R1: Päda an der Universität Mannheim | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für R1: Päda an der Universität Mannheim

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen R1: Päda Kurs an der Universität Mannheim zu.

TESTE DEIN WISSEN
Vier Bereiche, in denen sich gute von schlechten selbstregulierten Lernern unterscheiden
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1) gute Zielsetzung 2) Angemessener Strategieeinsatz 3) gelingende Lernzielkontrolle 4) Gute Kontrolle von Umgebungsbedingungen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie hängen verschiedene Ziele der Zielorientierung zusammen?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
können im Lernkontext mehr oder weniger unabhängig voneinander verfolgt werden. Lernzielorientierung korreliert mit .36 mit Annähungs-Leistungszielen Die beiden Varianten der Leistungsziele (Annähungs- und Vermeidungs-Lernziele) interkorrelieren mit .52, haben aber einen sehr großen Unterschied im anschließenden Erleben und Verhalten. Ein hohes Ausmaß an Lernzielorientierung ist für Lernkontexte erstrebenswert. Dies kann gefördert werden, wenn auch besonders der Umgang mit Misserfolgen trainiert wird (Misserfolg = Aufzeigen von Schwierigkeiten beim Lernen als Information für den Lernenden)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind Arbeitsberiche der Pädagogischen Psychologie? (5 Bereiche)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Beratung und Förderung (z.B. Beratungsstellen) - Instruktionsgestaltung/ Design (z.B. Verlage für Lehrbücher und Lernmedien - Weiterbildung und Training (z.B. Wirtschaftsunternehmen v.a. Personalentwicklung) - Evaluation und Qualitätssicherung (z.B. Bildungseinrichungen) - Lehre und Forschung (z.B. Fachschulen, Universitäten...)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie definiert Wechsler Intelligenz?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Intelligenz = zusammengesetzte Fähigkeit zum zweckvollen Handeln, vernünftigen Denkens und der wirkungsvollen Auseinandersetzung mit der Umgebung => Intelligenz als Fähigkeit!
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie entstehen Selbstkonzepte? Und welche Quellen für Fähigkeitsselbstkonzepte gibt es?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
entstehen aus der Interaktion mit der Umwelt (auch mit anderen Personen) und der Wahrnehmung von eigenen Handlungen in diesen Situationen (vgl Betrachtung des eigenen Spiegelbildes). Eine Quellen für das Fähigkeitsselbstkonzept: 1) Direkte Mitteilungen relevanter Personen 2) Indirekte Mitteilungen: Saktionen (Scheinbar paradoxe Effekte von Lob und Tadel) emotionale Reaktionen (Ärger, Überraschung, ungebetene Hilfeleistungen) Zuweisung leichter oder schwerer Aufgaben
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Woher kommen laut Dweck die Unterschiede von Personen bei der Zielorientierung?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Nach Dwecks impliziter Intelligenztheorie nehmen wir andere Personen und unsere Umwelt eher als stabil oder als veränderbar war. Das gilt auch für unsere Fähigkeiten (fixed vs. growth mindset) Allgemeine Veränderbarkeit von Fähigkeiten wahrgenommen => in der Leistungssituation ginge es dann eher darum diese auch zu verändern/ zu verbessern => Lernzielorientierung Allgemeine Stabilität von Fähigkeiten angenommen => in Leistungssituationen würde eher das gezeigt werden, dass bereits da ist => Leistungszielorientierung Aber auch Einfluss der Situation: Betonung des Übungs- und Lerncharakters => Lernzielorientierung Betonung des Bewertungsaspekts => Leistungszielorientierung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Zusammenhang von IQ und Umwelterfahrung am Beispiel der Schifferkinder
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Frühe Kindheit an Bord eines Schiffes --> stark eingeschränkte Umwelt (z.B. durch Lärm nur kurze Wortsignal ähnlichen den Einwortsätzen bei Kleinkindern) Schifferkinder in fast allen Test - außer sprachfreien Tests - schlechter, sehr rückständig im Verbalteil (allgemeines Wissen, Wortschatz...) Von der 1. bis zur 4. Klasse finden Angleichungsprozesse statt und die Unterschiede werden geringer - auch ohne gezielte pädagogische Maßnahmen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Erziehung, Lernen und Entwicklung: Entwicklung als Ergebnis von Erziehung
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Entwicklung als aufeinander aufbauender Prozess/ Lernvorgang --> Entwicklung stellt sich ein, wenn Leute lernen/ Lernprozesse als Motor für Entwicklung Zu jedem Zeitpunkt ist jede Art von Veränderung möglich, wenn die Person die notwendigen Voraussetzungen mitbringt. Die Vorkenntnisse bauen hierarchisch aufeinander auf.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Zusammenhang von Lernstrategien und Leistung und drei mögliche Ursachen
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
erstaunlich geringe Zusammenhänge vllt. auch durch Art der Erfassung der Lernstrategien verantwortlich (keine Erfassung der Qualität der Anwendung) vllt. Kombination aus versch. Strategien wichtig (z.B. Wiederholung und Organisation) Vllt. gibt es je nach Leistungsabfrage keinen großen Einfluss der Lernstrategien (z.B. Auswendiglernen bei Multiple-Choice)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Modelle von Hochbegabung (unidimensional vs. mehrdimensional)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Unidimensional: Schwerpunkt auf allgemeiner Intelligenz "g", da hohe Korrelation mit externen Kriterien wie Berufserfolg, Schulerfolg, Einkommen etc. und auch fachspezifischen Fähigkeitstests Mehrdimensional: 1) Renzullis "Drei-Ringe-Modell" Drei Bestandteile von Hochbegabung - Intelligenz, Kreativität und leistungsorientierte Arbeitshaltung, aber: Kein Begabungs-, sondern Leistungsmodell und Kreativität nicht klar umschrieben 2)Mönks Erweiterung von Renzullis Modell: zusätzlich auch Beachtung der Sozialbereiche Familie, Schule und Peers => Hochbegabung nur dann, wenn alle 6 Bereiche überdurchschnittlich sind, aber damit wäre Schnittmenge sehr klein und es gäbe praktisch keine Hochbegabung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Werte wurden in einer allgemeinen Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften von ALLBUS 1996 als die 5 wichtigsten herausgefunden?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Selbstständig denken 2. anderen helfen, wenn sie Hilfe benötigen 3. zu gehorchen 4. beliebt zu sein 5. hart zu arbeiten
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Zusammenhang zwischen Zielorientierung und Bezugsnorm im Bezug auf Erfolg
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Bei Lernzielorientierung (= neue Kompetenzen gewinnen) muss die jetzige Leistung mit früheren Leistungen verglichen werden => Präferenz von individuellen bzw. temporalen Bezugsnorm Bei Leistungszielorientierung (= Stärken zeigen und Schwächen verbergen) muss die eigene Leistung mit der Leistung anderer Personen verglichen werden, um zu wissen, ob das Ziel erreicht wurde => Präferenz von sozialen Bezugsnormen
Lösung ausblenden
  • 57510 Karteikarten
  • 1122 Studierende
  • 31 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen R1: Päda Kurs an der Universität Mannheim - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Vier Bereiche, in denen sich gute von schlechten selbstregulierten Lernern unterscheiden
A:
1) gute Zielsetzung 2) Angemessener Strategieeinsatz 3) gelingende Lernzielkontrolle 4) Gute Kontrolle von Umgebungsbedingungen
Q:
Wie hängen verschiedene Ziele der Zielorientierung zusammen?
A:
können im Lernkontext mehr oder weniger unabhängig voneinander verfolgt werden. Lernzielorientierung korreliert mit .36 mit Annähungs-Leistungszielen Die beiden Varianten der Leistungsziele (Annähungs- und Vermeidungs-Lernziele) interkorrelieren mit .52, haben aber einen sehr großen Unterschied im anschließenden Erleben und Verhalten. Ein hohes Ausmaß an Lernzielorientierung ist für Lernkontexte erstrebenswert. Dies kann gefördert werden, wenn auch besonders der Umgang mit Misserfolgen trainiert wird (Misserfolg = Aufzeigen von Schwierigkeiten beim Lernen als Information für den Lernenden)
Q:
Was sind Arbeitsberiche der Pädagogischen Psychologie? (5 Bereiche)
A:
- Beratung und Förderung (z.B. Beratungsstellen) - Instruktionsgestaltung/ Design (z.B. Verlage für Lehrbücher und Lernmedien - Weiterbildung und Training (z.B. Wirtschaftsunternehmen v.a. Personalentwicklung) - Evaluation und Qualitätssicherung (z.B. Bildungseinrichungen) - Lehre und Forschung (z.B. Fachschulen, Universitäten...)
Q:
Wie definiert Wechsler Intelligenz?
A:
Intelligenz = zusammengesetzte Fähigkeit zum zweckvollen Handeln, vernünftigen Denkens und der wirkungsvollen Auseinandersetzung mit der Umgebung => Intelligenz als Fähigkeit!
Q:
Wie entstehen Selbstkonzepte? Und welche Quellen für Fähigkeitsselbstkonzepte gibt es?
A:
entstehen aus der Interaktion mit der Umwelt (auch mit anderen Personen) und der Wahrnehmung von eigenen Handlungen in diesen Situationen (vgl Betrachtung des eigenen Spiegelbildes). Eine Quellen für das Fähigkeitsselbstkonzept: 1) Direkte Mitteilungen relevanter Personen 2) Indirekte Mitteilungen: Saktionen (Scheinbar paradoxe Effekte von Lob und Tadel) emotionale Reaktionen (Ärger, Überraschung, ungebetene Hilfeleistungen) Zuweisung leichter oder schwerer Aufgaben
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Woher kommen laut Dweck die Unterschiede von Personen bei der Zielorientierung?
A:
Nach Dwecks impliziter Intelligenztheorie nehmen wir andere Personen und unsere Umwelt eher als stabil oder als veränderbar war. Das gilt auch für unsere Fähigkeiten (fixed vs. growth mindset) Allgemeine Veränderbarkeit von Fähigkeiten wahrgenommen => in der Leistungssituation ginge es dann eher darum diese auch zu verändern/ zu verbessern => Lernzielorientierung Allgemeine Stabilität von Fähigkeiten angenommen => in Leistungssituationen würde eher das gezeigt werden, dass bereits da ist => Leistungszielorientierung Aber auch Einfluss der Situation: Betonung des Übungs- und Lerncharakters => Lernzielorientierung Betonung des Bewertungsaspekts => Leistungszielorientierung
Q:
Zusammenhang von IQ und Umwelterfahrung am Beispiel der Schifferkinder
A:
Frühe Kindheit an Bord eines Schiffes --> stark eingeschränkte Umwelt (z.B. durch Lärm nur kurze Wortsignal ähnlichen den Einwortsätzen bei Kleinkindern) Schifferkinder in fast allen Test - außer sprachfreien Tests - schlechter, sehr rückständig im Verbalteil (allgemeines Wissen, Wortschatz...) Von der 1. bis zur 4. Klasse finden Angleichungsprozesse statt und die Unterschiede werden geringer - auch ohne gezielte pädagogische Maßnahmen
Q:
Erziehung, Lernen und Entwicklung: Entwicklung als Ergebnis von Erziehung
A:
Entwicklung als aufeinander aufbauender Prozess/ Lernvorgang --> Entwicklung stellt sich ein, wenn Leute lernen/ Lernprozesse als Motor für Entwicklung Zu jedem Zeitpunkt ist jede Art von Veränderung möglich, wenn die Person die notwendigen Voraussetzungen mitbringt. Die Vorkenntnisse bauen hierarchisch aufeinander auf.
Q:
Zusammenhang von Lernstrategien und Leistung und drei mögliche Ursachen
A:
erstaunlich geringe Zusammenhänge vllt. auch durch Art der Erfassung der Lernstrategien verantwortlich (keine Erfassung der Qualität der Anwendung) vllt. Kombination aus versch. Strategien wichtig (z.B. Wiederholung und Organisation) Vllt. gibt es je nach Leistungsabfrage keinen großen Einfluss der Lernstrategien (z.B. Auswendiglernen bei Multiple-Choice)
Q:
Modelle von Hochbegabung (unidimensional vs. mehrdimensional)
A:
Unidimensional: Schwerpunkt auf allgemeiner Intelligenz "g", da hohe Korrelation mit externen Kriterien wie Berufserfolg, Schulerfolg, Einkommen etc. und auch fachspezifischen Fähigkeitstests Mehrdimensional: 1) Renzullis "Drei-Ringe-Modell" Drei Bestandteile von Hochbegabung - Intelligenz, Kreativität und leistungsorientierte Arbeitshaltung, aber: Kein Begabungs-, sondern Leistungsmodell und Kreativität nicht klar umschrieben 2)Mönks Erweiterung von Renzullis Modell: zusätzlich auch Beachtung der Sozialbereiche Familie, Schule und Peers => Hochbegabung nur dann, wenn alle 6 Bereiche überdurchschnittlich sind, aber damit wäre Schnittmenge sehr klein und es gäbe praktisch keine Hochbegabung
Q:
Welche Werte wurden in einer allgemeinen Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften von ALLBUS 1996 als die 5 wichtigsten herausgefunden?
A:
1. Selbstständig denken 2. anderen helfen, wenn sie Hilfe benötigen 3. zu gehorchen 4. beliebt zu sein 5. hart zu arbeiten
Q:
Zusammenhang zwischen Zielorientierung und Bezugsnorm im Bezug auf Erfolg
A:
Bei Lernzielorientierung (= neue Kompetenzen gewinnen) muss die jetzige Leistung mit früheren Leistungen verglichen werden => Präferenz von individuellen bzw. temporalen Bezugsnorm Bei Leistungszielorientierung (= Stärken zeigen und Schwächen verbergen) muss die eigene Leistung mit der Leistung anderer Personen verglichen werden, um zu wissen, ob das Ziel erreicht wurde => Präferenz von sozialen Bezugsnormen
R1: Päda

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang R1: Päda an der Universität Mannheim

Für deinen Studiengang R1: Päda an der Universität Mannheim gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten R1: Päda Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Päda

Humboldt-Universität zu Berlin

Zum Kurs
päda braun

Hochschule Fresenius

Zum Kurs
Päd

Universität Heidelberg

Zum Kurs
Päda

FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Zum Kurs
Pädi

Universität Hamburg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden R1: Päda
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen R1: Päda