Wirtschaftsprivatrecht an der Universität Hamburg

Karteikarten und Zusammenfassungen für Wirtschaftsprivatrecht an der Universität Hamburg

Arrow Arrow

Komplett kostenfrei

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Lerne jetzt mit Karteikarten und Zusammenfassungen für den Kurs Wirtschaftsprivatrecht an der Universität Hamburg.

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsprivatrecht an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Wann sollte bzw. kann man auf das Offenkundigkeitsprinzip verzichten?

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsprivatrecht an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Warum muss eine Stellvertretende Person sagen für wem sie handeln?

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsprivatrecht an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Was ist der Unterschied zwischen einem Boten und einer Stellvertretung?

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsprivatrecht an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit die Stellvertretung wirksam ist?

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsprivatrecht an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Was ist eine Schenkung
(§§516 ff. BGB)?

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsprivatrecht an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Was ist ein Leihvertrag (§§598 ff. BGB)?

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsprivatrecht an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Was ist eine Bürgschaft
(§765 BGB, §§766 BGB)?

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsprivatrecht an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Was ist ein Auftragsvertrag
(§§ 662 ff. BGB)?

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsprivatrecht an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Welche weiteren Arten von Verträgen gibt es?

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsprivatrecht an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

In welche Bereiche lässt sich das Zivilrecht aufspalten?

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsprivatrecht an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Welches Prinzip verfolgt das öffentliche Recht?

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsprivatrecht an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Welches Prinzip verfolgt das Zivilrecht?

Kommilitonen im Kurs Wirtschaftsprivatrecht an der Universität Hamburg. erstellen und teilen Zusammenfassungen, Karteikarten, Lernpläne und andere Lernmaterialien mit der intelligenten StudySmarter Lernapp. Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Flashcard Flashcard

Beispielhafte Karteikarten für Wirtschaftsprivatrecht an der Universität Hamburg auf StudySmarter:

Wirtschaftsprivatrecht

Wann sollte bzw. kann man auf das Offenkundigkeitsprinzip verzichten?

Wenn es um: Bargeldgeschäfte des täglichen Lebens

Wirtschaftsprivatrecht

Warum muss eine Stellvertretende Person sagen für wem sie handeln?

Offenkundigkeitsprinzip:

a. Schutzfunktion für den Vertragspartner, damit die Identität des Partners klar ist

b. Damit der Vertragspartner sagen kann, ob er den Vertrag schließen will oder nicht

c. Der Vertreter muss ausdrücklich sagen oder zeigen z.B. durch T-Shirt von Saturn, dass er im Namen des Vertretenen handelt

Wirtschaftsprivatrecht

Was ist der Unterschied zwischen einem Boten und einer Stellvertretung?

Bote: überbringt eine fremde Willenserklärung. Er hat mit dem Geschäft Garnichts zu tun. Er trifft keine Entscheidung.

Stellvertretung: Überbringt seine eigene Willenserklärung. Er trifft also selbst eine Entscheidung für einen Deal. Er schließt im Namen des Unternehmens Verträge ab.

Wirtschaftsprivatrecht

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit die Stellvertretung wirksam ist?

1.    Eigene Willenserklärung des Vertreters muss vorhanden sein
2.    Handeln im Namen des Vertretenen
3. Vertretungsmacht muss vorhanden sein

Wichtig: Die Willenserklärung des Vertreters wird dem vertretendem zugerechnet. Es ist dann so, als hätte ich den Vertrag abgeschlossen

Wirtschaftsprivatrecht

Was ist eine Schenkung
(§§516 ff. BGB)?

Ist ein Vertrag, da beide Parteien sich einig sein müssen. Der eine macht das Geschenk und der andere nimmt es an oder nicht

– Wird das Geschenk nicht angenommen, so besteht keine Schenkung

Wirtschaftsprivatrecht

Was ist ein Leihvertrag (§§598 ff. BGB)?

Ist der kleine Bruder von Mietvertag. Der Verleiher (z.B. Autovermietung) ist verpflichtet dem Entleiher (z.B. Kunden) den Gebrauch einer Sache zu überlassen

– Man muss am Ende, den Gegenstand zurückgeben

Wirtschaftsprivatrecht

Was ist eine Bürgschaft
(§765 BGB, §§766 BGB)?

Bürge verpflichtet sich beim Bürgschaftsvertrag für die Schuld eines anderen zur Rechenschaft gezogen zu werden, wenn dieser die Verbindlichkeit gegenüber den Gläubiger(n) nicht zahlt.

Beispiel:
a.    Eltern bürgen für die Mietverbindlichkeit Ihrer Kinder (Kaution)
b.    Bank birgt gegenüber einem Lieferanten für die Verbindlichkeit ihres Kunden

Wirtschaftsprivatrecht

Was ist ein Auftragsvertrag
(§§ 662 ff. BGB)?

Der Beauftragte (Servante):

verpflichtet sich ein bestimmtes Geschäft zu erledigen.

Beispiele:
a.    Auftragskiller: Verpflichtet sich jemanden gegen Geld zu töten
b.    Paketlieferant: Verpflichtet sich ein Paket abzugeben
c.    Überweisungsauftrag an eine Bank: Bank verpflichtet sich die Überweisung zu tätigen

Wirtschaftsprivatrecht

Welche weiteren Arten von Verträgen gibt es?

• Auftragsvertrag (§§ 662 ff. BGB)
• Bürgschaft (§765 BGB, §§766 BGB)
• Leihvertrag (§§598 ff. BGB)
• Schenkung (§§516 ff. BGB)

Wirtschaftsprivatrecht

In welche Bereiche lässt sich das Zivilrecht aufspalten?
  • Bürgerliches Recht
  •  Sonderprivatrecht

Wirtschaftsprivatrecht

Welches Prinzip verfolgt das öffentliche Recht?

Das Prinzip der Über und Unterordnung

Wirtschaftsprivatrecht

Welches Prinzip verfolgt das Zivilrecht?

Prinzip der Gleichordnung

Melde dich jetzt kostenfrei an um alle Karteikarten und Zusammenfassungen für Wirtschaftsprivatrecht an der Universität Hamburg zu sehen

Singup Image Singup Image
Wave

Andere Kurse aus deinem Studiengang

Für deinen Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der Universität Hamburg gibt es bereits viele Kurse auf StudySmarter, denen du beitreten kannst. Karteikarten, Zusammenfassungen und vieles mehr warten auf dich.

Zurück zur Universität Hamburg Übersichtsseite

Empirische Wirtschaftsforschung

Empirische Wirtschaftsforschung (Teil 1)

Was ist StudySmarter?

Was ist StudySmarter?

StudySmarter ist eine intelligente Lernapp für Studenten. Mit StudySmarter kannst du dir effizient und spielerisch Karteikarten, Zusammenfassungen, Mind-Maps, Lernpläne und mehr erstellen. Erstelle deine eigenen Karteikarten z.B. für Wirtschaftsprivatrecht an der Universität Hamburg oder greife auf tausende Lernmaterialien deiner Kommilitonen zu. Egal, ob an deiner Uni oder an anderen Universitäten. Hunderttausende Studierende bereiten sich mit StudySmarter effizient auf ihre Klausuren vor. Erhältlich auf Web, Android & iOS. Komplett kostenfrei. Keine Haken.

Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Deutschland

Awards
Awards

European Youth Award in Smart Learning

Awards
Awards

Bestes EdTech Startup in Europa

Awards

So funktioniert's

Top-Image

Individueller Lernplan

StudySmarter erstellt dir einen individuellen Lernplan, abgestimmt auf deinen Lerntyp.

Top-Image

Erstelle Karteikarten

Erstelle dir Karteikarten mit Hilfe der Screenshot-, und Markierfunktion, direkt aus deinen Inhalten.

Top-Image

Erstelle Zusammenfassungen

Markiere die wichtigsten Passagen in deinen Dokumenten und bekomme deine Zusammenfassung.

Top-Image

Lerne alleine oder im Team

StudySmarter findet deine Lerngruppe automatisch. Teile deine Lerninhalte mit Freunden und erhalte Antworten auf deine Fragen.

Top-Image

Statistiken und Feedback

Behalte immer den Überblick über deinen Lernfortschritt. StudySmarter führt dich zur Traumnote.

1

Lernplan

2

Karteikarten

3

Zusammenfassungen

4

Teamwork

5

Feedback