Schizophrenie an der Universität Mainz

Karteikarten und Zusammenfassungen für Schizophrenie an der Universität Mainz

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Schizophrenie an der Universität Mainz.

Beispielhafte Karteikarten für Schizophrenie an der Universität Mainz auf StudySmarter:

Diagnostik

Beispielhafte Karteikarten für Schizophrenie an der Universität Mainz auf StudySmarter:

Exkurs: Wirkort von Drogen

Beispielhafte Karteikarten für Schizophrenie an der Universität Mainz auf StudySmarter:

Klassische Neuroleptika


-3 Vertreter


Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Schizophrenie an der Universität Mainz auf StudySmarter:

Veränderungen der Hirnstruktur durch eine Dysfunktion


-Prä-/perinatale Hirnentwicklung

-Adoleszente Hirnentwicklung 

Beispielhafte Karteikarten für Schizophrenie an der Universität Mainz auf StudySmarter:

Die Glutamat-Hypothese der Schizophrenie (eher unbedeutend i.d.Therapie)

Beispielhafte Karteikarten für Schizophrenie an der Universität Mainz auf StudySmarter:

Dreier-Regel – Verlauf der Erkrankung

Beispielhafte Karteikarten für Schizophrenie an der Universität Mainz auf StudySmarter:

Typische Stadien einer schizophrenen Erkrankung

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Schizophrenie an der Universität Mainz auf StudySmarter:

Frühwarnzeichen für einen erneuten Schub

Beispielhafte Karteikarten für Schizophrenie an der Universität Mainz auf StudySmarter:

Definition von Schizophrenie

Beispielhafte Karteikarten für Schizophrenie an der Universität Mainz auf StudySmarter:

Epidemiologie von Schizophrenie

Gründe für Schizophrenie

Beispielhafte Karteikarten für Schizophrenie an der Universität Mainz auf StudySmarter:

Ursachen Schizophrenie

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Schizophrenie an der Universität Mainz auf StudySmarter:

Diphenylbuthylpiperidine


-Gabe

-welche Symptome beeinflusst





Kommilitonen im Kurs Schizophrenie an der Universität Mainz. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Schizophrenie an der Universität Mainz auf StudySmarter:

Schizophrenie

Diagnostik

  • Schizophrenie Diagnose bei Vorhandensein der oben genannten Symptome, insbesondere Plussymptome

  •  Diagnose durch Gespräch mit Psychologen/Psychiater
    --> anhand der Plus- und Minussymptomatik wird die Diagnose gestellt nach ICD-10 (F20) -->eindeutig, wenn Symptome mind. 4 Wochen ohne Unterbrechung anhalten

  • Körperliche Untersuchungen, um neurologische Ursachen und Drogenmissbrauch auszuschließen
  • Ausschluss anderer psychischen Erkrankungen

Schizophrenie

Exkurs: Wirkort von Drogen

Nucleus accumbens (in dieser Richtung wird vom mesolimbischen System projeziert) --> auch Wirkort von Amphetamine und Kokain (--> hemmen die Wiederaufnahme v. den Catecholaminen DA und NA in präsynaptische Neurone -->  Verlängerung d. Aufenthaltsdauer d. Transmitter im synaptischen Spalt -->  Wirkung↑ -->  anregende Effekte; Wirkung wie bei Sympathikustonus↑)

Schizophrenie

Klassische Neuroleptika


-3 Vertreter


  • Phenothiazine und Strukturanaloga (Chlorpromazin)
  • Butyrophenone (Haloperidol)
  • Diphenylbutyl-Piperidine (häufig länge HWZ) (Fluspirilen)


Schizophrenie

Veränderungen der Hirnstruktur durch eine Dysfunktion


-Prä-/perinatale Hirnentwicklung

-Adoleszente Hirnentwicklung 

Prä-/perinatale Hirnentwicklung

  • Genetische Faktoren
  • Virale Infektionen
  • Autoimmunprozesse
  • Ernährungsdefizit (bei Folsäuremangel-->Risiko erhöht)


-->führt zu strukturellen Hirnanomalien--> keine Neurodegenerative Störung, sondern neuronale Reifungsstörung


-->Glutamat wichtig für Neuritenwachstum/Lernen/Kognition

-->Glutamaterge Dysfunktion-->beeinflusst Hirnreifung -->dopaminerge Überfunktion nimmt zu

 

Adoleszente Hirnentwicklung (12-18 Jahre-->besonders sensitive Phase)

Psychosozialer Stress; Drogenkonsum führt zu:

  • Sensitivierung mesolimbischer Strukturen
  • Induktion durch DA, Opiatagonisten


Dysfunktionale corticolimbische Bahnen

  • Reduzierte DA-Freisetzung im Grundzustand
  • Erhöhte DA-Freisetzung bei einem Reiz

 

Schizophrenie

Die Glutamat-Hypothese der Schizophrenie (eher unbedeutend i.d.Therapie)

  • Basiert auf Effekte der NMDA-Antagonisten Phencyclidin (PCP) und Ketamin --> lösen Positiv- und Negativ-Symptome aus
  • In PET-Scans: durch NMDA-Blockade--> Ausschüttung von Dopamin im Striatum induziert
  • Glutamaterge Dysfunktion ursächlich für dopaminerge Hyperaktivität
  • Sowohl Überaktivität als auch zu geringe Aktivität in unterschiedlichen Hirnregionen
  • Verschiedene Gene wie Neureregulin I, bei Schizophrenie involviert, modulieren glutamaterge Neurotransmission

Schizophrenie

Dreier-Regel – Verlauf der Erkrankung

  • 1/3 guter Verlauf, d.h. mit Behandlung weitgehend normales Leben (Partnerschaft, Beruf)
  • 1/3 Hospitalisierung, eventuell im Verlauf Berentung notwendig, jedoch selbstständiges Leben möglich
  • 1/3 ungünstiger Verlauf, kein Beruf, Drehtürpsychiatrie, massiver sozialer Abstieg, später oft Dauerunterbringung


-->Suizidhäufigkeit ca. 10-20% --> relativ hoch

  • Im Alter oft Besserung: Plussymptome werden weniger und Minus bleiben bestehen

Schizophrenie

Typische Stadien einer schizophrenen Erkrankung

-->Kündigt sich langsam an über Jahre und wird dann manifest


Prodromal (=Krankheit „ankündigend“)

•    Als Warnzeichen/ Vorstadium

•    Häufig schleichender Beginn über Monate/Jahre mit leichten Verhaltensänderungen

•    Sozialer Rückzug, Konfliktpotential nimmt zu

•    Leistungseinbußen in der Arbeitsfähigkeit

•    Erlahmende Initiative

•    Merkwürdige Vorstellungen


Akut

•    Häufig Plussymptome --> kann auch gemischt auftreten mit negativen Symptomen

 a) schizophrene Phase: vollständige Heilung möglich

 b) schizophrener Schub: Restsymptomatik bleibt bestehen


Postpsychotisch

•    Postpsychotische Depression

•    Postremissive Erschöpfung


Residual

•    Negative Symptome + abgeschwächte produktive Symptome (Patienten haben einen gewissen Wahn, der zurückbleibt aber gut kontrollierbar ist) + psychosoziale Konsequenzen


1/3 der Patienten haben einmal eine Plussymptomatik und keine Residualsymptomatik (Symptome bleiben über längeren Zeitraum bestehen)

Schizophrenie

Frühwarnzeichen für einen erneuten Schub

  • Ruhelosigkeit
  • Schlafstörungen
  • Nervosität
  • Schwierigkeiten bei der Arbeit
  • Nicht verstanden werden; sich überfordert fühlen
  • Wenig Freude empfinden; wenig sozialer Kontakt

 

Schizophrenie

Definition von Schizophrenie

  • Endogene Störung des Denkens, der Affektivität und des Erlebens
  • Schizophrenien--> Auftreten häufig zusammen mit anderen psychiatrischen   Erkrankungen; speziell Suchterkrankungen und Depressionen
  • Eine der schwersten psychischen Erkrankungen
  • Kein Bezug mehr zur Realität: Wahn und Wirklichkeit verschwimmen

--> diffuse Ängste, fühlen sich bedroht, paranoid

  • Denken, Sprache, Gefühlswelt gestört
  • Krankheitseinsicht meist nicht vorhanden
  • (multiple Persönlichkeitsspaltung)

Schizophrenie

Epidemiologie von Schizophrenie

Gründe für Schizophrenie

  • Prävalenz für Schizophrenie ca. 0,4 bis 1%


  • 60% Beginn in der Pubertät und 30. Lebensjahr
  • 95% der schizophrenen Patienten werden behandelt


  • Risiko zu erkranken für Männer und Frauen gleich groß
  • Lebenserwartungen Betroffener um 10 bis 25 Jahre verkürzt


Gründe: UAWS, kardiovaskuläre Begleiterkrankungen, ungesunder Lebensstil, Suizidalität 


Östrogen ist neuroprotektiv--> bei Abfall-->Depression

  • Schizophrenie unabhängig von den Hormonen

Schizophrenie

Ursachen Schizophrenie

•    Genetische Prädisposition (> 60%)

-->Assoziierte Gene: vesikulärer Monoamin Transporter, 

Neuregulin (Proteine der EGF Familie = epidermale Wachstumsfaktoren; spielen also in der neuronalen Entwicklung und Bildung neuromuskulärer Synapsen eine Rolle)

Dysbindin (Proteinbestandteil, das sich im neuronalen Gewebe, insbesondere in den Axonündeln im Hippocampus und Kleinhirn wiederfindet), G72, D-Aminosäure-Oxidase, Catechol-O-Methyl-Transferase

  • -    Mutter und Vater schizophren: Kind zu 50% auch
  • -    10%iges Erkrankungsrisiko, wenn nur 1 Elternteil schizophren


•    Neuropsychiologische Störungen = Neurotransmitterhypothese

-->Dopamin-Hypothese: Überschuss an Dopamin Ursache für die Erkrankung (s. später Wirkung von D in dopaminerge Verarbeitungspfade, +/- Symptomatik)


•    Veränderungen der Hirnstruktur durch eine Dysfunktion

-    Neuronale Migration

-->Bestimmte Verbindungen im ZNS nicht vorhanden

-    Zytoarchitektur des Kortex--> Neuronen im Kortex feuern anders

-    Synaptische Veränderungen--> Synapsenverlust vorhanden


•    Umweltfaktoren: soziale Umstände (massiver Stress, entscheidene Lebensereignisse), Umgang der Angehörigen mit der Krankheit), toxische Faktoren (Drogen und Alkohol), (psychogene AM: Terizidon: hohe Neurotoxizität: psychotisch)


•    Cannabiskonsum im jungen Alter erhöht das Risiko einer schizophreniformen Psychose im mittleren Alter


•    Konsum von (DA-freisetzenden) Amphetaminen erhöht das Psychoserisiko

-->verbunden mit Merkmalen in der Kindheit und genetische Belastung --> zusätzliches Risiko

•    Psychosozialer Faktor = Vulnerabilitäts-Stress-Konzept 


!!!Schizophrenie entsteht durch den komplexen Zusammenspiel von genetischen Faktoren, Umweltfaktoren und Entwicklungsstörungen!!!


Schizophrenie

Diphenylbuthylpiperidine


-Gabe

-welche Symptome beeinflusst





Diphenylbuthylpiperidine => geringe anticholinerge und sedierende Wirkung


  • Fluspirilen (Imap) alle 7 Tage => nur als Depot- Formulierung anwendbar => wöchentliche Injektion
  • Pimozid (Orap) einmal täglich
  • Strukturanaloga der Butyrophenone
  • Langzeit-Neuroleptika

Beeinflussung der Plussymptome

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Schizophrenie an der Universität Mainz zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Schizophrenie an der Universität Mainz gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Mainz Übersichtsseite

Terminologie

Pharmako Blutdruck- Yosra

Physio

Anorganische Stoffe mit pharmazeutischer Bedeutung

OC WWU

Physio

Instrumentelle Analytik

Analytik

Instru - Merkzettel

OC II

Pharmako Schmerz- Yosra

Mikrobiologie

OC 2 Peptidseminar

Pharmako Alzheimer+Demenz-Yosra

Pharmako- Serotonin Yosra

Pharmako- Glutamat Yosra

Pharmako- Noradrenalin Yosra

Antestat Arend PB

Angst, Zwang

Chemie Trivialnamen

Pharmako- Stickstoffmonoxid

Nomenklatur

PB1 WWU

Organische Chemie 2

Cyto-Histo 2020

PB II

Stereochemie

Zyto Histo Altfragen

Physiologie

Quanti

Reaktivitätsanalytik

systematik

Systematik

Systematik

Physio 2021

Sozialpsych. Schizophrenie an der

BTU Cottbus-Senftenberg

9. Schitzophrenia an der

International Psychoanalytic University

Schizophrenie von Amboss an der

Universität Heidelberg

Psychische Störungen: Psychotische Störung/Schizophrenie an der

Universität Salzburg

4.2. Biologische Grundlagen - Schizophrenie an der

Bremen

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Schizophrenie an anderen Unis an

Zurück zur Universität Mainz Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Schizophrenie an der Universität Mainz oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login