Allgemeine Psychologie II an der Universität Magdeburg | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Allgemeine Psychologie II an der Universität Magdeburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Allgemeine Psychologie II Kurs an der Universität Magdeburg zu.

TESTE DEIN WISSEN
Arbeitsgedächtnismodell nach Cowan (3)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Arbeitsgedächtnis hat keinen eigenen Speicher, sondern ist aktivierter Teil des LZG
  • nur der Teil des LZG wird bewusst, der sich in Aufmerksamkeitsfokus befindet
  • verfügbare Anzahl Items:
    • ein Chunk in Aufmerksamkeitsfokus (bewusst)
    • weitere 4 leicht abrufbar (nicht bewusst), durch Kontext bestimmt (nicht durch Verfallsdauer wie bei Baddeley/Hitch)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
sensorischer Speicher
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
ikonischer und echoischer Speicher: quasi ultrakurzes gedächtnis
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Case Study H.M.
  • Warum Eingriff? Was wurde entfernt?
  • Verhalten nach OP
  • Leistung in formalen Tests; Diagnose
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • hatte epileptische Anfälle, die normales Leben nicht möglich machen; Antikonvulsiva wirkten nicht ausreichend; generalisierte Krampfanfälle, Somnolenz; vermuteter Herd im Termporallappen
  • bilateral Temporalappen und 2/3 Hippocampus entfernt
  • lokalisierte Datum immer in 1953, erkannte Leute nicht wieder, sprach nicht über die Operation
  • gute allgemeine Intelligenz, Wechsler Memory Scale sehr schlecht; konnte Wiedergabeleistungen erfüllen, wenn ohne Interferenz; prozedurales Lernen intakt
  • anterograde Amnesie mit selektiver retrograder Amnesie, die einem Gradienten folgt
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Scoville & Milner: wodurch gab es erste Hinweise auf Lokalisation des Gedächtnisses?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • an 10 Patienten mit Epilepsie/Psychose wurden bilateral Läsionen des medialen Temporallappens/Hippocampus durchgeführt
  • diese hatten danach andauerndes Gedächtnisdefizit
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Gegenevidenz sensorischer Charakter des KZG
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
bedeutungshaltige Trigramme auch nach kurzer Zeit besser wiedergebbar -> d.h. semantische Verknüpfung beeinflusst auch hier Erinnerungsleistung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Rehearsal ausreichend für Konsolidierung (gemäß Annahme von Atkinso &Shiffrin)? -> Befunde aus Experiment
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Tiefe der Verarbeitung/depth of processing hat Einfluss
  • Instruktionen beim Erlernen einer Wortliste:
    • auf Groß-/Kleinschreibung achten (Form); geringste Erinnerungsleistung
    • Reimwörter suchen (Phonologie); mittlere Leistung 
    • mit Wort Satz vervollständigen (Semantik); am besten erinnert

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
visuo-spatial sketchpad: Einschränkungen in Behaltensleistung
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Fähigkeit, exakte räumliche Beziehungenzu behalten, nimmt nach wenigen Sekunden ab
  • Interferenz mit motorisch-räumlichen Aufgaben, nicht mit phonologischen (und umgekehrt: doppelte Dissoziation)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Gibt es ein Kurzzeitgedächtnis?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • es gibt keine eigenständige Instanz, die als Zwischenstufe von Sensorik zu LZG nötig ist und Inhalte eigenständig codiert
  • Annahmen von Atkinson & Shiffrin treffen nicht zu
  • aber unumstritten: es gibt Speicher, um kurzfristig Informationen zu halten und zu bearbeiten (Arbeitsgedächtnis)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Arbeitsgedächtniskapazität (auf Basis von Experiment)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Messung: delayed-matching task visuell-räumlich
  • Punktmuster: Position bestimmer Anzahl Punkte musste gemerkt werden
  • Zunahme der Punktmuster über 3-4 Items hinaus führte nicht mehr zu mehr Aktivierung im sulcus intraparietalis (visual short term memory)
  • zusätzlich Unterdrückung phonologische Schleife durch auditorischen Task
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Phonologisches Arbeitsgedächtnis (phonolog. Schleife nach Baddeley): wovon hängt Behalten von Wörtern ab? (5)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  •  Funktion der Aussprechdauer des Wortes
  • Funktion der Leserate (wie viel ich in bestimmter Zeit lesen kann - je mehr desto besser behalten)
  • ähnlich klingendes Material führt zu Verwechselungen
  • negativer Einfluss von Hintergrundgesprächen
  • artikulatorische Suppression (während Lernen Wort aufsagen) blockiert Rehearsal und beeinträchtigt phonolog. Gedächtnis
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Delay-Neurone + Arbeitsgedächtnis: Wo im Gehirn welche Funktionen? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • frontal und parietal
  • Ort der Delay-Aktivierung mit Gradient: 
    • je weiter posterior, desto eher Neurone, die auf Reize reagieren
    • je weiter anterior, desto eher delay-Neurone, die weiter aktiv bleiben
  • Arbeitsgedächtnis: Aktivierungen frontal für verschiedene Funktionen überlappen (räumlich/nicht-räumlich)
  • Halten eher ventraler, Manipulation eher dorsaler PFC
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Sensorische/semantische Codes + Evidenz
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
KZG = sensorischer Code
LZG = semantischer Code
  • Beispiel Trigramme: semantische Bedeutung macht kurzzeitige Retention leichter
  • Wortlistenlernen: Verwechslungsfehler (falsches Wort erinnert)
    • Homophone: eher am Ende (KZG)
    • Synonyme: eher am Anfang (LZG)
Lösung ausblenden
  • 38955 Karteikarten
  • 858 Studierende
  • 46 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Allgemeine Psychologie II Kurs an der Universität Magdeburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Arbeitsgedächtnismodell nach Cowan (3)
A:
  • Arbeitsgedächtnis hat keinen eigenen Speicher, sondern ist aktivierter Teil des LZG
  • nur der Teil des LZG wird bewusst, der sich in Aufmerksamkeitsfokus befindet
  • verfügbare Anzahl Items:
    • ein Chunk in Aufmerksamkeitsfokus (bewusst)
    • weitere 4 leicht abrufbar (nicht bewusst), durch Kontext bestimmt (nicht durch Verfallsdauer wie bei Baddeley/Hitch)
Q:
sensorischer Speicher
A:
ikonischer und echoischer Speicher: quasi ultrakurzes gedächtnis
Q:
Case Study H.M.
  • Warum Eingriff? Was wurde entfernt?
  • Verhalten nach OP
  • Leistung in formalen Tests; Diagnose
A:
  • hatte epileptische Anfälle, die normales Leben nicht möglich machen; Antikonvulsiva wirkten nicht ausreichend; generalisierte Krampfanfälle, Somnolenz; vermuteter Herd im Termporallappen
  • bilateral Temporalappen und 2/3 Hippocampus entfernt
  • lokalisierte Datum immer in 1953, erkannte Leute nicht wieder, sprach nicht über die Operation
  • gute allgemeine Intelligenz, Wechsler Memory Scale sehr schlecht; konnte Wiedergabeleistungen erfüllen, wenn ohne Interferenz; prozedurales Lernen intakt
  • anterograde Amnesie mit selektiver retrograder Amnesie, die einem Gradienten folgt
Q:
Scoville & Milner: wodurch gab es erste Hinweise auf Lokalisation des Gedächtnisses?
A:
  • an 10 Patienten mit Epilepsie/Psychose wurden bilateral Läsionen des medialen Temporallappens/Hippocampus durchgeführt
  • diese hatten danach andauerndes Gedächtnisdefizit
Q:
Gegenevidenz sensorischer Charakter des KZG
A:
bedeutungshaltige Trigramme auch nach kurzer Zeit besser wiedergebbar -> d.h. semantische Verknüpfung beeinflusst auch hier Erinnerungsleistung
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Rehearsal ausreichend für Konsolidierung (gemäß Annahme von Atkinso &Shiffrin)? -> Befunde aus Experiment
A:
  • Tiefe der Verarbeitung/depth of processing hat Einfluss
  • Instruktionen beim Erlernen einer Wortliste:
    • auf Groß-/Kleinschreibung achten (Form); geringste Erinnerungsleistung
    • Reimwörter suchen (Phonologie); mittlere Leistung 
    • mit Wort Satz vervollständigen (Semantik); am besten erinnert

Q:
visuo-spatial sketchpad: Einschränkungen in Behaltensleistung
A:
  • Fähigkeit, exakte räumliche Beziehungenzu behalten, nimmt nach wenigen Sekunden ab
  • Interferenz mit motorisch-räumlichen Aufgaben, nicht mit phonologischen (und umgekehrt: doppelte Dissoziation)
Q:
Gibt es ein Kurzzeitgedächtnis?
A:
  • es gibt keine eigenständige Instanz, die als Zwischenstufe von Sensorik zu LZG nötig ist und Inhalte eigenständig codiert
  • Annahmen von Atkinson & Shiffrin treffen nicht zu
  • aber unumstritten: es gibt Speicher, um kurzfristig Informationen zu halten und zu bearbeiten (Arbeitsgedächtnis)
Q:
Arbeitsgedächtniskapazität (auf Basis von Experiment)
A:
  • Messung: delayed-matching task visuell-räumlich
  • Punktmuster: Position bestimmer Anzahl Punkte musste gemerkt werden
  • Zunahme der Punktmuster über 3-4 Items hinaus führte nicht mehr zu mehr Aktivierung im sulcus intraparietalis (visual short term memory)
  • zusätzlich Unterdrückung phonologische Schleife durch auditorischen Task
Q:
Phonologisches Arbeitsgedächtnis (phonolog. Schleife nach Baddeley): wovon hängt Behalten von Wörtern ab? (5)
A:
  •  Funktion der Aussprechdauer des Wortes
  • Funktion der Leserate (wie viel ich in bestimmter Zeit lesen kann - je mehr desto besser behalten)
  • ähnlich klingendes Material führt zu Verwechselungen
  • negativer Einfluss von Hintergrundgesprächen
  • artikulatorische Suppression (während Lernen Wort aufsagen) blockiert Rehearsal und beeinträchtigt phonolog. Gedächtnis
Q:
Delay-Neurone + Arbeitsgedächtnis: Wo im Gehirn welche Funktionen? 
A:
  • frontal und parietal
  • Ort der Delay-Aktivierung mit Gradient: 
    • je weiter posterior, desto eher Neurone, die auf Reize reagieren
    • je weiter anterior, desto eher delay-Neurone, die weiter aktiv bleiben
  • Arbeitsgedächtnis: Aktivierungen frontal für verschiedene Funktionen überlappen (räumlich/nicht-räumlich)
  • Halten eher ventraler, Manipulation eher dorsaler PFC
Q:
Sensorische/semantische Codes + Evidenz
A:
KZG = sensorischer Code
LZG = semantischer Code
  • Beispiel Trigramme: semantische Bedeutung macht kurzzeitige Retention leichter
  • Wortlistenlernen: Verwechslungsfehler (falsches Wort erinnert)
    • Homophone: eher am Ende (KZG)
    • Synonyme: eher am Anfang (LZG)
Allgemeine Psychologie II

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Allgemeine Psychologie II an der Universität Magdeburg

Für deinen Studiengang Allgemeine Psychologie II an der Universität Magdeburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Allgemeine Psychologie II Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Allgemeine Psychologie I

Hochschule Harz

Zum Kurs
Allgemeine Psychologie I

AKAD Hochschule Stuttgart

Zum Kurs
allgemeine psychologie i

TU Darmstadt

Zum Kurs
Allgemeine Psychologie I

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Zum Kurs
Allgemeine Psychologie II.I

Universität des Saarlandes

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Allgemeine Psychologie II
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Allgemeine Psychologie II