Allgemeine Psychologie 2 an der Universität Heidelberg

Karteikarten und Zusammenfassungen für Allgemeine Psychologie 2 an der Universität Heidelberg

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Allgemeine Psychologie 2 an der Universität Heidelberg.

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Psychologie 2 an der Universität Heidelberg auf StudySmarter:

Nennen Sie 3 Formen der Denkpsychologie aus philosophischer Sicht

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Psychologie 2 an der Universität Heidelberg auf StudySmarter:

Was versteht man unter einem Trieb?

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Psychologie 2 an der Universität Heidelberg auf StudySmarter:

Was versteht man unter einem Anreiz?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Psychologie 2 an der Universität Heidelberg auf StudySmarter:

Was versteht man unter dem Leistungsmotiv?

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Psychologie 2 an der Universität Heidelberg auf StudySmarter:

Was meint Darwin (1871) wenn er von instiktiven Handlungen im Kontext evolutionspsychologischer Theorien spricht?

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Psychologie 2 an der Universität Heidelberg auf StudySmarter:

Wie werden Instinkttheorien kritisiert?

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Psychologie 2 an der Universität Heidelberg auf StudySmarter:

Erläutern Sie den Verusch (Ratten) von Hull. Welche Befunde lieferte der Versuch?

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Psychologie 2 an der Universität Heidelberg auf StudySmarter:

Erläutern Sie das Personenmodell (P)

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Psychologie 2 an der Universität Heidelberg auf StudySmarter:

Was versteht man unter dem Zeigarnik-Effekt?

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Psychologie 2 an der Universität Heidelberg auf StudySmarter:

Was versteht man unter dem Ovsiankina-Effekt?

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Psychologie 2 an der Universität Heidelberg auf StudySmarter:

Erläutern Sie das Umweltmodell (U)

Das war nur eine Vorschau der Karteikarten auf StudySmarter.
Flascard Icon Flascard Icon

Über 50 Mio Karteikarten von Schülern erstellt

Flascard Icon Flascard Icon

Erstelle eigene Karteikarten in Rekordzeit

Flascard Icon Flascard Icon

Kostenlose Karteikarten zu STARK Inhalten

Kostenlos anmelden

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Psychologie 2 an der Universität Heidelberg auf StudySmarter:

Nennen und erläutern Sie die 4 Konflikte der Kontlikttypologie

Kommilitonen im Kurs Allgemeine Psychologie 2 an der Universität Heidelberg. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Allgemeine Psychologie 2 an der Universität Heidelberg auf StudySmarter:

Allgemeine Psychologie 2

Nennen Sie 3 Formen der Denkpsychologie aus philosophischer Sicht

- Deduktion
- Induktion
- Abduktion

Allgemeine Psychologie 2

Was versteht man unter einem Trieb?

- innere Zustand im Vordergrund

- innerlich erlebte aktivierende Anspannung, dessen Reduktion als befriedigend und lustvoll erlebt wird

Allgemeine Psychologie 2

Was versteht man unter einem Anreiz?

- „Wert“ eines Objekts oder einer Situation für eine Person
- affektive Reaktion auf bedürfnisrelevante Reize
- (intrinsische) Tätigkeits- und (extrinsische) Ergebnisanreize
- Anreize wirken nur dann, wenn sie einem Ziel entsprechen

Allgemeine Psychologie 2

Was versteht man unter dem Leistungsmotiv?

Wunsch, eine „gute“ Leistung zu erbringen

- LM bezeichnet „das Bestreben, die eigene Tüchtigkeit in all jenen Tätigkeiten zu steigern oder möglichst
hoch zu halten, in denen man einen Gütemaßstab für verbindlich hält, und deren Ausführung deshalb
gelingen oder misslingen kann.“ (Heckhausen, 1965)

- Das LM ist weitgehend unabhängig von den mit der Tüchtigkeit verbundenen Folgen (Belohnung,

Anerkennung, etc.); entscheidend für LM ist die Tüchtigkeit selbst (=seine Aufgaben mit Können und Fleiß erfüllend)

Allgemeine Psychologie 2

Was meint Darwin (1871) wenn er von instiktiven Handlungen im Kontext evolutionspsychologischer Theorien spricht?

„Wenn eine Handlung, zu deren Vollziehung selbst von unserer Seite Erfahrung vorausgesetzt wird, von Seiten eines Tieres und besonders eines sehr jungen Tieres noch ohne alle Erfahrung ausgeführt wird und wenn sie auf gleiche Weise bei sehr vielen Tieren erfolgt, so wird sie gewöhnlich eine Instinkthandlung genannt.“


-> Konzipiert Instinkte als “animalische” Antriebskräfte à Sexualität; Hunger; Durst & Aggression
- Antriebskräfte sind genetisch fixiert, angeboren
- universell vorhanden
- evolutionsgeschichtlich selektiert
-> Wirken auch im Menschen, d.h. viele menschliche Handlungen dienen der Triebbefriedigung

Allgemeine Psychologie 2

Wie werden Instinkttheorien kritisiert?

- Nahezu jedes menschliche Verhalten ist modifizierbar
-> Hunger: Anorexia, Hungerstreik
-> Sexualität: Zölibat
-> Aggression: Pazifismus
Beispiele dafür, dass Personen Trieb nicht ausleben / nicht nachgeben

- Terminologische Verwirrung (Instinkt, Gewohnheiten, Reflexe)
- Selbst einfachste Verhaltensweisen wie das Aufsuchen von Essen und Trinken sind erfahrungs- und lernabhängig

Allgemeine Psychologie 2

Erläutern Sie den Verusch (Ratten) von Hull. Welche Befunde lieferte der Versuch?

Prozedur: 3 Gruppen von Ratten, die unterschiedlich stark gefüttert werden; eine Gruppe bekommt 1 Futterkugel
für bestimmtes gezeigtes Verhalten (Weg durch Labyrinth); die zweite Gruppe bekommt 16 und die dritte Gruppe
bekommt 256 Futterkugeln


21 Durchgang: Veränderung der Belohnungsmenge; alle Raten bekommen 16 Futterkugeln
- 1 Kugel = deutl. Anstiegt der Laufgeschwindigkeit
- 16 Kugeln = keine Veränderung
- 256: sprunghafter Abfall der Laufgeschwindigkeit
= objektive Belohnung identisch, aufgrund unterschiedlicher Vorerfahrung à verschiedene Auswirkung auf
Motivation


-> Modifikation: weiterer Einflussfaktor auf die neben der Triebstärke und Habitstärke = Anreizstärke
-> Anreizstärke ist als subjektiv empfundene Anreizstärke konzipiert

Allgemeine Psychologie 2

Erläutern Sie das Personenmodell (P)

- Innerhalb einer Person entstehen Spannungen und Energien, die sie dazu bewegen, bestimmtes Verhalten
zu zeigen; ursächlich für Spannungen sind: Bedürfnisse
- Zentrale Bereiche (Bedürfnisse)
- Periphere Bereiche (Quasibedürfnisse = Ziele)


- Periphere Bereiche stehen mit der Umwelt in Beziehung (= sozialpsychologische Theorie)
- Unerledigte Ziele erzeugen Spannungen
- Nahe beieinander liegende Umweltbereiche können sich substituieren

Allgemeine Psychologie 2

Was versteht man unter dem Zeigarnik-Effekt?

Zeigarnik-Effekt: Besseres Gedächtnis für unerledigte Handlungen

Allgemeine Psychologie 2

Was versteht man unter dem Ovsiankina-Effekt?

Ovsiankina-Effekt: Perseverationstendezen bei unerledigten Handlungen (Fortführen)

Allgemeine Psychologie 2

Erläutern Sie das Umweltmodell (U)

- Zielbereiche der Umwelt erhalten durch ihre Relation zu den (Quasi-)Bedürfnissen der Person positive und negative Valenz
- Stärke der Valenz ist eine Funktion der Bedürfnisspannung (s) und intrinsische Eigenschaften des Zielobjekts
(Z): Va = f(s, Z)
- Je intensiver das Bedürfnis und zweckdienlicher die Eigenschaften für die Bedürfnisbefriedigung, desto
stärker ist die Valenz
- Valenz (Zielbereich) wird zum Zentrum eines Kräftefelds

Allgemeine Psychologie 2

Nennen und erläutern Sie die 4 Konflikte der Kontlikttypologie

Annäherungs-Annäherungs-Konflikt
- Leicht aufzulösen: Bewegung in eine Richtung verschiebt die Distanzen und verstärkt die Asymmetrie im
Kräftefeld zugunsten der näheren Alternative


Vermeidungs-Vermeidungs-Konflikt
- Schwierig aufzulösen: Bewegung in eine Richtung erhöht die abstoßenden Kräfte der näheren Alternative


Annäherungs-Vermeidungs-Konflikt
- Gemisch positiver und negativer Valenzen in einem Objekt
- Gleichgewicht durch unterschiedliche Steigung der Annäherungs- und Vermeidungs-Gradienten


Doppelter Annäherungs-Vermeidungs-Konflikt
- Strukturell ähnlich wie Vermeidungs-Vermeidungs-Konflikt

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Allgemeine Psychologie 2 an der Universität Heidelberg zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Allgemeine Psychologie 2 an der Universität Heidelberg gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Heidelberg Übersichtsseite

Biologische Psychologie

Statistik

Differentielle

Entwicklungspsychologie Erwachsenenalter

Allgemeine II

Neuro 1

Neuro 1

PÄPS

KLIPS

Allgemeine 1 - Teil 2

Lernen

Gedächtnis

Sprachpsychologie

Allgemeine Psychologie an der

IUBH Internationale Hochschule

Allgemeine Psychologie an der

Hochschule für angewandtes Management

Allgemeine Psychologie an der

Hochschule Rhein-Waal

Allgemeine Psychologie an der

Universität zu Köln

Allgemeine Psychologie an der

IUBH Internationale Hochschule

Ähnliche Kurse an anderen Unis

Schau dir doch auch Allgemeine Psychologie 2 an anderen Unis an

Zurück zur Universität Heidelberg Übersichtsseite

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Allgemeine Psychologie 2 an der Universität Heidelberg oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
X

StudySmarter - Die Lernplattform für Studenten

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Bewertungen
Jetzt entdecken
X

Gute Noten in der Uni? Kein Problem mit StudySmarter!

89% der StudySmarter Nutzer bekommen bessere Noten in der Uni.

50 Mio Karteikarten & Zusammenfassungen
Erstelle eigene Lerninhalte mit Smart Tools
Individueller Lernplan & Statistiken


Lerne mit über 1 Millionen Nutzern in der kostenlosen StudySmarter App.

Du bist schon registriert? Hier geht‘s zum Login