Arbeits- und Organisationspsychologie X an der Universität Innsbruck

Karteikarten und Zusammenfassungen für Arbeits- und Organisationspsychologie X an der Universität Innsbruck

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Arbeits- und Organisationspsychologie X an der Universität Innsbruck.

Beispielhafte Karteikarten für Arbeits- und Organisationspsychologie X an der Universität Innsbruck auf StudySmarter:

„One best way“ jeder Arbeitstätigkeit + Bewegungsstudien


Beispielhafte Karteikarten für Arbeits- und Organisationspsychologie X an der Universität Innsbruck auf StudySmarter:

4 Kennzeichen des Taylorismus

Beispielhafte Karteikarten für Arbeits- und Organisationspsychologie X an der Universität Innsbruck auf StudySmarter:

Personalauslese und genaue Anweisung:


Beispielhafte Karteikarten für Arbeits- und Organisationspsychologie X an der Universität Innsbruck auf StudySmarter:

Leistungslohnsystem (Pensum-Bonus-System)


Beispielhafte Karteikarten für Arbeits- und Organisationspsychologie X an der Universität Innsbruck auf StudySmarter:

„wissenschaftliche“ Betriebsführung

Beispielhafte Karteikarten für Arbeits- und Organisationspsychologie X an der Universität Innsbruck auf StudySmarter:

Trennung und Verteilung von Hand- und Kopfarbeit auf verschiedenen Personen

Beispielhafte Karteikarten für Arbeits- und Organisationspsychologie X an der Universität Innsbruck auf StudySmarter:

Menschenbild des Taylorismus

Beispielhafte Karteikarten für Arbeits- und Organisationspsychologie X an der Universität Innsbruck auf StudySmarter:

economic man

Beispielhafte Karteikarten für Arbeits- und Organisationspsychologie X an der Universität Innsbruck auf StudySmarter:

Von wem kam Kritik am Taylorismus?

Beispielhafte Karteikarten für Arbeits- und Organisationspsychologie X an der Universität Innsbruck auf StudySmarter:

Kritik am Taylorismus von Lyisnki („Psychologie des Betriebs“, 1923)


Beispielhafte Karteikarten für Arbeits- und Organisationspsychologie X an der Universität Innsbruck auf StudySmarter:

Kritik am Taylorismus von Mitgliedern der „Taylor society“ (v.a. Mary Parker Follet)

Beispielhafte Karteikarten für Arbeits- und Organisationspsychologie X an der Universität Innsbruck auf StudySmarter:

Kritik an Taylorismus von Hugo Münsterberg („Psychologie und Wirtschaftsleben“)


Kommilitonen im Kurs Arbeits- und Organisationspsychologie X an der Universität Innsbruck. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Arbeits- und Organisationspsychologie X an der Universität Innsbruck auf StudySmarter:

Arbeits- und Organisationspsychologie X

„One best way“ jeder Arbeitstätigkeit + Bewegungsstudien


  • Zerlegung von Tätigkeiten in kleinste Einzelteile („Arbeitselemente“)
  • (akribische) Bewegungsstudien:
    • verschiedene Arbeiter, die jeweils die gleiche Tätigkeit ausgeführt haben
    • mit ihnen wurde erforscht, wie man eine bestimmte Arbeit möglichst gewinnbringend ausführen kann, ohne dabei die Arbeiter komplett 
  • Ausfindigmachen des einen besten Wegs, wie sie am wenigsten aufwendig und schnell durchgeführt werden können
  • Wenn man die einzelnen Teile gut trainiert erfolgt deren Bewältigung schneller und besser

ODER

  • Die einzelnen Schritte auf unterschiedliche Personen aufteilen, sodass jeder sein Spezialgebiet hat (funktioniert v.a. bei manufakturiellen Tätigkeiten sehr gut)

Arbeits- und Organisationspsychologie X

4 Kennzeichen des Taylorismus

one-best-way/Bewegungsstudien, 

Auslese/Instruktion, 

Pensum-Bonus-System, 

Trennung von Hand- und Kopfarbeit

Arbeits- und Organisationspsychologie X

Personalauslese und genaue Anweisung:


  • durch Auslese intelligente/leistungsstarke Arbeitnehmer finden
  • mittels Arbeitsbeobachtungen
  • Dem Arbeitenden wird von „Instruktionsmeistern“ exakt vorgegeben, was sie zu tun und zu lassen haben
  • Durch gezielte Beobachtung kommt es zur Ausschaltung aller Leute, denen der Wille oder die Fähigkeit fehlt sich an neue Methoden anzupassen

Arbeits- und Organisationspsychologie X

Leistungslohnsystem (Pensum-Bonus-System)


  • Festsetzung einer „wissenschaftlich“ begründeten Tagesleistung
  • Was wäre eine optimale Arbeitsmenge pro Tätigkeit (hoch angesetzt)
  • -> wurde diese Leistung erbracht wurde man belohnt mit einen Bonus/Lohnzuschlag 
  1. Eigentlich mussten sie den Zusatzlohn erhalten, um genug zum Leben haben -> wurde ihnen aber verkauft, als wäre es ein Bonus, ein guter Zusatz
  2. „Ein zu viel an Bonus würde den Charakter der Arbeiter verderben.“

Arbeits- und Organisationspsychologie X

„wissenschaftliche“ Betriebsführung

  • Arbeitsorganisation, die Erhöhung der Produktivität und Gewährung höherer Löhne ermöglicht
  • Optimale Arbeitsleistung
  • Gegen Drückebergerei und gegen Solidarisierung der Arbeitnehmer
    1. Feind der Gewerkschaften, weil damit die Unternehmer keinen optimalen Profit mehr machten (verlangten besser bezahlt zu werden)
    2. Wie kann man Solidarisierung zerschlagen, möglichst ohne dass es die Menschen merken?
  • Interessenswiderspruch zwischen Kapitaleignern und Kapitalnichteignern (mittellose Arbeiter) aufheben -> ein gerechtes System der Entlohnung einrichten


Arbeits- und Organisationspsychologie X

Trennung und Verteilung von Hand- und Kopfarbeit auf verschiedenen Personen

= Trennung von planerischer/kreativer Arbeit und ausführender Arbeit (mit geringen geistigen Anstrengungen)


Wenige, die die Arbeit planen bzw. vorbereiten und viele, die sie dann ausführen, ohne denken zu müssen


Arbeits- und Organisationspsychologie X

Menschenbild des Taylorismus

economic man

Arbeits- und Organisationspsychologie X

economic man

  1. Ist hauptsächlich durch monetäre Anreize motivierbar
  2. Ist verantwortungsscheu
  3. Handelt nach der Maxime des größten Gewinnes
  4. Muss ständig kontrolliert werden

Auch: dass zum Menschen Gesundheit gehört, die es zu schützen gilt

Arbeits- und Organisationspsychologie X

Von wem kam Kritik am Taylorismus?

  • Lyisnki („Psychologie des Betriebs“, 1923)
  • Mitglieder der „Taylor society“ (v.a. Mary Parker Follet) 
  • Hugo Münsterberg („Psychologie und Wirtschaftsleben“)


Arbeits- und Organisationspsychologie X

Kritik am Taylorismus von Lyisnki („Psychologie des Betriebs“, 1923)


  • Die Erfolge des Taylorismus sind auf die INTENSIVIERUNG und nur zum kleinen Teil auf die RATIONALISIERUNG zurückzuführen
  • Taylorismus bedeutet für Arbeitende also: 
    1. Mehrleistung mit potentiell gesundheitsschädigenden Folgen
    2. Gefahr der Vernichtung von persönlichen und kulturellen Werten
    3. Dem Wesen nach berufszerstörend

Arbeits- und Organisationspsychologie X

Kritik am Taylorismus von Mitgliedern der „Taylor society“ (v.a. Mary Parker Follet)

  • Gegen strikte Arbeitsteilung
  • Für Orientierung an der Arbeitsaufgabe und Gruppenarbeit
  • Wunsch, das eigene Leben zu bestimmen --> einer der bedeutsamsten Grundzüge der menschlichen Natur

Arbeits- und Organisationspsychologie X

Kritik an Taylorismus von Hugo Münsterberg („Psychologie und Wirtschaftsleben“)


Arbeitsteilung führt zu Einschnürung und Verkümmerung der seelischen Gesundheit


Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Arbeits- und Organisationspsychologie X an der Universität Innsbruck zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Arbeits- und Organisationspsychologie X an der Universität Innsbruck gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Innsbruck Übersichtsseite

Psychopathologie

F-Diagnosen ICD-10

Allgemeine Psychologie

Klinische Störungsbilder

Einführung in die Methoden

Sozialpsychologie

Pädagogik

Gender

Arbeits- und Organisationspsychologie

psychologie

Allgemeine Psychologie Onlineprüfung

Italiano

Biomechanik

Allgemeine Psychologie 1 Hanna

Einführung in die Methoden Hanna

Japanisch

MatLab

Biological Foundations

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Arbeits- und Organisationspsychologie X an der Universität Innsbruck oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login