Klinische Therapieforschung &-Verläufe an der Universität Mainz

Karteikarten und Zusammenfassungen für Klinische Therapieforschung &-Verläufe an der Universität Mainz

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Klinische Therapieforschung &-Verläufe an der Universität Mainz.

Beispielhafte Karteikarten für Klinische Therapieforschung &-Verläufe an der Universität Mainz auf StudySmarter:

Bedeutung / Bearbeitung von Änderungsmotivation im Therapieverlauf 

Beispielhafte Karteikarten für Klinische Therapieforschung &-Verläufe an der Universität Mainz auf StudySmarter:

7. Phase 

Ziele 

Beispielhafte Karteikarten für Klinische Therapieforschung &-Verläufe an der Universität Mainz auf StudySmarter:

cost-effectiveness / efficiency research 
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Klinische Therapieforschung &-Verläufe an der Universität Mainz auf StudySmarter:

RCTs

Beispielhafte Karteikarten für Klinische Therapieforschung &-Verläufe an der Universität Mainz auf StudySmarter:

Arten von Kontrollgruppen (in RCTs in der PTForschung)

Beispielhafte Karteikarten für Klinische Therapieforschung &-Verläufe an der Universität Mainz auf StudySmarter:

Randomisierung
- wozu
- Typen 

Beispielhafte Karteikarten für Klinische Therapieforschung &-Verläufe an der Universität Mainz auf StudySmarter:

statistische = klinische Signifikanz ?
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Klinische Therapieforschung &-Verläufe an der Universität Mainz auf StudySmarter:

statistische Power

Beispielhafte Karteikarten für Klinische Therapieforschung &-Verläufe an der Universität Mainz auf StudySmarter:

CONSORT

Beispielhafte Karteikarten für Klinische Therapieforschung &-Verläufe an der Universität Mainz auf StudySmarter:

Outcome-Maße in der PTForschung 

Beispielhafte Karteikarten für Klinische Therapieforschung &-Verläufe an der Universität Mainz auf StudySmarter:

ITT-Analyse 
vs.
Pre-Protokoll- / Completer-Analyse
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Klinische Therapieforschung &-Verläufe an der Universität Mainz auf StudySmarter:

Phasen der Evaluation einer Therapieform 

Kommilitonen im Kurs Klinische Therapieforschung &-Verläufe an der Universität Mainz. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Klinische Therapieforschung &-Verläufe an der Universität Mainz auf StudySmarter:

Klinische Therapieforschung &-Verläufe

Bedeutung / Bearbeitung von Änderungsmotivation im Therapieverlauf 
2. Phase: Aufbau von Änderungsmotivation

1. Schritt: Diagnostik von Therapie- und Änderungsmotivation 
  • parallel zum Methodenstrang muss immer der Motivationsstrangmitlaufen --> kontinuierliche Prüfung
    • Symptomatik + motivationale Probleme behandeln 
  • Determinanten von Änderungsmotivation:
    • P, P-->Z, Z (Problemzustand erkennen, über Mittelverfügen, realisierbarer Zielzustand)
    • Erwartungs-mal-Wert-Modelle (Motivationsstärke abhängig von: Kosten, Nutzen, SWE, Entschluss)
  • Kosten, Nutzen, persönliche Ziele & Pläne explorieren 
    • über Fragebögen, im Gespräch 
    • Konfliktheuristik (Vor-/Nachteilsanalysen, bei amivalenten Patienten)
    • Motivationsanalysen (Wissen, Können, Motivation vorhanden?)

2. Schritt: aktive Förderung von Änderngsmotivation beim Patienten 
  • motivationale Probleme behandeln = Teil der Therapie 
  • allgemeingültige Grundbedingungen: Selbstbestimmtheit, Transparenz, SWE, Ressourcenaktivierung 
  • P, P-->Z, Z
    • P: Bearbeiten des unerwünschten Ausgangszustandes
    • P-->Z: Potentielle Mittel und Lösungswege finden 
    • Z: Beschäftigung mit erwünschtem Zielzustand
  • MI
    • Empathie, SW stärken, non-direktiv, sondern geleitend

Klinische Therapieforschung &-Verläufe

7. Phase 

Ziele 
Erfolgsoptimierung und Abschluss der Therapie 

zentral: Transfer & Rückfallprophylaxe 

  • Stabilisierung und Transfer der therap. Fortschritte 
    • noch instabile Verhaltensänderungen festigen --> versch. Prinzipien, zB Verstärkung 
    • Transfer auf "echten" Alltag 
  • Selbstmanagement erlernen 
    • Strategien, um im Alltag Ziele zu erreichen, Probleme zu lösen, Entscheidungen zu treffen 
  • Prävention von Rückfällen:
    • Risikofaktoren & Warnsignale sammeln, Liste erstellen 
    • den Umgang damit vorbereiten --> Notfall-Plan erstellen, Skill-Box 
      • passiv (Vermeidung, Akzeptanz), aktiv (erlernte Strategien), prehearsal (Einüben von Verhalten in Risikosituationen, Rollenspiel)
    • Umgang mit Rückfällen in der PT --> entpathologisieren, aber nicht bagatellisieren 
  • Ausblenden/Beendigen der Kontakte
    •  besser als abrupt aufzuhören
    • Heuristik: wenn Therapieziele erreicht oder auch wenn Fortsetzung momentan nicht sinnvoll erscheint  
  • Abschluss-Feedback und Abschied, Vorbereitung von Katamnesen/Follow-ups
  • Katamnesen, Follow-ups 

Klinische Therapieforschung &-Verläufe

cost-effectiveness / efficiency research 
effizienzorientierte Wirksamkeitsforschung 
  • klinische + versorgungspraktische Wirksamkeit einer Intervention unter Berücksichtigung des Kosten-Nutzen-Verhältnisses 
  • Kontrastierung: Effekt einer Intervention auf die Krankheitskosten vs. Kosten der Intervention 

Klinische Therapieforschung &-Verläufe

RCTs
sind Evaluationsstudien in der Phase der Wirksamkeitsprüfung (efficacy)
  • 2 Gruppen werden verglichen (kontrolle/indikation) --> randomisierte Zuordnung zu den Gruppen 
  • durch Randomisierung sollen systematische Störvariabln ausgeschlossen werden 
  • systematische Ausgangsunterschiede zw. den Gruppen sollen kontrolliert werden 
  • -->nur der angenommene Kausalfaktor wird variiert (Spezialfall des Experiments)
  • dadurch hohe interne Validität, aber Homogenisierung d. Stichprobe --> realitätsferne, streng manualisierte Interventionen 

--> liefern verlässlichere Infos als nicht-randomisierte Studien !

Klinische Therapieforschung &-Verläufe

Arten von Kontrollgruppen (in RCTs in der PTForschung)
inaktive Kontrollgruppen 
  • no-treatment
    • Spontanremission, naturalistischer Verlauf einer Störung 
  • wait-list (heute hauptsächlich wg. ethischer Gründe!)
    • " + Erwartungseffekte 

aktive Kontrollgruppen 
  • Placebo
    • erhält alle unspezifischen Wirkelemente, aber nicht die spezifischen Elemente einer Intervention 
    • kontrolliert für Aufmerksamkeitszuwendung 
    • Problem: in Psychologie nicht so eindeutige Grenzen wie in Medizin --> durch effektive Wirkfaktoren einer PT (zB Empathie, therapeutische Beziehung) auch schon Effekte, die dann nicht "Placebo" genannt werden können!
    • besser: unspezifische/allgemeine Wirkfaktoren nennen!
  • TAU
    • so kann Patientenversorgung optimiert werden durch den vergleich einer neuen Intervention mit dem Goldstandard/zurzeit empfohlenen Verfahren
aktive KGs in Dismantling-Studien, in denen der angenomme Wirkfaktor variiert wird (zB: VT mit und ohne kognitive Elemente)

Klinische Therapieforschung &-Verläufe

Randomisierung
- wozu
- Typen 
um system. Verzerrungen zu minimieren
damit Effekte entweder auf Intervention oder auf konfundierende Variablen rückführbar sind 

  • individualisierte Random.
    • besser bei großen Stichproben 
  • Cluster Randomisierung
  • stratifizierung / geschichtete Zufalssstichprobe 
    • bestimmte Eigenschaften in gleichen Verhältnissen in den Gruppen (zB Geschlecht)
  • computergestätzte Random. 
    • optimal 

Klinische Therapieforschung &-Verläufe

statistische = klinische Signifikanz ?
nein
  • nur weil statistisch sig., heißt es nicht, dass es eine klinisch relevante Verbesserung gab 
  • subjektiv wahrgenomme bedeutsame Verbesserung der Symptomatik 
  • zB auch umgekehrt in Prävention möglich: Effekt zwar nicht stat. sig., aber subjektiv schon --> ökonomischer Effekt
  • Lösung:
    • Cut-off-Werte in Effekstärken: ab d=.5 klinisch bedeutsamer Effekt 
    • und in Erfolgsmaßen, also irgendwelchen Inventaren --> ab einem Wert wird der Patient als "gesund" klassifiziert

Klinische Therapieforschung &-Verläufe

statistische Power
Fähigkeits eines Tests, einen tatsächlichen Effekt festzustellen  
WK, dass ein Test richtigerweise die Nullhypothese verwirft 

  • Komponenten
    • Stichprobengröße
    • Effektstärke
    • Alpha-Fehler /Niveau
    • und: Messfehler (Genauigkeit)
  • kleiner Effekt --> große Stichprobe gebraucht 

Klinische Therapieforschung &-Verläufe

CONSORT
Qualitätskriterien/standards für PT-Studien 

  • KG, Randomisierung, adäquate stat. Power

  • reliable diagnostische und Messmethoden 
  • multimodale Erfolgserfassung und Definition mehrerer Zielgrößen/Outcomes
  • Diagnostik psych. Störung mit strukturierten Interviews 

  • Durchführung der Therapieform mit Manual --> konstant halten 
  • Ausmaß des Trainings d. Therapeuten 

  • Follow-Ups, prospektive Studie 
  • Drop-out-rate und stat. Umgang 
  • Effekstärken 

Klinische Therapieforschung &-Verläufe

Outcome-Maße in der PTForschung 
Effekte psychotherapeutischer Interventionen werden darüber gemessen 
multimodal: verschiedene Ebenen, Methoden, Datenquellen 
müssen valide, reliabel, änderungsspezifisch sein 

primäres Outcome 
  • Symptomatik
  • störungsspezifische Maße und Symptombelastung 

sekundäre Outcomes
  • Ursachen/Prozessvariablen/Mediatoren, die aus Störungsmodellen abgeleitet werden können 
    • Prozessforschung --> Mediatoren (Wirkmechanismen), Moderatoren (Merkmale, von denen Erfolg abhängt)
  • Krankheitsfolgen (Lebensquali, Behandlungskosten)
  • Nebenwirkungen (Verschlechterung d. Symptomatik durch Problemaktualisierung)
  • Kostenperspektive (Verhältnis aufgewendete Ressourcen vs. Therapieerfolg)

Klinische Therapieforschung &-Verläufe

ITT-Analyse 
vs.
Pre-Protokoll- / Completer-Analyse
ITT:
  • alle werden in Datenanalyse eingeschlossen, die anfangs die Intention geäußert haben, an der Intervention teilnehmen zu wollen 

Completer:
  • nur die werden eingeschlossen, die die Intervention komplett beenden 

Klinische Therapieforschung &-Verläufe

Phasen der Evaluation einer Therapieform 
Konzeptualisierung 
erste Pilot-Studien 
Wirksamkeitsstudien (RCTs) --> Goldstandard
Anwendung unter natürlichen Bedingungen, klinische Nützlichkeit 

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Klinische Therapieforschung &-Verläufe an der Universität Mainz zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Klinische Therapieforschung &-Verläufe an der Universität Mainz gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Mainz Übersichtsseite

recht

Organisationspyschologie

Psychotherapie

Neuro

Psychotherapieforschung

ADHS

Espanol

Psychotherapieforschung an der

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Psychotherapieforschung an der

Universität zu Kiel

VL 3 Forschung Klinische Psychologie an der

SRH Hochschule Heidelberg

Klinische Studien und Forschung an der

Hochschule Ulm

Klinische Psychologie & Psychotherapie an der

Hochschule Magdeburg-Stendal

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Klinische Therapieforschung &-Verläufe an anderen Unis an

Zurück zur Universität Mainz Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Klinische Therapieforschung &-Verläufe an der Universität Mainz oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards