Fragenkatalog Braunbeck an der Universität Heidelberg

Karteikarten und Zusammenfassungen für Fragenkatalog Braunbeck an der Universität Heidelberg

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Fragenkatalog Braunbeck an der Universität Heidelberg.

Beispielhafte Karteikarten für Fragenkatalog Braunbeck an der Universität Heidelberg auf StudySmarter:

Nennen Sie Beispiele für Ökotone!

Beispielhafte Karteikarten für Fragenkatalog Braunbeck an der Universität Heidelberg auf StudySmarter:

Definieren Sie den Begriff „ökologische Varianz“!

Beispielhafte Karteikarten für Fragenkatalog Braunbeck an der Universität Heidelberg auf StudySmarter:

Mit welchen anderen wissenschaftlichen Disziplinen hat die Ökologie als Wissenschaft Überschneidungen?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Fragenkatalog Braunbeck an der Universität Heidelberg auf StudySmarter:

Warum sind Ökotone für die Arten- und Biotopvielfalt so wichtig?

Beispielhafte Karteikarten für Fragenkatalog Braunbeck an der Universität Heidelberg auf StudySmarter:

Definieren Sie die Begriffe Autökologie, Demökologie, Populationsökologie, Synökologie!

Beispielhafte Karteikarten für Fragenkatalog Braunbeck an der Universität Heidelberg auf StudySmarter:

Warum werden die Begriffe Ökotop und Bioformation vor allem über Organismen aus der
Botanik definiert?

Beispielhafte Karteikarten für Fragenkatalog Braunbeck an der Universität Heidelberg auf StudySmarter:

Wie kann man eine Art, eine Population, eine Biozönose und eine Sozietät definieren?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Fragenkatalog Braunbeck an der Universität Heidelberg auf StudySmarter:

Welche Faktoren wirken auf das Wirkungsgefüge eines Ökosystems ein?

Beispielhafte Karteikarten für Fragenkatalog Braunbeck an der Universität Heidelberg auf StudySmarter:

Worin besteht der Unterschied zwischen den beiden Begriffen „Biotop“ und „Habitat“?

Beispielhafte Karteikarten für Fragenkatalog Braunbeck an der Universität Heidelberg auf StudySmarter:

Nennen Sie verschiedene Möglichkeit für eine Definition des Begriffes „Ökologie“!

Beispielhafte Karteikarten für Fragenkatalog Braunbeck an der Universität Heidelberg auf StudySmarter:

Was ist ein Ökotop, eine Bioformation, die Biosphäre?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Fragenkatalog Braunbeck an der Universität Heidelberg auf StudySmarter:

Was ist der Unterschied zwischen „ökologischer Varianz“ und „ökologischer Plastizität“?

Kommilitonen im Kurs Fragenkatalog Braunbeck an der Universität Heidelberg. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Fragenkatalog Braunbeck an der Universität Heidelberg auf StudySmarter:

Fragenkatalog Braunbeck

Nennen Sie Beispiele für Ökotone!

- Waldränder
- Ufer
- Hecken, Gebüsche


2018:

Hecken, Waldrand, Ufer

Fragenkatalog Braunbeck

Definieren Sie den Begriff „ökologische Varianz“!

systemeigene Schwankungsbreite, Amplitude der tolerierten Umweltbedingungen


2018:

systemeigene Schwankungen, Amplitude der tolerierten Umweltbedingungen und Reaktionen der Organismen darauf

Fragenkatalog Braunbeck

Mit welchen anderen wissenschaftlichen Disziplinen hat die Ökologie als Wissenschaft Überschneidungen?

Chemie, Physik, Morphologie, Physiologie, Genetik, Geographie, ...


2018:

- Geographie, Physik, Toxikologie, Wirtschaft, Politik, Chemie, Morphologie, Mikrobiologie

Fragenkatalog Braunbeck

Warum sind Ökotone für die Arten- und Biotopvielfalt so wichtig?

Ökotone = Rand- oder Saumbiotope
Zeichnen sich durch besonders hohe Artenvielfalt aus und sind daher wichtige Zentren bzw. Akteure der
Biodiversität.


2018:

weil das Grenzzonen sind, an denen sich Arten von grenzenden Biotopen treffen und
wechselwirken, da herrscht höhere Artenvielfalt

Fragenkatalog Braunbeck

Definieren Sie die Begriffe Autökologie, Demökologie, Populationsökologie, Synökologie!

Autökologie: Ökologie eines Einzelorganismus bzw. einer Art (d.h. seine Wechselwirkung mit
biotischen und abiotischen Umweltfaktoren
Demökologie: Wissenschaft von den Bevölkerungen und ihrer Dynamik
Populationsökologie: Synonym zu Demökologie
Synökologie: Wechselwirkung zwischen verschiedenen Populationen innerhalb einer Lebensgemeinschaft und zwischen der Lebensgemeinschaft und ihrer Umwelt.


2018:

-› Populationsökologie = Demökologie – Lehre von Populationen und ihre Dynamik – im
Bezug auf Menschen von Bevölkerung und ihrer Dynamik
-› Synökologie= Wissenschaft von Biozönosen und Ökosystemen – Lehre von Beziehungen
zwischen verschiedenen Populationen innerhalb einer Lebensgemeinschaft = Biozönose,
sowie Lebensgemeinschaften und ihrer Umwelt
-› Autökologie = Ökologie des einzelnen Organismus einer einzelnen Art, wobei die Art im
Mittelpunkt zu den Umweltsfaktoren gestellt wird.
Dazu gehört physiologische Ökologie, wenn dabei vor allem die die Effekte von abiotischen
Faktoren betrachtet werden

Fragenkatalog Braunbeck

Warum werden die Begriffe Ökotop und Bioformation vor allem über Organismen aus der
Botanik definiert?

Weil Pflanzenlebensgemeinschaften wenig schwanken und sich daher besser bestimmen/messen lassen.


2018:

- weil die Pflanzen Hauptproduzenten der Biomasse sind und sie liefern dank Photosynthese
Energie für die ganze Biozönose (Bakterien haben minderwertige Rolle dabei) und weil sie
auf Basis von den meisten Nahrungsketten stehen

Fragenkatalog Braunbeck

Wie kann man eine Art, eine Population, eine Biozönose und eine Sozietät definieren?

Art: potentielle Fortpflanzungsgemeinschaft; alle Individuen, die denselben Genpool teilen und
sich (potentiell) fruchtbar untereinander fortpflanzen können.
Population: effektive Fortpflanzungsgemeinschaft; Gruppe von Individuen einer Art die in einem
definierten Lebensraum leben und sich fruchtbar untereinander fortpflanzen können.

Biozönose: Lebensgemeinschaft aus Tier- und Pflanzenpopulationen, die einen definierten
Lebensraum charakterisiert
Sozietät: (temporärer) Zusammenschluss artverschiedener Organismen zu einem bestimmten
Zweck


2018:

-› Art – Gesamtheit aller Individueen mit einheitlichem Geenpool, auch potentielle
Fortpflanzungsgemeinschaft
-› Dem= Population – Gemeinschaft aller Individueen einer Art im bestimmten Lebensraum,
effektive Fortpflanzungsgemeinschaft
-› Biozönose – Lebensgemeinschaft Pflanzen und Tierpopulationen im definierten
Lebensraum
-› Sozietät – Gesellschaft – kurzfristige Vereinigung von Individueen einer oder
verschiedener Arten zum bestimmten Zweck

Fragenkatalog Braunbeck

Welche Faktoren wirken auf das Wirkungsgefüge eines Ökosystems ein?

Verschiedene abiotische und biotische Faktoren, die entweder natürlichen oder anthropogenen Ursprungs sein können.

Fragenkatalog Braunbeck

Worin besteht der Unterschied zwischen den beiden Begriffen „Biotop“ und „Habitat“?

Biotop: konkreter Lebensraum einer Biozönose
Habitat: konkreter Lebensraum einer Art
Biotope können aus mehreren Habitaten bestehen.


* 2018:

-›Biotop
Lebensraum mit charakteristischen Tier und Pflanzenarten, mehr oder weniger konstanten
Lebensbedingungen und klarer Grenze – konkreter Lebensraum einer Biozönose zB Röhricht,
Salzwiese
-› Habitat – standardotypische, standortbedingte vorkommen eines Lebewesens, alle
Umweltsfaktoren, einschließlich die von ihr geschaffene – konkreter Lebensraum einer Art
-› also Biotop bezieht sich auf Biozönose und ist genau definiert, Habitat auf Art und kann
auch wechseln (Sommer, Winterhabitat); im Englischen eher Begriff Habitat für beide Fälle

Fragenkatalog Braunbeck

Nennen Sie verschiedene Möglichkeit für eine Definition des Begriffes „Ökologie“!

1. Wissenschaft von den Beziehungen zwischen Organismen sowie zwischen den Organismen und
ihrer Umwelt.
2. Lehre vom Haushalt der Natur
3. Wissenschaftliche Untersuchung von der Verbreitung, Abundanz (Häufigkeit) von Organismen und der
Wechselwirkungen, die selbige Parameter bestimmen.


2018:

- Lehre von Bedingungen des Kämpfens um Dasein
- interdisziplinäre Wissenschaft von Beziehungen zwischen Organismen und ihrer Umwelt
und Organizmen zwischeneinander
- Wissenschaftliche Untersuchung wo die Organismen vorkommen, wie viele und warum
- Lehre von Verbreitung – Dispersion, Häufigkeit – Abundanz des Vorkommen der
Organismen, und Wechselwirkungen, die es bestimmen

Fragenkatalog Braunbeck

Was ist ein Ökotop, eine Bioformation, die Biosphäre?

Ökotop: ein Ökotop umfasst die örtlich vorgefundene und tatsächlich gegenständliche Gesamtheit
der unbelebten Bestandteile eines Areals
Bioformation: terrestrischer Großlebensraum, in dem eine bestimmte Biozönose vorherrscht
Biosphäre: Gesamtheit aller Lebensräume auf der Erde bzw.


2018:

-› Ökotop – kleiner Ausschnitt der Erdoberfläche mit einheitlichen ökologischen Bedingungen, (vor
allem Vegetation)
-› Bioformation – gesamte Lebewelt, vor allem Pflanzen an einem Ort, (das botanische Erscheinungsbild einer Landschaft)
-› Biosphäre / Biogeosphäre / Holozön – Gesamtheit der von Organismen besiedelten Lebensräume auf der Erde

Fragenkatalog Braunbeck

Was ist der Unterschied zwischen „ökologischer Varianz“ und „ökologischer Plastizität“?

ökologische Varianz: systemeigene Schwankungsbreite, Amplitude der tolerierten Umwelbedingungen
ökologische Plastizität: genetisch festgelegter Bereich, in dem Reaktionen eines Organismus auf
Änderung eines bestimmten Umweltfaktors möglich sind.


2018:

Varianz ist die tatsächliche Reaktion eines Individuums/Population/Art auf die
Umweltänderungen, also die Schwankungen des Systems an sich (Amplitude der tolerierten
Umweltsfaktoren)
und Plastizität ist Potenzial, genetisch bestimmte Reaktionsvermögen (Größenbereich der
tolerierten Umweltsänderungen)

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Fragenkatalog Braunbeck an der Universität Heidelberg zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Fragenkatalog Braunbeck an der Universität Heidelberg gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Heidelberg Übersichtsseite

Grundvorlesung l

Gv II

pKs OC

Biochemie Praktikum

Oranganische Chemie

Immunologie

Bio Grundkurs

Allgemeine Chemie 1.

Tiere

Fragenkatalog RZF an der

Medizinische Universität Innsbruck

EM Fragenkatalog an der

Westfälische Hochschule

EFT Fragenkatalog an der

TU Kaiserslautern

Zoo Fragenkatalog an der

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Fragenkatalog an der

Universität Stuttgart

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Fragenkatalog Braunbeck an anderen Unis an

Zurück zur Universität Heidelberg Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Fragenkatalog Braunbeck an der Universität Heidelberg oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login