Klinische Psychologie an der Universität Kassel

Karteikarten und Zusammenfassungen für Klinische Psychologie an der Universität Kassel

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Klinische Psychologie an der Universität Kassel.

Beispielhafte Karteikarten für Klinische Psychologie an der Universität Kassel auf StudySmarter:

Operante Konditionierung

Beispielhafte Karteikarten für Klinische Psychologie an der Universität Kassel auf StudySmarter:

Welche Aussagen beschreiben die Kritik an Piagets Stadienmodell der kognitiven Entwicklung?

Beispielhafte Karteikarten für Klinische Psychologie an der Universität Kassel auf StudySmarter:

Was meint Rudolf mit "dynamisch-unbewusst"?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Klinische Psychologie an der Universität Kassel auf StudySmarter:

K3: Versorgung vs. Autarkie

Beispielhafte Karteikarten für Klinische Psychologie an der Universität Kassel auf StudySmarter:

Welche Art von Versuchsplan wird hier beschrieben? 

  • Kausalhypothese mit Einschränkung, aktive Manipulation, keine Randomisierung

Beispielhafte Karteikarten für Klinische Psychologie an der Universität Kassel auf StudySmarter:

Die Voraussetzungen welchen statistsichen Tests sind hier beschrieben? 

  • Unabhängigkeit der Residuen
  • metrisches Skalenniveau der AV
  • Normalverteilung der Residuen
  • Sphärizität (Varianzen der Differenzen aller Messpaare - daher aller Stufen der unabhängigen Variablen - der Messungen gleich)

Beispielhafte Karteikarten für Klinische Psychologie an der Universität Kassel auf StudySmarter:

Gestaltungsprinzipien des Unbewussten anch Rudolf

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Klinische Psychologie an der Universität Kassel auf StudySmarter:

Das Schemamodell nach Young

Beispielhafte Karteikarten für Klinische Psychologie an der Universität Kassel auf StudySmarter:

Repräsentanzen von Interaktionen: Introjekte nach Kernberg

Beispielhafte Karteikarten für Klinische Psychologie an der Universität Kassel auf StudySmarter:

OPD-Konfliktachsen

Beispielhafte Karteikarten für Klinische Psychologie an der Universität Kassel auf StudySmarter:

Auf welchen Bindungstypen deutet das folgende Verhalten eines Einjährigen in der "Fremde Situation" Studie zu? 

  • Mutter geht -> keine Reaktion (aber hohes Stresslevel); Mutter kommt -> Kind ignoriert sie
Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Klinische Psychologie an der Universität Kassel auf StudySmarter:

Welches Skalenniveau wird hier beschrieben? 

  • proportionale Transformation
  • Äquivalenz, Ordnung, Differenz, Verhältnisse
  • Bsp.: Länge, Reaktionszeit (Absoluter Nullpunkt)

Kommilitonen im Kurs Klinische Psychologie an der Universität Kassel. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Klinische Psychologie an der Universität Kassel auf StudySmarter:

Klinische Psychologie

Operante Konditionierung

  • Positive Verstärkung: Belohnung durch positiven Reiz 
  • Negative Verstärkung: Belohnung durch Wegfall eines negativen Reizes
  • Positive Bestrafung: Bestrafung durch negativen Reiz
  • Negative Bestrafung: Bestrafung durch Wegfall eines positiven Reizes

Klinische Psychologie

Welche Aussagen beschreiben die Kritik an Piagets Stadienmodell der kognitiven Entwicklung?

  • nur Beobachtung, keine Erklärung
  • unterschätzt tatsächliche Fähigkeiten

Klinische Psychologie

Was meint Rudolf mit "dynamisch-unbewusst"?

Operationen, um verdrängte Gefühle, Gedanken, Wünsche, Impulse unbewusst zu halten => Abwehr

Klinische Psychologie

K3: Versorgung vs. Autarkie

  • Motivsystem: Versorgung/ emotionale Geborgenheit vs. Fürsorge (Brutpflege)
  • gelungen: Sicherheit genug Versorgung zu bekommen UND diese anderen zukommen zu lassen; Hiöfe erbitten/annehmen/zukommen lassen können
  • aktiv: 'altruistische' Grundhaltung, Abwehr aller eigener Bedürfnisse
  • pasiv: enge Bindung an Versorgung/ Geborgenheit gebende Bezugsperson

Klinische Psychologie

Welche Art von Versuchsplan wird hier beschrieben? 

  • Kausalhypothese mit Einschränkung, aktive Manipulation, keine Randomisierung

quasi-experimentell

Klinische Psychologie

Die Voraussetzungen welchen statistsichen Tests sind hier beschrieben? 

  • Unabhängigkeit der Residuen
  • metrisches Skalenniveau der AV
  • Normalverteilung der Residuen
  • Sphärizität (Varianzen der Differenzen aller Messpaare - daher aller Stufen der unabhängigen Variablen - der Messungen gleich)

RM-ANOVA

Klinische Psychologie

Gestaltungsprinzipien des Unbewussten anch Rudolf

  • deskriptiv-unbewusst (/vorbewusst): mentale Prozesse, die durch Fokussierung der Aufmerksamkeit ins Bewusstsein gelungen können
  • dynamisch-unbewusst: Operationen, um verdrängte Gefühle, gedanken, Wünsche, Impulse unbewusst zu halten => Abwehr 
  • Gestaltprinzipien des Unbewussten
    • Verdichtung und Verschiebung
    • Zeitlosigkeit un Widerspruchslosigkeit
    • Symbolbildung und Anspielung

Klinische Psychologie

Das Schemamodell nach Young

  • Schema = individuelles Modell, das hilft, zu verstehen, was geschieht
  • entstehen lebensgeschichtlich früh, werden weiterentwickelt und auf neue Erlebnisse angewandt (selbst wenn eigentlich überholt)
  • kognitives Konsistenzbedürfnis: stabile Sicht auf dich selbst und Welt (selbst wenn unzutreffend/verzerrt) 
  • Frühe maladaptive Schemata = schädigende, emotionale und kognitive Muster
    • ensttehen früh, bleiben lebenslang
    • entstehen durch Nichterfüllung und Übererfüllung von Grundbedürfnissen; Traumatisierung; selektive Identifizierung mit wichtiger Bezugsperson
  • 5 zentrale emotionale Bedürfnisse
    • sichere Bindung
    • Autonomie- und Kompetenzgefühl
    • Freiheit, Emotionen und Bedürfnisse auszudrücken
    • Grenzen und Kontrolle
    • Spontaneität und Spiel
  • entsprechend 5 Domänen mit 18 Schemata
  • Schema-Aktivierung durch traumatischen Erlebnissen ähnlichen Situationen + negative Emotion: Trauer, Scham, Furcht, Ärger
  • hartnäckig, da sie sich "richtig" anfühlen und aktiv gesucht werden (da sie dem Konsistenzbedürfnis dienen)
  • Drei Bewältigungsstile
    1. Sich-in-Schema-Einfügen: Pat. gibt nach, kämpft nicht an, vermeidet nicht
    2. Schema-Vermeidung: vermeidende Lebensgestaltung; Unterdrückung von Gefühlen (Ablenkung, Drogen, Sex, Arbeit, Essen)
    3. Schemaüberkompensation: Verhalten, als träte extremes Gegenteil des Schemas zu

Klinische Psychologie

Repräsentanzen von Interaktionen: Introjekte nach Kernberg

  • Interaktionsrepräsentanzen, bestehend aus drei Komponenten 
    1. Selbstbild
    2. Objektbild
    3. Interaktion zwischen Selbst- und Objektbild
  • bilden sich in Affektzuständen höchster Intensität 
  • durch psychische Prozesse (Abwehr) veränderte Speicherung realer Erfahrungen

Klinische Psychologie

OPD-Konfliktachsen

7 Konfliktemodi:

K1: Abhängigkeit vs. Individuation

K2: Unterwerfung vs. Kontrolle

K3: Versorgung vs. Autarkie

K4: Selbstwertkonflikt

K5: Schuldkonflikt

K6: Ödipaler Konflikt 

K7: Identitätskonflikt 


=> Aktualkonflikt: konflikthafte Lebensbelastung 

=> es besteht Regulierungsbedarf, für den  mit negativen Emotionen verknüpften Konflikt; die individuelle Lösung als Versuch, negative Emotion zu vermeiden/ auszuhalten ist mitverantwortlich für die individuelle Persönlichkeit

Klinische Psychologie

Auf welchen Bindungstypen deutet das folgende Verhalten eines Einjährigen in der "Fremde Situation" Studie zu? 

  • Mutter geht -> keine Reaktion (aber hohes Stresslevel); Mutter kommt -> Kind ignoriert sie

sicher gebunden

Klinische Psychologie

Welches Skalenniveau wird hier beschrieben? 

  • proportionale Transformation
  • Äquivalenz, Ordnung, Differenz, Verhältnisse
  • Bsp.: Länge, Reaktionszeit (Absoluter Nullpunkt)

Verhältnisskalenniveau

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Klinische Psychologie an der Universität Kassel zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Klinische Psychologie an der Universität Kassel gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Kassel Übersichtsseite

PsychoSomatik

Multivariate Verfahren

Statistik kassel

Diagnostik

KLINISCHE PSYCHOLOGIE an der

Universität Wien

klinische psychologie an der

Universität Freiburg im Breisgau

klinische Psychologie an der

SRH Hochschule für Gesundheit

Klinische Psychologie | an der

TU Chemnitz

klinische Psychologie an der

DIPLOMA Hochschule Nordhessen

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Klinische Psychologie an anderen Unis an

Zurück zur Universität Kassel Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Klinische Psychologie an der Universität Kassel oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login