Strafrecht AT I an der Universität Leipzig

Karteikarten und Zusammenfassungen für Strafrecht AT I an der Universität Leipzig

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Strafrecht AT I an der Universität Leipzig.

Beispielhafte Karteikarten für Strafrecht AT I an der Universität Leipzig auf StudySmarter:

Äquivalenztheorie (Conditio-sine-qua-non-Formel)

Beispielhafte Karteikarten für Strafrecht AT I an der Universität Leipzig auf StudySmarter:

Alternative Kausalität

Beispielhafte Karteikarten für Strafrecht AT I an der Universität Leipzig auf StudySmarter:

Kumulative Kausalität

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Strafrecht AT I an der Universität Leipzig auf StudySmarter:

Abgebrochene- oder überholende Kausalität

Beispielhafte Karteikarten für Strafrecht AT I an der Universität Leipzig auf StudySmarter:

Objektive Zurechenbarkeit

Beispielhafte Karteikarten für Strafrecht AT I an der Universität Leipzig auf StudySmarter:

Fehlen des Rechtlich relevanten Risikos

Beispielhafte Karteikarten für Strafrecht AT I an der Universität Leipzig auf StudySmarter:

Fehlen des Risikozusammenhanges (Aufzählen)

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Strafrecht AT I an der Universität Leipzig auf StudySmarter:

Fehlen des Risikozusammenhanges (lang)

Beispielhafte Karteikarten für Strafrecht AT I an der Universität Leipzig auf StudySmarter:

Vorsatz Theorien

Beispielhafte Karteikarten für Strafrecht AT I an der Universität Leipzig auf StudySmarter:

Vorsatz

Beispielhafte Karteikarten für Strafrecht AT I an der Universität Leipzig auf StudySmarter:

error in persona vel objecto

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Strafrecht AT I an der Universität Leipzig auf StudySmarter:

Tathandlung

Kommilitonen im Kurs Strafrecht AT I an der Universität Leipzig. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Strafrecht AT I an der Universität Leipzig auf StudySmarter:

Strafrecht AT I

Äquivalenztheorie (Conditio-sine-qua-non-Formel)

:Eine Handlung ist dann für den Erfolg kausal, wenn sie nicht hinweggedacht werden kann, ohne das der tatbestandliche Erfolg in seiner konkreten Gestalt entfiele

Strafrecht AT I

Alternative Kausalität

  • Mehrere von einander unabhängig gesetzte Ursachen führen jeweils unabhängig zum Erfolg. 
  • Bsp: A schüttet O Gift in sein Glas. B tut das Gleiche. Jede Menge für sich wirkt für O tödlich. 

hM: Modifizierte Conditio-sine-qua-non-Formel: Von mehreren Bedingungen, die zwar alternativ, nicht aber kumulativ hinweggedacht werden können, ohne das der tatbestandliche Erfolg entfiele, ist jede kausal für den Erfolg 

  • Demnach werden sowohl A als auch B wegen vollendetem Totschlag (§ 212) bestraft




Strafrecht AT I

Kumulative Kausalität

  • Mehrere von einander unabhängig gesetzte Ursachen führen nur gemeinsam zum Erfolg 
  • Es handelt sich hierbei um einen atypischen Kausalverlauf, welcher in der Regel die objektive Zurechenbarkeit entfallen lässt


  • Bsp: A schüttet O Gift in dessen Glas. B macht das Gleiche. Alleine hätte jeweils keine Menge ausgereicht, zusammen wirkt die Dosis aber für O tödlich.
  • A und B werden jeweils wegen versuchtem Totschlag (§§ 212, 22, 23 I) bestraft

Strafrecht AT I

Abgebrochene- oder überholende Kausalität

  • : Die Ursächlichkeit einer Bedingung entfällt im Fall der überholenden Kausalität dadurch, dass eine andere Ursache den Erfolg herbeiführt, bevor sich die vom Täter gesetzte Bedingung realisieren kann
  • Die Handlung des Täters, welcher die Reserveursache setzt, ist für den Erfolg nicht kausal, hier kommt nur eine Versuchsstrafbarkeit in Betracht.


  • Bsp: A schüttet O Gift in dessen Glas. Bevor dieses wirken kann, erschießt B den O.
  • A wird wegen versuchten Totschlags (§§ 212, 22, 23 I) und B wegen vollendetem Totschlag (§ 212) verurteilt
  • Anders liegt der Fall, wenn das Opfer durch die Erstursache geschwächt ist und der Zweittäter diese Schwäche gerade ausnutzt.

Strafrecht AT I

Objektive Zurechenbarkeit

Täter schafft ein rechtlich relevantes Risiko, das sich gerade im TBS- Erfolg verwirklicht

Strafrecht AT I

Fehlen des Rechtlich relevanten Risikos

  • Schadenseintritt außerhalb des menschlichen Kausalverlaufes (Gewitter)
  • Sozialadäquates Verhaltes / erlaubtes Risiko
  • Risikoverringerung

Strafrecht AT I

Fehlen des Risikozusammenhanges (Aufzählen)

  • Atypischer Kausalverlauf
  • Schutzzweck der Norm
  • Fehlender Pflichtwidrigkeitszusammenhang
  • Eigenverantwortliches Dazwischentreten
    • Erfolgsvermittelnde Selbstgefährdung des Opfers
    • Erfolgsvermittelnde Anknüpfungshandlung Dritter
    • Erfolgsvermittelndes Zweithandeln des Täters
  • Tatbestandsausschließendes Einverständnis

Strafrecht AT I

Fehlen des Risikozusammenhanges (lang)

  • Atypischer Kausalverlauf
    • Kausalverlauf liegt völlig außerhalb dessen, was ein verständiger Durchschnittsmensch noch in Rechnung stellen würde
  • Schutzzweck der Norm
  • Fehlender Pflichtwidrigkeitszusammenhang
    • Erfolg realisiert sich nicht in dem verbotenen, sondern in einem anderen Risiko
  • Eigenverantwortliches Dazwischentreten
    • Erfolgsvermittelnde Selbstgefährdung des Opfers
      • Freiverantwortlich gewollte und verwirklichte Selbstgefährdung (selber machen) 
    • Erfolgsvermittelnde Anknüpfungshandlung Dritter
      • Abgrenzung nach Verantwortungsbereich; Setzung es muss ein vollkommen neuer Steuerungsprozess in Gang gesetzt werden
  • Tatbestandsausschließendes Einverständnis 

Strafrecht AT I

Vorsatz Theorien

Kognitive

  • Möglichkeitstheorie
    • Erfolgseintritt mindestens für möglich halten
  • Wahrscheinlichkeitstheorie
    • Erfolgseintritt für wahrscheinlich gehalten haben
  • Risikotheorie
    • von bestimmten Tatumständen ausgehen, die eine gewisse Vorsatzgefahr begründen

Voluntative Theorien

  • Billigungstheorie
    • Erfolgseintritt für möglich gehalten haben und diesen gebilligt haben
  • Ernstnahmetheorie
    • Erfolgseintritt ernsthaft für möglich befunden haben und und sich damit abgefunden haben
  • Einwilligungstheorie
    • Erfolgseintritt für möglich gehalten haben und in diesen eingewilligt haben
  • Gleichgültigkeitstheorie: erfolgseintritt aus Gleichgültigkeit in Kauf nehmen

Strafrecht AT I

Vorsatz

  • Wissen und Wollen der TBSV
  • dolus directus 1. Grades: Wollenselement dominant
  • dolus directus 2. Grades: Sicheres Wissen, kann sogar unerwünscht sein

Strafrecht AT I

error in persona vel objecto

Täter irrt über Identität des Opfers

  • bei tbs- Gleichwertigkeit> unbeachtlicher Motivirrtum> Vorsatz kann nicht ausgeschlossen werden
  • Ungleichwertigkeit= zwischen vorgestellten und tatsächlichen Objekt> Versuch bzgl. vorgestellten; Fahrlässigkeit bzgl des getroffenen

Strafrecht AT I

Tathandlung

jedes (sozialerhebliche Verhalten), das vom menschlichen Willen beherrscht oder beherrschbar ist

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Strafrecht AT I an der Universität Leipzig zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Strafrecht AT I an der Universität Leipzig gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Leipzig Übersichtsseite

Strafrecht-Karteikarten (Mündliche Prüfung)

Dies & Das

ZPO-Karteikarten

Familienrecht

BGB AT

Strafrecht BT I

AllgVerwR

Strafrecht AT II AG Straub

Strafrecht AT

BGB AT

StrafR BT

European Civil Procedure

Strafrecht AT an der

Universität Leipzig

Strafrecht AT an der

Universität Potsdam

Strafrecht AT an der

Universität Münster

Strafrecht AT an der

Hochschule für Polizei Baden-Württemberg

Strafrecht AT an der

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Strafrecht AT I an anderen Unis an

Zurück zur Universität Leipzig Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Strafrecht AT I an der Universität Leipzig oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards