Biwi an der Universität Koblenz-Landau | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Biwi an der Universität Koblenz-Landau

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Biwi Kurs an der Universität Koblenz-Landau zu.

TESTE DEIN WISSEN
grobe differenzierung von forschungshypothesen
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- zusammenhangshypothesen
- unterschiedshypothesen
- veränderungshypothesen
- mögliche kombis
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
was ist beispielbasiertes lernen?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
= erst werden beispiele bearbeitet, um so verstehen herzustellen, dann werden selbstständig aufgaben bearbeitet

z.b. erst vollständig gelöste Beispiele präsentieren, dann immer mehr lücken und damit anforderungen integrieren, am ende selbstständiges lösen

-> typisch in der mathematik und den naturwissenschaften

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
korrelationskoeffizient?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
statistisches maß des zusammenhangs zwischen zwei variablen ( -1 bis +1)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Fazit der Definitionen Lernschwäche/Lernschwierigkeit sowie Differentialdiagnostik
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • sinnvoll, die Intelligenz zu berücksichtigen und somit allgemeine kognitive Behinderungen auszuschließen
  • ob es das Doppelte Diskrepanzkriterium braucht, ist jedoch diskutiert
- bsp empirischer befund: schwache leser mit und ohne doppeltes Diskrepanzkriterium zeigen ähnliche Fehlermuster beim Lesen, beim Schreiben und in AG-Aufgaben
- vermutlich können Personen, die es erfüllem bzw. nicht erfüllen von ähnlichen Förderleistungen profitieren
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
was bedeutet Metakognition?
 was ist die metakognitive kontrolle?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
-> das wissen über kognitive zustände und prozesse
-> wissen über wissen
-> denken über denken

Metakognitive Kontrolle:
kontrollvorgänge (z.b. entscheidungen), die wir aufgrund der ergebnisse von überwachungsaktivitäten treffen
- z.b. abgleich IST/SOLL
- z.b. berücksichtigung aktueller informationen

deklarativ: wissen um strategien-, aufgaben- und personenmerkmale

prozedural: überwachungs- und regulationsvorgänge
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
population?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
alle fälle einer gruppe, über die eine hypothese aufgestellt wird
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
zufallsstichprobe?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
stichprobe, die eine population weitgehend repräsentiert, weil jedes mitglied der population mit der gleichen wahrscheinlichkeit in die stichprobe aufgenommen werden kann
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
was ist „Measurement Burst“?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
messintensive phasen (stunden, tage etc), die sich in langfristigen abständen wiederholen( monate, jahre etc)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
was versteht man unter randomisierung?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
zufallszuweisung
-> teilnehmende werden zufällig in den gruppen zugewiesen
- minimiert wahrscheinlichkeit von vorab-gruppenunterschieden
- echte experimente sind randomisiert
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
was  ist mit ,,Prozeduralisierung von Wissen“ gemeint?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Unwandlung von deklarativem Wissen in prozedurales Wissen
= Automatisierung von fertigkeiten, z.b. eine neue sprache lernen

ACT-Theorie (Adaptive Control of Thought Theory)
  • durch lernen aufwendige operationen mit faktenwissen (bei aufnahme, speicherung, abruf, nutzung) durch automatisierte prozeduren ersetzen
  • folgt Wenn-Dann-Regeln (produktionsregeln): Wenn X, dass Aktion

-> keine wertigkeit
-> es kommt auf die richtige mischung an (deklarativ + prozedural)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
perzeptuelles gedächtnis?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
wissen, dass Berlin die hauptstadt von DE ist
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

- spanisch lernen

- wissen, dass paris die hauptstadt von frankreich ist

- die mathematischen grundlagen der quantenphysik kennen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
episodisches Gedächtnis
Lösung ausblenden
  • 99744 Karteikarten
  • 1527 Studierende
  • 99 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Biwi Kurs an der Universität Koblenz-Landau - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
grobe differenzierung von forschungshypothesen
A:
- zusammenhangshypothesen
- unterschiedshypothesen
- veränderungshypothesen
- mögliche kombis
Q:
was ist beispielbasiertes lernen?
A:
= erst werden beispiele bearbeitet, um so verstehen herzustellen, dann werden selbstständig aufgaben bearbeitet

z.b. erst vollständig gelöste Beispiele präsentieren, dann immer mehr lücken und damit anforderungen integrieren, am ende selbstständiges lösen

-> typisch in der mathematik und den naturwissenschaften

Q:
korrelationskoeffizient?
A:
statistisches maß des zusammenhangs zwischen zwei variablen ( -1 bis +1)
Q:
Fazit der Definitionen Lernschwäche/Lernschwierigkeit sowie Differentialdiagnostik
A:
  • sinnvoll, die Intelligenz zu berücksichtigen und somit allgemeine kognitive Behinderungen auszuschließen
  • ob es das Doppelte Diskrepanzkriterium braucht, ist jedoch diskutiert
- bsp empirischer befund: schwache leser mit und ohne doppeltes Diskrepanzkriterium zeigen ähnliche Fehlermuster beim Lesen, beim Schreiben und in AG-Aufgaben
- vermutlich können Personen, die es erfüllem bzw. nicht erfüllen von ähnlichen Förderleistungen profitieren
Q:
was bedeutet Metakognition?
 was ist die metakognitive kontrolle?
A:
-> das wissen über kognitive zustände und prozesse
-> wissen über wissen
-> denken über denken

Metakognitive Kontrolle:
kontrollvorgänge (z.b. entscheidungen), die wir aufgrund der ergebnisse von überwachungsaktivitäten treffen
- z.b. abgleich IST/SOLL
- z.b. berücksichtigung aktueller informationen

deklarativ: wissen um strategien-, aufgaben- und personenmerkmale

prozedural: überwachungs- und regulationsvorgänge
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
population?
A:
alle fälle einer gruppe, über die eine hypothese aufgestellt wird
Q:
zufallsstichprobe?
A:
stichprobe, die eine population weitgehend repräsentiert, weil jedes mitglied der population mit der gleichen wahrscheinlichkeit in die stichprobe aufgenommen werden kann
Q:
was ist „Measurement Burst“?
A:
messintensive phasen (stunden, tage etc), die sich in langfristigen abständen wiederholen( monate, jahre etc)
Q:
was versteht man unter randomisierung?
A:
zufallszuweisung
-> teilnehmende werden zufällig in den gruppen zugewiesen
- minimiert wahrscheinlichkeit von vorab-gruppenunterschieden
- echte experimente sind randomisiert
Q:
was  ist mit ,,Prozeduralisierung von Wissen“ gemeint?
A:
Unwandlung von deklarativem Wissen in prozedurales Wissen
= Automatisierung von fertigkeiten, z.b. eine neue sprache lernen

ACT-Theorie (Adaptive Control of Thought Theory)
  • durch lernen aufwendige operationen mit faktenwissen (bei aufnahme, speicherung, abruf, nutzung) durch automatisierte prozeduren ersetzen
  • folgt Wenn-Dann-Regeln (produktionsregeln): Wenn X, dass Aktion

-> keine wertigkeit
-> es kommt auf die richtige mischung an (deklarativ + prozedural)

Q:
perzeptuelles gedächtnis?
A:
wissen, dass Berlin die hauptstadt von DE ist
Q:

- spanisch lernen

- wissen, dass paris die hauptstadt von frankreich ist

- die mathematischen grundlagen der quantenphysik kennen

A:
episodisches Gedächtnis
Biwi

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Biwi Kurse im gesamten StudySmarter Universum

BIWI

Universität zu Köln

Zum Kurs
BIWI

Universität Bochum

Zum Kurs
BiWi

Universität Würzburg

Zum Kurs
BiWi

Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Zum Kurs
BiWi

Universität Freiburg im Breisgau

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Biwi
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Biwi