Pädagogische Psychologie II an der Universität Jena

Karteikarten und Zusammenfassungen für Pädagogische Psychologie II an der Universität Jena

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Pädagogische Psychologie II an der Universität Jena.

Beispielhafte Karteikarten für Pädagogische Psychologie II an der Universität Jena auf StudySmarter:

Definieren sie den Begriff „Familie“ auf verschiedenen Ebenen!

Beispielhafte Karteikarten für Pädagogische Psychologie II an der Universität Jena auf StudySmarter:

Inwieweit hat sich der Trend jenseits der Familiengröße verändert?

Beispielhafte Karteikarten für Pädagogische Psychologie II an der Universität Jena auf StudySmarter:

Welchen Einfluss haben geschichtliche Ereignisse auf die Nuptialität (Eheschließung) und Geburt?

Beispielhafte Karteikarten für Pädagogische Psychologie II an der Universität Jena auf StudySmarter:

Wie hat sich die Geburtenrate verändert mit dem demographischen Wandel?

Beispielhafte Karteikarten für Pädagogische Psychologie II an der Universität Jena auf StudySmarter:

Inwieweit haben Kinder Einfluss auf die Scheidungsrate?

Beispielhafte Karteikarten für Pädagogische Psychologie II an der Universität Jena auf StudySmarter:

Beschreiben sie den Einfluss der Wiedervereinigung auf die Anzahl alleinerziehender Mütter!

Beispielhafte Karteikarten für Pädagogische Psychologie II an der Universität Jena auf StudySmarter:

Wie ist der Einfluss von Kindern auf die Erwerbstätigkeit der Frau?

Beispielhafte Karteikarten für Pädagogische Psychologie II an der Universität Jena auf StudySmarter:

Was versteht man unter dyadischen und triadischen Interaktionen in Familien?

Beispielhafte Karteikarten für Pädagogische Psychologie II an der Universität Jena auf StudySmarter:

Beschreiben sie die Familiensystemtheorie!

Beispielhafte Karteikarten für Pädagogische Psychologie II an der Universität Jena auf StudySmarter:

Beschreiben sie und nennen sie die Schritte der Familienentwicklungstheorie (Carter, McGoldrick)!

Beispielhafte Karteikarten für Pädagogische Psychologie II an der Universität Jena auf StudySmarter:

Erläutern sie das Phasenmodell zur Bewältigung von Familienstress (ABCX-­‐ Modell)!

Beispielhafte Karteikarten für Pädagogische Psychologie II an der Universität Jena auf StudySmarter:

Wie kann man Familientypen einordnen nach dem Circumplexmodell (Olson)?

Kommilitonen im Kurs Pädagogische Psychologie II an der Universität Jena. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Pädagogische Psychologie II an der Universität Jena auf StudySmarter:

Pädagogische Psychologie II

Definieren sie den Begriff „Familie“ auf verschiedenen Ebenen!

Kleine Gruppe zusammenlebender Menschen, die durch nahe und dauerhafte Beziehungen verbunden sind
und sich auf eine nachfolgende Generation hin orientieren
-Biologisch, rechtlich: Elternschaft
-Soziologisch: gesellschaftliche Anerkennung
-Sozialpsychologisch: raum-­‐zeitlich abgegrenztes, privates, enges Beziehungssystem

Pädagogische Psychologie II

Inwieweit hat sich der Trend jenseits der Familiengröße verändert?

Die meisten wachsen mit Geschwistern auf, dennoch geht der Trend in Richtung Ein-­Kind-­Familie
-> Familien mit 1 und mit 2 Kindern sind zahlenmäßig fast gleich
So steigt auch die Tendenz zur Heirat mit Geburt des ersten Kindes

Pädagogische Psychologie II

Welchen Einfluss haben geschichtliche Ereignisse auf die Nuptialität (Eheschließung) und Geburt?

Mit der Wiedervereinigung sind die Eheschließungen und Geburten in der DDR massiv eingebrochen. Der Anteil
unverheirateter Frauen steigt mit den jüngeren Jahrgängen in Westdeutschland. Seit 1975 ist das mittlere
Heiratsalter stark angestiegen. Geburtenrate hat sich in Deutschland seit dem 2. Weltkrieg halbiert und ging
auch in anderen europäischen Ländern runter. Außerdem ist die Anzahl der Scheidungen in Ostdeutschland mit
der Wiedervereinigung stark eingebrochen
= es wird immer weniger und später geheiratet, damit steigt auch die Anzahl nicht-­‐ ehelich geborener Kinder

Pädagogische Psychologie II

Wie hat sich die Geburtenrate verändert mit dem demographischen Wandel?

Durchschnittsalter der Frau bei der Geburt des ersten Kindes ist seit Wiedervereinigung stark angestiegen (v.a.
DDR) und die Anzahl kinderloser Frauen und Paaren steigt ebenfalls, wodurch die Anzahl der Familien sinkt.
Das Gesamteinkommen der Personen ohne Kinder steigt
= Durchschnittsalter der Frau bei Geburt des ersten Kindes liegt zwischen 22 und 29 Jahren

Pädagogische Psychologie II

Inwieweit haben Kinder Einfluss auf die Scheidungsrate?

Kinderlose Paare haben eine sehr viel größere Scheidungsrate in den ersten Jahren und sinkt dann stark ab,
sinkt bei Paaren mit Kindern nur leicht, bleibt eigentlich auf konstantem Niveau
= Kinderlose Paare haben es leichter, sich scheiden zu lassen

Pädagogische Psychologie II

Beschreiben sie den Einfluss der Wiedervereinigung auf die Anzahl alleinerziehender Mütter!

Die Anzahl alleinerziehender Mütter ist in den alten Bundesländern 3mal so hoch, wie in den neuen
Bundesländern. Mit der NSDAP an der Macht sind Kinder stärker bei einem Elternteil oder Heim aufgewachsen,
nach Niederlage wieder bei beiden Eltern
= im Laufe der Jahre hat sich die Anzahl Alleinerziehender Mütter stetig vergrößert

Pädagogische Psychologie II

Wie ist der Einfluss von Kindern auf die Erwerbstätigkeit der Frau?

Tendenz steigende Erwerbstätigkeit mit steigendem Alter der Frau, hat eher weniger Einfluss auf die
Erwerbstätigkeit des Mannes
= Frauen bleiben eher bei betreuungsbedürftigen Kind oder Kindern im Allgemein, als Männer

Pädagogische Psychologie II

Was versteht man unter dyadischen und triadischen Interaktionen in Familien?

Mutter, Vater und Kind haben untereinander und miteinander jeweils unterschiedliche Beziehungen. Diese
verändern sich auch mit neuen Personen, welche sich mit anderen Personen verändern.

Pädagogische Psychologie II

Beschreiben sie die Familiensystemtheorie!

Jede Familiengruppierung hat eigene Bedeutung, Wirkung (Familie als Einheit von Subsystemen):
unterschiedliche Beziehungen in Familieneinheit (Geschwister unter sich, Tochter mit Mutter, Etc.),
bidirektionale Einflüsse, Systemeinheit ist in ihrer Qualität mehr als die Summe seiner Elemente, es herrscht
wechselseitiger Einfluss

Pädagogische Psychologie II

Beschreiben sie und nennen sie die Schritte der Familienentwicklungstheorie (Carter, McGoldrick)!

Familienentwicklung wird als ein sich ständig wiederholender (1-­‐4) Kreislauf angesehen, Trennung kann den
Kreislauf an einem beliebigen Entwicklungsschritt unterbrechen
1. Auszug, alleinstehende junge Erwachsene
2. Familienbindung durch Heirat: Bildung Ehesystem, Neuorientierung der Beziehungen
3. Familie mit jungen Kindern: Anpassung des Ehesystems, um Raum für Kinder zu schaffen
4. Familie mit Jugendlichen
5. Entlassen der Kinder, nachelterliche Phase
6. Letzter Lebensabschnitt

Pädagogische Psychologie II

Erläutern sie das Phasenmodell zur Bewältigung von Familienstress (ABCX-­‐ Modell)!

Einfaches Modell: Stressor wird wahrgenommen und die bestehenden Ressourcen überprüft, was in der Regel
zu einer Krise führt
Doppeltes Modell: Bei der Wahrnehmung einer Kumulation von Stressoren bzw. Krise wird versucht diese zu
bewältigen, durch bestehende und neue Ressourcen und positive bzw. negative Anpassung

Pädagogische Psychologie II

Wie kann man Familientypen einordnen nach dem Circumplexmodell (Olson)?

Das Circumplexmodell bewertet Familientypen anhand zwei Merkmalen:
1. Anpassungsfähigkeit: chaotisch, flexibel, strukturiert, rigide
2. Kohäsion: losgelöst, getrennt, verbunden, verstrickt

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Pädagogische Psychologie II an der Universität Jena zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Pädagogische Psychologie II an der Universität Jena gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Jena Übersichtsseite

ABO-Psychologie

Klinische Psychologie

Pädagogische Psychologie

Sozialpsychologie

Psychologische Intervention

Psychologische Evaluation

biopsychologie

Spanisch A2.1

Statistik

Allgemeine Psychologie 1

Biopsychologie

Allgemeine Psy 2 - lernen

Allgemeine 1 Gedächtnis Sprache Denken

Allgemeine 2 Lernen

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Pädagogische Psychologie II an der Universität Jena oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login