Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Innsbruck

Karteikarten und Zusammenfassungen für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Innsbruck

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Innsbruck.

Beispielhafte Karteikarten für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Innsbruck auf StudySmarter:

Faktoren, die Zufriedenheit bewirken = „Satisfiers

Beispielhafte Karteikarten für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Innsbruck auf StudySmarter:

Herzberg: Zwei-Faktoren-Theorie

Beispielhafte Karteikarten für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Innsbruck auf StudySmarter:

Bedeutung und Schwäche der Konzepte von Maslow:

Beispielhafte Karteikarten für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Innsbruck auf StudySmarter:

Konzept der Entfaltungsdynamik (Maslow):


Beispielhafte Karteikarten für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Innsbruck auf StudySmarter:

Maslow

Beispielhafte Karteikarten für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Innsbruck auf StudySmarter:


Selbstverwirklichung in sozialer Verantwortung und im sozialen Kontext bedeutet 

Beispielhafte Karteikarten für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Innsbruck auf StudySmarter:

Selbstverwirklichung als selbstbestimmte autonome und authentische Entwicklung und Entfaltung


Beispielhafte Karteikarten für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Innsbruck auf StudySmarter:

Bedürfnisse nach Selbstverwirklichung sind nicht immer und bei allen gleich  es gibt viele interindividuelle und intraindividuelle Unterschiede


Wählen Sie die richtigen Antworten aus:

    • Intraindividuelle Unterschiede v.a. bei industriellem Lernen  wenn man dazu lernt und merkt, dass man bestimmte Dinge nun verrichten kann steigt das Bedürfnis nach Selbstverwirklichung

    • Intraindividuelle Unterschiede v.a. bei industriellem Lernen  wenn man dazu lernt und merkt, dass man bestimmte Dinge nun verrichten kann steigt das Bedürfnis nach Selbstverwirklichung

Beispielhafte Karteikarten für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Innsbruck auf StudySmarter:

selfacutalizing man

Beispielhafte Karteikarten für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Innsbruck auf StudySmarter:

3.Paradigma

Beispielhafte Karteikarten für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Innsbruck auf StudySmarter:

Humanisierung der Arbeit und Selbstverwirklichung

Beispielhafte Karteikarten für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Innsbruck auf StudySmarter:

Faktoren, die Unzufriedenheit bewirken = „Dissatisfiers“


Kommilitonen im Kurs Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Innsbruck. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Innsbruck auf StudySmarter:

Arbeits- und Organisationspsychologie

Faktoren, die Zufriedenheit bewirken = „Satisfiers

  1. Die Tätigkeit selbst
  2. Die Möglichkeit, etwas zu leisten
  3. Die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln
  4. Verantwortung bei der Arbeit
  5. Aufstiegsmöglichkeiten
  6. Anerkennung

Faktoren, die unmittelbar mit dem Inhalt der Arbeit zusammenhängen = „Kontentfaktoren“ 

 positive Ausprägung bewirkt Zufriedenheit und motiviert damit zu Leistung (werden deswegen als eigentliche Motivatoren angesehen)

Arbeits- und Organisationspsychologie

Herzberg: Zwei-Faktoren-Theorie

  • V.a. bei verkürzter Darstellung hohe Plausibilität (deswegen auch heute noch verwendet)
  • Aussage: Zufriedenheit und Unzufriedenheit in der Arbeit werden von unterschiedlichen Faktorengruppen beeinflusst 
  • Faktoren, die Zufriedenheit bewirken = „Satisfiers“
  • Faktoren, die Unzufriedenheit bewirken = „Dissatisfiers“
    • Positive Ausprägung dieser Faktoren kommt den Bedürfnissen der Mitarbeiter, unangenehme Situationen zu vermeiden, in vorbeugendem Sinne entgegen  deswegen: werden sich auch als „Hygienefaktoren“ bezeichnet

Arbeits- und Organisationspsychologie

Bedeutung und Schwäche der Konzepte von Maslow:

  • Bedeutung der Konzepte von Maslow:
  • Aspekt der Selbstverwirklichung des Menschen als Zielvorstellung formuliert  löste anhaltende Diskussion aus
  • Konzept der hierarchischen Aktualisierung erklärt gut, warum früher gut funktionierende Motivatoren ihre motivierende Funktion verloren haben
  • Schwächen der Konzepte:
  • Operationalisierung und damit schwere Überprüfbarkeit
  • Zentrale Konzept der Selbstverwirklichung verschwommen

Arbeits- und Organisationspsychologie

Konzept der Entfaltungsdynamik (Maslow):


  1. Elementarste Bedürfnisse werden zuerst wirksam
  2. Inhalte jeder nächsthöheren Bedürfnisse erlangen erst dann motivationale Bedeutung, wenn die Bedürfnisse der vorgeordneten Stufe in gewissem Ausmaß befriedigt sind

Arbeits- und Organisationspsychologie

Maslow

  • Konzept der hierarchischen Aktualisierung

Theorie zu Struktur und Dynamik der Motivation des gesunden Menschen

  • 5 Gruppen von Bedürfnissen:
  1. Physiologische Bedürfnisse
    1. Elementare Bedürfnisse zu Aufrechterhaltung des normalen Organismuskreislaufs
    2. Äußern sich als körperliche Mängelzustände  leicht erkennbar
    3. Bsp.: Nahrung; Schlaf
  2. Sicherheitsbedürfnisse
    1. Bedürfnisse, die auf Herstellung und Aufrechterhaltung von Struktur, Ordnung, Recht und Grenzziehung
    2. Äußern sich als Verlangen nach Sicherheit und Beständigkeit, Überblick und Einsicht in Zusammenhänge, nach Schutz, Angstfreiheit, …
    3. Treten in Industriestaaten nur in Katastrophenfällen oder bei psychischen Erkrankungen auf

 kulturspezifische Überformung: Bedürfnis nach einem sicheren Arbeitsplatz, nach einem Sparkonto, nach Versicherungen, als Widerstand gegen Veränderungen, …

  1. Soziale Bedürfnisse
    1. Bedürfnisse, die mit dem Abgeben und Entgegennehmen von Sympathie in Zusammenhang stehen
    2. Wenig gesicherte Erkenntnisse
    3. Durch gesellschaftliche Normen gesteuert
  2. Bedürfnisse nach Wertschätzung
    1. Bedürfnisse nach Erfolg, Kompetenz und Unabhängigkeit  bewirken eine Verstärkung des Selbstwertgefühls
    2. Auch Bedürfnisse, die auf Bestätigung von außen abzielen  Prestige und Status, Einfluss und Beachtung
  • Defizitbedürfnisse  Nichtbefriedigung verursacht Mangelzustand
  1. Bedürfnisse nach Selbstverwirklichung
    1. Verlangen des Menschen, seine potentiell gegebenen Fähigkeiten und Funktionsmöglichkeiten entfalten zu können
  • Wachstumsbedürfnisse  Befriedigung dient der Vervollkommnung der menschlichen Persönlichkeit

Arbeits- und Organisationspsychologie


Selbstverwirklichung in sozialer Verantwortung und im sozialen Kontext bedeutet 

Persönliche Selbstverwirklichung ist kein ausschließlich individualpsychologischer Vorgang

  • Projektion allgemeiner Werthaltungen, Normen, Menschen-Leitbilder und ihrer Operationalisierungen auf das eigene Selbst und Selbstkonzept
  • Soziale Bewertung, Feedback des Eigenverhaltens und antizipative Reflexionen dazu
  • Selbstverwirklichung in Konkurrenz zur Selbstverwirklichung, zu Interessen und Bedürfnissen von Mitmenschen und der Gemeinschaft  erfordert soziale Verantwortlichkeit bei der Selbstverwirklichung als Kenntnisnahme.

Achtung und Berücksichtigung der Interessen der Mitmenschen und der Gemeinschaft im Zusammenhang mit ethisch-moralischen Prinzipien

  • Sozial-ethisch motivierte selbstbeschränkende Anpassung im Rahmen partnerschaftlichen Verhaltens
  • Selbstverwirklichung  Erreichen persönlich bedeutsamer Ziele erst in gemeinsamer Aktivität möglich oder dadurch wesentlich erleichtert (gemeinsame Problemlösungen und Wertschöpfungen, gemeinsame Freizeitaktivitäten …)

Arbeits- und Organisationspsychologie

Selbstverwirklichung als selbstbestimmte autonome und authentische Entwicklung und Entfaltung


  • Sich selbst als Handlungssubjekt erleben (Verursacher, Initiator und Ausführer)
  • Erleben eines relevanten Ausmaßes an persönlicher Entscheidungsfreiheit bzgl. der Initiierung und Durchführungsregulation des eigenen Handelns
  • Praktische Nutzung dieser Potentiale mit den entsprechenden motivationalen, emotionalen und kognitiven Kompetenzen
  • Erwartung eines Zusammenhangs zwischen Handeln/Verhalten und resultierenden Ergebnissen und Folgen (sach- und personenbezogene), Bedeutsamkeit (Valenz) der Ergebnisse und Folgen

Arbeits- und Organisationspsychologie

Bedürfnisse nach Selbstverwirklichung sind nicht immer und bei allen gleich  es gibt viele interindividuelle und intraindividuelle Unterschiede


    • Intraindividuelle Unterschiede v.a. bei industriellem Lernen  wenn man dazu lernt und merkt, dass man bestimmte Dinge nun verrichten kann steigt das Bedürfnis nach Selbstverwirklichung

    • Intraindividuelle Unterschiede v.a. bei industriellem Lernen  wenn man dazu lernt und merkt, dass man bestimmte Dinge nun verrichten kann steigt das Bedürfnis nach Selbstverwirklichung

Arbeits- und Organisationspsychologie

selfacutalizing man

  • Menschenbild: Mensch strebt vor allem nach Selbstverwirklichung und Autonomie
  • „Selfactualizing man“  der arbeitende Mensch
  1. Strebt v.a. nach Selbstverwirklichung und Autonomie
  2. Ist eigenverantwortlich
  3. Muss nicht ständig kontrolliert werden

 statisches Menschenbild

  • Anstoß kam von Vielen über viele Jahre die stupide, repetitive Arbeit verrichten mussten (Taylorismus)
  • Bedürfnisse nach Selbstverwirklichung sind nicht immer und bei allen gleich  es gibt viele interindividuelle und intraindividuelle Unterschiede
  • Selbstverwirklichung als selbstbestimmte autonome und authentische Entwicklung und Entfaltung
    • Selbstverwirklichung in sozialer Verantwortung und im sozialen Kontext bedeutet 
  • Persönliche Selbstverwirklichung ist kein ausschließlich individualpsychologischer Vorgang

Arbeits- und Organisationspsychologie

3.Paradigma

Menschenbild: selfacutalizing man

Arbeits- und Organisationspsychologie

Humanisierung der Arbeit und Selbstverwirklichung

  • Ende 50er/Anfang 60er-Jahre
  • Hauptvertreter: Maslow, Herzberg, McGregor, Argyris
  • Arbeiter sind vor allem deswegen entfremdet von ihrer Arbeit, weil sie keine Möglichkeit mehr bietet, Potentiale und Fähigkeiten sinnvoll zu nutzen

Arbeits- und Organisationspsychologie

Faktoren, die Unzufriedenheit bewirken = „Dissatisfiers“


  1. Die Gestaltung der äußeren Arbeitsbedingungen
  2. Die Beziehungen zu den Arbeitskollegen
  3. Die Beziehungen zu den Vorgesetzen
  4. Firmenpolitik und Administration
  5. Die Entlöhnung einschließlich der Sozialleistungen
  6. Die Krisensicherheit des Arbeitsplatzes

Sind eher der Arbeitsumgebung zuzuordnen = „Kontextfaktoren“

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Innsbruck zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Psychologie an der Universität Innsbruck gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Innsbruck Übersichtsseite

Psychopathologie

F-Diagnosen ICD-10

Allgemeine Psychologie

Klinische Störungsbilder

Einführung in die Methoden

Vorlesung

Sozialpsychologie

Gender

Arbeits- und Organisationspsychologie X

Allgemeine Psychologie Onlineprüfung

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Innsbruck oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback