B-TTK an der Universität Marburg

Karteikarten und Zusammenfassungen für B-TTK an der Universität Marburg

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs B-TTK an der Universität Marburg.

Beispielhafte Karteikarten für B-TTK an der Universität Marburg auf StudySmarter:

PTT

Beispielhafte Karteikarten für B-TTK an der Universität Marburg auf StudySmarter:

Rasch-Modell

Beispielhafte Karteikarten für B-TTK an der Universität Marburg auf StudySmarter:

Summenwert = erschöpfende Statistik der Personenfähigkeit

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für B-TTK an der Universität Marburg auf StudySmarter:

Weniger strenge Annahme: probabilistische Beziehung zwischen Personenfähigkeit und Itemantwort

Beispielhafte Karteikarten für B-TTK an der Universität Marburg auf StudySmarter:

Einsatz von Testverfahren

Beispielhafte Karteikarten für B-TTK an der Universität Marburg auf StudySmarter:

Kennzeichen psych. Tests

Beispielhafte Karteikarten für B-TTK an der Universität Marburg auf StudySmarter:

Leistungen in Testverfahren

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für B-TTK an der Universität Marburg auf StudySmarter:

Testtheorien befassen sich mit

Beispielhafte Karteikarten für B-TTK an der Universität Marburg auf StudySmarter:

KTT

Beispielhafte Karteikarten für B-TTK an der Universität Marburg auf StudySmarter:

Guttman-Skala (deterministisches Modell): nur Lösungswahrscheinlichkeit von 0 und 1 definiert

Beispielhafte Karteikarten für B-TTK an der Universität Marburg auf StudySmarter:

Axiome der KTT

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für B-TTK an der Universität Marburg auf StudySmarter:

Parameter des dichotomen Rasch-Modells

Kommilitonen im Kurs B-TTK an der Universität Marburg. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für B-TTK an der Universität Marburg auf StudySmarter:

B-TTK

PTT

Wahl des richtigen Modells hängt unter anderem vom Skalenniveau, Anzahl der Antwortkategorien oder der Einführung von Rateparametern ab (binäre vs. mehrkategorielle Items, eindimensionale vs. mehrdimensionale Modelle).

B-TTK

Rasch-Modell

Wird das Rasch-Modell durch Modelltest bestätigt, wird auch “gute” Messung bestätigt:

• Ein Item ist dann ein guter Indikator für eine latente Variable, wenn die Antwort auf dieses Item komplett auf die Fähigkeitsausprägung der latenten Variablen zurückzuführen ist.

  • Formalisiert wird diese Voraussetzung durch die ”lokale stochastische Unabhängigkeit“.

• Mit Gültigkeit eines Rasch-Modells Voraussetzung überprüft, dass ungewichteter Summenwert aus Itemantworten etwas über Ausprägungsgrad einer latenten Variablen aussagt.

  • Summenwert einer Person ist erschöpfende Statistik für die Person (liefert alle Informationen über die Fähigkeitsausprägung).
  • Itemschwierigkeit und Personenfähigkeit separierbar

B-TTK

Summenwert = erschöpfende Statistik der Personenfähigkeit

Summe über Items bilden und der ist dann informativ für Ausprägung (obwohl es ja manche gibt, die extravertiert sind, aber angeben würden, nicht auf dem Tisch zu tanzen, weil es unterschiedliche Facetten gibt)

B-TTK

Weniger strenge Annahme: probabilistische Beziehung zwischen Personenfähigkeit und Itemantwort

• Itemlösungswahrscheinlichkeit probabilistisch (Wertebereich liegt zwischen 0 und 1), nicht deterministisch

• Darstellung in logistischer Funktion

  • Summe über items biden und der wert isat dann informativ über ausprägung (obwohl es unters. leute gibt, die unters. extravertiert sind


B-TTK

Einsatz von Testverfahren

  • Konstruktion von neuen Test- und Fragebogenverfahren
  • Optimierung (Revision) bestehender Test- und Fragebogenverfahren
  • Beurteilung bestehender Tests (Testgütekriterien): Auswahl und Interpretation von Test- und Fragebogenergebnissen

B-TTK

Kennzeichen psych. Tests

  • Konstruktion auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse
    • über das (die) zu messende(n) Merkmal(e)
    • über die Messbarkeit dieser Merkmale
  • ermöglichen eine möglichst (genaue) quantitative Erfassung der Merkmalsausprägung
  • standardisierte Untersuchungsmethoden, Regeln bei der Durchführung, Auswertung und Interpretation werden expliziert
  • Aufgaben und Fragen im Rahmen der Testtheorie: Items (beobachtbare oder manifeste Variable).
  • Zwischen den Itemantworten gibt es (meistens) systematische Zusammenhänge (Korrelation).
  • Zur Erklärung dieser systematischen Zusammenhänge werden eine oder mehrere latente Variablen (Konstrukt, z.B. Intelligenz) vermutet

B-TTK

Leistungen in Testverfahren

  • Extreme Leistungen sind weniger häufig.
  • Leistungen, die der “wahren” Leistungsfähigkeit (mittlere Leistung) am besten entsprechen, sind häufiger.
  • Bei nur einem Item kann eine Person mit schlechter Leistung besser abschneiden als eine Person mit besserer Leistung.
  • Mehrere Messungen sinnvoll, um ”wahre“ Leistungsfähigkeit zu ermitteln (mehrere Items oder Testwiederholung).
  • Items unterschiedlicher Schwierigkeit sinnvoll (Bsp.: unters. schwierige Leistungstests)

B-TTK

Testtheorien befassen sich mit

  • dem Zusammenhang von Testverhalten und dem zu erfassenden Merkmal 
  • der Frage, aus welchen Bestandteilen sich Messwerte zusammensetzen

B-TTK

KTT

  • beobachtbare Messwert einer Person setzt sich zusammen aus dem ”wahren Wert“ dieser Person und einem Messfehler.
  • KTT berücksichtigt nur unsystematische Messfehler.
  • Methoden der KTT zielen zum großen Teil darauf ab, den Anteil dieses Messfehlers zu bestimmen (Messfehlertheorie)
  • Hauptkonzept: Reliabilität

B-TTK

Guttman-Skala (deterministisches Modell): nur Lösungswahrscheinlichkeit von 0 und 1 definiert

  • Sprungfunktion s. rechts: bei bestimmter Fähigkeitsausprägung: Schwelle erreicht und kann dann Item lösen, Graf ist für ein Item
  • nicht real für psych Konstrukte, will aber annäherung durch logistische Funktion schaffen 
  • strenge deterministische Annahme

B-TTK

Axiome der KTT

1. Der Mittelwert (M) des Messfehlers (E) ist über unendlich viele Messungen einer Person (I) bzw. einer Messung einer Population (P) null.

  • M(E)I = 0   und    M(E)P = 0


2. Es besteht kein Zusammenhang (r) zwischen dem Messfehler (E) und dem wahren Wert (T) einer Person oder Population.

  • r(E, T) = 0


3. Der Messfehler (E) eines Tests A weist keinen Zusammenhang (r) mit dem Messfehler (E) eines anderen Tests B auf.

  • r(EA, EB) = 0


4. Der Messfehler (E) eines Tests A weist keinen Zusammenhang (r) mit dem tatsächlichen Wert (T) aus einem Test B auf

  • r(EA, TB) = 0

B-TTK

Parameter des dichotomen Rasch-Modells

Lösungswahrscheinlichkeit abhängig von 

1. Personenparameter (PP, auch 𝜃) = Fähigkeitsausprägung

2. Itemparameter (IP, auch 𝜎) = Itemschwierigkeit

• PP und IP auf eindimensionaler Skala abbildbar

• Probabilistischer Zusammenhang zwischen PP und IP (Lösungswahrscheinlichkeit)

• Basis: p = f (PP -IP)

  • p = Lösungswahrscheinlichkeit eines Items
    • Wenn PP < IP, dann p < 50 %
    • Wenn PP = IP, dann p = 50 %
    • Wenn PP > IP, dann p > 50 %

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für B-TTK an der Universität Marburg zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang B-TTK an der Universität Marburg gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Marburg Übersichtsseite

Statistik

B-WKb Kognition

Wahrnehmung

Intelligenz

Public Health

Forschungsmethoden

B-PD2

Neuropsychologie

B-LEMb

Biopsychologie

Persönlichkeitspsychologie

B-MP1: Einführung in die Forschungsmethoden der Psychologie und in die Versuchsplanung

B-MP3: Versuchsplanung und Versuchsauswertung

B-MP4: Multivariate Verfahren

B-TTK: Testtheorie und Testkonstruktion

B-LME: Lernen, Motivation und Emotion

B-EKP: Einführung in die Klinische Psychologie

B-BM: Beratung und Mediation

B-KJ2: Grundlagen der klinischen Kinder- und JugendpsychologieB-

Sozialpsychologie

Biopsychologie

Entwicklungspsychologie

B-EP Entwicklungspsychologie

B-EKJ: Einführung in die Kinder-& Jugendpsychologie

MP4 - Multivariate Verfahren

Wahrnehmung

Biopsychologie🧬🧠

B-LEMb - Lernen

Kognition

01 SP Selbst

Biologie

C&B an der

Hochschule München

TT an der

Universität Heidelberg

TT & TK, Buch 1 an der

Universität Konstanz

TK BWL an der

FFHS - Fernfachhochschule Schweiz

B + J an der

Deutsche Sporthochschule Köln

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch B-TTK an anderen Unis an

Zurück zur Universität Marburg Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für B-TTK an der Universität Marburg oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login