Theorien Der Medien- Und Kommunikationswissenschaften an der Universität Mannheim | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Theorien der Medien- und Kommunikationswissenschaften an der Universität Mannheim

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Theorien der Medien- und Kommunikationswissenschaften Kurs an der Universität Mannheim zu.

TESTE DEIN WISSEN
In welchem Verhältnis steht Werbung zum System Öffentlichkeit mit dessem Leistungssystem Journalismus?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
die Wirtschaft als System nimmt Gebrauch von der Werbung, welche dann, als funktionales niemals autonomes Subsystem der Wirtschaft bzw. bestimmten Unternehmen, den Journalismus und damit die Öffentlichkeit beeinflusst
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie entsteht generell Bedeutung bzw. Sinn?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Sinn existiert nur durch und in Interaktion (bzw. Kommunikation) -> Welt hat nicht von sich aus Bedeutung/Sinn, dieser wird erst zugeschrieben
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist der gesellschaftliche Wissensvorrat, und welcher Funktion hat er?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Z.B. Sprache/ Zeichen, die bestimmte Erlebnisse (z.B. Liebe) über das Hier und Jetzt hinaus tragen
  • Typisierungen in einer Gesellschaft die sozial entstanden ist, sind in der Sprache abgelegt
  • mit Hilfe von Sprache können Typisierungen der Situation abgelöst und generalisiert werden -> Typisierungen können mitgeteilt werden
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist strategisches Handeln?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Eine beeinflussende Größe (Intention) beinhaltend 
  • Handeln unter Betrachtung de anderen Akteure mit einem Ziel 
  • Geltungsansprüche werden nicht eingehalten. Gegenüber wird bewusst durch die Aussage so manipuliert, dass das gewünschte Ergebnis herbeigeführt wird
  • erfolgsorientiert 
  • Verwendung von perlokutionären Effekten
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was leistet Kommunikation bzw. wofür ist Kommunikation da?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Kommunikation ist ein Mechanismus zu Erzeugung von intersubjektiv geteiltem Handlungssinn
  • Prozess der interaktiven Kinnkonstitution; extrem selektiv (Bezug auf Generalthese der Reziprozität) -> würde ich anstelle eines anderen die gleichen Erfahrungen machen?
  • Sprache bestimmt, was in einer Gesellschaft an Erfahrungen möglich ist und wie Wirklichkeit definiert wird
  • Problembehebung -> Kommunikation kann Probleme beheben Bsp. erklären, welche Rolle, Falls falsch typisiert wurde
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was leistet Kommunikation in Meads Konzept?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Kommunikation koordiniert das Verhalten zwischen Akteuren in ihrer Interaktion 
  • Sie dient der Verständigung und vereinfacht die Interaktion eines Organismus mit seiner Umwelt 
  • kommunikative Symbole (Sprache) sind signifikante Symbole, weil sie alle Menschen aus dem entsprechenden Kulturkreis gleich verstehen - Vereinfachung, da sich auch über abwesende Gegenstände/ Dinge/ Ideen verständigt werden kann
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie sieht nach Mead das Modell menschlicher Kommunikation aus?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Modell der signifikanten Gestenkommunikation 
  • Akteure antizipieren das Verhalten des Anderen, spielen im Kopf mögliche Reaktionen des Anderen ab dem und handeln erst dann
  • Interpretation des Anderen in einem Denkprozess 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was leistet Sprache?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Kann Dinge vergegenwärtigen, die nicht räumlich, zeitlich oder gesellschaftlich erfassbar sind
  • Sprache dient der Typisierung 
  • Sprache= Ablagerung unzähliger früherer kommunikativer Handlungen 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Vorstellung von Individualität und Identität hat Mead?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Menschliche Identität entsteht erst durch Interaktion mit Anderen
  • menschliche Identität besteht aus zwei Formen:
    • “I“ als natürliche Form der Persönlichkeit des Menschen 
    • „Me“ als der “generalisierte Andere“, also gesellschaftliche Normen und Regeln
  • Individualität: Person kann entscheiden (verhalte ich mich entsprechend der gesellschaftlichen Erwartungen oder abweichend)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist eine signifikante Geste?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Sowohl Sprecher als auch Adressat schreiben einer Geste dieselbe Bedeutung zu/ interpretieren sie gleich
  • signifikante Gesten können auch innerhalb von Kulturen/ Gesellschaften bestehen (Z.B. Nicken, Kopfschütteln)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was versteht man unter Objektivation subjektiven Sinns?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Objektivationen von subjektiven Sinns sind mehr oder weniger dauerhafte Indikatoren subjektiver Empfindungen
  • Beispiel: Messer als Objektivation von Zorn (Berger & Luckmann, 1980, S. 37)
  • Sprache als wichtigste Objektivation
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was besagt die Generalthese der Reziprozität?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. wir machen die gleichen Erfahrungen (Idealisierung der Austauschbarkeit der Standpunkte) und 2. wo rkommen zu ausreichend identischen Deutungen (Idealisierung der Übereinstimmung der Relevanzsysteme)
-> drei Typen von Relevanzsystemen 
  • Thematische Relevanz
  • Auslegungsrelevanz 
  • motivationale Relevanz 

Lösung ausblenden
  • 57374 Karteikarten
  • 1121 Studierende
  • 31 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Theorien der Medien- und Kommunikationswissenschaften Kurs an der Universität Mannheim - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
In welchem Verhältnis steht Werbung zum System Öffentlichkeit mit dessem Leistungssystem Journalismus?
A:
die Wirtschaft als System nimmt Gebrauch von der Werbung, welche dann, als funktionales niemals autonomes Subsystem der Wirtschaft bzw. bestimmten Unternehmen, den Journalismus und damit die Öffentlichkeit beeinflusst
Q:
Wie entsteht generell Bedeutung bzw. Sinn?
A:
Sinn existiert nur durch und in Interaktion (bzw. Kommunikation) -> Welt hat nicht von sich aus Bedeutung/Sinn, dieser wird erst zugeschrieben
Q:
Was ist der gesellschaftliche Wissensvorrat, und welcher Funktion hat er?

A:
  • Z.B. Sprache/ Zeichen, die bestimmte Erlebnisse (z.B. Liebe) über das Hier und Jetzt hinaus tragen
  • Typisierungen in einer Gesellschaft die sozial entstanden ist, sind in der Sprache abgelegt
  • mit Hilfe von Sprache können Typisierungen der Situation abgelöst und generalisiert werden -> Typisierungen können mitgeteilt werden
Q:
Was ist strategisches Handeln?
A:
  • Eine beeinflussende Größe (Intention) beinhaltend 
  • Handeln unter Betrachtung de anderen Akteure mit einem Ziel 
  • Geltungsansprüche werden nicht eingehalten. Gegenüber wird bewusst durch die Aussage so manipuliert, dass das gewünschte Ergebnis herbeigeführt wird
  • erfolgsorientiert 
  • Verwendung von perlokutionären Effekten
Q:
Was leistet Kommunikation bzw. wofür ist Kommunikation da?
A:
  • Kommunikation ist ein Mechanismus zu Erzeugung von intersubjektiv geteiltem Handlungssinn
  • Prozess der interaktiven Kinnkonstitution; extrem selektiv (Bezug auf Generalthese der Reziprozität) -> würde ich anstelle eines anderen die gleichen Erfahrungen machen?
  • Sprache bestimmt, was in einer Gesellschaft an Erfahrungen möglich ist und wie Wirklichkeit definiert wird
  • Problembehebung -> Kommunikation kann Probleme beheben Bsp. erklären, welche Rolle, Falls falsch typisiert wurde
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Was leistet Kommunikation in Meads Konzept?
A:
  • Kommunikation koordiniert das Verhalten zwischen Akteuren in ihrer Interaktion 
  • Sie dient der Verständigung und vereinfacht die Interaktion eines Organismus mit seiner Umwelt 
  • kommunikative Symbole (Sprache) sind signifikante Symbole, weil sie alle Menschen aus dem entsprechenden Kulturkreis gleich verstehen - Vereinfachung, da sich auch über abwesende Gegenstände/ Dinge/ Ideen verständigt werden kann
Q:
Wie sieht nach Mead das Modell menschlicher Kommunikation aus?
A:
Modell der signifikanten Gestenkommunikation 
  • Akteure antizipieren das Verhalten des Anderen, spielen im Kopf mögliche Reaktionen des Anderen ab dem und handeln erst dann
  • Interpretation des Anderen in einem Denkprozess 
Q:
Was leistet Sprache?
A:
  • Kann Dinge vergegenwärtigen, die nicht räumlich, zeitlich oder gesellschaftlich erfassbar sind
  • Sprache dient der Typisierung 
  • Sprache= Ablagerung unzähliger früherer kommunikativer Handlungen 
Q:
Welche Vorstellung von Individualität und Identität hat Mead?
A:
  • Menschliche Identität entsteht erst durch Interaktion mit Anderen
  • menschliche Identität besteht aus zwei Formen:
    • “I“ als natürliche Form der Persönlichkeit des Menschen 
    • „Me“ als der “generalisierte Andere“, also gesellschaftliche Normen und Regeln
  • Individualität: Person kann entscheiden (verhalte ich mich entsprechend der gesellschaftlichen Erwartungen oder abweichend)

Q:
Was ist eine signifikante Geste?
A:
  • Sowohl Sprecher als auch Adressat schreiben einer Geste dieselbe Bedeutung zu/ interpretieren sie gleich
  • signifikante Gesten können auch innerhalb von Kulturen/ Gesellschaften bestehen (Z.B. Nicken, Kopfschütteln)
Q:
Was versteht man unter Objektivation subjektiven Sinns?
A:
  • Objektivationen von subjektiven Sinns sind mehr oder weniger dauerhafte Indikatoren subjektiver Empfindungen
  • Beispiel: Messer als Objektivation von Zorn (Berger & Luckmann, 1980, S. 37)
  • Sprache als wichtigste Objektivation
Q:
Was besagt die Generalthese der Reziprozität?
A:
1. wir machen die gleichen Erfahrungen (Idealisierung der Austauschbarkeit der Standpunkte) und 2. wo rkommen zu ausreichend identischen Deutungen (Idealisierung der Übereinstimmung der Relevanzsysteme)
-> drei Typen von Relevanzsystemen 
  • Thematische Relevanz
  • Auslegungsrelevanz 
  • motivationale Relevanz 

Theorien der Medien- und Kommunikationswissenschaften

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Theorien der Medien- und Kommunikationswissenschaften an der Universität Mannheim

Für deinen Studiengang Theorien der Medien- und Kommunikationswissenschaften an der Universität Mannheim gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Theorien der Medien- und Kommunikationswissenschaften Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Grundbegriffe der Medien- und Kommunikationswissenschaften

IUBH Internationale Hochschule

Zum Kurs
Medien-und Kommunikationswissenschaften

IUBH Internationale Hochschule

Zum Kurs
Medien- und Kommunikationswissenschaften

IUBH Internationale Hochschule

Zum Kurs
Medien- und Kommunikationswissenschaften

IUBH Internationale Hochschule

Zum Kurs
Forschungsfelder der Medien- und Kommunikationswissenschaften

IUBH Internationale Hochschule

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Theorien der Medien- und Kommunikationswissenschaften
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Theorien der Medien- und Kommunikationswissenschaften