beispielhafte Karteikarten für Psychologie an der Universität Marburg auf StudySmarter:

Was ist Aggression?

Beispielhafte Karteikarten für Psychologie an der Universität Marburg auf StudySmarter:

Hinter der Aggression/Gewalt können sich verbergen...

Beispielhafte Karteikarten für Psychologie an der Universität Marburg auf StudySmarter:

Formen von Aggressionen

Beispielhafte Karteikarten für Psychologie an der Universität Marburg auf StudySmarter:

Prävalenzraten von Aggression und Gewalt

Beispielhafte Karteikarten für Psychologie an der Universität Marburg auf StudySmarter:

Biologischer Erklärungsansatz

Beispielhafte Karteikarten für Psychologie an der Universität Marburg auf StudySmarter:

Ableitung aus der Verhaltensgenetik

Beispielhafte Karteikarten für Psychologie an der Universität Marburg auf StudySmarter:

Biologischer Erklärungsansatz - Einfluss von Hormonen

Beispielhafte Karteikarten für Psychologie an der Universität Marburg auf StudySmarter:

Personale Ursachenfaktoren von Aggressionen (General-Aggression Model)

Beispielhafte Karteikarten für Psychologie an der Universität Marburg auf StudySmarter:

Wichtige psychologische Faktoren sind


Kommilitonen im Kurs Psychologie an der Universität Marburg. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Psychologie an der Universität Marburg auf StudySmarter:

Psychologie

Soziale Konflikte

  • Differenz im Wahrnehmen, Denken, im Fühlen oder im Wollen bestehen und..
  • diese Differenz aus der Sicht mindestens einer beteiligten Fraktion als unvereinbar mit den eigenen Erwartungen, Interessen, Handlungen oder Zielen ist. 
  • Differenzen führen allein noch nicht zwingend zu einem Konflikt - erst wenn Unvereinbarkeit daraus resultieren, kommt es zum Konflikt. 


Psychologie

Interpersonale Konflikte

Konflikte, die sich zwischen zwei oder mehreren Personen abspielen, die sich als einzigartige Individuen wahrnehmen. 

Psychologie

Intergruppale Konflikte

Konflikte, die sich zwischen zwei oder mehreren Personen abspielen, die sich als Mitglieder unterschiedlicher sozialer Gruppen wahrnehmen. 

Psychologie

Was ist Aggression?

Ein Verhalten, das mit der Absicht durchgeführt wird, Schaden zuzufügen und ist gegeben, wenn die Zielperson motiviert ist, die Aggression zu verhindern. 

Psychologie

Hinter der Aggression/Gewalt können sich verbergen...

  • Emotionen (z.B. Wut oder Frustration)
  • über die Schädigungsabsicht hinausgehend Intentionen oder Motive (z.B. Macht erlangen, Ziel erreichen). 
  • Aggression ist keine Emotion, kann aber mit Emotionen einhergehen.
  • Gewalt ist eine Handlung, die mit der Absicht durchgeführt wird, zu zerstören, zu bestrafen oder zu kontrollieren 

Psychologie

Formen von Aggressionen

  • Körperlich oder verbal
  • aktiv oder passiv (z.B. Verweigerung)
  • direkt oder indirekt
  • feindselig oder instrumentell (mit oder ohne Emotionsbeteiligung)

Psychologie

Prävalenzraten von Aggression und Gewalt

Körperverletzung:

  • Mehr Jungs als Mädchen
  • Jungs im Alter von 18-21 Jahren
  • Mädchen im Alter von 14-16 Jahren

Schulgewalt:

  • Hänseln:
    • männlich: 8,6 von 10
    • weiblich: 7,8 von 10
  • Gewalt:
    • männlich: 5,8 von 10
    • weiblich: 0,8 von 10
  • Lehrkraft lächerlich machen:
    • männlich: 6,6 von 10
    • weiblich: 2,0 von 10 

Psychologie

Biologischer Erklärungsansatz

  • Im Organismus wird kontinuierlich aggressive Energie produziert und muss dann irgendwann, ausgelöst durch einen äußeren Reiz, abgeführt werden.
    • Gibt es keinen äußeren Reiz, kann es zu spontanen Aggressionsausbrüchen kommen.
      • Das Modell stammt aus der vergleichenden Verhaltensforschung mit Tieren.
      • Eine Gültigkeit für menschliches Verhalten wird heute bezweifelt. 

Psychologie

Ableitung aus der Verhaltensgenetik

  • durch genetische Anlagen können unterschiedlich starke Dispositionen zur Ausführung von Aggressionen entstehen.
  • Umwelteinflüsse sind aber entscheidend dafür, ob diese Disposition gefördert oder gehemmt wird.

Es wird davon ausgegangen, dass Umwelteinflüsse und damit auch die Sozialisation einen deutlich stärkeren Einfluss auf Aggressionen hat als die Genetik. 

Psychologie

Biologischer Erklärungsansatz - Einfluss von Hormonen

  • Insbesondere Testosteron und Cortisol
    • Befunde sind hier uneinheitlich.
    • Bislang keine überzeugenden Befunde, dass Hormone Aggression ursächlich bedingen. 

Psychologie

Personale Ursachenfaktoren von Aggressionen (General-Aggression Model)

  • Grundannahme: Es entwickelt sich sozialisationsbedingte Wissensstrukturen, die sehr negativ getönt sind und Aggressionen verstärken.
  • Wissensstrukturen hoch-aggressiver Personen zeichnen sich u.a. aus durch:
    • Aggressive Überzeugungs- und Einstellungsstrukturen
    • Aggressive Wahrnehmungsschemata
    • Aggressive Erwartungsschemata
    • Aggressive Verhaltensskripte
    • Desensibilisierung gegenüber aggressiven Reizen

Psychologie

Wichtige psychologische Faktoren sind


  • Sozialisationserfahrungen
    • Familie
    • Medien
    • Peergroups
  • Die Neigung zu Aggressionen werden häufig in der Sozialisation erlernt. 


Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Psychologie an der Universität Marburg zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Psychologie an der Universität Marburg gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Marburg Übersichtsseite

Sportmedizin VL2

Sportmedizin VL 3

Sportmedizin VL 3

Sportmedizin VL3

Sportmedizin VL4

Sportmedizin VL5

Sportmedizin VL7

Sportmedizin VL10

Sportmedizin VL11

Kardiovaskuläres System 1 - Herz

Kardiovasukläres System 2: Gefäßsystem & Blutflusskontrolle

Atmungsorgane - Atemmechanik

Atmung - Austausch und Transport von Gasen

Nieren

Didaktik von Bewegung, Spiel und Sport

Hormone - Einführung

Sportmedizin

Sportdidaktik

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Psychologie an der Universität Marburg oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards