Allgemeine Psychologie 1 an der Universität Jena

Karteikarten und Zusammenfassungen für Allgemeine Psychologie 1 an der Universität Jena

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Allgemeine Psychologie 1 an der Universität Jena.

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Psychologie 1 an der Universität Jena auf StudySmarter:

Erläutern Sie (am Beispiel der Studie von Conrad & Hull, 1964, oder einem anderen Beispiel Ihrer Wahl) wie die systematische Beobachtung von Gedächtnisfehlern Aussagen über die normale Funktionsweise des Gedächtnisses erlaubt.

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Psychologie 1 an der Universität Jena auf StudySmarter:

Was versteht man unter „artikulatorischer Suppression“?

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Psychologie 1 an der Universität Jena auf StudySmarter:

(1) Beschreiben Sie kurz den Fall des amnestischen Patienten H.M.und (2) erläutern Sie, inwieweit neuropsychologische Befunde zu Modellen des Gedächtnisses mit mehreren Teilsystemen geführt haben.

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Psychologie 1 an der Universität Jena auf StudySmarter:

Was ist der sensorische Speicher/ das sensorische Gedächtnis und worin wird es unterteilt?

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Psychologie 1 an der Universität Jena auf StudySmarter:

Was versteht man unter seriellen Positionseffekten im Gedächtnis für Listen von Items? Erklären Sie dabei insbesondere die Begriffe „Primacy-Effekt“ und Recency-Effekt“.

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Psychologie 1 an der Universität Jena auf StudySmarter:

In welchen Situationen ist die Berücksichtigung des other-race effect bei der Beurteilung von Augenzeugenaussagen wichtig?

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Psychologie 1 an der Universität Jena auf StudySmarter:

Was versteht man nach Bahrick (1984) unter dem Begriff „permastore“?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Psychologie 1 an der Universität Jena auf StudySmarter:

Was versteht man unter einem Phonem?

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Psychologie 1 an der Universität Jena auf StudySmarter:

Erklären Sie den Begriff„Koartikulation“?

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Psychologie 1 an der Universität Jena auf StudySmarter:

Wie viele Wörter pro Sekunde können Menschen in gesprochener Sprache typischerweise verstehen?

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Psychologie 1 an der Universität Jena auf StudySmarter:

Welchen Gültigkeitsbereich haben die jeweiligen Theorien der Kategorisierung

Begründen Sie diese Ansicht.

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Psychologie 1 an der Universität Jena auf StudySmarter:

Diskutieren Sie, inwieweit wir Fertigkeiten in ähnlicher Weise über die Zeit vergessen, wie Inhalte des expliziten Gedächtnisses.

Kommilitonen im Kurs Allgemeine Psychologie 1 an der Universität Jena. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Psychologie 1 an der Universität Jena auf StudySmarter:

Allgemeine Psychologie 1

Erläutern Sie (am Beispiel der Studie von Conrad & Hull, 1964, oder einem anderen Beispiel Ihrer Wahl) wie die systematische Beobachtung von Gedächtnisfehlern Aussagen über die normale Funktionsweise des Gedächtnisses erlaubt.

• Conrad & Hull (1964): Probanden sollten eine Reihe
von Konsonanten einprägen
(z.B. L R P F Q H V)
• Aufgabe: Diese Konsonantenreihe laut wiederholen
• Gelegentliche Fehler sind systematisch: Ziffern
werden häufig durch akustisch ähnliche ersetzt (z.B.
P àB, Fà S)
-->Die Buchstaben werden eher offenbar im Gedächtnis
eher akustisch als visuell kodiert.

Allgemeine Psychologie 1

Was versteht man unter „artikulatorischer Suppression“?

Die Artikulation eines irrelevanten Wortes während des Einprägens von z.B. Zahlenreihen

Dadurch wird die innere Wiederholung (rehearsal) unterbunden und somit die Merkfähigkeit drasisch verschlechtert.

Allgemeine Psychologie 1

(1) Beschreiben Sie kurz den Fall des amnestischen Patienten H.M.und (2) erläutern Sie, inwieweit neuropsychologische Befunde zu Modellen des Gedächtnisses mit mehreren Teilsystemen geführt haben.

(1) Aufgrund einer Epilepsie musste sich H.M. einer Operation unterziehen, bei der Teile seines Schläfenlappens auf beiden Seiten entfernt wurden.

 --> bilaterale Läsion 


Die Folge war eine anterograde Amnesie (Keine neuen Informationen konnten mehr gespeichert werden, Erinnerung an die Zeit vor dem Unfall war noch vorhanden)


(2). Besonders seine Fähigkeit, Aufgaben durchzuführen, die Zugriff auf das Kurzzeitgedächtnis und das Know-how-Gedächtnis erforderten – aber nicht auf das Langzeitgedächtnis – legen nahe, dass der Abruf von Erinnerungen aus diesen Systemen – zumindest teilweise – in verschiedenen Gehirnregionen geschieht. Ergänzend legte seine Fähigkeit, Langzeiterinnerungen zu bewahren, die lange vor seiner Operation gebildet wurden, wie auch die Tatsache, dass er nach seiner Operation nicht mehr in der Lage war, Langzeiterinnerungen zu bilden, nahe, dass die Bildung (encoding) und das Abrufen (retrieval) von Langzeiterinnerungen von verschiedenen Systemen gesteuert wird. 

(wikipedia)

Allgemeine Psychologie 1

Was ist der sensorische Speicher/ das sensorische Gedächtnis und worin wird es unterteilt?

In jedem Moment des Lebens eines Organismus werden sensorische Informationen von sensorischen Rezeptoren aufgenommen und vom Nervensystem verarbeitet. Sensorische Informationen werden gerade lange genug im sensorischen Gedächtnis gespeichert, um in das Kurzzeitgedächtnis übertragen zu werden.


Unterteilung in:

• Visuell („iconic trace“/ikonischer Speicher) z.B. beim Film schauen muss sich das Gehirn das eine Bild merken bis das nächste erscheint. das Gehirn fügt dann die Bilder zu einem Film zusammen (beträgt c.a. 0,1 sek.)
• Akustisch („echoic trace“)
• taktil

Allgemeine Psychologie 1

Was versteht man unter seriellen Positionseffekten im Gedächtnis für Listen von Items? Erklären Sie dabei insbesondere die Begriffe „Primacy-Effekt“ und Recency-Effekt“.

Als seriellen Positionseffekt  bezeichnet man in der Lernpsychologie die Tendenz, sich in einem Lernzyklus am besten an die ersten (primacy-Effekt) und letzten (recency-Effekt) Lerninhalte etwa einer Liste zu erinnern. (Stangl, 2020).


Musterantwort Klausur:

Serielle Positionseffekte sind systematische Unterschiede in der typischen Wiedergabeleistung von Items einer Liste in Abhängigkeit der seriellen position des Items in der Liste.

Ein Beispiel: Ein Proband soll sich eine Liste von 20 Wörtern einprägen und aunschließend sofort in beliebiger Reihenfolge wiedergeben. Ein typischer Befund wäre hier, dass die Leistung für die mittleren Items der Liste nur mässig ist, wohingegen die Wiedergabeleistung für die ersten und letzten Items der Liste besser ausfällt. Die bessere Leistung für die ersten Items nennt man den Primacy- Effekt (Anfangseffekt), die bessere Leistung für die letzten Items nennt man recency- Effekt (oder Endeffekt).


Es wird vermutet, dass beiden Effekten unterschiedliche Mechanismen zu Grunde liegen:

Während der Primacy- Effekt als Effekt des Langzeit- Gedächtnisses gilt, wird vermutet, dass der Recency- Effekt ein Effekt des Kurzzeitgedächtnisses ist. Für diese Annahme sprechen die Ergebnisse aus Studien, die bei gleichen Lernphasen den Abrufzeitpunkt manipulieren. Bei sofortigem Abruf der Liste lassen sich sowohl primacy- als auch Recency Effekte nachweisen. 

Wenn dagegen bei denselben Wortlisten der Abruf erst nach einer Verzögerung von 15- 30 Sekunden erfolgt, in denen zudem eine interferierende Aufgabe bearbeitet wird, dann ändert sich das Bild dramatisch.

Der primacy Effekt bleibt erhalten, der recency- Effekt ist jedoch vollständig verschwunden.

Allgemeine Psychologie 1

In welchen Situationen ist die Berücksichtigung des other-race effect bei der Beurteilung von Augenzeugenaussagen wichtig?

v.a. Bei Gegenüberstellungen:


Wenn Täter und Opfer verschiedenen ethnischen Gruppen angehören ist besonders auf diesen Effekt zu achten.

Es besteht so eine höhere Gefahr einer fälschlichen identifikation.

Allgemeine Psychologie 1

Was versteht man nach Bahrick (1984) unter dem Begriff „permastore“?

 Permastore:

Vergessen geht nur bis zu einem bestimmten Punkt, danach scheint Gedächtnis „wie eingefroren“ diese Infos kommen in Permastore: Speicher in dem fast kein Vergessen passiert. 

Qualität des Permastore-Inhalts abhängig von Qualität des initialen Wissensstands

Allgemeine Psychologie 1

Was versteht man unter einem Phonem?

Laute/Phoneme sind die kleinsten bedeutungs- unterscheidenden Einheiten des Lautsystems einer Sprache („Hund“ vs. „Hand“)



Beispiel zum Verständnis:

Beispiel: Das vordere, gerollte und das hintere, nicht oder jedenfalls weniger deutlich gerollte r sind zwei unterschiedliche Phone (Laute), die im Deutschen aber keinen Bedeutungsunterschied zwischen Wörtern ausmachen und daher nur Varianten (Allophone) des einen Phonems /r/ sind. Konkret: Manche Personen sprechen den ersten Laut des Farbworts „rot“ mit dem deutlich gerollten (vorderen, alveolaren), andere mit dem nicht oder jedenfalls weniger deutlich gerollten (hinteren, uvularen) r aus; jeder Hörer versteht darunter das gleiche Wort „rot“. Anders ist es, wenn man statt eines der möglichen r-Laute den Laut „t“ verwendet: man erhält statt des Wortes „rot“ ein ganz anderes Wort: „tot“. Die beiden r-Laute gehören zu ein und demselben Phonem /r/, der genannte t-Laut zu einem anderen Phonem, nämlich /t/. 

- Wikipedia

Allgemeine Psychologie 1

Erklären Sie den Begriff„Koartikulation“?

Phoneme werden nicht in getrennter zeitlicher Abfolge artikuliert, sondern zeitlich überlappend


→ Bewegung der Artikulatoren reflektieren nicht nur das aktuelle Phonem, sondern auch das vorherige und folgende (die Art wie ein laut ausgesprochen wird ist vom Kontext abhängig, wir durch vorher und nachher Gesprochenes beeinflusst)

Allgemeine Psychologie 1

Wie viele Wörter pro Sekunde können Menschen in gesprochener Sprache typischerweise verstehen?

4 bis 7 Wörter


-->max. ~170-250 ms pro Wort

Allgemeine Psychologie 1

Welchen Gültigkeitsbereich haben die jeweiligen Theorien der Kategorisierung

Begründen Sie diese Ansicht.

*Kritische Merkmalstheorie: für allgemeine Themen, wenige aber immer zutreffende Merkmale (wegen Regeln, festen Grenzen) → KINDER (Konzepte: Exemplarstrategie) 


* Prototypentheorie: Exemplare ähneln sich, können aber zusätzlich andere Merkmale haben → ERWACHSENE (Konzepte: Strategie des Hypothesentestens) 


* Exemplarbasierte Theorie: sehr individuelle Exemplare mit vielen charakteristischen Merkmalen → ERWACHSENE (Konzepte: Strategie des Hypothesentestens) 


[?]

Allgemeine Psychologie 1

Diskutieren Sie, inwieweit wir Fertigkeiten in ähnlicher Weise über die Zeit vergessen, wie Inhalte des expliziten Gedächtnisses.

Bei den Fertigkeiten muss unterschieden werden in close- loop und open- loop Fertigkeiten.

Unter close- loop- Fertigkeiten versteht man komplexe zusammenhängende Abläufe wie Auto fahren oder das Fliegen- lernen im Flugsimulator (wie im beispie der Studie von Fleischmann & Parker 1962 )

Diese Fertigkeiten werden nur zu einem sehr geringen Anteil vergessen, wie Fleischmann und Parker zeigen konnten.

Im Gegensatz dazu stehen die open-loop Fähigkeiten, wie zum Beispiel Schreibmaschine- Schreiben. Hier benötigt jede einzelne Handlung neue Überlegung (In den Beispiel die einzelnen Wörter), und werden somit auch leichter wieder vergessen.

Bei diesen Fähigkeiten handelt es sich um Bestandteile des impliziten Gedächtnisses. Wenn man diese Vergessenskurven nun mit der Vergessenskurve von Ebbinghaus vergleicht, welche das Vergessen im expliziten Gedächtnis bschreibt, fällt auf, dass sich die Vergessenskurven kaum unterschieden.


Zwar sind die

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Allgemeine Psychologie 1 an der Universität Jena zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Allgemeine Psychologie 1 an der Universität Jena gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Jena Übersichtsseite

Spanisch A2.1

biopsychologie

Allgemeine II - Lernen

Klinische Psychologie

Sozialpsychologie

Psychologische Intervention

Psychologische Evaluation

Statistik

Kriminologie

Pädagogische Psychologie

Allgemeine Psy 2 - lernen

Allgemeine Psychologie 2 (Lernen)

Entwicklungspsychologie

Allgemeine I

Biopsychologie

Allgemeine 1 Gedächtnis Sprache Denken

Allgemeine 2 Lernen

Empirische Forschungsmethoden

Allgemeine Psychologie an der

FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Allgemeine Psychologie S.1 an der

Hochschule Fresenius

Allgemeine Psychologie an der

Hochschule Hof

Allgemeine Psychologie an der

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Allgemeine Psychologie an der

Hochschule Fresenius

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Allgemeine Psychologie 1 an anderen Unis an

Zurück zur Universität Jena Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Allgemeine Psychologie 1 an der Universität Jena oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login