Praktikum Laborführung Und Hämatologie an der Universität Mainz | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Praktikum Laborführung und Hämatologie an der Universität Mainz

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Praktikum Laborführung und Hämatologie Kurs an der Universität Mainz zu.

TESTE DEIN WISSEN

Mit welchen diagnostischen Mitteln kann man Blutzellen, speziell Erys, untersuchen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Streulicht-Methode, Impendanz-Methode

- FACS Methode: fluorescence activated cell sorting) (mit Flurogenen markierte AKs interagieren mit Oberflächenantigenen der jeweiligen Zellen) = Durchflusszytometrie

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

ZPP (Zinkprotoporphyrin)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

als früher Parameter für Eisenmangel

anstatt Eisen wird Zink in das Hämoglobin eingebaut und kann dann als Zinkprotoporphyrin nachgewiesen werden.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Thalassämie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ursache 

angeborene (meist autosomal - rezessiv), quantitative Störung der Globinkettensynthese.

 

Charakteristisch  

hypochrome, mikrozytäre Anämie mit Targetzellen im Blutausstrich.

                            

ß-Thalassämie: 

Wegen der verminderten Synthese von ß-Ketten werden kompensatorisch vermehrt γ-Ketten (HbF > 2 % ) oder δ-Ketten (HbA2 > 3 % ) gebildet (Nachweis in der Hb-Elektrophorese). Die α-Ketten bilden Aggregate, die eine intramedulläre Destruktion von Erythrozytenvorstufen und eine ineffektive Erythropoese zur Folge haben. Zusätzlich besteht eine gesteigerte Hämolyse.

                                                 

α-Thalassämie: 

Aufgrund der reduzierten Synthese von α-Ketten werden kompensatorisch vermehrt ß-Ketten synthetisiert, die ein tetrameres Hämoglobin-H (HbH) bilden. Pränatal werden vermehrt γ-Ketten gebildet (Hb Barts). Der Nachweis der α-Thalassämie in der Hb-Elektrophorese ist nicht möglich, da die Werte für HbF/HbA2 normal bleiben. Das HbH beeinträchtigt die Erythropoese nicht, steigert aber die Hämolyse durch Schädigung der Erythrozytenmembran. Der Schweregrad der Erkrankung hängt davon ab, wie viele α-Ketten vom Defekt betroffen sind: 4 Ketten - letal, 3 Ketten - HbH-Krankheit, 2 Ketten - milde Anämie, 1 Kette - klinisch inapparent, HbH- Zellen fehlen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Fehlerquellen                                   

(präanalytische, analytische und postanalytische)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Präanalytisch

- hier passieren die meisten Fehler

-> häufigster Fehler: Pat. Verwechselung

- Langes Stauen

- direkte Abnahme aus einem Heparinperfusor

- Nichteinhaltung von Mischungsverhältnissen (Citratblut)

- dünne Kanülen bei der Venenpunktion oder zu schnelle Aspiration des Blutes kann zu Hämolyse führen


Analytisch

systematischer Fehlertyp:

- z.B. durch eine falsch geeichte Messapparatur, oder eine verunreinigte Probe 

- äußern sich in einer (oft) konstanten oder auch proportionalen Verschiebung der Messwerte

- beeinflussen die Richtigkeit, sie können sich sowohl addieren als auch gegenseitig aufheben

- gute Präzision

- schlechte Richtigkeit


zufälliger Fehlertyp:

- durch zufällige Prozesse während des Messens, z.B. das thermische Rauschen des Sensors oder das Quantisierungsrauschen

- beeinflussen die Präzision einer Messung und addieren sich immer (Fehlerfortpflanzung)

- schlechte Präzision

- gute Richtigkeit


Postanalytisch

- Befunde dem falschen Patienten zugeordnet 

- die Darstellung des Befundberichtes in elektronischer Form oder auf Papier ist fehlerhaft 

- der Empfänger zieht aus den Werten falsche Schlüsse

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Stör- und Einflussgrößen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Störgrößen (Methodik):

Veränderung der Analyt - Konzentration

- Probengewinnung

- Kontamination der Probe

- Lagerung

(- Abnahme aus ZVK)


Störung des Messverfahrens

- Hämolyse

- Lipämie

- Bilirubin

- Plasmaexpander


Einflussgrößen (Individuum):

unveränderlich

- Alter

- Geschlecht

- Erbfaktoren

- Rasse


veränderlich

- Krankheit

- Ernährung

- Körperlage

- Medikamente

- zirkadiane Rhythmen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Richtigkeit und Präzision

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Richtigkeit: 

Übereinstimmung des Messwertes mit dem wahren Wert (Referenzwert) in der untersuchten Probe


Präzision:

Übereinstimmung zwischen wiederholten Messungen; hat keinen numerischen Wert oder

Übereinstimmung bzw. Abweichung mehrerer Messungen aus der gleichen Probe, Angabe als prozentuale Standardabweichung bezogen auf den Mittelwert der Messungen (Variationskoeffizient)


Unpräzision: 

Maß für zufällige Analysefehler (beschreibt die Schwankungen von Mehrfachmessungen um ihren Mittelwert)


Unrichtigkeit: Maß für systematische Analysefehler (beschreibt die Abweichung des Mittelwertes von Mehrfachmessungen vom wahren Wert)


Nachweisgrenze: 

minimale Menge an Analyten, die noch zuverlässig gemessen werden, kann


Nachweisgrenze = Mittelwert (Leerwertmessungen) + 3 SD

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Parameter für eine Hämolyse

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Haptoglobin↓: 
  • Es wird nur das freie ungebundene Haptoglobin gemessen; dieser empfindliche Parameter ist bei Hämolyse erniedrigt, weil Haptoglobin frei gewordenes Hämoglobin bindet
    • Die Erniedrigung tritt i.d.R. nur bei intravasaler Hämolyse auf!

    • Cave: Erhöhte bzw. "falsch-normale" Haptoglobinwerte bei Vorliegen einer Entzündung


  • LDH↑: 
  • Unspezifischer Parameter, der einen erhöhten Zelluntergang (wie z.B. bei der Hämolyse) widerspiegelt

  • Indirektes Bilirubin↑: 
  • Das bei der Hämolyse frei werdende Hämoglobin wird zu (indirektem) Bilirubin abgebaut, welches in der Leber (zu direktem Bilirubin) konjugiert werden muss
    • Durch die erhöhten Spiegel kann es zum hämolytischen Ikterus kommen
    • Urobilinogenurie 


  • Retikulozyten↑: Unreife Erythrozyten, die aufgrund einer kompensatorischen Erythropoese reaktiv vermehrt im Blut zu finden sind

  • Ggf. freies Hämoglobin↑ 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Linearität

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

linearer Zusammenhang (Korrelation) zwischen Analytkonzentration und Messsignal


Linearitätsbereich:     Konzentrationsbereich, in dem ein linearer Zusammenhang zwischen Analytkonzentration und Messsignal besteht (analytischer Messbereich)


Was macht man, wenn der Wert nicht im linearen Bereich liegt? - so lange verdünnen, bis es stimmt

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Interne bzw. externe Qualitätskontrolle

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Interne:  

Gleichzeitige Testung von Kontrollproben mit bekannten Konzentrationen (1x pro Schicht)


Externe: 

regelmäßige Teilnahme an Ringversuchen (alle 4 Jahre)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ringversuche

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Grundsätzlich werden identische Proben mit identischen Verfahren oder mit unterschiedlichen Verfahren untersucht. Der Vergleich der Ergebnisse erlaubt es, Aussagen über die Messgenauigkeit generell bzw. über die Messqualität der beteiligten Institute zu machen. Ringversuche werden zudem zur Validierung von Vorschriften für Messverfahren verwendet.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wann ist in einer Blutprobe Kalium erhöht und Glucose erniedrigt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

wenn sie länger stand 

Natrium-Kalium-ATPase arbeitet dann nicht mehr und Kalium strömt aus

Glucose durch Glykolyse verbraucht

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Sensitivität und Spezifität

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Sensitivität: 

Anteil Kranker mit einem positiven Test; richtig positiv

→ bsp. HIV – Test bei Blutspenden oder Transplantationen

    

Spezifität: 

Anteil Gesunder mit einem negativen Test; richtig negativ

Lösung ausblenden
  • 130463 Karteikarten
  • 2417 Studierende
  • 87 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Praktikum Laborführung und Hämatologie Kurs an der Universität Mainz - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Mit welchen diagnostischen Mitteln kann man Blutzellen, speziell Erys, untersuchen?

A:

- Streulicht-Methode, Impendanz-Methode

- FACS Methode: fluorescence activated cell sorting) (mit Flurogenen markierte AKs interagieren mit Oberflächenantigenen der jeweiligen Zellen) = Durchflusszytometrie

Q:

ZPP (Zinkprotoporphyrin)

A:

als früher Parameter für Eisenmangel

anstatt Eisen wird Zink in das Hämoglobin eingebaut und kann dann als Zinkprotoporphyrin nachgewiesen werden.

Q:

Thalassämie

A:

Ursache 

angeborene (meist autosomal - rezessiv), quantitative Störung der Globinkettensynthese.

 

Charakteristisch  

hypochrome, mikrozytäre Anämie mit Targetzellen im Blutausstrich.

                            

ß-Thalassämie: 

Wegen der verminderten Synthese von ß-Ketten werden kompensatorisch vermehrt γ-Ketten (HbF > 2 % ) oder δ-Ketten (HbA2 > 3 % ) gebildet (Nachweis in der Hb-Elektrophorese). Die α-Ketten bilden Aggregate, die eine intramedulläre Destruktion von Erythrozytenvorstufen und eine ineffektive Erythropoese zur Folge haben. Zusätzlich besteht eine gesteigerte Hämolyse.

                                                 

α-Thalassämie: 

Aufgrund der reduzierten Synthese von α-Ketten werden kompensatorisch vermehrt ß-Ketten synthetisiert, die ein tetrameres Hämoglobin-H (HbH) bilden. Pränatal werden vermehrt γ-Ketten gebildet (Hb Barts). Der Nachweis der α-Thalassämie in der Hb-Elektrophorese ist nicht möglich, da die Werte für HbF/HbA2 normal bleiben. Das HbH beeinträchtigt die Erythropoese nicht, steigert aber die Hämolyse durch Schädigung der Erythrozytenmembran. Der Schweregrad der Erkrankung hängt davon ab, wie viele α-Ketten vom Defekt betroffen sind: 4 Ketten - letal, 3 Ketten - HbH-Krankheit, 2 Ketten - milde Anämie, 1 Kette - klinisch inapparent, HbH- Zellen fehlen.

Q:

Fehlerquellen                                   

(präanalytische, analytische und postanalytische)

A:

Präanalytisch

- hier passieren die meisten Fehler

-> häufigster Fehler: Pat. Verwechselung

- Langes Stauen

- direkte Abnahme aus einem Heparinperfusor

- Nichteinhaltung von Mischungsverhältnissen (Citratblut)

- dünne Kanülen bei der Venenpunktion oder zu schnelle Aspiration des Blutes kann zu Hämolyse führen


Analytisch

systematischer Fehlertyp:

- z.B. durch eine falsch geeichte Messapparatur, oder eine verunreinigte Probe 

- äußern sich in einer (oft) konstanten oder auch proportionalen Verschiebung der Messwerte

- beeinflussen die Richtigkeit, sie können sich sowohl addieren als auch gegenseitig aufheben

- gute Präzision

- schlechte Richtigkeit


zufälliger Fehlertyp:

- durch zufällige Prozesse während des Messens, z.B. das thermische Rauschen des Sensors oder das Quantisierungsrauschen

- beeinflussen die Präzision einer Messung und addieren sich immer (Fehlerfortpflanzung)

- schlechte Präzision

- gute Richtigkeit


Postanalytisch

- Befunde dem falschen Patienten zugeordnet 

- die Darstellung des Befundberichtes in elektronischer Form oder auf Papier ist fehlerhaft 

- der Empfänger zieht aus den Werten falsche Schlüsse

Q:

Stör- und Einflussgrößen

A:

Störgrößen (Methodik):

Veränderung der Analyt - Konzentration

- Probengewinnung

- Kontamination der Probe

- Lagerung

(- Abnahme aus ZVK)


Störung des Messverfahrens

- Hämolyse

- Lipämie

- Bilirubin

- Plasmaexpander


Einflussgrößen (Individuum):

unveränderlich

- Alter

- Geschlecht

- Erbfaktoren

- Rasse


veränderlich

- Krankheit

- Ernährung

- Körperlage

- Medikamente

- zirkadiane Rhythmen

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Richtigkeit und Präzision

A:

Richtigkeit: 

Übereinstimmung des Messwertes mit dem wahren Wert (Referenzwert) in der untersuchten Probe


Präzision:

Übereinstimmung zwischen wiederholten Messungen; hat keinen numerischen Wert oder

Übereinstimmung bzw. Abweichung mehrerer Messungen aus der gleichen Probe, Angabe als prozentuale Standardabweichung bezogen auf den Mittelwert der Messungen (Variationskoeffizient)


Unpräzision: 

Maß für zufällige Analysefehler (beschreibt die Schwankungen von Mehrfachmessungen um ihren Mittelwert)


Unrichtigkeit: Maß für systematische Analysefehler (beschreibt die Abweichung des Mittelwertes von Mehrfachmessungen vom wahren Wert)


Nachweisgrenze: 

minimale Menge an Analyten, die noch zuverlässig gemessen werden, kann


Nachweisgrenze = Mittelwert (Leerwertmessungen) + 3 SD

Q:

Parameter für eine Hämolyse

A:
  • Haptoglobin↓: 
  • Es wird nur das freie ungebundene Haptoglobin gemessen; dieser empfindliche Parameter ist bei Hämolyse erniedrigt, weil Haptoglobin frei gewordenes Hämoglobin bindet
    • Die Erniedrigung tritt i.d.R. nur bei intravasaler Hämolyse auf!

    • Cave: Erhöhte bzw. "falsch-normale" Haptoglobinwerte bei Vorliegen einer Entzündung


  • LDH↑: 
  • Unspezifischer Parameter, der einen erhöhten Zelluntergang (wie z.B. bei der Hämolyse) widerspiegelt

  • Indirektes Bilirubin↑: 
  • Das bei der Hämolyse frei werdende Hämoglobin wird zu (indirektem) Bilirubin abgebaut, welches in der Leber (zu direktem Bilirubin) konjugiert werden muss
    • Durch die erhöhten Spiegel kann es zum hämolytischen Ikterus kommen
    • Urobilinogenurie 


  • Retikulozyten↑: Unreife Erythrozyten, die aufgrund einer kompensatorischen Erythropoese reaktiv vermehrt im Blut zu finden sind

  • Ggf. freies Hämoglobin↑ 
Q:

Linearität

A:

linearer Zusammenhang (Korrelation) zwischen Analytkonzentration und Messsignal


Linearitätsbereich:     Konzentrationsbereich, in dem ein linearer Zusammenhang zwischen Analytkonzentration und Messsignal besteht (analytischer Messbereich)


Was macht man, wenn der Wert nicht im linearen Bereich liegt? - so lange verdünnen, bis es stimmt

Q:

Interne bzw. externe Qualitätskontrolle

A:

Interne:  

Gleichzeitige Testung von Kontrollproben mit bekannten Konzentrationen (1x pro Schicht)


Externe: 

regelmäßige Teilnahme an Ringversuchen (alle 4 Jahre)

Q:

Ringversuche

A:

Grundsätzlich werden identische Proben mit identischen Verfahren oder mit unterschiedlichen Verfahren untersucht. Der Vergleich der Ergebnisse erlaubt es, Aussagen über die Messgenauigkeit generell bzw. über die Messqualität der beteiligten Institute zu machen. Ringversuche werden zudem zur Validierung von Vorschriften für Messverfahren verwendet.

Q:

Wann ist in einer Blutprobe Kalium erhöht und Glucose erniedrigt?

A:

wenn sie länger stand 

Natrium-Kalium-ATPase arbeitet dann nicht mehr und Kalium strömt aus

Glucose durch Glykolyse verbraucht

Q:

Sensitivität und Spezifität

A:

Sensitivität: 

Anteil Kranker mit einem positiven Test; richtig positiv

→ bsp. HIV – Test bei Blutspenden oder Transplantationen

    

Spezifität: 

Anteil Gesunder mit einem negativen Test; richtig negativ

Praktikum Laborführung und Hämatologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Praktikum Laborführung und Hämatologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Hämatologie

Universität Freiburg im Breisgau

Zum Kurs
Praktikum Ernährungsphysiologie

Justus-Liebig-Universität Gießen

Zum Kurs
Hämatologie

Universität Mannheim

Zum Kurs
Hämatologie Praktisch

Universität Würzburg

Zum Kurs
Einführung in Orthoptik, Pleoptik und Strabologie

Fachhochschule Campus Wien

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Praktikum Laborführung und Hämatologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Praktikum Laborführung und Hämatologie