Histologie an der Universität Jena | Karteikarten & Zusammenfassungen

Lernmaterialien für Histologie an der Universität Jena

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Histologie Kurs an der Universität Jena zu.

TESTE DEIN WISSEN

Präparat 2: Spinalganglion

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

HE


Ummantelungen

  • Dura mater
    • straffes BG
    • endet/beginnt dort (Fortsetzung des Perineuriums)
  • Perineuralscheide
    • straffes BG
    • entspricht dem Perineurium eines Nervs
  • Venen dazwischen: Liquordrainage
  • Epineurium um Anteile peripherer Nerven


Zellen

  • pseudounipolare Ganglienzellen:
    • erstes afferentes Neuron
    • groß, rund, intensiv gefärbt
    • violette Granula: Nissl-Schollen (Proteinansammlungen im Golgi & rER)
    • große ZKs
      • deutliche Kernmembran
      • helles Chromatingerüst
      • 1-2 dunkelrötliche Nucleoli
    • homogen rosa ohne Nissl-Schollen: Axonhügel
  • Mantelzellen:
    • umgeben Ganglienzellen (periphere Glia)
    • dunkle ZKs
  • Schwann-Zellen:
    • bilden Markscheiden in peripheren Nerven
    • Hilfe: Achsenzylinder gut sichtbar? -> markreich
  • Fibroblasten:
    • klein, dunkel, spindelförmig
    • im Endoneurium
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Präparat 16: äußerer Gehörgang

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

HE

Übergangsstelle äußeres Ohr -> Gehörgang, Pars fibrocartilaginea


Epidermis

  • mehrsch. verh. PE
  • dünnes Stratum corneum
  • KEINE Melanozyten
  • Haarschäfte mit Wurzelscheiden angeschnitten


Subcutis

  • straffes BG differentialdiagnostisch zu übriger Felderhaut!!
    • wenige Fibroblasten
    • dichte Kollagenfaserbündel
  • Haarzwiebeln
  • holokrine Talgdrüsen (v.a. um Haarwurzeln)
    • schaumiges Zytoplasma
    • zentrale pyknotische ZKs
    • Sekretion = Zelle zerfällt komplett (v.a. bei Haarschäften zu sehen)
    • Basalzellen
  • Gll. ceruminosae (Ohrschmalzdrüsen)
    • apokrine Duftdrüsen
    • einsch. ipE
    • deutliches Lumen
    • keine räumliche Beziehung zu Haaren
    • Sekretion: apikale Abschnürungen der Epithelzellen
    • Myoepithelzellen


Knorpelskelett

  • elastischer Knorpel
  • Chondrone mit jew. 2-4 Chondrozyten
    • polygonal
    • dunkle ZKs
  • viele elast. Fasern
    • Geflechte um Chondrone (= in Interterritorialsubstanz)
    • nicht von Grundsubstanz maskiert (= sichtbar) -> differentialdiagnostisch!
  • direkter Übergang koll. BG der Subcutis -> Perichondrium
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Präparat 1: Pigmentepithel

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Totalpräparat, ungefärbt
  • einzellige Schicht
  • Epithelzellen: Melanozyten 
    • hexagonaler Querschnitt -> Bienenwabenmuster
    • viele Melanosomen -> Kontrastsehen durch Reduzierung des Streulichts
    • ZKs mittig, aber nicht in gleicher Ebene wie Melanosomen -> nicht sichtbar
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Präparat 7: Dünndarm (Immunhistochemie)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Immunhistochemie

  • Inkubation in Antikörperlösung (Immunglobuline der Maus) anti-Desmin und anti-Cytokeratin 18 =primärer Antikörper
  • dann Inkubation in Antikörperlösung gegen Maus-Igs mit Meerrettich-Peroxidase =sekundärer Antikörper
  • Peroxidase: Farbstoffreaktion Diaminobenzidin -> brauner, unlöslicher Farbstoff


Kernfärbung (Hämatoxylin)

  • Darstellung der ZKs
  • kernreiche Stellen: Peyer-Plaques (lymphatisches Gewebe)
  • Dome-Areale: Vorwölbung der Peyer-Plaques ins Darmlumen


Immunhistochemie für Cytokeratine

  • geschlungenes braunes Band: hochprismatische Epithelzellen der Zotten & Krypten
  • v.a. apikales Zytoplasma markiert
  • Bürstensaum unmarkiert -> dort kein Cytokeratin
  • Dome-Areale
    • stark braun: Enterozyten
    • schwach braun: M-Zellen
    • nicht gefärbt: intraepitheliale Lymphozyten
      • GRUND: keine Epithelzellen
      • liegen nur in den Taschen der M-Zellen
  • feine braune Linie: Mesothel (Außenseite der Muscularis)


Immunhistochemie für Muskulatur (Desmin)

  • dunkelbraun: Muskelgewebe
  • 2 Lagen Muscularis
  • Lamina muscularis mucosae
  • einzelne glatte Muskelzellen im Zottenstroma
  • Epithel ungefärbt, da kein Desmin enthalten
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Präparat 13: Ureter

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

HE

pelviner Teil


Urothel

  • mehrsch. E
  • Basalzellen -> Intermediärzellen ->
  • Superfizialzellen (Deckzellen)
    • am größten
    • stielförmige Fortsätze zur Basalmembran -> "umbrella cells"
    • mit rötlicher Crusta
      • Intermediär- und Aktinfilamente
      • diskoide Vesikel mit Uroplakinen
      • Schutz bei Dehnung
    • mehrkernig möglich
  • sternförmiges Lumen durch 5-7 SH-Einfaltungen NICHT mit Ösophagus verwechseln!!


Lamina propria

  • lockeres BG (Koll. und rötliche elast. Fasern)
  • intraepitheliale Lymphozyten


Muscularis

  • abdominaler Teil: zweischichtig (innere Längs-, äußere Ringmuskelschicht)
  • pelviner Teil: + äußere Längsmuskelschicht -> dreischichtig!
    • von Kollagenfasern durchzogen
    • differentialdiagnostisch!!
  • undeutlichere Schichtentrennung als im Darmtrakt


Adventitia

  • viele Kollagenfasern -> weniger eosinophil als Muscularis
  • viele Arterien (muskulärer Typ)
  • dünnwandige Venen meist kollabiert
  • univakuoläres Fettgewebe
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Präparat 8: Auge (vorderer Abschnitt)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

HE

ohne Linse


Cornea

  • Stratum superficiale
    • mehrsch. unv. PE
    • basal: hpE
    • dunkle Linie: Basalmembran
    • Bowman-Membran:
      • homogen lachsrosa
      • ohne ZKs und Zytoplasma
  • Stroma corneae
    • Fibroblasten
    • Kollagenlamellen -> parallelfaseriges, straffes BG
  • Innenseite
    • homogene rote Schicht: Descemet-Membran
    • Endothel: einsch. PE


Sklera

  • Limbus corneae:
    • Übergang Cornea-Sklera
    • dunkler, deutlichere Faserstruktur
  • Schlemm-Kanal: länglich-ovaler Hohlraum tief in der Sklera


Conjunctiva bulbi

  • beginnt auf Höhe des Limbus
  • lockeres BG
  • viele kleine Gefäße
  • flacher werdendes Epithel
  • Becherzellen zwar grundsätzlich da, hier aber nicht


Iris & Corpus ciliare

  • lockeres BG (Kollagen) -> bläulich
  • kleine Blutgefäße (rot) + verstreute Pigmentzellen (braun) -> Augenfarbe
  • M. sphincter pupillae
    • zirkulär
    • um Pupille
    • tangential angeschnitten
    • glatte Muskelzellen
  • M. dilatator pupillae
    • radiär
    • weiter lateral
    • kontraktile Myoepithelzellen
  • nach vorne: KEIN Epithel
  • nach hinten: zweischichtiges Epithel
    • basal: pigmentiert
    • apikal: unpigmentiert, Kammerwasserproduktion
  • lateral: M. ciliaris
    • lange, spindelförmige glatte Muskelzellen
    • verflochten, unterschiedliche Verläufe
    • nicht sicher von Koll. zu unterscheiden
  • wenige Zonulafasern vorhanden (auf dem Epithel)


Choroidea

  • grenzt nach innen an Sklera
  • reich vaskularisiert -> für äußeres Drittel der Retina
  • KEINE Pigmentzellen
  • Übergang zur Retina: Bruch-Membran
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Präparat 6: Achselhaut

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Resorcinfuchsin (Elastika) - Masson-Goldner (Kollagen)


Zellplasma: rot

ZKs: braun-schwarz

Kollagen: grün

Elastin: dunkelviolett


Oberhaut (Epidermis)

  • mehrschichtiges, verhorntes PE
  • Epithelzellen: Keratinozyten
  • Stratum basale
  • Stratum spinosum
    • strickleiterartig
    • entsteht durch Desmosomen & einstrahlende Tonofibrillen
  • Stratum granulosum
    • flacher
    • Keratohyalingranula -> rot
  • Stratum corneum
    • Apoptose der Keratinozyten
    • Verschmelzung der Keratohyalingranula zu Keratin
  • weitere Zellen:
    • Melanozyten
      • im Stratum basale
      • einzeln, klein, rund, helles Zytoplasma
      • Melanosomen NICHT sichtbar -> geben Melatonin an Keratinozyten ab
    • Langerhans-Zellen, Merkel-Zellen (vorhanden, aber nicht sichtbar)


Lederhaut (Dermis)

  • viele grüne Faserbündel: Kollagenfasern
    • v.a. im Stratum papillare
    • dichtes, geflechtartiges BG
    • verhindern Zerreißen bei Dehnung
  • dünnere, violette Fasern dazwischen: elastische Fasern
    • v.a. im Stratum reticulare
    • straffen Haut nach Dehnung


Drüsen

  • zwischen Dermis & Unterhautfettgewebe
  • rot
  • viele Tubulusanschnitte
  • Schweißdrüsen
    • dunkler
    • dünner, engeres Lumen
    • Endstücke: heller, einschichtiges Epithel
    • Ausführungsgänge: dunkler, zweischichtiges Epithel, können bis zur Epidermis gehen
    • Myoepithelzellen
      • korbförmig um Epithelzellen
      • parallele, rotbraune Stränge
      • helfen bei Sekretion
    • ekkrine Sekretion
  • Duftdrüsen
    • weites Lumen
    • einschichtiges, ipE
    • große Zellen
    • Myoepithelzellen (s.o.)
    • apokrine Sekretion


Unterhautfettgewebe

  • univakuoläres Fettgewebe
  • hell und etwas gequetscht, weil Fett durch Präparation herausgelöst wurde
  • Retinacula cutis:
    • straffe BG-Stränge zur Haft an übrigen Hautschichten
    • mit elastischen Fasern
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Präparat 10: Gallenblase

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

HE

Corpus/Fundus

mit Serosa


Epithel

  • einsch. hpE
  • ALLE Zellen (= keine untersch. Zelltypen): Resorption & Sekretion von Muzinen -> Eindickung
  • einreihige ZKs: länglich-oval
  • Zytoplasma: 
    • eosinophil
    • apikale Körnung: Mukusgranula
  • Bürstensaum
    • kräftig gefärbt
    • kleine dunkle Punkte: Schlussleistennetz (tight-junctions)
  • Sekret- & Zellreste
  • intraepitheliale Lymphozyten:
    • klein
    • runde dunkle Kerne
    • wenig Zytoplasma


Schleimhautfalten

  • Epithel und Lamina propria unregelmäßig auf-/eingefaltet -> makroskopisch netzförmig
  • fälschlicher Eindruck durch Faltung:
    • SH-Brücken mit Luschka-Kanal ("Lumen")
    • Rokitansky-Aschoff-Krypten


Lamina propria

  • schwach rosa
  • lockeres BG
  • Fibroblasten mit spitz zulaufenden ZKs
  • viele freie BG-Zellen, untersch. groß/farbig
  • wenige kleine Gefäße (dünnwandig)


Muscularis

  • glatte Muskelzellen
  • zufällige räumliche Ausrichtung (längs/quer/schräg) -> Spiraltouren
  • KEINE unterscheidbare Lagen
  • KEINE Muscularis mucosae!


Subserosa

  • dicke BG-Schicht zwischen Muscularis & Serosa
  • viele Gefäße (mittelgroß & klein)
  • speziell für die Gallenblase


Serosareste

  • einsch. PE (Mesothel)
  • Peritoneum viscerale
  • manchmal kleine, flache ZKs sichtbar
  • durchgehende Zellmembran
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Präparat 11: Ösophagus

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

HE

unteres Drittel


Epithel

  • mehrsch. unvh. PE (auch oben noch ZKs!)
  • Stratum basale -> Stratum parabasale -> Stratum intermedium -> Stratum superficiale
  • zum Lumen hin: violett, dann immer heller, größer und platter
  • gut erkennbare Zellgrenzen (durch Desmosomen) -> mechanische Verankerung
  • basal: intraepitheliale Lymphozyten (kleine ZKs & helleres Zytoplasma)


Lamina propria

  • lockeres BG
  • viele kleine Gefäße (v.a. Lymphgefäße)
  • Bindegewebspapillen ins Lumen -> mechanische Belastbarkeit


Muscularis mucosae

  • glatte Muskelzellen
  • quer angeschnitten
  • gebündelt
  • Arteriolen und Kapillaren zwischen den Bündeln


Submucosa

  • lockeres BG
  • tw. in die Mucosa reichend
  • Gll. oesophageales (mukös), manchmal mit Ausführungsgang
  • viele Arteriolen und Venulen
  • Plexus submucosus (Meißner-Plexus) & Lymphgefäße enthalten, aber nicht sichtbar


Muscularis propria

  • glatte Muskulatur (nur im oberen & mittleren Drittel noch Skelettmuskulatur)
  • Stratum circulare
    • innen
    • längs angeschnitten
    • längliche, zigarrenähnliche ZKs
    • seitliche Einschnürungen: durch Kontraktion der Zelle in Längsrichtung
  • Stratum longitudinale
    • außen
    • quer angeschnitten -> rund
  • Blutgefäße: treten radiär durch Ringmuskelschicht
  • Plexus myentericus (Auerbach-Plexus):
    • violette, längliche Inseln
    • zwischen Ring- & Längsmuskelschicht
    • viele unregelmäßig geformte ZKs
    • Ganglienzellen:
      • große, runde ZKs
      • 1-2 Nucleoli
      • helles, fadendurchzogenes Chromatin
      • Nissl-Schollen (gekörntes Zytoplasma)


Organrand

  • lockeres BG
  • kleine Arterien & Venen
  • Lymphgefäße
  • periphere Nerven: Plexus oesophageus (N. vagus)
    • wenn quer angeschnitten -> "Radspeichen":
      • Ringe mit zentralem Axon und umliegenden ZKs der Schwann-Zellen
      • "Scheinbewegungen" der ZKs beim Drehen (wegen gewelltem Verlauf)
    • gewellt
    • viele längliche ZKs
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Präparat 12: Nasenschleimhaut

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Eisenhämatoxylin


Os ethmoidale

  • Grundgerüst der Nasenmuscheln & -septum
  • grau-braunes Geflecht: Knochenspangen
  • Geflechtknochen
  • Osteozyten (dunkel) in Knochenkanälchen
  • dünne Periost-Schicht um Knochenbälkchen


Regio respiratoria

  • insgesamt schmaler, weiter kaudal
  • mehrreihiges hpE (=resp. Flimmerepithel)
  • Kinozilien
  • Kinetosomen (Basalkörner): Verankerung der Kinozilien -> bilden schmale dunkle Linie
  • viele Becherzellen -> Muzinsezernierung
  • dünne Lamina propria zw. Epithel und Periost
    • seröse Drüsenendstücke der Bowman-Drüsen (Gll. olfactoriae)
    • submuköse Venenplexus -> Wärmeregulation


Regio olfactoria

  • wesentlich dicker, weiter kranial
  • mehrreihiges hpE
  • Riechsinneszellen (primäre Sinneszellen) mittig im Epithel, Zilien ragen in Cavitas nasi -> tragen Geruchsrezeptoren
  • meiste Zellen: Stützzellen 
    • mit schmalen apikalen Ausläufern
    • ZKs auf gleicher Höhe wie Riechsinneszellen-ZKs
  • Basalzellen
    • hell
    • kleine, runde ZKs
    • häufig in Mitose -> Regeneration der Riechschleimhaut
  • marklose Axone in Lamina propria (Fila olfactoria)
    • in dunklen Drüsenpaketen eingepackt (Bowman-Drüsen) -> lösen Geruchsstoffe
    • ZKs innerhalb der Fila: Oligodendrozyten


Bulbus olfactorius

  • Fila olfactoria treten durch Lamina cribrosa & Dura mater in VSG
  • Teil des TE -> typischer Rindenaufbau
  • Stratum moleculare: Glomeruli olfactorii
    • groß, rund, gräulich
    • Synapsenkomplexe der Riechepithelzellen mit Dendriten der Mitralzellen
    • nur bei Makrosmatikern
  • Stratum granulosum externum: Periglomerularzellen (dicht gepackt wg. Glomeruli)
  • Stratum pyramidale externum: Mitralzellen (entspr. den Pyramidenzellen)
    • kräftige Dendriten
    • Axone bis ins Marklager
  • Stratum granulosum internum: schwach ausgeprägt
  • nächste Schicht:
    • Büschelzellen (efferente Neuronen)
    • kein richtiger Übergang
  • KEIN Stratum multiforme, gleich Marklager
    • Efferenzen von Mitral- & Büschelzellen
    • = N. olfactorius (I)
    • zum limbischen System
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Präparat 9: Niere

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

HE


Capsula renalis

  • konvex gekrümmt
  • mehrsch., straffes, nicht dehnbares BG (Koll.)


Glomeruli

  • ca. 30 Kapillarschlingen in einer Bowman-Kapsel
  • Gefäßpol: fixierte Vasa afferens (nicht sicher erkennbar, da epitheloide Zellen für Reninproduktion statt Media) & efferens (einzellige Media, Ery-Reste)
  • gefenstertes Kapillarendothel: flache ZKs, zum Gefäßlumen orientiert
  • Harnpol: Eintritt des Ultrafiltrats in Tubulussystem
  • parietales Blatt: flache Epithelzellen
  • Podozyten:
    • viszerales Blatt der Bowman-Kapsel
    • prominente ZKs & Perikarya
  • intraglomeruläre Mesangiumzellen:
    • zwischen Kapillarschlingen -> Stabilität
    • nicht sicher zu identifizieren
  • extraglomeruläre Mesangiumzellen: beim Gefäßpol
  • Macula densa:
    • distaler Tubulus an extraglom. Mesangiumzellen
    • hpE


proximale Tubuli

  • Rinde: Pars contorta
  • Richtung Mark: Pars recta
  • oval-geschlängelter Querschnitt
  • unscharfes Lumen (artifiziell geschädigt)
  • Bürstensaum-Reste
  • eosinophiler
  • unregelmäßige ZK-Verteilung


distale Tubuli

  • Pars recta -> Pars contorta
  • weniger eosinophil (= heller)
  • scharf abgrenzbares Lumen
  • regelmäßig verteilte ZKs
  • ip/hpE


Henle-Schleife

  • dünner absteigender Teil -> dünner aufsteigender Teil -> dicker aufsteigender Teil
  • Partes rectae der prox. & dist. Tubuli
  • enthält Überleitungsstück (Intermediärtubulus)
    • aus dünnen Teilen
    • flaches E
    • abgrenzbare Zellmembranen
    • viele ZKs
    • !! Vasa recta: max. 1 ZK pro Querschnitt, Endothel nur dunkle Linie !!
    • 3-4cm


Sammelrohre

  • v.a. im Mark, nah an Henle-Schleife
  • ip/hpE ("dicker" als im distalen Tubulus)
  • größter Durchmesser
  • regelmäßig verteilte ZKs
  • scharf abgrenzbares Lumen
  • 2cm lang
  • ein Sammelrohr für 8-10 Nephrone
  • konvergieren zu 10-20 Ductus papillares einer Pyramide


Sonstiges

  • Aa. & Vv. arcuatae:
    • quer oder schräg angeschnitten
    • markieren Grenze Rinde-Mark
  • peritubuläre Fibroblasten im gesamten Parenchym
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Präparat 4: Harnblase

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Goldner


Urothel

  • Übergangsepithel
  • mehrschichtig/mehrreihig
  • Basalzelle -> Intermediärzelle -> Deckzelle
  • am Lumen: große, tw. mehrkernige Deckzellen mit Crusta
    • feste, zellfreie Masse
    • Schutz vor osmotischem Druck bei Dehnung


Tunica submucosa (=Lamina propria)

  • grünlich: lockeres BG
  • dicht gepackte Faserzüge: Kollagen
  • viele kleine Venen


Tunica muscularis

  • glatte Muskulatur (M. detrusor vesicae)
  • Faserzüge in allen Ebenen, miteinander vernetzt
  • ZKs: länglich-oval, dichtes Chromatingerüst
  • mit BG
  • vegetative Plexus
    • Ganglienzellen (groß, dunkelviolett, mit Nissl-Schollen und Mantelzellen)
    • Nerven mit Schwann-Zellen
    • Teil des Plexus vesicalis (P)
    • häufig mit Blutgefäßen


Tunica adventitia

  • lockeres BG
  • Kapillaren


Lösung ausblenden
  • 64648 Karteikarten
  • 1349 Studierende
  • 87 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Histologie Kurs an der Universität Jena - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Präparat 2: Spinalganglion

A:

HE


Ummantelungen

  • Dura mater
    • straffes BG
    • endet/beginnt dort (Fortsetzung des Perineuriums)
  • Perineuralscheide
    • straffes BG
    • entspricht dem Perineurium eines Nervs
  • Venen dazwischen: Liquordrainage
  • Epineurium um Anteile peripherer Nerven


Zellen

  • pseudounipolare Ganglienzellen:
    • erstes afferentes Neuron
    • groß, rund, intensiv gefärbt
    • violette Granula: Nissl-Schollen (Proteinansammlungen im Golgi & rER)
    • große ZKs
      • deutliche Kernmembran
      • helles Chromatingerüst
      • 1-2 dunkelrötliche Nucleoli
    • homogen rosa ohne Nissl-Schollen: Axonhügel
  • Mantelzellen:
    • umgeben Ganglienzellen (periphere Glia)
    • dunkle ZKs
  • Schwann-Zellen:
    • bilden Markscheiden in peripheren Nerven
    • Hilfe: Achsenzylinder gut sichtbar? -> markreich
  • Fibroblasten:
    • klein, dunkel, spindelförmig
    • im Endoneurium
Q:

Präparat 16: äußerer Gehörgang

A:

HE

Übergangsstelle äußeres Ohr -> Gehörgang, Pars fibrocartilaginea


Epidermis

  • mehrsch. verh. PE
  • dünnes Stratum corneum
  • KEINE Melanozyten
  • Haarschäfte mit Wurzelscheiden angeschnitten


Subcutis

  • straffes BG differentialdiagnostisch zu übriger Felderhaut!!
    • wenige Fibroblasten
    • dichte Kollagenfaserbündel
  • Haarzwiebeln
  • holokrine Talgdrüsen (v.a. um Haarwurzeln)
    • schaumiges Zytoplasma
    • zentrale pyknotische ZKs
    • Sekretion = Zelle zerfällt komplett (v.a. bei Haarschäften zu sehen)
    • Basalzellen
  • Gll. ceruminosae (Ohrschmalzdrüsen)
    • apokrine Duftdrüsen
    • einsch. ipE
    • deutliches Lumen
    • keine räumliche Beziehung zu Haaren
    • Sekretion: apikale Abschnürungen der Epithelzellen
    • Myoepithelzellen


Knorpelskelett

  • elastischer Knorpel
  • Chondrone mit jew. 2-4 Chondrozyten
    • polygonal
    • dunkle ZKs
  • viele elast. Fasern
    • Geflechte um Chondrone (= in Interterritorialsubstanz)
    • nicht von Grundsubstanz maskiert (= sichtbar) -> differentialdiagnostisch!
  • direkter Übergang koll. BG der Subcutis -> Perichondrium
Q:

Präparat 1: Pigmentepithel

A:
  • Totalpräparat, ungefärbt
  • einzellige Schicht
  • Epithelzellen: Melanozyten 
    • hexagonaler Querschnitt -> Bienenwabenmuster
    • viele Melanosomen -> Kontrastsehen durch Reduzierung des Streulichts
    • ZKs mittig, aber nicht in gleicher Ebene wie Melanosomen -> nicht sichtbar
Q:

Präparat 7: Dünndarm (Immunhistochemie)

A:

Immunhistochemie

  • Inkubation in Antikörperlösung (Immunglobuline der Maus) anti-Desmin und anti-Cytokeratin 18 =primärer Antikörper
  • dann Inkubation in Antikörperlösung gegen Maus-Igs mit Meerrettich-Peroxidase =sekundärer Antikörper
  • Peroxidase: Farbstoffreaktion Diaminobenzidin -> brauner, unlöslicher Farbstoff


Kernfärbung (Hämatoxylin)

  • Darstellung der ZKs
  • kernreiche Stellen: Peyer-Plaques (lymphatisches Gewebe)
  • Dome-Areale: Vorwölbung der Peyer-Plaques ins Darmlumen


Immunhistochemie für Cytokeratine

  • geschlungenes braunes Band: hochprismatische Epithelzellen der Zotten & Krypten
  • v.a. apikales Zytoplasma markiert
  • Bürstensaum unmarkiert -> dort kein Cytokeratin
  • Dome-Areale
    • stark braun: Enterozyten
    • schwach braun: M-Zellen
    • nicht gefärbt: intraepitheliale Lymphozyten
      • GRUND: keine Epithelzellen
      • liegen nur in den Taschen der M-Zellen
  • feine braune Linie: Mesothel (Außenseite der Muscularis)


Immunhistochemie für Muskulatur (Desmin)

  • dunkelbraun: Muskelgewebe
  • 2 Lagen Muscularis
  • Lamina muscularis mucosae
  • einzelne glatte Muskelzellen im Zottenstroma
  • Epithel ungefärbt, da kein Desmin enthalten
Q:

Präparat 13: Ureter

A:

HE

pelviner Teil


Urothel

  • mehrsch. E
  • Basalzellen -> Intermediärzellen ->
  • Superfizialzellen (Deckzellen)
    • am größten
    • stielförmige Fortsätze zur Basalmembran -> "umbrella cells"
    • mit rötlicher Crusta
      • Intermediär- und Aktinfilamente
      • diskoide Vesikel mit Uroplakinen
      • Schutz bei Dehnung
    • mehrkernig möglich
  • sternförmiges Lumen durch 5-7 SH-Einfaltungen NICHT mit Ösophagus verwechseln!!


Lamina propria

  • lockeres BG (Koll. und rötliche elast. Fasern)
  • intraepitheliale Lymphozyten


Muscularis

  • abdominaler Teil: zweischichtig (innere Längs-, äußere Ringmuskelschicht)
  • pelviner Teil: + äußere Längsmuskelschicht -> dreischichtig!
    • von Kollagenfasern durchzogen
    • differentialdiagnostisch!!
  • undeutlichere Schichtentrennung als im Darmtrakt


Adventitia

  • viele Kollagenfasern -> weniger eosinophil als Muscularis
  • viele Arterien (muskulärer Typ)
  • dünnwandige Venen meist kollabiert
  • univakuoläres Fettgewebe
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Präparat 8: Auge (vorderer Abschnitt)

A:

HE

ohne Linse


Cornea

  • Stratum superficiale
    • mehrsch. unv. PE
    • basal: hpE
    • dunkle Linie: Basalmembran
    • Bowman-Membran:
      • homogen lachsrosa
      • ohne ZKs und Zytoplasma
  • Stroma corneae
    • Fibroblasten
    • Kollagenlamellen -> parallelfaseriges, straffes BG
  • Innenseite
    • homogene rote Schicht: Descemet-Membran
    • Endothel: einsch. PE


Sklera

  • Limbus corneae:
    • Übergang Cornea-Sklera
    • dunkler, deutlichere Faserstruktur
  • Schlemm-Kanal: länglich-ovaler Hohlraum tief in der Sklera


Conjunctiva bulbi

  • beginnt auf Höhe des Limbus
  • lockeres BG
  • viele kleine Gefäße
  • flacher werdendes Epithel
  • Becherzellen zwar grundsätzlich da, hier aber nicht


Iris & Corpus ciliare

  • lockeres BG (Kollagen) -> bläulich
  • kleine Blutgefäße (rot) + verstreute Pigmentzellen (braun) -> Augenfarbe
  • M. sphincter pupillae
    • zirkulär
    • um Pupille
    • tangential angeschnitten
    • glatte Muskelzellen
  • M. dilatator pupillae
    • radiär
    • weiter lateral
    • kontraktile Myoepithelzellen
  • nach vorne: KEIN Epithel
  • nach hinten: zweischichtiges Epithel
    • basal: pigmentiert
    • apikal: unpigmentiert, Kammerwasserproduktion
  • lateral: M. ciliaris
    • lange, spindelförmige glatte Muskelzellen
    • verflochten, unterschiedliche Verläufe
    • nicht sicher von Koll. zu unterscheiden
  • wenige Zonulafasern vorhanden (auf dem Epithel)


Choroidea

  • grenzt nach innen an Sklera
  • reich vaskularisiert -> für äußeres Drittel der Retina
  • KEINE Pigmentzellen
  • Übergang zur Retina: Bruch-Membran
Q:

Präparat 6: Achselhaut

A:

Resorcinfuchsin (Elastika) - Masson-Goldner (Kollagen)


Zellplasma: rot

ZKs: braun-schwarz

Kollagen: grün

Elastin: dunkelviolett


Oberhaut (Epidermis)

  • mehrschichtiges, verhorntes PE
  • Epithelzellen: Keratinozyten
  • Stratum basale
  • Stratum spinosum
    • strickleiterartig
    • entsteht durch Desmosomen & einstrahlende Tonofibrillen
  • Stratum granulosum
    • flacher
    • Keratohyalingranula -> rot
  • Stratum corneum
    • Apoptose der Keratinozyten
    • Verschmelzung der Keratohyalingranula zu Keratin
  • weitere Zellen:
    • Melanozyten
      • im Stratum basale
      • einzeln, klein, rund, helles Zytoplasma
      • Melanosomen NICHT sichtbar -> geben Melatonin an Keratinozyten ab
    • Langerhans-Zellen, Merkel-Zellen (vorhanden, aber nicht sichtbar)


Lederhaut (Dermis)

  • viele grüne Faserbündel: Kollagenfasern
    • v.a. im Stratum papillare
    • dichtes, geflechtartiges BG
    • verhindern Zerreißen bei Dehnung
  • dünnere, violette Fasern dazwischen: elastische Fasern
    • v.a. im Stratum reticulare
    • straffen Haut nach Dehnung


Drüsen

  • zwischen Dermis & Unterhautfettgewebe
  • rot
  • viele Tubulusanschnitte
  • Schweißdrüsen
    • dunkler
    • dünner, engeres Lumen
    • Endstücke: heller, einschichtiges Epithel
    • Ausführungsgänge: dunkler, zweischichtiges Epithel, können bis zur Epidermis gehen
    • Myoepithelzellen
      • korbförmig um Epithelzellen
      • parallele, rotbraune Stränge
      • helfen bei Sekretion
    • ekkrine Sekretion
  • Duftdrüsen
    • weites Lumen
    • einschichtiges, ipE
    • große Zellen
    • Myoepithelzellen (s.o.)
    • apokrine Sekretion


Unterhautfettgewebe

  • univakuoläres Fettgewebe
  • hell und etwas gequetscht, weil Fett durch Präparation herausgelöst wurde
  • Retinacula cutis:
    • straffe BG-Stränge zur Haft an übrigen Hautschichten
    • mit elastischen Fasern
Q:

Präparat 10: Gallenblase

A:

HE

Corpus/Fundus

mit Serosa


Epithel

  • einsch. hpE
  • ALLE Zellen (= keine untersch. Zelltypen): Resorption & Sekretion von Muzinen -> Eindickung
  • einreihige ZKs: länglich-oval
  • Zytoplasma: 
    • eosinophil
    • apikale Körnung: Mukusgranula
  • Bürstensaum
    • kräftig gefärbt
    • kleine dunkle Punkte: Schlussleistennetz (tight-junctions)
  • Sekret- & Zellreste
  • intraepitheliale Lymphozyten:
    • klein
    • runde dunkle Kerne
    • wenig Zytoplasma


Schleimhautfalten

  • Epithel und Lamina propria unregelmäßig auf-/eingefaltet -> makroskopisch netzförmig
  • fälschlicher Eindruck durch Faltung:
    • SH-Brücken mit Luschka-Kanal ("Lumen")
    • Rokitansky-Aschoff-Krypten


Lamina propria

  • schwach rosa
  • lockeres BG
  • Fibroblasten mit spitz zulaufenden ZKs
  • viele freie BG-Zellen, untersch. groß/farbig
  • wenige kleine Gefäße (dünnwandig)


Muscularis

  • glatte Muskelzellen
  • zufällige räumliche Ausrichtung (längs/quer/schräg) -> Spiraltouren
  • KEINE unterscheidbare Lagen
  • KEINE Muscularis mucosae!


Subserosa

  • dicke BG-Schicht zwischen Muscularis & Serosa
  • viele Gefäße (mittelgroß & klein)
  • speziell für die Gallenblase


Serosareste

  • einsch. PE (Mesothel)
  • Peritoneum viscerale
  • manchmal kleine, flache ZKs sichtbar
  • durchgehende Zellmembran
Q:

Präparat 11: Ösophagus

A:

HE

unteres Drittel


Epithel

  • mehrsch. unvh. PE (auch oben noch ZKs!)
  • Stratum basale -> Stratum parabasale -> Stratum intermedium -> Stratum superficiale
  • zum Lumen hin: violett, dann immer heller, größer und platter
  • gut erkennbare Zellgrenzen (durch Desmosomen) -> mechanische Verankerung
  • basal: intraepitheliale Lymphozyten (kleine ZKs & helleres Zytoplasma)


Lamina propria

  • lockeres BG
  • viele kleine Gefäße (v.a. Lymphgefäße)
  • Bindegewebspapillen ins Lumen -> mechanische Belastbarkeit


Muscularis mucosae

  • glatte Muskelzellen
  • quer angeschnitten
  • gebündelt
  • Arteriolen und Kapillaren zwischen den Bündeln


Submucosa

  • lockeres BG
  • tw. in die Mucosa reichend
  • Gll. oesophageales (mukös), manchmal mit Ausführungsgang
  • viele Arteriolen und Venulen
  • Plexus submucosus (Meißner-Plexus) & Lymphgefäße enthalten, aber nicht sichtbar


Muscularis propria

  • glatte Muskulatur (nur im oberen & mittleren Drittel noch Skelettmuskulatur)
  • Stratum circulare
    • innen
    • längs angeschnitten
    • längliche, zigarrenähnliche ZKs
    • seitliche Einschnürungen: durch Kontraktion der Zelle in Längsrichtung
  • Stratum longitudinale
    • außen
    • quer angeschnitten -> rund
  • Blutgefäße: treten radiär durch Ringmuskelschicht
  • Plexus myentericus (Auerbach-Plexus):
    • violette, längliche Inseln
    • zwischen Ring- & Längsmuskelschicht
    • viele unregelmäßig geformte ZKs
    • Ganglienzellen:
      • große, runde ZKs
      • 1-2 Nucleoli
      • helles, fadendurchzogenes Chromatin
      • Nissl-Schollen (gekörntes Zytoplasma)


Organrand

  • lockeres BG
  • kleine Arterien & Venen
  • Lymphgefäße
  • periphere Nerven: Plexus oesophageus (N. vagus)
    • wenn quer angeschnitten -> "Radspeichen":
      • Ringe mit zentralem Axon und umliegenden ZKs der Schwann-Zellen
      • "Scheinbewegungen" der ZKs beim Drehen (wegen gewelltem Verlauf)
    • gewellt
    • viele längliche ZKs
Q:

Präparat 12: Nasenschleimhaut

A:

Eisenhämatoxylin


Os ethmoidale

  • Grundgerüst der Nasenmuscheln & -septum
  • grau-braunes Geflecht: Knochenspangen
  • Geflechtknochen
  • Osteozyten (dunkel) in Knochenkanälchen
  • dünne Periost-Schicht um Knochenbälkchen


Regio respiratoria

  • insgesamt schmaler, weiter kaudal
  • mehrreihiges hpE (=resp. Flimmerepithel)
  • Kinozilien
  • Kinetosomen (Basalkörner): Verankerung der Kinozilien -> bilden schmale dunkle Linie
  • viele Becherzellen -> Muzinsezernierung
  • dünne Lamina propria zw. Epithel und Periost
    • seröse Drüsenendstücke der Bowman-Drüsen (Gll. olfactoriae)
    • submuköse Venenplexus -> Wärmeregulation


Regio olfactoria

  • wesentlich dicker, weiter kranial
  • mehrreihiges hpE
  • Riechsinneszellen (primäre Sinneszellen) mittig im Epithel, Zilien ragen in Cavitas nasi -> tragen Geruchsrezeptoren
  • meiste Zellen: Stützzellen 
    • mit schmalen apikalen Ausläufern
    • ZKs auf gleicher Höhe wie Riechsinneszellen-ZKs
  • Basalzellen
    • hell
    • kleine, runde ZKs
    • häufig in Mitose -> Regeneration der Riechschleimhaut
  • marklose Axone in Lamina propria (Fila olfactoria)
    • in dunklen Drüsenpaketen eingepackt (Bowman-Drüsen) -> lösen Geruchsstoffe
    • ZKs innerhalb der Fila: Oligodendrozyten


Bulbus olfactorius

  • Fila olfactoria treten durch Lamina cribrosa & Dura mater in VSG
  • Teil des TE -> typischer Rindenaufbau
  • Stratum moleculare: Glomeruli olfactorii
    • groß, rund, gräulich
    • Synapsenkomplexe der Riechepithelzellen mit Dendriten der Mitralzellen
    • nur bei Makrosmatikern
  • Stratum granulosum externum: Periglomerularzellen (dicht gepackt wg. Glomeruli)
  • Stratum pyramidale externum: Mitralzellen (entspr. den Pyramidenzellen)
    • kräftige Dendriten
    • Axone bis ins Marklager
  • Stratum granulosum internum: schwach ausgeprägt
  • nächste Schicht:
    • Büschelzellen (efferente Neuronen)
    • kein richtiger Übergang
  • KEIN Stratum multiforme, gleich Marklager
    • Efferenzen von Mitral- & Büschelzellen
    • = N. olfactorius (I)
    • zum limbischen System
Q:

Präparat 9: Niere

A:

HE


Capsula renalis

  • konvex gekrümmt
  • mehrsch., straffes, nicht dehnbares BG (Koll.)


Glomeruli

  • ca. 30 Kapillarschlingen in einer Bowman-Kapsel
  • Gefäßpol: fixierte Vasa afferens (nicht sicher erkennbar, da epitheloide Zellen für Reninproduktion statt Media) & efferens (einzellige Media, Ery-Reste)
  • gefenstertes Kapillarendothel: flache ZKs, zum Gefäßlumen orientiert
  • Harnpol: Eintritt des Ultrafiltrats in Tubulussystem
  • parietales Blatt: flache Epithelzellen
  • Podozyten:
    • viszerales Blatt der Bowman-Kapsel
    • prominente ZKs & Perikarya
  • intraglomeruläre Mesangiumzellen:
    • zwischen Kapillarschlingen -> Stabilität
    • nicht sicher zu identifizieren
  • extraglomeruläre Mesangiumzellen: beim Gefäßpol
  • Macula densa:
    • distaler Tubulus an extraglom. Mesangiumzellen
    • hpE


proximale Tubuli

  • Rinde: Pars contorta
  • Richtung Mark: Pars recta
  • oval-geschlängelter Querschnitt
  • unscharfes Lumen (artifiziell geschädigt)
  • Bürstensaum-Reste
  • eosinophiler
  • unregelmäßige ZK-Verteilung


distale Tubuli

  • Pars recta -> Pars contorta
  • weniger eosinophil (= heller)
  • scharf abgrenzbares Lumen
  • regelmäßig verteilte ZKs
  • ip/hpE


Henle-Schleife

  • dünner absteigender Teil -> dünner aufsteigender Teil -> dicker aufsteigender Teil
  • Partes rectae der prox. & dist. Tubuli
  • enthält Überleitungsstück (Intermediärtubulus)
    • aus dünnen Teilen
    • flaches E
    • abgrenzbare Zellmembranen
    • viele ZKs
    • !! Vasa recta: max. 1 ZK pro Querschnitt, Endothel nur dunkle Linie !!
    • 3-4cm


Sammelrohre

  • v.a. im Mark, nah an Henle-Schleife
  • ip/hpE ("dicker" als im distalen Tubulus)
  • größter Durchmesser
  • regelmäßig verteilte ZKs
  • scharf abgrenzbares Lumen
  • 2cm lang
  • ein Sammelrohr für 8-10 Nephrone
  • konvergieren zu 10-20 Ductus papillares einer Pyramide


Sonstiges

  • Aa. & Vv. arcuatae:
    • quer oder schräg angeschnitten
    • markieren Grenze Rinde-Mark
  • peritubuläre Fibroblasten im gesamten Parenchym
Q:

Präparat 4: Harnblase

A:

Goldner


Urothel

  • Übergangsepithel
  • mehrschichtig/mehrreihig
  • Basalzelle -> Intermediärzelle -> Deckzelle
  • am Lumen: große, tw. mehrkernige Deckzellen mit Crusta
    • feste, zellfreie Masse
    • Schutz vor osmotischem Druck bei Dehnung


Tunica submucosa (=Lamina propria)

  • grünlich: lockeres BG
  • dicht gepackte Faserzüge: Kollagen
  • viele kleine Venen


Tunica muscularis

  • glatte Muskulatur (M. detrusor vesicae)
  • Faserzüge in allen Ebenen, miteinander vernetzt
  • ZKs: länglich-oval, dichtes Chromatingerüst
  • mit BG
  • vegetative Plexus
    • Ganglienzellen (groß, dunkelviolett, mit Nissl-Schollen und Mantelzellen)
    • Nerven mit Schwann-Zellen
    • Teil des Plexus vesicalis (P)
    • häufig mit Blutgefäßen


Tunica adventitia

  • lockeres BG
  • Kapillaren


Histologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Histologie an der Universität Jena

Für deinen Studiengang Histologie an der Universität Jena gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Histologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Histologie 1

Universität Bochum

Zum Kurs
Histologie I

Universität Marburg

Zum Kurs
Histologie 1

Universität Freiburg im Breisgau

Zum Kurs
Histologie II

Universität Freiburg im Breisgau

Zum Kurs
UE2 Histologie

Université Paul Sabatier (Toulouse III)

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Histologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Histologie